Hartz IV: Geplante Reform ein Desaster – Interview mit Martin Behrsing

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

elemka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
168
Bewertungen
1
Hoffnung oder Resignation? Was meint der Presse-Sprecher des ELO-Forums?

Im Jahre Elf nach Inkrafttretung der Hartz-IV-Gesetze hat sich mitten in Europa in Deutschand der große Wurf keinesweg eingestellt, der unter der rot-grünen Regierung mittels vollmundiger Versprechen initiiert wurde. Außer per getrickster Statistiken, die eher vorgaukeln, daß die Fortsetzung jener Sozialreform unter der erneuten Großen Koalition im Grunde ein Vertrauensbruch bedeutet, anstatt eine tatsächliche Verbesserung all jener, die an den Rand der Gesellschaft verharren müssen.

Weiterlesen hier unter:

https://querdenkende.com/2016/05/31...m-ein-desaster-interview-mit-martin-behrsing/
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.469
Bewertungen
1.024
danke elmka :)

Ergänzend zum Thema der Rechtsvereinfachungen:

Der Paritätische Wohlfahrtsverband fordert den Bundestag auf, das umstrittene Gesetz der Alg II Reform fallen zu lassen !

Als „kaltes Apparatschikgesetz“, mit dem die Rechtsposition von Millionen Hartz-IV-Beziehern geschwächt und ihre Lebenssituation verschlechtert werde, kritisiert der Paritätische Wohlfahrtsverband das geplante Gesetz zur so genannten Rechtsvereinfachung im SGB II (Hartz IV)

www.der-paritaetische.de: Rechtsvereinfachung SGB II: Paritätischer fordert Bundestag auf, umstrittenes Gesetz zur Hartz-IV-Reform komplett fallen zu lassen

Artikel gefunden auf Katja Kipping Twitter
 

elemka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
168
Bewertungen
1
Klasse, eine gute informelle Ergänzung, danke dafür. :smile:
 

cat44

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Februar 2016
Beiträge
210
Bewertungen
45
Ist das Retten von Banken eigentlich billiger als Erwerbslose so anständig wie jeden Bürger zu behandeln?

Ich glaube nicht das Banken retten billiger ist. Werden die Banken nicht gerettet, gibt es einen wirtschaftlichen Totalkollaps. Dann können Sozialleistungen nicht mehr bezahlt werden, weil der Staat keine Einnahmen mehr hat. Seit letztes Jahr kommen die ganzen Flüchtlinge nach Deutschland. Die müssen ja auch alle versorgt und integriert werden und das kostet Geld. Je mehr Flüchtlinge desto mehr wird beim Hartzi gespart.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.478
Bewertungen
16.250
Ich glaube auch nicht, dass das Retten von Banken billiger ist. :biggrin:

(Insbesondere ohne die notwendigen Auflagen, die ein Wetten gegen die nächsten Euro-Länder wie z.B. Frankreich verhindern würden, die Boni-Zahlungen für das Erzeugen einer Krise, die ... ach, was soll's, auch hierzulande wird immer auf den größten Haufen geschi ... geschichtet.)

Und billiger wäre es wirklich, allen Bürgern das gleiche Maß an Recht angedeihen zu lassen.

Genau das hat nämlich bei SGB II V1.0 für erhebliche Gerichtskosten gesorgt, für Verwirrung bei den Fachleuten, die bis heute andauert und immer noch zu den gleichen Fehlentscheidungen der JC führt.
Zum Beispiel führte der komplette und nicht unberechtigte Vertrauensverlust in die Verwaltung dazu, dass faktisch die SGs zu Rechnungsprüfern wurden - macht aber nix, der Posten taucht in einem Etat auf, also alles ganz fein.
(Man denke auch nur an die Sanktionen für die Nicht-Unterschrift von EGVen, die sich urplötzlich verflüchtigten, als es dann einige Standhafte bis ganz dicht ans Bundesverfassungsgericht gebracht hatten.)

Das Geld wäre da, es ist aber ganz einfach politisch nicht gewollt.
 
G

Gast1

Gast
Je mehr Flüchtlinge desto mehr wird beim Hartzi gespart.

Geh zu elo-forum.org, da kannste diese Weisheiten ungestört absondern. Du wirst dafür dort sogar gelobt.

Wie wäre es, wenn die Politik den Reichen in Deutschland mehr Geld abknöpfen würde? Dann hätten nämlich alle "sozial Schwachen" mehr Geld, Du und der Flüchtling.

Die reichsten 10% in Deutschland besitzen 60% des Volksvermögens. Wenn das mal nicht ungerecht ist.
 

elemka

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
168
Bewertungen
1
Geh zu elo-forum.org, da kannste diese Weisheiten ungestört absondern. Du wirst dafür dort sogar gelobt.

Wie wäre es, wenn die Politik den Reichen in Deutschland mehr Geld abknöpfen würde? Dann hätten nämlich alle "sozial Schwachen" mehr Geld, Du und der Flüchtling.

Die reichsten 10% in Deutschland besitzen 60% des Volksvermögens. Wenn das mal nicht ungerecht ist.
Ganz genau, danke Dir für die Richtigstellung. Es wird höchste Zeit, daß Politik dies erkennt und nicht nur vor Wahlen leichtsinnig verspricht. Überreichtum und die Ignoranz sozialen Elendes gegenüber haben bisherig alle Hochkulturen am Ende zu Fall gebracht.

An die Forumsrunde,

es wäre zu begrüßen, bei der Thematik zu bleiben und nicht jede Info, da es suchtechnisch kompliziert
sein kann, aus den Zusammenhängen zu reissen.

Es wundert mich, dass das der ELO-Pressesprecher nicht selbst veröffentlicht.

https://www.elo-forum.org/austausch...ungen-morgen-montag-30-05-2016-14-00-uhr.html

Wenn es dich wundert, dann frag ihn doch selbst.
 

mark111

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Juni 2016
Beiträge
16
Bewertungen
2
die bundestagswahlen stehen ja vor der Tür, ist doch klar dass die alles versuchen um wähler zu gewinnen. ich bin gespannt was das wird mit der angeblich geplanten reform
 
E

ExitUser

Gast
"Das Geld wäre da, es ist aber ganz einfach politisch nicht gewollt".

Der größere Skandal ist dabei ja auch noch, dass es politisch gewollt ist die Menschen in akuter Unsicherheit zu halten. Da können JC Schergen ihren Kunden einfach willkürlich das Existenzminimum per Sanktionen vorenthalten auch das ist politisch gewollt z.B. wenn jemand Maßnahmenverträge nicht unterschreibt. Abhilfe wären Dienstanweisungen um eine solche Vorgehensweise zu unterbinden.

Aber nein, die Leute sollen ja, drangsaliert/ausgehungert werden, bis sie den politisch gewollten Kadavergerhorsam an der Tag legen.

Was für eine dreckige Politik!

Auserdem würde mich mal interessiern wie die den §16 g durchsetzen wollen, wenn man Hartz frei werden sollte.
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.709
Bewertungen
6.999
Ist das Retten von Banken eigentlich billiger als Erwerbslose so anständig wie jeden Bürger zu behandeln?
Ist doch bestimmt eine theoretische Frage?

Dann bekommst du von mir die rhetorische Antwort:
Natürlich, weil in jeder geretteten Bank mehrere Aufsichtsratspöstchen - für ausgeschiedene Politiker - warmgehalten werden,
aber nicht jeder anständig behandelte eLB bei der nächsten Wahl sein Kreuzchen an der richtigen Stelle machen wird, um die Politiker vor dem Ausscheiden müssen aus dem Amt bewahrt.
 

Realist2

Elo-User*in
Mitglied seit
31 Januar 2015
Beiträge
80
Bewertungen
6
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten