hartz IV oder nicht? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

abhand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
17
Bewertungen
0
liebe leute vom Elo-forum,
ich bin seit ca. 5 jahren als gitarrenlehrer tätig, praktisch selbstständig (zahle nicht in rentenkasse, mache meine steuer selbst, arbeite in musikschule auf honorarbasis & privatschüler). ich wohne in einem häuschen meiner eltern, zahle da momentan keine miete (auf kulanz-basis). Habe seit 2,5 jahren ein problem mit meiner hand, kann nicht mehr richtig spielen, schüler werden immer weniger, spass machts auch immer weniger. da ich immer weniger schüler habe wird auch die kohle immer weniger. ich dachte daran vielleicht zur arge zu gehen und mich aufstocken zu lassen, also ein bisschen kohle von denen einzufordern. wäre doch grundsätzlich mein recht, oder?
frage1: wenn ich mich bei denen melde, und meine eltern wollten auch miete für das häuschen, könnte ich ich kohle für die miete bekommen, obwohl ich in den letzten 1,2 jahren keine bezahlt habe? oder wäre es besser/sicherer ein paar monate miete zu überweisen (und in dieser zeit sehr arm zu sein) und erst dann zur arge zu gehen?
Frage 2: falls ich mich melden würde und ich würde geld bekommen, könnten sie mich nicht nötigen, mir einen job zu suchen in der zeit in der ich nicht unterrichte? oder habe ich nicht so eine art recht nur in meinem beruf zu arbeiten? also weiter nach gitarrenschülern zu suchen?
frage 3: falls ich ganz mit unterrichten aufhören würde, könnte ich darauf bestehen mich nur für jobs zu bewerben, die meinem studienabschluss entsprechen (habe vor 6,7 jahren einen magister in ethnologie gemacht)? oder verjährt so ein uni-abschluss nach ein paar jahren, wird praktisch wirkungslos, ist wie nichts? wenn ich mich einmal für eine zeitarbeitsfirma hergebe, muss ich dann immer für diese "unternehmen" zur verfügung stehen?
ok, soweit ich weiss, waren das erstmal meine fragen an euch, wäre sehr gut, wenn ich ein paar antworten/tipps/ideen/vorschläge von euch bekomme. Bin einigermassen verunsichert.
liebe grüsse
abhand
 

Strolchenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
996
Bewertungen
209
Wegen der Miete kannst du einen Mietvertrag mit deinen Eltern machen, dann bekommste auch KDU bezahlt

Gehst du zum JC, dann musst du auch nach deren Spielregeln tanzen, Bewerbungsbemühungen nachweisen, Maßnahmen, EGV......deine Selbstständigkeit wenn diese deinen Lebensunterhalt nicht tragen kann, steht dann teilweise hinten an und müsste für einen Vollzeitjob aufgegeben werden
 

kunde 33

Elo-User*in
Mitglied seit
20 September 2014
Beiträge
196
Bewertungen
208
In Hartz IV ist "im Prinzip jede Arbeit zumutbar."

Dein Gitarrenunterricht und Dein Ethnologiestudium wird Deinen Arbeitsvermittler eh nicht interessieren, weil er damit nichts anfangen kann.

Jobvorschläge funktionieren nach dem Assoziationsprinzip, also etwa so:

"Hmmm, Ethnologie, ethnisch....da hab ich was für Sie! Der Chinese um die Ecke sucht ne Spülhilfe! Hier ist der VV, also ab und gleich mal bewerben.:icon_mrgreen:

Lagerhelfer, Produktionshelfer, Spüler, und andere Handlanger- und Tagelöhnertätigkeiten, das ist jetzt Dein neuer Alltag.
 

abhand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
17
Bewertungen
0
danke für deine antwort strolchenmann. zu deiner antwort im widerspruch steht, dass ich von jemandem weiss, der altenpfleger ist. er hat sich selbstständig gemacht, das heisst, er sucht sich privat pflegefälle, um die er sich privat kümmert. Er hat nie genug, um nicht noch von der agentur aufgestockt zu werden. die wollen ihn immer in andere jobs drücken, um ihn aus ihrem "kundenstamm" raus zu bekommen. Er aber kennt scheinbar seine rechte und besteht darauf, nur in seinem beruf zu arbeiten und weist alle anderen angeote, massnahmen, usw. zurück und scheint damit auch durchzukommen. Ich habe ihn schon lange nicht mehr gesehen, kann ihn deswegen nicht fragen.
 

Gaestin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
1.889
Bewertungen
1.474
für Ethnologie und Gitarre ist vermutlich trotzdem jede
Arbeit zumutbar, die man trotz Handbeschwerden machen kann.
Wenn das Amt etwas zur Miete zahlen sollte, müssen die Eltern versteuern
 

abhand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
17
Bewertungen
0
danke kunde 33, ich hab nichts gegen solche tätigkeiten wie du sie auflistest, hab selber schon genug handlangertätigkeiten gemacht. Aber ganz so einfach ist es nicht. ICh weiss von einem anderen, der soziologie studiert hat, seit einigen jahren bei der agentur ist und darauf besteht nur in jobs zu arbeiten, die mit seinem studium zu tun haben, das funktioniert auch. er macht dann zwar auch 1 euro jobs oder sonstige schlecht bis sehr schlecht bezhalte jobs, aber immerhin sachen, die mit seinem studium zu tun haben. ganz so einfach wie du es beschreibst, scheint es also nicht zu sein.
 

Strolchenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
996
Bewertungen
209
Dann hat er Glück, denn wenn du einen "bösen" SB bekommst der dir Sanktionen um die Ohren haut, und du nicht nervenstark bist um dich zu wehren dann haut das bei dir nicht hin, stell dich auf das schlimmste ein, wenn es besser wird haste Glück gehabt

Wenn das Amt etwas zur Miete zahlen sollte, müssen die Eltern versteuern
Stimmt nicht ganz, die Eltern müssen diese Einnahmen bei der Steuererklärung angeben, aber ob Steuern fällig werden ergibt sich aus deren persönlichen Verhältnissen

Ich habe aber lieber eine Mieteinnahme wo ich ein paar €€ Steuern zahlen muss, anstatt überhaupt keine Einnahme
 

abhand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
17
Bewertungen
0
jo, strolchenmann. grundsätzlich stelle ich mich schon auf sowas in der art ein. Aber deswegen bin ich hier: um raus zu bekommen, ob wirklich alles möglich ist, und was ich an "abwehrmöglichkeiten" habe.
 

Strolchenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
996
Bewertungen
209
Die Abwehrmöglichkeiten kannst du eruieren wenn es soweit ist, bis dahin kannste nur abwarten ob und was von den SB im JC kommt, oder im Forum einfach mal querlesen was alles möglich ist wenn man einen richtig bösen SB erwischt

Der Stiefsohn (32) eines Bekannten schmarotzt sich seit 16 Jahren durch das SGB, hat weder eine Ausbildung noch jemals einen Job länger als 3 Wochen gemacht, der kommt rum, keiner weiss aus welchem Grund....
 

Hainbuche

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 März 2014
Beiträge
1.063
Bewertungen
842

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.685
Bewertungen
8.831
Die beste Abwehrmöglichkeit ist ein stimmiges Konzept für Deine Zukunft von Deiner Seite und Du musst die Zügel in der Hand behalten, auch gegenüber Deines SBchens. Nur so kannst Du wenigstens einen kleinen Einfluss nehmen.
Auch das ausführliche Studium vieler Beiträge aussem Forum ist wichtich, damit Du passend entgegnen kannst oder zugefügten Schaden wieder heilen kannst.
Aber wie immer: bei Gericht und im JC isset wie auf der Hohen See. :biggrin:
 

Strolchenmann

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
11 September 2006
Beiträge
996
Bewertungen
209
Wichtig ist selbstbewusstes Auftreten und immer mit Beistand zum Termin beim SB für Vermittlung, bei allem anderen hier melden
 

abhand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
17
Bewertungen
0
nochmals vielen dank für alle eure beiträge. hier rumlesen tu ich schon so einiges. ja, und der beistand bie terminen scheint auch eine besonders wichtige sache zu sein, nur: wie organisieren? wer hat schon morgens zeit? und andere hart IVler haben vielleicht angst selbst eine reingedrückt zu bekommen, wenn sie bei einem anderen den (die) begkeiter/in machen. wer geht bei euch mit?
 

abhand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
17
Bewertungen
0
gaestin: da habe ich mich schon gemeldet, aber um begleitungen anzubieten, bisher keine antwort.
 

kunde 33

Elo-User*in
Mitglied seit
20 September 2014
Beiträge
196
Bewertungen
208
Sobald Du Deine Anträge abgibst, stehst Du unter der Kuratel und Fuchtel des Jobcenters.

Sicherlich ist es richtig, dass viele Leute damit gut umgehen können, entweder, weil sie geschickt im Umgang mit Behörden sind, sich darüber freuen, zumindest eine Existenzsicherung zu haben, oder weil ihnen sowieso alles egal ist. Andere gehen in den Widerstand, oder sitzen verzweifelt-resigniert zu Hause rum, lassen sich schon um 11 Uhr die Birne vollaufen und gucken auf RTl2 Frauentausch.

Die Hauptfunktion des "Arbeitsvermittlers" ist es übrigens nicht, Dir Arbeit zu beschaffen, sondern ständig Möglichkeiten zu sondieren, Dich aus dem Bezug zu drücken.

Das kann er machen, indem er:

1) Dich in eine Massnahme steckt. Damit bist Du aus der Statistik raus.
2) Dich sanktioniert. Dann kostest Du weniger.
3) Dir prekäre Niedriglohnarbeit anbietet. Somit veringerst Du Deinen Bedarf.
4) Dich in die Abteilung "Selbstständigkeit" wegdrückt. Dort werden Deine Betriebsausgaben runter- und Dein Gewinn hochgerechnet (und von der Hartz 4-Leistung abgezogen).

5) Daraus folgt, logischerweise, dass dem JC ein suizidaler Exitus deinerseits am liebsten ist. Dann kostest Du nix mehr.

Würde an Deiner Stelle noch mal den Rechenschieber herausholen und sehen, ob man nicht doch irgendwie über die Runden kommt. U.u. einen 400 Euro Job suchen.

Und wie schon gesagt: Du kannst Dir die Vorstellung abschminken, dass Dein "Arbeitsvermittler" Dir irgendwelche Gitarren- oder Ethnologiejobs anbietet.
 
G

Gelöschtes Mitglied 28373

Gast
Mal so ganz am Rande, auch wenns mit der Fragestellung nix zu tun hat... Lehrer gilt als besonders geschützter Beruf, in dem man rentenversicherungspflichtig wird, auch als selbstständiger Lehrer, sofern man mehr als 400€/neu 450€ verdient. Ich hätt nun ja gedacht, dass das bei der Steurerklärung auffällt, kann aber auch sein, dass es das nicht tut.

@abhand, bist du dir sicher, dass es rechtens ist, dass du bisher nicht eingezahlt hast? Es kann sein, dass du das ganze über Kursleiter- oder künstlerische Tätigkeiten laufen lässt, um da herumzukommen (was soweit ich weiß auch nur so ein halblegales Schlupfloch ist), das würde ich dann aber mit der Aufstockung ändern, da deinen RV-Beiträge dann ja dein Einkommen mindern und du somit genauso viel Geld bekommen würdest, wie wenn du nicht einzahlst, aber zusätzlich deine Rentenansprüche um ein paar Cent steigen.
 

abhand

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 Juni 2012
Beiträge
17
Bewertungen
0
Und wie schon gesagt: Du kannst Dir die Vorstellung abschminken, dass Dein "Arbeitsvermittler" Dir irgendwelche Gitarren- oder Ethnologiejobs anbietet.
das ist mir völlig klar kunde 33. Ich war selbst schon "kunde" bei der agentur und kenne/kannte einige, die seit langem immer wieder oder ständig mit denen zu tun haben. Abgesehen davon bin ich immer an gesellschaftlichen entwicklungen interessiert und das bedeutet für mich im neoliberal beschleunigten kapitalismus einen blick auf die gruppen zu haben die keine (oder nur eine sehr kleine) lobby haben, die kein geld haben, die - nach den masstäben unserer gesellschaft - schwachen. Zu denen ich schon immer gehöre und auch gehören will.
Wenn ich aufhören sollte zu unterrichten, dann will ich das auch nicht mehr, will auch keine jobs in der richtung. Und ethnologie jobs gibts sowieso schon so gut wie keine, und die von der agentur haben natürlich überhaupt keine ahnung in der richtung (obwohl ich in der jobbörse schon angebote für ethnologen gesehen habe).

Nein, was mich interessiert, ist das tatsächliche regelwerk der agentur. Nicht das lied, das sie auf ihrer pfeife spielen, von dem ein kommentator weiter oben meinte, ich müsste danach tanzen. Und das ist doch einer der hauptgründe für die existenz dieses forums: eben nicht nach deren pfeife zu tanzen, sondern seine rechte kennen und dafür einstehen, gegen alle widerstände, die sie einem entgegenstellen.

Zu caye: du meintest, lehrer müssen ab 4-500 euro in die rentenkasse zahlen. Vielleicht gilt das für lehrer ausserhalb sogenannter "Künste". Als instrumentallehrer kannste nur in die Künstlersozialkasse und das erst ab einer bestimmten anzahl von "auftraggebern". Bist du darunter lassen sie dich nicht rein und du zahlst auch nichts in die rentenkasse, oder arbeitslosenversicherung. Nur krankenkasse als selbstständig versicherter.
 

BlackForest

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Mai 2010
Beiträge
361
Bewertungen
65
Reicht es nicht mehr zum spielen oder reicht es nicht mehr zum arbeiten mit deinen Handbeschwerden? Wenn du arbeiten kannst, wirst du schnell bei der Zeitarbeit oder bei einer Maßnahme landen.
Du solltest als erstes schauen, ob deine Stadt in einer Optionskommune ist. Die kochen oft ihr eigenes Süppchen.
Hier läuft es so:
Wenn du denn Antrag abgeben willst, kriegst du ein paar Tage später einen Termin bei einer "Ausfüllhilfe". Wie in einer Schulklasse erklärt ein Jobcenter-Mensch die einzelnen Punkte.
Dann folgt ein zweimonatiges Zwangsabsitzen im Bewerbungscenter.
4 Stunden pro Tag Angebote sichten und Bewerbungen schreiben. Vorstellungsgespräche können entschuldigt werden.
Naja ich will nicht mehr schreiben, wollte nur klarmachen, daß es von Kreis zu Kreis sehr unterschiedlich sein kann.
 
Oben Unten