• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Hartz IV«: Fordern, verfolgen und verwalten 29.06.2005

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
»Hartz IV«: Fordern, verfolgen und verwalten

Sozialverbände und Selbsthilfegruppen ziehen nach sechs Monaten Arbeitslosengeld II Bilanz

Neben dem Ombudsrat und der Bundesregierung ziehen auch Beratungsstellen und Selbsthilfeorganisationen sechs Monate nach Einführung der »Hartz VI«-Gesetzgebung Bilanz. Harald Thomé von der Selbsthilfeorganisation Tacheles in Wuppertal konnte am Dienstag gegenüber der Nachrichtenagentur AFP nicht einen einzigen positiven Aspekt zur Einführung des Arbeitslosengeldes II (ALG II) vermerken.

»Fordern und fördern« sollte die Devise der Arbeitsgemeinschaften aus Kommune und Arbeitsagentur (ARGE) sein, die das ALG II verwalten, erinnerte er sich. »Doch die Behörde funktioniert nicht«, erzählte Thomé. »Fordern, verfolgen und verwalten« beschreibe die Arbeit besser. »Die Behörde ist einfach nicht erreichbar«, berichtete der Tacheles-Mitarbeiter. Noch immer wüßten zahlreiche Arbeitslose nicht die Telefonnummer oder den Namen ihres Sachbearbeiters – nicht nur in Wuppertal, sondern auch in zahlreichen anderen Kommunen. »Wenn der Strom abgeschaltet wird oder Leute schlicht nichts zu essen haben, dann muß die Arbeitsgemeinschaft doch zumindest erreichbar sein«, forderte Thomé. Ein weiteres Problem seien die drohenden Zwangsumzüge. Reihenweise würden Arbeitslose zum Wohnungswechsel aufgefordert, häufig wegen nur weniger Quadratmeter oder Euro. Dabei klärten die Behörden nicht einmal darüber auf, daß sie für die Umzugskosten aufkommen müssen.

Besonders ernst nähmen die Behörden hingegen ihre Ermittlungen zur »Bedürftigkeit«. Außendienstmitarbeiter forschen nach möglichen Partnern, zur Überwachung der Einkünfte sollen Antragsteller ihre Kontoauszüge für sechs Monate vorlegen. »Dazu werden Fragebögen ausgepackt, bei denen jeder Datenschützer den Kopf schütteln würde«, erzählte Martin Behrsing vom Erwerbslosen-Forum Deutschland in Bonn. »Die Leute werden unter einen Generalverdacht gestellt.« So beschäftigt, bleibt den Sachbearbeitern für das Fördern wenig Zeit. »Die Arbeitsförderung funktioniert so gut wie gar nicht«, berichtete Thomé. Nur einige junge Erwachsene unter 25 Jahren würden in Sprachkurse oder andere Bildungsangebote vermittelt. Für Ältere gebe es schlicht nichts.

(AFP/jW)

http://www.jungewelt.de/2005/06-29/016.php
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#2
Kann es sein, dass die Überschrift etwas irreführend ist: "Pressemeldungen über das ELO-Forum ..." ? Hier geht es aber um Tacheles.

Liebe Grüße
Luna
 

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.154
#3
lies mal genau:

Dazu werden Fragebögen ausgepackt, bei denen jeder Datenschützer den Kopf schütteln würde«, erzählte Martin Behrsing vom Erwerbslosen-Forum Deutschland in Bonn.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#4
Ich habe es justement in diesem Augenblick erspäht und bitte vielmals um Entschuldigung. :roll:

LG
Luna
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#5
folgen??ß

Hi ,
was kann das denn jetzt für folgen haben für uns Bedürftige??? :kinn:

Können wir jetzt auf Besserung hoffen , oder passiert wieder nix :kratz: ????

Aber gut , dass die Öffentlichkeit mal darüber Informiert wird , wie Steuergelder verschwendet werden. :motz:
Was mir leider darin fehlt , ist , dass die vielen Verfahren , die ebenfalls unsummen Steuergelder kosten , nicht zur Sprache gekommen sind durch das rechtswidrige Verhalten der Arge`s und Ämter bzw. Bearbeiter !!!

Schade , denn ich denke , dass die Öffentlichkeit dann besser aufgeklärt worden wäre was dort eine Verschwendung betrieben wird.

Gruss
Rüdiger
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#6
Re: folgen??ß

Fighting Bulldogg sagte :
Was mir leider darin fehlt , ist , dass die vielen Verfahren , die ebenfalls unsummen Steuergelder kosten , nicht zur Sprache gekommen sind durch das rechtswidrige Verhalten der Arge`s und Ämter bzw. Bearbeiter !!!

Schade , denn ich denke , dass die Öffentlichkeit dann besser aufgeklärt worden wäre was dort eine Verschwendung betrieben wird.

hi

ich denke das das statistische bundesamt da was zu hat
ggf muss man die presse mal mit der nase da drauf
stossen
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten