Hartz IV Immer mehr Armut in Pflegeheimen

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Im Focus ist auch ein Artikel "Neue Unterschicht ..." und darin wird eimal wieder ein verlogenes "Beispiel" angeführt.
.. so hat eine Frau mit ihrem Sohn nach der Scheidung noch die große Ehewohnung, welche angeblich die Arge bezahlt. Zudem, so wird dort ausgeführt, gehe es ihr jetzt besser als zuvor, denn sie erhalte monatlich 700 € von der Arge für die Lebenhaltungskosten PLUS !!!! das Kindergeld !!!! PLUS den Kindesunterhalt von 200 € !!! vom Ehemann !!!

SO, Leute, da haben wir also mal wieder den Focus bei der nächsten Hetze erwischt.
Lügen lügen .... und das lesen dann Millionen deutscher Dummbürger und regen sich über die so wohl versorgten "Faulenzer" auf.

Ein weiterer Schritt der Vorbereitung von Kürzungen im Arbeitslosengeld. !!!!
Das Rad der falschen Propanganda und der öffentlichen Lügen dreht sich weiter.
Unternehmt doch endlich einmal etwas dagegen !
 

Arania

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.178
Bewertungen
178
das hat nun aber mit dem durchaus richtigen Artikel über Armut in Pflegeheimen nichts zu tun

Diese ist mittlerweile eklatant
 
E

ExitUser

Gast
Es betrifft ja leider noch wesentlich mehr Menschen, als dies im Focus beschrieben wird, wenn man diesen 2 Jahre alten Beitrag des DLF folgt.

(...) Bis 2030 wird sich dieses "Spektrum" an Betroffenen nach Ansicht von Prof. Winfried Schmähl, Leiter des Zentrums für Sozialpolitik der Universität Bremen, deutlich vergrößern. Allein die gesetzlich bereits beschlossenen "Rentenanpassungen" werden nach Berechnungen von Prof. Schmähl ein Minus von 25 Prozent zur Folge haben. Konkret: Ein Standard-Arbeitnehmer mit 45 Beitragsjahren und durchschnittlichen Beiträgen darf dann - statt 1200 Euro wie heute - nur noch 900 Euro Monatsrente erwarten. (...)

Zum gesamten Beitrag
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten