Hartz IV laut Stöger kein Vorbild für Österreich

Fabiola

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
12 Mai 2015
Beiträge
1.887
Bewertungen
2.038
"Sozialminister Alois Stöger (SPÖ) hält nichts davon, die Zumutbarkeitsbedingungen für Arbeitslose zu verschärfen und das deutsche Hartz-IV-Modell zu übernehmen. Auf die Frage des „Standard“ (Wochenendausgabe), ob Arbeitssuchende auch in Jobs unter ihrer Qualität gedrängt werden sollten, meinte Stöger: „Was soll das bringen? Es fehlen ja die Jobs, in die wir jemanden drängen könnten. (Hervorhebung von mir)

Er sei grundsätzlich für eine Arbeitszeitverkürzung. „Es wäre wichtig, die Arbeit vernünftiger zu verteilen. Wir leisten uns den Luxus, dass manche überhaupt nicht arbeiten, während sich andere vor Arbeit gar nicht erwehren können“, so der diese Woche neu angelobte Minister."


Quelle: Hartz IV laut Stöger kein Vorbild für Österreich - news.ORF.at

Eine Aussage wie oben würde ich gerne mal von z.B. Frau Nahles hören! :icon_klatsch:

Siehe auch: Stöger zu Mindestsicherung: "Vor der Neiddebatte der ÖVP graust mir" - Sozialpolitik & Armut - derStandard.at ? Inland
 

#HIV#

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Mai 2014
Beiträge
1.483
Bewertungen
1.319
Stöger: „Was soll das bringen? Es fehlen ja die Jobs, in die wir jemanden drängen könnten.
Könnte nicht mal eine Partei aus Österreich in Deutschland zum Wahlkampf antreten? Hier scheinen Parteien so weit leider nicht denken zu können!
 

Schikanierter

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2013
Beiträge
1.721
Bewertungen
2.856
"Es fehlen ja die Jobs, in die wir jemanden drängen könnten.“

„Es wäre wichtig, die Arbeit vernünftiger zu verteilen. Wir leisten uns den Luxus, dass manche überhaupt nicht arbeiten, während sich andere vor Arbeit gar nicht erwehren können“


Warum haben wir eigentlich nicht solche Politiker? :icon_frown:

Wir haben nur solche Schmalspurdenker wie Nahles, Scheele und Co.! :icon_kotz: :icon_kotz2:
 
P

Pichilemu

Gast
Ich meine aber gehört zu haben, dass der österreiche Arbeitsmarktservice noch viel schlimmer ist als unsere Jobcenter, weil man gegen deren Entscheidungen keine Rechtsmittel einlegen kann. Wenn die sagen, du sollst verhungern, dann verhungerst du, Punkt, Ende, Aus.
 

blinky

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juni 2007
Beiträge
7.036
Bewertungen
1.910
Doch Du kannst Rechtsmittel einlegen. Hatte vor längere Zeit mal ein Bericht gelesen wo die Unterschiede zwischen Österreich und Deutschland erklärt worden.

Soweit wie ich das noch im Kopf habe, kannst Du Widerspruch einlegen und vor dem Verwaltungsgericht klagen.
Allerdings hast Du erst Anspruch auf ein Rechtsanwalt in der letzten Instanz. Der Anwalt kann aber Verfahrensfehler nicht mehr heilen, die Du in den Vorinstanzen verzapft hast.
 
Oben Unten