Hartz IV – Jobmaschine für Anwälte (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Zwar schon ein paar Monate her, trotzdem aktuell:

Falsch bearbeitete Anträge, vergessene Widersprüche: zu viele der Hartz-IV-Bescheide sind auch drei Jahre nach ihrer Einführung falsch oder werden erst weit nach der zulässigen Frist von drei Monaten versandt. Überlastete Richter an den Sozialgerichten schlagen Alarm: Was ursprünglich wie eine Kinderkrankheit aussah, entpuppt sich als chronisches Problem: Die Behörden und Jobcenter sind überfordert, das Computersystem spielt nicht mit. Am Ende landen zehntausende Fälle vor den Gerichten. Darunter leiden Hartz IV – Empfänger. Davon profitieren: Anwälte. Michael Beyer berichtet.

Rundfunk Berlin-Brandenburg | Kontraste - Sendung
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Grundsatzproblem

Es wird versucht den Rechtsanspruch auf Sozialleistung zu zerstören. Ob mit Florida-Rolf oder den Alkis, die ihre Kinder hungern lassen, da wird jedes Klischee genutzt. Dass dann der gewöhnliche SB der Propaganda glaubt, und nach der Methode handelt: Erst prüfen, und vielleicht leisten, ist nur zu menschlich.
Obendrauf kommt noch die mangelnde Bildung der SB im Umgang mit GG, SGB, BGB, SGG, WoGG, BaföG, BDSG und vieler anderer Vorschriften. Es reicht nun mal nicht, einem Postler oder Telekoma einen 14Tage Kurs zu gewähren. Selbst die mit Vorbildung aus den Sozialämtern wurden nur unzureichend geschult. Die denken heute noch in BSHG.
 
E

ExitUser

Gast
Ich finde solche Berichte ja gut, lassen sie sich für den Michel doch nicht so leicht in die Säufer-Raucher-Kinderverwahrloser-Ecke stecken.

Nur eines frage ich mich immer wieder: wo sind diese Anwälte, die gegen das SGB II kämpfen, die "eine schnelle Mark" machen, die sich auch nur halb so gut auskennen wie die meisten User hier????

Ich habe bisher, leider, nur solche erlebt: entweder "Schreiben Sie es selbst, Sie kennen sich besser aus. Ich setz zur besseren Wirkung meinen Namen darunter.", oder "Gehen wir halt den Vergleich ein, wir haben ja eh keine andere Chance.", oder "Da werden die Richter aber anderer Meinung sein, Gesetz hin oder her. Aber wenn Sie unbedingt wollen...", oder "Woher wissen Sie, wie man Kinder aus der BG bekommt? Das geht gar nicht. Ach, sie kennen das Elo-Forum? Ach, deswegen haben Sie das geschafft...."

Viele Grüße,
angel

PS: Letztes Beispiel: Dank Ludwigsburg!!!!
 

Richardsch

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2007
Beiträge
1.462
Bewertungen
0
Ich habe bisher, leider, nur solche erlebt: entweder "Schreiben Sie es selbst, Sie kennen sich besser aus.
Jau, das kommt mir verdammt bekannt vor. Auch der Vorschlag: "Sie haben doch Internet, dann gucken sie doch mal selbst." Mit diesen Worten verschwand mein Beratungsschein und 10 Euro :)
 
E

ExitUser

Gast
Sozialrecht ist doch in der Regel immer Anwalts Stiefkind gewesen, war doch in der Vergangenheit für Anwälte nicht lukrativ. Ist es auch heute noch nicht. Und, dazu noch seit 2005 Hartz IV. Wer arbeitet schon gern für Armenrecht (Prozesskostenhilfe).
Einige wenige gibt es ja, wie eben die Flügge, die Fittkow, den Baczko, um mal ein paar bekannte zu nennen.
Wir arbeiten für die Anwälte auch für den VdK immer vor. Die bekommen bereits jeweils vorsortierte Mappen und recherchierte Gerichtsurteile etc.
 
E

ExitUser

Gast
Ich habe das nun aber auch bei einem Anwalt erlebt, der mit meiner Rechtsschutzversicherung kooperiert. (Endlich gültig, ich erhoffte mir eigentlich einen Vorteil davon)
Werden die da nicht besser bezahlt als über Prozeßkostenhilfe?

Viele Grüße,
angel
 

biddy

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Mai 2007
Beiträge
13.404
Bewertungen
4.585
Ich habe das nun aber auch bei einem Anwalt erlebt, der mit meiner Rechtsschutzversicherung kooperiert. (Endlich gültig, ich erhoffte mir eigentlich einen Vorteil davon)
Werden die da nicht besser bezahlt als über Prozeßkostenhilfe?

Viele Grüße,
angel
Ist das der Anwalt, bei dem Du am Montag, wenn ich mich recht erinnere, warst? Davon hast Du ja noch gar nichts erzählt in Deinem eigenen Thread
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Vielleicht kriegen sie bei Vergleichen auch ein Stück eines gewissen Kuchens ab?

Mario Nette
 

Helga Ulla

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Januar 2007
Beiträge
620
Bewertungen
8
Zum Glück, habe ich einen Anwalt, der mit mir auf einer Wellenlänge liegt.
Er sieht Hartz IV als ein großes Murksgesetz an. Er hat überwiegend Mandanten, die von Sozialleistungen leben. Er setzt sich aber auch für die Menschen ein, sieht dahinter immer das Schicksal der Menschen.
Klar, wenn ich etwas neues aus dem I.Net erfahre, was mit meinen Fällen im Zusammenhang steht, bring ich im Urteil oder den Hinweis mit.
Die Anwälte haben effiktiv nicht die Zeit, alle Gesetzesänderungen und Urteile und Beschlüsse zu lesen. Denn die Rechtsprechung ändert sich ja fast täglich.
Klar, das er auch andere Fälle haben muss, denn von der Prozesskostenhilfe, könnte er nicht seinen Betrieb am laufen halten.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten