⛔ Hartz IV Sanktionen verfassungswidrig? SG Gotha befragt Bundesverfassungsgericht - Verfahrensweg und abschließende Entscheidung (3 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

Salzwasser

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Mai 2018
Beiträge
171
Bewertungen
233
Die Rede war vom zusätzlichen Druck durch Sanktionen. Verantwortung gabs schon weit vor Sanktionen und hat damit nichts zutun.
Und du denkst wirklich, dass "Beschäftigte im mittleren und unteren Bereich der Arbeitnehmerschaft" Druck spüren, durch theoretische Hartz4 Sanktionen? So ein Unsinn.
Aber ich frag am Montag mal meine Kollegen ob ihnen das Bauchschmerzen bereitet. Ziemlich sicher haben diese davon aber noch nie was gehört und es interessiert sie auch nicht, weil sie ihre Zeit und Energie in ihre Verantwortlichkeiten stecken müssen.

Es gibt auch noch ein völlig normales Leben außerhalb von Hartz4, Sanktionen und Diskussionen um ein BGE.
 

CokeLife

Elo-User*in
Mitglied seit
6 August 2016
Beiträge
138
Bewertungen
201
Es gibt auch noch ein völlig normales Leben außerhalb von Hartz4, Sanktionen und Diskussionen um ein BGE.
Das findet doch dann aber sicherlich nicht in einem Forum für ELOs statt wo es genau um Hartz4, Sanktionen und Diskussionen um ein BGE geht, statt!

Die allermeisten Sanktionen werden ausgesprochen, weil die Leute es nicht auf die Reihe bekommen zu Terminen zu gehen.
Warum Sanktionen hauptsächlich ausgesprochen werden und wovor die Leute Angst haben bzw von was sie Druck verspüren sind doch zwei paar Dinge. Du bestreitest doch sicher auch nicht dass es bei den Sanktionen (auch) darum geht, dass der Kunde Arbeit annimmt. Und welche das ist, das ist dem JC doch erstmal egal, so lange der Kunde aus dem System raus ist.
 

MichaBlend

Elo-User*in
Mitglied seit
30 September 2016
Beiträge
208
Bewertungen
217
Sehe ich auch so. Sanktionen sind ein Druckmittel um die Menschen in prekäre Arbeitsverhältnisse zu drängen. Und Schröders Aussage war ja auch, man hat mit Hartz 4 den grössten Niedriglohnsektor geschaffen.
Und der Beleg dafür ist, es funktioniert doch wunderbar !? Würde sonst jemand zu Dumpinglöhnen in den Leihseuchen arbeiten ?
Das nur 4 % von Sanktionen betroffen sind liegt sicher daran, das man sich keine Sanktionen leisten kann. 4 % Sanktionen muss nicht bedeuten, das alle brav sind weil sie das System so lieben oder noch schlimmer, davon überzeugt sind :LOL:
Aber auch unter den Hartzern gibts so ein paar Hartcore Leute.
Ja, Hartz 4 bedroht auch die Arbeitnehmerschaft, weil sie Angst haben vor dem sozialen Abstieg. Deshalb werden ja auch dummerweise so viel unbezahlte Überstunden geleistet man geht krank zur Arbeit, man ist immer erreichbar.
Und nach einer Umfrage verzichten der grösste Teil auf Gehaltserhöhungen, damit sie ihren Job behalten, aber warum nur :unsure:

Da gibt es Leute die ihr Telefon im Urlaub eingeschaltet haben, falls es mal in der Firma brennt. Mag ja sehr kollegial sein, aber wer dankt es denen am Ende ? Ich habe davon nichts erlebt, und nach Gesprächen mit etlichen Kollegen wurde mir auch bestätigt, "nie wieder Hartz $". Aber damit machen sie die Preise kaputt.
Dann muss nämlich jeder sein Telefon eingeschaltet lassen, das ist nicht fair gegenüber den anderen Kollegen.
Und schaffen tun sie auch alles, schimpfen aber hinter vorgehaltener Hand, das die Arbeit kaum schaffen sei:icon_motz:
Ich hasse solche "Kollegen" :mad:
"Oben" kommt nur an: Geht doch ! :clap:Und schon ändert sich an den Arbeitsbedingungen wieder nichts. Jeder hält seinen Mund und macht brav und blind immer höher, schneller, weiter.

Hartz 4 ist ein Drohung und die wirkt, sonst hätten wir nicht den grössten Niedriglohnsektor Europas ! Für Gegenteilige Meinungen gibt es auch keine Belege, also müssen wir bei Vermutungen bleiben.
Hartz 4 macht mundtot. Dennoch nenne ich die Dinge beim Namen, gerade wenn es um Misstände auf dem Arbeitsplatz geht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
20.828
Bewertungen
21.180
Ich denke, am Ende kommen mehrere Faktoren zusammen, die diesen Druck erzeugen. Es reden zwar alle vom Fachkräftemangel, aber gerade im Niedriglohnbereich ist der Arbeitsmarkt ein Arbeitgebermarkt. Akzeptiert der Arbeitnehmer nicht die Bedigungen und besteht auf seinen Rechten, darf er gehen. sind ja genug andere da, der Arbeitgeber hat die freie Auswahl.

Gleichzeitig war es früher mal so, dass jemand, der Vollzeit arbeitet, davon gut legen konnte und oft war es sogar noch möglich Frau und Kinder mitzuversorgen. Ein Minijob war ein Zuverdienst, das Taschengel für die Frau, die ansonsten Haus und Kinder versorgte, der Urlaub oder das neue Auto. Heute sind viele auf Minijobs angewiesen, um überhaupt ihren Grundbedarf decken zu können. Das ist eine Folge der Ausweitung des Niedriglohnsektors.

Und wenn man dann doch ALG II beantragen muss, kommt der per Gesetz vorgesehene DRuck noch obendrauf und wird durch die Umsetzung der Gesetzgebung in den Jobcentern noch verstärkt.
 

SteifenKristja

Elo-User*in
Mitglied seit
7 November 2019
Beiträge
166
Bewertungen
236
Es gibt weite teile der Arbeitnehmerschaft wo dieser Druck extreme Bauchschmerzen und mehr verursacht.
Das Salzwasser das als Unsinn deklariert, zeigt schon seinen beschränkten horizont.
Ich glaube, Salzwasser trollt. Sonst würde er hier nicht schon wieder mit den durch die BA herbeigemogelten 4% um die Ecke kommen, die ihm schon vor Wochen durch eine Verlinkung zu Stefan Sell um die Ohren gehauen wurde.
 
G

Gelöschtes Mitglied 49359

Gast
aber gerade im Niedriglohnbereich ist der Arbeitsmarkt ein Arbeitgebermarkt.
Niedriglohn wird auch erzeugt durch Arbeitgeber/Unternehmen und zwar durch Gründung von Service GmbH´s.
Neue Mitarbeiter werden über die Service GmbH eingestellt und unterliegen dadurch nicht mehr dem Unternehmen zugrundeliegenden Tarif.
Das machen Banken, Versicherungen, Krankenhäuser ...... und ich hatte mal ein Vorstellungsgespräch bei einer Bank, die selbst eine Leiharbeitsfirma hatte.
Gut und gerne sparen sich damit Unternehmen erheblich Lohn/Gehaltskosten.
Und in den von mir o.g. Branchen geht es oft Postionen Sachbearbeiter, Gruppenleiter .........
 

MichaBlend

Elo-User*in
Mitglied seit
30 September 2016
Beiträge
208
Bewertungen
217
Ich glaube, Salzwasser trollt.
Dieser Satz von Salzwasser lässt mich das auch vermuten : Der "Druck" in der Arbeitnehmerschaft nennt sich Verantwortung für sich selbst und für die, für die man zu sorgen hat. Als Gegenargument und Widerspruch, das Sanktionen den Druck erzeugen. Das ist so typisch...
 

humble

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2014
Beiträge
1.199
Bewertungen
4.291
Mann Alter!
:angry:

Was hat der den eingenommen ?
Gesundheitsfördende Pillen sicherlich nicht.
Alt hat schon in der Vergangenheit regelmäßig solche Dinger gebracht. Grundrechte und Sozialgeheimnis gehen im sonstwo vorbei. Kann mich an die Geschichten mit Ponader gut erinnern:


Auseinandersetzung mit der Bundesagentur für Arbeit

In einem Interview mit der Bild-Zeitung kritisierte Heinrich Alt, ein Vorstandsmitglied der Bundesagentur für Arbeit, 2012 Ponaders politische Betätigung bei gleichzeitigem Bezug von Sozialleistungen als Selbstverwirklichung „auf Kosten der Steuerzahler“.[17] Die Agentur hielt Ponader vor, dass er mit 60 bis 70 Stunden pro Woche zu viel Zeit für seine ehrenamtliche politische Tätigkeit aufwende und deshalb keinen Leistungsanspruch habe.[17][18] Ponader warf Alt seinerseits vor, dass der beim Vorsitzenden der Piratenpartei, Bernd Schlömer, angerufen habe, um zu fragen, warum die Partei Ponader kein Gehalt zahle. Das Amt des politischen Geschäftsführers sei, so Ponader, ein Ehrenamt. Alt bestätigte gegenüber der Bild-Zeitung den Anruf. Er habe ihn aber aus „grundsätzlichem Interesse an der Piratenpartei“ getätigt und „ganz gewiss nicht wegen Herrn Ponader“.[19] Dagegen wollte Alts Pressereferentin auf Anfrage von stern.de, ob die ALG-II-Bezüge Ponaders im Gespräch zwischen Alt und Schlömer thematisiert worden seien, „weder bestätigen noch dementieren“. Nach Angaben des Onlinemagazins ging es allerdings „sehr wohl um Ponaders Hartz-IV-Bezüge“.[20] In einem eigenen Beitrag für die FAZ hatte Ponader zuvor kritisiert, dass Alt mit dem Anruf das Sozialgeheimnis gebrochen habe. Seine Grundrechte wurden nach seiner Ansicht durch unberechtigte Hausbesuche und unzulässige Kontrollen der Bundesagentur für Arbeit „mit Füßen getreten“. Ponader kritisierte dort auch die Berichterstattung der Medien und insbesondere der „Springerpresse“ in der Angelegenheit. Im Zusammenhang mit der Auseinandersetzung schreibt der Spiegel in einem Artikel: „Ponader ärgert, dass die Arbeitsagentur jetzt so kleinlich wird: ‚Ich werde vom Sozialsystem heftig hinterfragt, weil ich mich politisch engagiere und trotzdem Sozialleistungen beziehe. Das ist eine extreme Entartung des ganzen Systems.‘“[21]
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.022
Bewertungen
2.267

götzb

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 April 2008
Beiträge
1.785
Bewertungen
1.508
Das ist jetzt leicht OT - hier geht es in das Land der Berge und Jodler, aber doch interessant.
Der Mann das Bild hat doch gewissen Ähnlichkeiten mit ehemaligen BAler...;)


"Die Arbeitgeber brauchen keinen, der gezwungen wird, sondern jemand der den Job will", betonte Kopf am Donnerstag im Ö1-"Mittagsjournal" des ORF-Radios.
Logische Denker gibt es auch in der Arbeitszuführungsbehörde AMS.
Und das Zitat ist die Esentialität jeglicher Logik.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.019
Bewertungen
1.418
Das ist jetzt leicht OT - hier geht es in das Land der Berge und Jodler, aber doch interessant.
Der Mann das Bild hat doch gewissen Ähnlichkeiten mit ehemaligen BAler...;)




Logische Denker gibt es auch in der Arbeitszuführungsbehörde AMS.
Und das Zitat ist die Esentialität jeglicher Logik.
Da fehlt aber noch was:
AN benötigen dazu einen AG, der Ihre Arbeit - und sei es die am einfachsten aussehende - Wertschätzt, anständig honoriert und Anerkennung nicht nur durch hohle Worte spüren läßt.
Gerade zu als perverterierend mutet mir diese Satzstellung in obigem Link von @götzb, wenn das kein Zwang sein soll.... Typisch Beamte, einmal so und einmal so:

Schon jetzt gebe es überregionale Vermittlung von Arbeitssuchenden, wenn diese keine Betreuungspflichten haben und der Arbeitgeber eine Unterkunft bereitstellt. Wer einen angebotenen Job in einem anderen Bundesland nicht annehmen wolle, bekomme für sechs Wochen kein Arbeitslosengeld mehr. Es brauche hier den konsequenten Vollzug, um die Solidarität aufrechtzuerhalten.... ...Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) hat sich jüngst für einen "noch strengeren Vollzug" beim Arbeitslosengeld ausgesprochen, denn es gebe viel Missbrauch.
Seite 2 ist die Interessantere, zeigt sie, wie die Denke dort ist.
 
Zuletzt bearbeitet:

Senseo

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Januar 2017
Beiträge
168
Bewertungen
29
Kurze Frage, hat sich irgend etwas wieder geändert oder dürfen Jobcenter jetzt wirklich nicht mehr als 30% kürzen?
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.091
... und die Klimakommunisten würden unterdrückerische Berichte dazu senden.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
16.678
Bewertungen
19.322
Und die Unterdrücker würden die Berichte dementieren....
 
Oben Unten