Hartz IV-Kinderregelsätze: Vorerst keine Neuberechnung

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.601
Bewertungen
4.177
[FONT=&quot]Berlin - Die Hartz IV-Regelsätze für Kinder werden nach Angaben des Familienministeriums vorerst nicht neu berechnet. Die Sprecherin des Familienministeriums, Iris Bethge sagte, eine Neuberechnung sei erst auf der Grundlage aktueller Zahlen sinnvoll. Die Einkommens- und Verbraucherstichprobe (EVS) 2008 werde derzeit aber noch im Arbeitsministerium ausgewertet. Dies könne bis 2011 dauern. [/FONT]

weiterlesen auf: PR-SOZIAL, das Presseportal...
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Dies könne bis 2011 dauern.
klar doch, darf man dann nachfordern? ^^
was soll dabei so lange dauern?
wenn man uns abzocken will geht das doch auch ruck zuck...

selbst wenn die bis 2020 brauchen kommt nur murks raus, das sieht man ja schon an der ganzen sgb schoße.

gruß physicus
 

Linchen0307

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
... und wie lange bräuchten die um die Diäten neu zu berechnen???
Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte!!!
 

Catsy

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juli 2008
Beiträge
284
Bewertungen
14
jaja - ist schon immer seltsam:

Wie Linchen schon sagte, Diäten und Pauschalen für "Staatsdiener" werden 1-2-3 berechnet, neu festgesetzt und schwuppdich beschlossen. (Bei uns in Ba-Wü wurden den Mitgliedern der Fraktionsausschüsse mal so geschwind 13 % (i.Worten: dreizehn Prozent) Zuschlag verpasst.
Klar, die haben ja auch spürbar höhere Kosten - das haben H4-ler ja gar nicht, und die Kinder?! Mein Gott, die werden auch so groß ...............

Würg :icon_kotz:
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Interessant, dass man jetzt schon bis 2011 brauchen möchte, tönte es doch noch vor wenigen Wochen, dass im Jahr nach der Bundestagswahl die Regelsätze aufgrund der momentan sich in der Mache befindlichen EVS angepasst würden. Wahrscheinlich zaubert man in den nächsten Wochen einen Professor aus dem Hut, der gaaanz seriös auftritt und erläutert, warum man die Regelsätze nicht vor 2012 anpassen könne.

Aber wenn wir mal ehrlich sind: Eigentlich wollen wir keine Regelsatzanpassung. Von daher kann uns dieses Lügengemaule eigentlich wurscht sein beim Ringen um Alternativen.

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
Was nur zwei Jahre dauert die Prüfung? Whow!
Und da soll noch mal einer sagen, wir haben einen lahmen Beamtenapparat. :icon_twisted:

LG
 

Bienchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 November 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
Wir könnten denen doch unsere Hilfe abieten. Wir haben zwar keine Arbeit, dumm sind wir aber auf keinen Fall.
Auch hätten wir dann die Mögklichkeiten, dass Geld entsprechend hoch anzusetzen. Es ist doch so, dass, wer über die Höhe seines Geldes selbst bestimmt (siehe Politiker, Manager usw.), braucht am meisten.:icon_twisted::icon_lol:

Wenn die jetzige Höhe das Bundesverfassungsgericht kippt,so wird das Gemerkel diese Entscheidung wieder einmal begrüßen, so scheinheilig wie die ist!:icon_kotz:
 
F

FrankyBoy

Gast
Das ist doch wieder ein Skandal sonder gleichen - wegen der Industrielobby wird ein bundesweites Naturschutzgesetz nicht eingeführt und für die Berechnung von Regelsätzen brauchen die 3 oder 4 Jahre die Bundesregierung sollte aufgrund ihrer erwiesenen Unfähigkeit geschlossen in die Psychiatrie eingewiesen werden und die Rechtsgrundlage dafür kann ich ganz schnell nennen: PschKG
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1][SIZE=+1][COLOR=#006699]Unterbringung nach PsychKG[/COLOR][/SIZE][/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]In jedem Bundesland gibt es ein Gesetz, das die Unterbringung von psychisch Kranken ermöglicht, die eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung darstellen, weil sie andere oder sich selbst in erheblichem Maße gefährden.
[/SIZE][/FONT]​
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Die Unterbringung ist in den sogenannten Psychischkrankengesetzen bzw. Unterbringungsgesetzen geregelt. Diese Gesetze sehen einen Katalog staatlicher Maßnahmen vor, solche Kranke notfalls zur Therapie zu zwingen.[/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Vorgesehene Maßnahmen sind:[/FONT] [/SIZE]


  • [*][FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]vorsorgende Hilfe zur Vermeidung einer Unterbringung und rechtzeitige ärztlicher Behandlung einer Störung oder beginnenden Krankheit
    [/FONT]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]nachsorgende Hilfe nach Abschluß stationärer Behandlung in Gestalt individueller Beratung und Betreuung[/SIZE][/FONT]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Auflagen und Weisungen des Gesundheitsamtes[/SIZE][/FONT]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Zwangsweise Unterbringung[/SIZE][/FONT][/SIZE]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]B. Voraussetzungen für eine zwangsweise Unterbringung[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Ein Patient darf nur dann zwangsweise untergebracht werden, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen: [/SIZE][/FONT]


  • [*][FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Vorliegen einer psychischen Krankheit, die im Gesetz aufgezählt ist (z.B. Psychose, Suchtkrankheit, Schwachsinn)
    [/FONT]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Von dieser Krankheit muß eine erhebliche Gefahr für andere (z.B. unkontrollierte Aggressivität, Gewalttätigkeiten, Bedrohungen) oder den Kranken selbst (z.B. Suizidgefahr, ernste Gefahr für Leben oder Gesundheit ist erforderlich) ausgehen[/SIZE][/FONT]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Die Gefahr für andere oder den Betroffenen selbst darf nicht anders als durch eine zwangsweise Unterbringung abgewendet werden können (also nur bei Erfolglosigkeit ambulanter Behandlung, Beratung etc.)[/SIZE][/FONT][/SIZE]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]C. Das Verfahren zur Unterbringung[/SIZE][/FONT]​
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]1. Zuständigkeit[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]In allen Ländern ist das Vormundschaftsgericht für die zwangsweise Unterbringung zuständig. Den Antrag auf Unterbringung kann in der Regel nur eine bestimmte Behörde (z.B. Polizei oder Ordnungsamt) stellen, die auf Hinweis von Ärzten, Heim oder Angehorigen tätig wird. Dem Antrag soll in der Regel ein ärztliches Zeugnis beigefügt werden. [/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Der Arzt muß sich also an die Behörde wenden, er allein kann gar nichts bewirken.[/FONT]
[/SIZE] [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]2. Sachverständigengutachen[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Das Gericht darf die Unterbringung nur anordnen, wenn zuvor ein Sachverständigengutachten durch einen Arzt für Psychiatrie eingeholt wurde, das die Erforderlichkeit der geschlossenen Unterbringung darlegen muß. Ist der Betroffene mit dem Gutachter nicht einverstanden, kann er bei Gericht die Bestellung eines anderen - ggf. von ihm gewählten - Sachverständigen beantragen.[/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]3.Anhörung[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Das Gericht hat sich einen persönlichen Eindruck von der Person, deren Unterbringung beantragt ist, zu verschaffen und sie grds. vor einer richterlichen Entscheidung anzuhören. Die Anhörung wird in aller Regel im Heim durchzuführen sein. Bei der Anhörung kann der Betroffene eine Person seines Vertrauens hinzuziehen. Die Anhörung kann unterbleiben, wenn eine Verständigung mit dem Betroffenen wegen seines Geisteszustandes nicht möglich oder wenn sie nach ärztlicher Begutachtung nicht ohne erhebliche Nachteile für den Gesundheitszustand des Betroffenen ist.[/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]4.Bestellung eines Verfahrenspflegers[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Soweit für Interessenwahrung erforderlich, ist ein Verfahrenspfleger (häufig: Rechtsanwalt) zu bestellen.[/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]5.Ort und Dauer der Unterbringung[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Das Gericht kann je nach Land für ein bis maximal zwei Jahre die Unterbringung anordnen. Spätestens bis zum Ablauf dieser Fristen ist über die Fortdauer der Unterbringung zu entscheiden. Wird eine richterliche Anordnung der Fortdauer nicht getroffen, ist der Untergebrachte zu entlassen. [/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Als Ort der Unterbringung kommen - je nach Land unterschiedlich - teilweise nur Krankenhäuser, teilweise auch Heime in Betracht.[/FONT]
[/SIZE] [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]6.Beschwerde[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Gegen die Entscheidung des Gerichts ist die sofortige Beschwerde (innerhalb von 14 Tagen) möglich.[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]D. Notfall[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Nach allen Landesgesetzen kann ein Arzt die Notwendigkeit einer sofortigen Unterbringung darlegen. Eine nach Landesrecht zuständige Behörde ordnet dann die sofortige geschlossene Unterbringung an. Voraussetzung ist vielfach, daß ein ärztlicher Befund vorliegt, der nicht älter als vom Vortage ist. Ein richterlicher Beschluß ist unverzüglich nachzuholen.[/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]E. Vorläufige/einstweilige Unterbringung[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Sind dringende Gründe für die Annahme vorhanden, daß die Voraussetzungen für die Unterbringung vorliegen, so kann das Gericht die einstweilige Unterbringung bis zu einer Dauer von 6 Wochen (max. verlängerbar bis 3 Monate) anordnen, wenn bestimmte in den Landesgesetzen näher geregelte Voraussetzungen vorliegen. Dies wird dann der Fall sein, wenn ein ärztliches Gutachten noch nicht erstellt ist, die Notwendigkeit der geschlossenen Unterbringung aber schon besteht. Gegen diese Entscheidung ist die Beschwerde möglich. [/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Nach Ablauf der vom Gericht bestimmten Frist ist der Betroffene zu entlassen, sofern nicht bis dahin eine wirksame Anordnung über die endgültige Unterbringung vorliegt.[/FONT]
[/SIZE] [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]F. Beendigung der Unterbringung[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Die Unterbringung endet mit Ablauf der Frist des richterlichen Beschlusses oder durch Beschluß des Gerichts, wenn die Unterbringung nicht mehr erforderlich ist. Der Betroffene kann jederzeit eine Aufhebung beantragen.[/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]G. Rechte des Betroffenen[/SIZE][/FONT]

[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Durch die Psychischkrankengesetze werden die Grundrechte des Betroffenen eingeschränkt und zwar[/SIZE][/FONT]

  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Art. 2 II GG Recht auf körperliche Unversehrtheit und Freiheit der Person [/SIZE][/FONT]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Art. 10 GG Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung[/SIZE][/FONT]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Art. 13 GG Recht auf Unverletzlichkeit der Wohnung[/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Psychisch Kranke haben allerdings immer ein Recht auf menschenwürdige Behandlung.[/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Unter bestimmten Voraussetzungen sind während der Unterbringung ärztliche Zwangsmaßnahmen gegen den Willen des Betroffenen erlaubt. Dabei ist zu unterscheiden zwischen Maßnahmen, die der Bekämpfung der Krankheit oder Sucht dienen (Heilbehandlung) und solchen, die auf die Abwendung von Gefahren für den Betroffenen oder Dritte abzielen (Gefahrenabwehr).[/SIZE][/FONT]


  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Heilbehandlung - Maßnahmen zur Heilung[/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1] Eine Zwangsbehandlung ist unter folgenden Voraussetzungen gestattet [/SIZE][/FONT]


  • [*][FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Die Behandlung darf nur während der Unterbringung erfolgen (gemeint sind sowohl endgültige als auch einstweilige Unterbringung). Nicht erfaßt ist die freiwillige Unterbringung. Wer sich ohne richterliche Anordnung freiwillig in eine Anstalt begibt und dort bleibt, für den gelten die allgemeinen Grundsätze, wonach eine Behandlung ohne wirksame Einwilligung des Betroffenen bzw. seines einwilligungsbefugten Vertreters grds. unzulässig ist.
    [/FONT]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Es muß sich um eine Heilbehandlung handeln, die nach den Regeln der ärztlichen Kunst geboten ist, also medizinisch indiziert ist und den gültigen medizinischen Standards entspricht[/SIZE][/FONT]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Die Behandlung muß rechtlich zulässig sein, d.h. es dürfen keine unerlaubten Methoden angewandt werden[/SIZE][/FONT]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Die Behandlung muß mit dem Zweck der Unterbringung vereinbar sein, d.h. sie muß auf die Heilung des für die Unterbringung ursächlichen krankhaften Zustandes gerichtet sein.[/SIZE][/FONT]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Gestattet sind nur Zwangseingriffe ohne erhebliche Risiken und ohne gravierende Folgen. Eingriffe, die mit erheblicher Gefahr für Leben oder Gesundheit verbunden sind oder die Persönlichkeit wesentlich verändern, dürfen nur mit Einwilligung des Patienten vorgenommen werden.
    Beispiele: Entnahme von Mageninhalt und Galle, Rückenmarks- und Gehirnflüssigkeit, operative Eingriffe und solche mit allgemeiner Betäubung, intensive persönlichkeitsverändernde Behandlungen mit Neuroleptika und Eingriffe der Pychochirurgie.[/SIZE][/FONT][/SIZE]
  • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Gefahrenabwehr Maßnahmen zur Gefahrenabwehr[/SIZE][/FONT] [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Maßnahmen zur Gefahrenabwehr sind Zwangsmaßnahmen, die nicht zugleich auch der Heilung von psychischer Krankheit oder Sucht, sondern allein zur Abwendung einer Gefahr für Leib oder Leben des Untergebrachten oder seiner Umgebung dienen. Rechtsgrundlage hierfür sind die Verwaltungsvollstreckungsgesetze der Länder. Hier werden beispielhaft die Maßnahmen aufgezählt, die in Nordrhein-Westfalen nach dem VwVGNW vorgenommen werden dürfen. [/SIZE][/FONT]

    • [*][FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]die körperliche Untersuchung (§ 70 I VwVGNW).
      [/FONT]
    • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Maßnahmen zur Ernährung und gesundheitlichen Betreuung (§ 70 II 1 VwVG). Diese Maßnahmen darf der Arzt in eigener Verantwortung anordnen. Soweit nach den Regeln der ärztlichen Kunst erforderlich, muß die Maßnahme auch von Ärzten ausgeführt werden (§ 70 II 3 VwVG)[/SIZE][/FONT]
    • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Verabreichen von Beruhigungsmitteln, aber nur an Kranke und nur dann, wenn das zur Abwendung einer Gefahr für Leib oder Leben des Kranken oder seiner Umgebung notwendig ist (§ 70 III 1 VwVG). Dies darf nur aufgrund ärztlicher Verordnung im Einzelfall geschehen (§ 70 III 2 i.V.m. II 2 VwVG). Beruhigungsmittel sind, soweit nach den Regeln ärztlicher Kunst erforderlich, nur durch den Arzt zu geben (§ 70 III 2 i.V.m. II 3 VwVG).[/SIZE][/FONT]
    • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Die Fesselung (mechanische Fixierung) des Untergebrachten,[/SIZE][/FONT]
      • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]wenn die Gefahr besteht, daß der Untergebrachte Vollzugsdienstkräfte im Sinne des § 68 VwVG, also insbesondere Ärzte und Pflegepersonal der Anstalt, aktiv angreift, sich ihnen passiv widersetzt oder Sachen von nicht geringem Wert beschädigt (§ 73 Nr. 1 VwVG)[/SIZE][/FONT]
      • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]bei Fluchtversuch oder Fluchtgefahr (§ 73 Nr. 2 VwVG)[/SIZE][/FONT]
      • [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]bei Gefahr des Selbstmordes oder der Selbstbeschädigung (§ 73 Nr. 3 VwVG)[/SIZE][/FONT]
      [/SIZE]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Der Schriftverkehr des Untergebrachten kann zur ärztlichen Beurteilung des Gesundheitszustandes eingesehen werden. Schriftliche Mitteilungen können auch zurückgehalten werden, wenn sie geeignet sind, dem Untergebrachten gesundheitlichen Schaden zuzufügen oder den Zweck der Unterbringung zu gefährden.[/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Post an/von Angehörigen, Rechtsanwalt, Behörde, Beschwerdestelle darf in der Regel weder geöffnet noch zurückgehalten werden.[/SIZE][/FONT]
Unterbringung nach PsychKG

Wer 2 jahre für so eine leichte Berechnung benötigt kann nicht mehr alle Tassen im Schrank haben und das, was die sich ansonsten leisten rechtfertigt das denn [FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]die sind eine Gefahr für die öffentliche Sicherheit und Ordnung darstellen, weil sie andere oder sich selbst in erheblichem Maße gefährden.
[/SIZE][/FONT]
[FONT=Verdana, Arial, Helvetica, sans-serif][SIZE=-1]Die Unterbringung ist in den sogenannten Psychischkrankengesetzen bzw. Unterbringungsgesetzen geregelt. [/SIZE][/FONT]
 

M.aus.B

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Juli 2008
Beiträge
288
Bewertungen
28
Glück Auf,
Das ist doch wieder ein Skandal sonder gleichen - wegen der Industrielobby wird ein bundesweites Naturschutzgesetz nicht eingeführt und für die Berechnung von Regelsätzen brauchen die 3 oder 4 Jahre die Bundesregierung sollte aufgrund ihrer erwiesenen Unfähigkeit geschlossen in die Psychiatrie eingewiesen werden und die Rechtsgrundlage dafür kann ich ganz schnell nennen: PschKG Unterbringung nach PsychKG
nee, mein Lieber. DIE gehören zu lebenslänglicher Strafarbeit ins Arbeitslager. Warum sollen sich DIE auf unsere Kosten länger durchs Leben schmarotzen. Und dieses "Wirtschafts- und Bankengesindel" gleich mit: Sofortige Enteignung zum Schadensersatz inbegriffen !:icon_motz:
 

MrsNorris

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
8
Das Ignorieren der Kinderarmut seitens der Regierung ist einfach nur noch traurig. Ich frag mich echt, wie die sich noch in die Augen schauen können? Manchmal zweifle ich auch ernsthaft daran, dass das noch Menschen sind. So dämlich und ignorant kann doch keiner sein!
 

