Hartz-IV-Empfängerinnen bekommen Pille kostenlos

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.303

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.303
Ja, und das gilt wohl erst für ein Jahr und man kann die Daten zu Forschungszwecken nutzen? Ob ich mir dazu noch was denken muss? :icon_twisted:
(Sozial)Eugenik unter dem Deckmantel der Lebenshilfe?
Eugenik (von altgriechisch eu ‚gut‘ und genos ‚Geschlecht‘) oder Eugenetik bezeichnet seit 1883 die Anwendung theoretischer Konzepte auf die Bevölkerungs- und Gesundheitspolitik mit dem Ziel, den Anteil positiv bewerteter Erbanlagen zu vergrößern (positive Eugenik) und den negativ bewerteter Erbanlagen zu verringern (negative Eugenik). Der britische Anthropologe Francis Galton (1822–1911) prägte den Begriff. Um 1900 entstand auch der Gegenbegriff Dysgenik, der „Schwächung des genetischen Potentials“ bedeutet.
==> Eugenik

positiv bewertete Erbanlagen = erwerbstätig = produktiv = gut?

negativ bewertete Erbanlagen = erwerbslos = Kostenfaktor = schlecht?

Hab mir eben Plasbergs Plausch (Hart aber Fair) angesehen zum Thema Einwanderung. Thema war auch die aktuelle Entscheidung des LSG zum Thema Hartz-IV auch für Rumänen. Wenn man sieht, was die breite Masse der Zuschauer da an Feedback gegeben hat:icon_kotz:, dann kann man auch getrost davon ausgehen, dass solche Selektionsmethoden (gewollte Bürger/ungewollte Bürger) großen Anklang finden würden. Insofern bin ich froh, dass es für Deutsche noch keine Volksentscheide gibt! Bei solchen Befragungen würden die Minderheiten weiterhin die Arschkarte ziehen, weil (Sozial)Rassismus und (Sozial)Darwinismus noch viel zu tief im Kollektiven Bewusstsein verwurzelt sind.
 

hope40

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Oktober 2010
Beiträge
1.890
Bewertungen
824
ich höre schon die stimmen , die meinen , dies ist der anfang der ausrottung von "minderleistern "/nutzlosen ...(dazu gehören ja auch behinderte frauen )über (sinngemäss )"zwangssterilisation "..irgendewann den zwang , die pille , als leistungsempfängerin nehmen zu müssen , damit sich die "dynastien "an "schmarotzern "nicht ungehindert vermehren können und somit den vielgebeutelten steuerzahler nicht mehr belasten.

ich will nicht in abrede stellen , das , nach dem erfolg des regionalen "experimentes "sowas ggf. die kehrseite der medaille sein könnte...so wie es heute schon "mode "ist , kinder über pränatale diagnostik de facto zu "normieren ", kranke /behinderte kinder schon vor der geburt zu selektieren(die möglichkeit besteht ) ..

allerdings denke ich , in einer zeit , wo man kaum noch ne lebensperspektive hat , kann man , je nach lebenssituation seinen (ungeborenen )kindern auch keine lebensperspektive bieten und ich denke,verhütung sollte wirklich keine frage des geldbeutels sein /werden ..

und ich denke , gerade die U25 ..die ständig von existenzvernichtung bedroht sind, sollten sie leistungsempfänger sein und erwerbsfähig ...und da unter umständen noch ne schwangerschaft , die NICHT gewollt ist /war :eek:..auch schwangerschaft schützt ja vor der willkühr der ämter nicht , die nehmen keine rücksicht auf ungeborenes leben ..

ich denke, wer verantwortungsvoll lebt /handelt , als mädchen /frau und leistungsempfängerin kann es nur begrüssen , kostenlos verhütungsmittel zu erhalten ...allerdings denke ich , der bürokratische aufwand wird auch wieder demütigend /entwürdigend sein , so das schon von der seite her , vermutlich eher wenig gebrauch von dem angebot gemacht werden wird, ähnlich wie beim bildungspaket .

Die Forscher erhoffen sich verlässliche Daten über das Verhütungsverhalten von Frauen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
13.642
Bewertungen
7.477
Ich finde die Frauen sollten das ablehnen....kann doch nicht sein, das so diskriminierend wieder nur die Frau für die Verhütung leiden soll....:icon_lol::icon_mrgreen:

Alitsche Schwatte wird das verhindern....Wetten?:icon_mrgreen:
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.433
....kann doch nicht sein, das so diskriminierend wieder nur die Frau für die Verhütung leiden soll....:icon_lol::icon_mrgreen:
Genau, pure Diskriminierung...die Frauen kriegen eine Pille umsonst, die Männer kriegen aber keine Pille umsonst :cool:

In ein paar Jahre wird eine hochbezahlte Studie feststellen, dass Geburtenrate sinkt...
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Die feuchten Bevölkerungsreduktionsträume gewisser Akteure finden genau in solchen Maßnahmen ihren Niederschlag.

Alitsche Schwatte wird das verhindern....Wetten?:icon_mrgreen:
Nee, denn Frauenrechte dürfen von Akteurinnen wie Frau Schwatte nur da eingefordert werden, wo es im Sinne des Systems ist.
 

ShowCenterFulda

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juli 2013
Beiträge
220
Bewertungen
102
Genau, pure Diskriminierung...die Frauen kriegen eine Pille umsonst, die Männer kriegen aber keine Pille umsonst :cool:
Was ist denn mit den Frauen, die die Pille nicht vertragen? Bekommt dann wenigstens der Mann einen Zuschuss für Verhütungsmittel von gleichem Wert?

Und was ist mit den Frauen, die gar keine Kinder kriegen können? Bekommen die wenigstens eine geldwerte Ersatzleistung für andere notwendige Präparate und Untersuchungen? Wer hilft den Frauen, die sich nicht so viel aus Geschlechtsverkehr machen, weil sie beispielsweise auch in jungen Jahren schon viele OPs hinter sich haben und an schweren Krankheiten leiden? Und bekommen Lesben überhaupt was? Irgendwo steckt doch immer eine Ungleichbehandlung drin... :icon_motz:

(Sozial)Eugenik unter dem Deckmantel der Lebenshilfe?
:icon_klatsch: Richtig! Ganz genau das war auch mein erster Gedanke.
:danke:

Ist doch auch irgendwie ungerecht, dass die Vergnügungen von "fit & fruchtbar" unterstützt werden sollen, aber diejenigen nichts bekommen, die sich ohnehin nichts aus einem Nümmerchen machen würden, weil sie ganz andere Sorgen haben (beispielsweise schwere Krankheiten). :confused: Hier geht es aber wohl um eine reine Vermehrungsverhinderung der Armen, die fit genug zum XXX sind. Die anderen sind fortpflanzungstechnisch ja schon "ausgeschaltet".

Keine einseitige Bevorzugung der "Vermehrungsgefährdeten", sondern Regelsatz rauf für alle und vor allem nicht zweckgebunden zur Gesundheitsfürsorge und somit egal, ob man Pille, Kondome oder eine Zahnkrone davon bezahlt - das wäre gerecht.

:icon_arrow: Warum erhöhen die nicht einfach den Regelsatz für alle um ein Gesundheitsbudget? So könnte jede Frau (bzw. jedermann) entscheiden, was sie/er damit macht. Der/die eine steigt halt lieber vital und flott in die Kiste, der/die andere kann trotz der Jugend vor Schmerzen kaum laufen und kann bzw. will deshalb an Bettgeschichten nicht mal ansatzweise denken. Die/der würde sich stattdessen aber lieber endlich mal die langersehnte komfortablere Gehhilfe leisten können.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Hier geht es aber wohl um eine reine Vermehrungsverhinderung der Armen, die fit genug zum XXX sind. Die anderen sind fortpflanzungstechnisch ja schon "ausgeschaltet".
Wenn ich mich recht erinnere, gab es vor ein paar Jahren schon mal Berichte darüber, dass die falsche Personengruppe die Kinder in die Welt setzt.
Statt der jungen Akademikerinnen werden die ALG II Bezieher vermehrt schwanger. Das aber auch nur, um vom Kindergeld und den Zusatzleistungen fett zu leben. So lautete das Zeuchs. :icon_kotz2:
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Nun, das ist, neben dem Verdienende deutlich bevorzugenden Elterngeld eine der Konsequenzen aus der Feststellung der Albrecht-Tochter von der Leine, die ja damals feststellte, daß die falschen Leute die Kinder bekämen.
DANKE! :icon_biggrin:
Das meinte ich, wusste nur nicht mehr genau, woher das kam.
 

Bambi_69

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2007
Beiträge
681
Bewertungen
43
:icon_arrow: Warum erhöhen die nicht einfach den Regelsatz für alle um ein Gesundheitsbudget? So könnte jede Frau (bzw. jedermann) entscheiden, was sie/er damit macht. Der/die eine steigt halt lieber vital und flott in die Kiste, der/die andere kann trotz der Jugend vor Schmerzen kaum laufen und kann bzw. will deshalb an Bettgeschichten nicht mal ansatzweise denken. Die/der würde sich stattdessen aber lieber endlich mal die langersehnte komfortablere Gehhilfe leisten können.
Warum man das nicht macht? Ist doch klar, man will nicht, dass die Leute selbständiger und uneingeschränkter in ihren Handlungen werden oder bleiben!
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Ich finde die Frauen sollten das ablehnen....kann doch nicht sein, das so diskriminierend wieder nur die Frau für die Verhütung leiden soll....:icon_lol::icon_mrgreen:

Alitsche Schwatte wird das verhindern....Wetten?:icon_mrgreen:

Von "Zwangs-Kontrazeption" war ja bis jetzt nicht die Rede.....
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Vielleicht beinhalten bald die Maßnahmen für weibliche U25 gemeinsames fröhliches Pillenschlucken?:icon_frown:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Ich finde, dass das Thema dahinter (Nachwuchs im "Setting des SGB II") viel heikler ist..... jeder hat eine individuelle Problematik/Lebenssituation.... (Sinngemäß auch für Niedriglöhner/Aufstocker...da finde ich es fast noch schlimmer)...

Trotzdem frage ich mich oft, wie man sich bewusst für Nachwuchs im "Hartz-IV" Bezug entscheiden kann.... aber das muss ja jede(r) selbst verantworten....

Das Spektrum geht hier wohl von "Bedarfserhöhungskonzept" bis hin zu "bloss nicht noch die Verantwortung für einen kleinen Menschen übernehmen".....
 

Sonntagsmaja

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 Juli 2005
Beiträge
1.442
Bewertungen
768
Ich finde, dass das Thema dahinter (Nachwuchs im "Setting des SGB II") viel heikler ist..... jeder hat eine individuelle Problematik/Lebenssituation.... (Sinngemäß auch für Niedriglöhner/Aufstocker...da finde ich es fast noch schlimmer)...

Trotzdem frage ich mich oft, wie man sich bewusst für Nachwuchs im "Hartz-IV" Bezug entscheiden kann.... aber das muss ja jede(r) selbst verantworten....

Das Spektrum geht hier wohl von "Bedarfserhöhungskonzept" bis hin zu "bloss nicht noch die Verantwortung für einen kleinen Menschen übernehmen".....
Der Vollständigkeit halber solltest Du Dich dann auch fragen wieso man sich überhaupt für Nachwuchs entscheiden kann. Denn wer kann schon sagen daß er für alle Eventualitäten (Unfall, Krankheit, Trennung, Tod, Firmenpleite, Arbeitslosigkeit) der nächsten 18 Jahre gerüstet ist?:icon_kratz:

Ach und nochwas: Hätten damals in Kriegstagen unsere Großeltern genauso gedacht und verzichtet, gäbe es uns heute nicht.......
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.617
Bewertungen
2.632
Der Vollständigkeit halber solltest Du Dich dann auch fragen wieso man sich überhaupt für Nachwuchs entscheiden kann. Denn wer kann schon sagen daß er für alle Eventualitäten (Unfall, Krankheit, Trennung, Tod, Firmenpleite, Arbeitslosigkeit) der nächsten 18 Jahre gerüstet ist?:icon_kratz:

Ach und nochwas: Hätten damals in Kriegstagen unsere Großeltern genauso gedacht und verzichtet, gäbe es uns heute nicht.......
Hatte ich ja geschrieben: Muss jeder für sich selbst klären, wie er seine (sicher bestehenden) Lebensrisiken bewertet...

Bestimmte Entscheidungen haben auch Folgen.... wer z.B. heiratet sollte sich beim Scheitern einer Ehe nicht über die (rechtlichen) Trennungsfolgen wundern....

und ob das so toll ist, wenn man einem Kind andauernd den Verzicht auf bestimmte Dinge unter Hinweis auf den SGB-II-Bezug erklären muss... muss auch jede(r) für sich beantworten....
 
R

Rounddancer

Gast
Und die Ü50 machen mit, wegen der Wechseljahre. Prima, schlags doch mal vor. :mad:
Da liegst Du gar nicht mal soo falsch.

Wir 50 plus kriegen dann auch passende Pillen.

Nein, nicht die bekannte blaue Pille,- denn da kenne ich nun einen Spzialisten, der war bei der Herstellerfirma beschäftigt und warnte diese mit einer Studie, das Medikament auf den Markt zu bringen. Wegen der vielen Nebenwirkungen.

Nein, aber beispielsweise "Fortissimum", das soll uns Männer auf Dauer stärken,- und bei Frauen, wie Männern auch gegen Tinnitus nützlich sein.

Das könnte ja die Frau von der Leine an ihrem Mann und sich vortesten ...
 
Oben Unten