• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Hartz-IV-Sanktionen sollen entschärft werden

XxMikexX

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Bewertungen
10
Entgegen anderslautenden Meldungen sollen die Hartz-IV-Sanktionen künftig weniger restriktiv sein als bisher. Demnach sollen die Regelungen vor allem für jüngere Arbeitslose gelockert werden.
Arbeitslose : Hartz-IV-Sanktionen sollen entschärft werden - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT


Die Ungleichbehandlung der unter 25 Jährigen ist klar verfassungswidrig. Ehe es zu einem Urteil kommt, zieht man das wohl jetzt zurück.

Der Skandal ist, daß so was überhaupt Gesetz und so lange in Kraft bleiben konnte.:icon_motz:
 
G

Gast1

Gast
Da steht ja schon wieder Unsinn drin:

Zudem sollen die Arbeitsagenturen die Unterstützung für Unterkunft und Heizung gar nicht mehr kürzen.

Bisher war das bei den Älteren nach der vierten Sanktion der Fall, bei den Jüngeren nach der zweiten.
Richtig ist:

Bei Ü25ern fallen der Regelsatz UND die KdU für die Dauer von 3 Monaten komplett weg nach dem 3. Verstoß ungleich Meldeversäumnis, wenn der 3. Verstoß innerhalb eines Jahres "begangen" worden ist.

Selbst Journalisten blicken da nicht durch, bei den aktuellen Sanktionsregelungen.
 

sixthsense

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Aug 2011
Beiträge
2.026
Bewertungen
386
Der Skandal ist, daß so was überhaupt Gesetz und so lange in Kraft bleiben konnte.:icon_motz:
Das System hat sich dadurch Millionen (wenn nicht sogar Milliarden) schön einsparen können.

Macht ja nichts! Die Verantwortlichen sagen dann einfach: "Wo gehobelt wird, fallen halt Späne! Schwamm drüber!" oder "Wir müssen uns alle mehr engagieren" oder "Wir müssen Opfer bringen" oder "Die Sache ist jetzt mal einfach vom Tisch"... oder oder oder... die Liste der Parolen mit denen das System so etwas abbügelt ist sehr lang.

Und wenn dann wieder jemand ausrastet, wird die Verantwortung nicht beim sog. "Gesetzgeber" gesucht, sondern bei dem Opfer welches mal zurückgebissen hat.
 

elo237

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Mai 2011
Beiträge
4.178
Bewertungen
993
jeden Tag ne andere Meldung

Sanktionen sind immer gegen das GG

Punkt
 

franzi

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Mrz 2009
Beiträge
2.815
Bewertungen
279
Jetzt auf einmal alles "weichgespült"?

"Geeinigt hat sich die Arbeitsgruppe auch darauf, dass die Leistungen künftig im Regelfall für zwölf statt nur für sechs Monate bewilligt werden."
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
Jetzt auf einmal alles "weichgespült"?
Stell Dir vor, die würden die Fiesheiten jetzt schon auspacken. Das könnte doch Leute auf die Barrikaden bringen? Heimlich und möglichst spät ist doch viel besser.

"Geeinigt hat sich die Arbeitsgruppe auch darauf, dass die Leistungen künftig im Regelfall für zwölf statt nur für sechs Monate bewilligt werden."
Das ist aber auch schon länger im Gespräch und wäre in meinen Augen auch mal ne Verbesserung. Allerdings werden die dann wieder Stellen abbauen, für den LE wird sich wohl von der Bearbeitungsdauer wenich ändern. Der LE wird höchstens ein wenig weniger Papier sammeln.
War das nicht sogar zu Beginn so?
 

Charlot

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2011
Beiträge
2.937
Bewertungen
2.946
Jetzt auf einmal alles "weichgespült"?

"Geeinigt hat sich die Arbeitsgruppe auch darauf, dass die Leistungen künftig im Regelfall für zwölf statt nur für sechs Monate bewilligt werden."
Das wird dann bestimmt auch für EGV oder VA gelten.
Und Sanktionen kann man ja auch statt 3 auf 6 Monate erhöhen.
 

Passant

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Mrz 2010
Beiträge
565
Bewertungen
286
Die Ungleichbehandlung der unter 25 Jährigen ist klar verfassungswidrig.
Sehe ich auch so. Hatte wohl rein populistische Gründe, warum die unter 25-jährigen bisher so hart bestraft worden sind.

Ehe es zu einem Urteil kommt, zieht man das wohl jetzt zurück.
Ganz genau. An Einsicht glaube ich bei den "Brüdern" eher weniger. Sie wollen halt sicher nur einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts wegen offensichtlicher Verfassungswidrigkeit der U-25-Regelung zuvorkommen.

Der Skandal ist, daß so was überhaupt Gesetz und so lange in Kraft bleiben konnte.:icon_motz:
So ist es.
Sie machten es einfach, weil sie es konnten.
 

n2ame22

Neu hier...
Mitglied seit
31 Aug 2013
Beiträge
557
Bewertungen
238
War es bisher nicht so? 30% 60% 100% und auch keine Miete mehr? Also 3 Stufen für U25?
 
G

Gast1

Gast
War es bisher nicht so? 30% 60% 100% und auch keine Miete mehr? Also 3 Stufen für U25?
Nein, es gibt 2 Stufen:

Stufe 1 bei Pflichtverstoß ungleich Meldeversäumnis: 100%ige Kürzung des Regelsatzes.

Stufe 2 bei Pflichtverstoß ungleich Meldeversäumnis: 100%ige Kürzung des Regelsatzes UND Wegfall der KdU plus Wegfall der Krankenversicherung.
 

Hartzeola

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
10 Aug 2011
Beiträge
10.175
Bewertungen
3.421
Die Linkspartei warnt trotz geplanter Entschärfungen bei den Hartz-IV-Sanktionen vor drastischen Einschnitten für Arbeitslose. “Die Bundesregierung hat offenbar Schwierigkeiten mit der Wahrheit. Von einigen Einschnitten hat sie sich distanziert, aber die Vorentscheidungen für ein neues Streichkonzert im Hartz-IV-System sind grundsätzlich längst gefallen”, sagte Katja Kipping, Vorsitzende der Linkspartei, der “Welt”.
Linkspartei warnt vor drastischen Einschnitten für Hartz-IV-Empfänger » Polenum » Politik | Energie | Umwelt | Meinung
 

JulieOcean

Elo-User/in
Mitglied seit
12 Dez 2012
Beiträge
969
Bewertungen
405
Linkspartei warnt vor drastischen Einschnitten für Hartz-IV-Empfänger“ dort heißt es
Die Bundesregierung hat offenbar Schwierigkeiten mit der Wahrheit. Von einigen Einschnitten hat sie sich distanziert, aber die Vorentscheidungen für ein neues Streichkonzert im Hartz-IV-System sind grundsätzlich längst gefallen”, sagte Katja Kipping, Vorsitzende der Linkspartei, der “Welt”.
Da kommt was auf uns zu. Nach außen hin wird alles verharmlost, aber die Keule trifft uns hinterrücks.


Hier zum Bleistift bringt der Artikel ein Beispiel:
... sind es bei der ersten Pflichtverletzung bisher nur 30 Prozent, die drei Monate lang gekürzt werden. Wer innerhalb eines Jahres noch einmal gegen die Regeln verstößt, dem wird die Leistung um 60 Prozent gekürzt. Diese Steigerung soll künftig ebenfalls wegfallen. Stattdessen soll ein “einheitlicher Mindestbetrag für jede Pflichtverletzung gelten, unabhängig von erster oder wiederholter Pflichtverletzung”, heißt es in dem Papier. (namentlich einer schriftlichen Unterrichtung des Bundesarbeitsministeriums an den Bundestagsausschuss für Arbeit und Soziales)
Und da die Öffentlichkeit nun mal wieder so schön falsch informiert wird, wird sie jegliche Verschlechterung nicht wahrnehmen und uns sagen: "Was wollt ihr denn? Es ist doch alles besser geworden." :icon_motz:
 

dersichdenwolfärgert

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Sep 2010
Beiträge
265
Bewertungen
23
Zudem sollen die Arbeitsagenturen die Unterstützung für Unterkunft und Heizung gar nicht mehr kürzen.
Das ist sehr wichtig, das sie das nicht
mehr machen dürfen.

Trotz allem gehören die Sanktionen
weiter entschärft.

Ich persönlich bin für die komplette Abschaffung.

dsdwä
 

n2ame22

Neu hier...
Mitglied seit
31 Aug 2013
Beiträge
557
Bewertungen
238
Das ist sehr wichtig, das sie das nicht
mehr machen dürfen.
Das steht noch gar nicht fest. Die Hartz 4 Kommission von damals wollte auch nen Regelsatz von 500€. Was dann daraus wird, wenn die Politik nochmal dran geht wisst ihr ja.

youtube suche: "hartz 4 kommission"

“Die Bundesregierung hat offenbar Schwierigkeiten mit der Wahrheit. Von einigen Einschnitten hat sie sich distanziert, aber die Vorentscheidungen für ein neues Streichkonzert im Hartz-IV-System sind grundsätzlich längst gefallen”, sagte Katja Kipping
Die Dame hat Recht.
 

franzi

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Mrz 2009
Beiträge
2.815
Bewertungen
279
Das wird dann bestimmt auch für EGV oder VA gelten.
Und Sanktionen kann man ja auch statt 3 auf 6 Monate erhöhen.

Ich glaube nicht, dass es nur alle 12 Monate eine EGV geben wird. Die wird ja zur Akquirierung von Sanktionsgründen benötigt.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Ich glaube nicht, dass es nur alle 12 Monate eine EGV geben wird. Die wird ja zur Akquirierung von Sanktionsgründen benötigt.
Die SB haben die Anweisung ihre "Schäfchen" SPÄTESTENS aller 6 Monate - so sie über 25 sind - "einzuladen" zum Appell.

Das wurde nicht umsonst vor ca. 2 Jahren gebunden an die Weiterbewilligung. Demnach sollen seither nur solche Weiterbewilligungsanträge bearbeitet werden wenn die Betroffenen zuvor nachweislich - da wurde und wird abgefragt beim SB - einen Meldetermin wahrgenommen hatten. Kam kein Termin zustande, so wurde / wird der Weiterbewilligungsantrag bis dahin nicht bearbeitet.

So. Jetzt frage ich mich ob das entsprechend mit geändert wird. Also Appell nur noch mindestens einmal pro Jahr.

Nur, - DAVON lese ich da irgendwie nix.

Wird ja wieder ein weiterer netter Murcks werden.
Naja, SGB-Richter brauchen eine neue Welle von Klagen. Es müssen dann die Dinge jeweils neu entschieden werden. Deshalb wird die Klagewelle eben nicht abebben, sondern nochmals hell erleuchtet aufflammen.
Herrlich mitanzusehen wie dämlich unsere Politiker doch sind. Denen sollte man die Bezüge auf 10 % kürzen. Sind schließlich auch Steuergelder was die abgreifen.
 

0zymandias

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
31 Jul 2012
Beiträge
7.254
Bewertungen
13.484
[...]Die wird ja zur Akquirierung von Sanktionsgründen benötigt.
Sehe ich auch so.

Meine Vermutung ist deswegen, dass diese Sollbruchstelle im Verhältnis zum personellen Aufwand nicht genug Sanktionen bzw. Leistungsminderungen eingefahren hat.

Aus Gutmütigkeit kommt diese Änderung mit Sicherheit nicht, auch wenn sie für uns von Vorteil ist.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
D
Also Appell nur noch mindestens einmal pro Jahr.
Nur, - DAVON lese ich da irgendwie nix.
Das widerspricht aber dann doch den laufenden Forderungen nach höherer Kontaktdichte. :biggrin:
Einladen können die doch scheints wie se lustich sind? :icon_hihi:
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Das widerspricht aber dann doch den laufenden Forderungen nach höherer Kontaktdichte. :biggrin:
Einladen können die doch scheints wie se lustich sind? :icon_hihi:
Ich habe mich mal als Begleitung doof gestellt, als sich bei einem Termin meines Bekannten die SB dafür entschuldigte, daß sie ihn sooo lange (7 Monate) nicht "eingeladen" habe.
Da hat sie dann geplaudert das Ü 25 eigentlich aller 3 Monate eingeladen werden sollen, aber aufgrund der Anzahl der Arbeitslosen pro SB es wenigstens - macht wohl jedes JC in Eigenverantwortung - aller 6 Monate sein sollen. Eben wegen diesen Weiterbewilligungsbescheiden.
Da würden angeblich - ist die Marke des SB bei einem "Kunden" nicht gesetzt - hat Termin wahrgenommen - die Leute in der Leistungsabteilung nachfragen und drängeln.

Kann nur sagen was sie uns erzählt hat.
Wobei z.B. als Kontakt auch gilt wenn man sich darauf geeinigt hat - bei AU u.ä. - das dieser Kontakt auch schriftlich stattfinden kann.

Also, - er ist z.B. jetzt auf § 53 a gesetzt und sendet aller 6 Monate ein ganz kurzes Fax so Marke "hat sich Nichts geändert und ich lebe noch" und damit ist dann der Kontakt gegeben gewesen.
 

Texter50

Teammitglied
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Bewertungen
7.560
@ Kleeblatt: da ist wer zu beneiden...
Ich bezog mich auch nur auf die Presseberichte, nach denen man die LEs noch intensiver verfolgen wollte - Pfui Teufel... :icon_mad:

Die SBs kannste prima ins Schwimmen bringen, wenn Du die volle Zeit beanspruchst, die auf der Einladung steht.
Und ich kann da seeehr genau sein...

Und ich gehe davon aus, dass die mit der Kontaktdichte öfters so umgehen wie Du das beschrieben hast.
Sach ehrlich, kennst Du nen LE, der sich beschweren würde, weil es das ihm zugewiesene Monster nicht treffen mus?
Ich kenn keinen... :icon_lol:
 
E

ExitUser

Gast
Ich wäre bei den Aussagen mehr als vorsichtig. Am 16. Juni 2014 schreibt Martin Greive, Redakteur der "Welt" einen Artikel den er:

Erfolgreiche Klagen gegen Hartz-IV-Sanktionen

nennt. Hartz IV Bezieher wehren sich immer mehr und belegt dies mit der Erfolgsquote der Klagen von 42% und bei der Erledigung von Widersprüchen mit 36%.

Bitte lasst Euch nicht veralbern und rechnet nach:

100% gleich 1.000.000 Sanktionen - 61.498 Widersprüche = 6,1498% davon 22.414 erfolgreich = 2,2414% Erfolgsquote

Das soll ein Erfolg sein??????????????????

100% gleich 1.000.000 Sanktionen - 6.367 Klagen = 0,6367% davon erfolgreich 2708 Klagen = 0,2708% Erfolgsquote

Wer will hier eigentlich wen veralbern? Die Prozentsätze von 36% und 42% stimmen natürlich auch implizieren aber ein völlig falsches Bild.

Nebenbei sind von den Sanktionen allein 740.000 Meldeverstöße 74%. Was bezweckt Martin Greive mit diesem Artikel eigentlich?

Am 19. Juni kommt es zu einem erneuten Artikel von ihm zusammen mit Flora Wisstorf. Nun sollen die Sanktionen entschärft werden.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
5 Mrz 2008
Beiträge
2.454
Bewertungen
845
Texter50
@ Kleeblatt: da ist wer zu beneiden...
Ich bezog mich auch nur auf die Presseberichte, nach denen man die LEs noch intensiver verfolgen wollte - Pfui Teufel... :icon_mad:
Ging doch dabei um diese "Hälfte" .... was ja eine ausgemachte sauerei darstellt wenn z.B. gerade psychisch Erkrankte jetzt noch öfters antreten sollen damit sie gegängelt, beleidigt und gedemütigt werden können. habe nicht gelesen das sie Termine zum Psychotherapeuten wahrnehmen sollen. Naja, dann werden sich die Angriffs-Meldungen in den JC bald überschlagen in der Presse.

Die SBs kannste prima ins Schwimmen bringen, wenn Du die volle Zeit beanspruchst, die auf der Einladung steht.
Und ich kann da seeehr genau sein...
Bei dir steht eine zeitliche Frist drin ????
HÄ... ? Bei den Betroffenen in meinem Umfeld steht immer nur das Datum, das Zimmer, der SB und die Uhrzeit des Beginns drin, - open end sozusagen. das Blöde ist, - diese SB dort wollen mit meinen Bekannten (und leider auch sichtlich mit mir) gerne mehr plaudern und selbst wenn der nachfolgende Termin bereits 1-2 Mal die Tür geöffnet hat, - die dämlichen SB wollen eben Plaudern, - so über Gott und die Welt und uns erzählen wie problematisch ihre Arbeit sei, wie nervtötend andere "Kunden" ...
Da haben wir stets den Eindruck die laden uns ein damit sie sich dann sozusagen auf die Couch legen können. Ist ernsthaft so.
WIR drängelnd immer das da noch ein andere dringender Termin - Arzt ect. - im Raume stehe ... nur damit wir da raus kommen.
Da letzte Mal hatte der SB sagenhafte 2 Stunden und etwas über 40 Minuten "Gesprächsbedarf", - also er sprach und wir hörten zu.

Am liebsten sind uns Termine, - rein, Bewerbungen vorlegen, ... und nach 5 Minuten nichts wie wieder weg.
Und ich gehe davon aus, dass die mit der Kontaktdichte öfters so umgehen wie Du das beschrieben hast.
Jedenfalls wurde uns das so erzählt.
Sach ehrlich, kennst Du nen LE, der sich beschweren würde, weil es das ihm zugewiesene Monster nicht treffen mus?
Ich kenn keinen... :icon_lol:
Nöö, aber dooof wenn deswegen - Schalmperei des SB - der Weiterbewilligungsantrag nicht bearbeitet wird.
Da fragt ich mal zurück, - was ist euch denn lieber.
 

Laa Luna

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mai 2014
Beiträge
609
Bewertungen
364
@GorchFock

was ist denn das für ne Milchmädchenrechnung?

Glaube keiner Statistik es sei denn Du hast sie selbst gefälschst!
 
E

ExitUser

Gast
@ThisIsTheEnd

schön, wenn es Dich zum lächeln ermuntert.
 
E

ExitUser

Gast
@Laa Luna,

ist von mir etwas mathematisch falsch errechnet worden?
 

XxMikexX

VIP Nutzer/in
Thematiker*in
Mitglied seit
11 Feb 2012
Beiträge
2.863
Bewertungen
10
@GorchFock

Du gehst von den absoluten Sanktionszahlen aus, nicht von der Zahl der Widersprüche bzw. Klagen.

Den Ansatz finde ich interessant, zeigt er doch wie Wenige sich gegen Sanktionen juristisch zur Wehr setzen.


Wenn man jetzt den Gedanken weiter verfolgt und Berechnungen anstellt:

Wieviele Sanktionen müßten aufgehoben werden, wenn alle Betroffenen etwas dagegen getan hätten?

Was hätte das gekostet und wie weit hätte der Finanzminister gekotzt?:biggrin:
 

Albertt

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
28 Sep 2013
Beiträge
1.940
Bewertungen
349
Arbeitslose : Hartz-IV-Sanktionen sollen entschärft werden - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT


Die Ungleichbehandlung der unter 25 Jährigen ist klar verfassungswidrig. Ehe es zu einem Urteil kommt, zieht man das wohl jetzt zurück.

Der Skandal ist, daß so was überhaupt Gesetz und so lange in Kraft bleiben konnte.:icon_motz:
Die Bundesregierung sollte sich zusätzlich Gedanken zur Widergutmachung machen. Man hat diesen jungen Menschen Jahrelang Rechte genommen, welche Ihnen zweifelsfrei gestanden haben. Eine nicht unerhebliche Zahl ist Heute obdachlos und somit aus dem System raus. Das muss revidiert werden! Die Bundesregierung sollte diese Menschen SOFORT von der Straße holen, Ihnen eine angemessene Wohnung stellen und die Kosten für eine Erstaustattung OHNE zusätzliche Bürokratie zukommen lassen.
 

PeterMM

Elo-User/in
Mitglied seit
4 Mrz 2008
Beiträge
783
Bewertungen
101
gibt es überhaupt Klagen gegen diese U25 Regelung?
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Ich denke schon, dass jemand gegen die Sanktionspraxis geklagt hat.
Du gehst von den absoluten Sanktionszahlen aus, nicht von der Zahl der Widersprüche bzw. Klagen.
Du muss schon die Anzahl der Klagen/Widersprüche als Basis nehmen.
Den Ansatz finde ich interessant, zeigt er doch wie Wenige sich gegen Sanktionen juristisch zur Wehr setzen.
Leider ist das so. Einige wissen das nicht, Andere meinen, dazu bräuchte man einen Anwalt, den man sich nicht leisten kann. Dann noch die, die meinen, was die da oben machen, stimmt schon usw.
 

HartzerIst

Elo-User/in
Mitglied seit
30 Nov 2013
Beiträge
147
Bewertungen
1
Arbeitslose : Hartz-IV-Sanktionen sollen entschärft werden - Nachrichten Politik - Deutschland - DIE WELT


Die Ungleichbehandlung der unter 25 Jährigen ist klar verfassungswidrig. Ehe es zu einem Urteil kommt, zieht man das wohl jetzt zurück.

Der Skandal ist, daß so was überhaupt Gesetz und so lange in Kraft bleiben konnte.:icon_motz:
Öhem, da hast Du recht. Aber was spricht gegen die Ungleichbehandlung, wenn für Ü25 die gleichen Regeln eingeführt werden, wie sie für U25 gelten? Diese Frage musst Du Dir stellen lassen.
 
Oben Unten