Kaleika

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
368
Mit einer solche Mitteilung habe ich gerechnet, weil von der Regierung kein akuter Handlungsbedarf gesehen wurde.

Sie drücken sich, wo sie nur können, denn das zöge weitere neue Gesetze nach sich. Das beschissene Lohnabstandsgesetz muss ja unbedingt eingehalten werden, statt einen vernünftigen Mindestlohn einzuführen! Auf diese Weise kann weiter über die steigende Kinderarmut heuchlerisch geklagt werden, ohne etwas ändern zu müssen!

Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
[
quote=MrsNorris;365104]Das Ignorieren der Kinderarmut seitens der Regierung ist einfach nur noch traurig. Ich frag mich echt, wie die sich noch in die Augen schauen können? Manchmal zweifle ich auch ernsthaft daran, dass das noch Menschen sind. So dämlich und ignorant kann doch keiner sein!
Du brauchst dir nur den arroganten, aufgeblasenen, selbstgefälligen, lügnerischen, widerlichen Lorentz Meyer bei Anne Will angucken, und dann hast du die Antwort, warum sich niemand für höhere Kindersätze einsetzt. Die ganze Politmischpoke ist derart abgehoben, weltfremd und krank, dass sie an dass, was sie da absondern auch noch glauben. Wir werden von einem Haufen Paranoiden regiert. Spätestens wenn man sich mal eine Talkshow reinzieht weiß man es. :icon_kotz:

LG
 

penelope

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 März 2008
Beiträge
1.758
Bewertungen
43
Hi Hamburgerin

war es nicht der jene, der es befürwortet hat, ja für ein unterschlagen Bonzettel ([COLOR=Red] auf Verdacht[/COLOR])von sage u. schreibe 1,30 € hätte ich die Dame nach 30 jähriger Betriebszugehörigkeit rausgeschmissen.

das muss man sich mal vorstellen, ([COLOR=Red]Unfassbar)[/COLOR]kannst du dir nur in etwa vorstellen,was ich mit den machen würde:icon_kinn:
Antwort:
BootCamp:icon_twisted:
 
D

dr.byrd

Gast
Nur mal so:

"Der moderne Kapitalismus basiert auf der merkwürdigen Überzeugung, dass
widerwärtige Menschen aus widerwärtigen Motiven irgendwie für das
allgemeine Wohl sorgen werden."
John Maynard Keynes
 
E

ExitUser

Gast
Hi Hamburgerin

war es nicht der jene, der es befürwortet hat, ja für ein unterschlagen Bonzettel ([COLOR=Red] auf Verdacht[/COLOR])von sage u. schreibe 1,30 € hätte ich die Dame nach 30 jähriger Betriebszugehörigkeit rausgeschmissen.

das muss man sich mal vorstellen, ([COLOR=Red]Unfassbar)[/COLOR]kannst du dir nur in etwa vorstellen,was ich mit den machen würde:icon_kinn:
Antwort:
BootCamp:icon_twisted:
Das war er sagt, sagt viel über ihn aus; doch wenn er schweigt, verrät er noch viel mehr über sich. Wer Lust hat, kann sich diesen Eier-Meyer ja mal tonlos reinziehen.

LG
 

Bienchen

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 November 2005
Beiträge
547
Bewertungen
0
[COLOR=darkgreen]Zitat von penelope [/COLOR][COLOR=darkgreen][/COLOR][COLOR=darkgreen] [/COLOR]
[COLOR=darkgreen]Hi Hamburgerin

"war es nicht der jene, der es befürwortet hat, ja für ein unterschlagen Bonzettel ( auf Verdacht)von sage u. schreibe 1,30 € hätte ich die Dame nach 30 jähriger Betriebszugehörigkeit rausgeschmissen."[/COLOR]

[COLOR=#006400][/COLOR]
[COLOR=#006400][/COLOR]
[COLOR=black]Was ist mit den Bankern, welche Milliarden verzockt haben????[/COLOR]

Also heißt es für mich, wenn krumme dinger, dann nur Millionen- oder Milliardenhöhe, ansonsten wird man bestraft. Weiteres Beispiel ist Zumwinkel!!!
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten