Hartz-IV-Empfänger Zielscheibe von Diskriminierung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
Interview mit dem Soziologen Wilhelm Heitmeyer

Seit 2002 untersucht der Bielefelder Soziologe Wilhelm Heitmeyer Fremdenfeindlichkeit, Rassenhass und Diskrimierung in Deutschland. Im 6. Band seiner Untersuchung "Deutsche Zustände" stellt er fest, dass die Fremdenfeindlichkeit "signifkant" gesunken ist – als Folge der gesunkenen Arbeitslosenzahlen. Wenn das eigene Leben und der Arbeitsplatz nicht bedroht erscheinen, ist die Ablehnung von Zuwanderern nicht mehr so groß.

Die Abwertung von Langzeitarbeitslosen jedoch wächst. Langzeitarbeitslose und Hartz-IV-Empfänger werden zur "Zielscheibe öffentlicher Debatten", warnt Heitmeyer.



https://www.tagesschau.de/inland/studielangzeitarbeitslose2.html
 

zebulon

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2005
Beiträge
2.633
Bewertungen
60
Das ist sehr heftig. Es funktioniert scheinbar doch immer wieder.
 
S

sogehtsnich

Gast
Ist ja auch kein Wunder, allein die Bezeichnung Hartz IV Empfänger, ist eine Beleidigung, wenn man mit Verbrechern auf eine Stufe gestellt wird!
Sagt ja auch keiner zu denen, die heute noch eine Stasi Rente beziehen, Stasi-Mielke I Empfänger!
 

ofra

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2006
Beiträge
1.922
Bewertungen
2
diesen teil finde ich besonders bedenklich:

"25 Prozent finden, dass "moralisches Verhalten ein Luxus ist, den wir uns nicht mehr leisten können.""

ist das der anfang vom ende?
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Das ist sehr heftig. Es funktioniert scheinbar doch immer wieder.

das ist leider das Grundschema bei Gruppenbildung. Doch damit schieben die Verursacher (Politik/Bürokratie) unschuldige Opfer vor, um vom eigenen Versagen abzulenken. Gleiches Schema wie bei der Hexenverbrennung, usw. und wie auch dort, haben diejenigen davon profitiert, die Menschen einfach abgestempelt haben.

Meine Übersetzung/mögliche Suggestion

Hartz-IV Empfänger beinhaltet :

Hartz Peter - rechtskräftig verurteilt - suggeriert "wenn schon der Namensgeber verurteilt wurde, dann ist der ganze Rest ebenso schlimm

IV - schon 3 Chancen verbraten durch die

Empfänger - unserer Gnade, die geben sich nicht mit etwas zufrieden was wir ihnen gnädigerweise geben, sondern wollen immer mehr - wie jeden Tag essen oder heizen.
 
S

sogehtsnich

Gast
Gerade Deutschland hat es in seiner schwärzesten Zeit mitbekommen, was dabei rauskommt, wenn bestimmte Gruppen als "schlechte Menschen" verachtet werden! Aber scheinbar lernt der am Hebel sitzt, niemals aus der Geschichte!
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
370
Bruno1st meinte:
Meine Übersetzung/mögliche Suggestion

Hartz-IV Empfänger beinhaltet :

Hartz Peter - rechtskräftig verurteilt - suggeriert "wenn schon der Namensgeber verurteilt wurde, dann ist der ganze Rest ebenso schlimm
Deiner Gleichung stimme ich nicht zu, sie ist etwas irreal, denn nicht die HE sondern der Inhalt der Gesetze sollten mit dem Urheber oder Namensgeber in Verbindung gebracht werden.
Ich bin gerade wegen der Verurteilung von Peter Hartz der Meinung, dass die Gesetze weiter so benannt werden. Das hilft gegen vergessen.
 
S

sogehtsnich

Gast
dass die Gesetze weiter so benannt werden.

Die "Gesetze" können sie von mir aus benennen, wie sie wollen, aber nicht die Menschen, die in diese Schmach gezwungen werden, als Hartz IV Empfänger zu bezeichnen!
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
370
Heitmeyer: Natürlich. Diese Abwertung von Gruppen führt in weiteren Schritten in die Diskriminierung hinein und Abwertungen sind immer ein Aspekt von Voraussetzung für die Absenkung auch von Gewaltschwellen. Das muss nicht unbedingt gegenüber Langzeitarbeitslosen gelten. Sondern das gelingt vor allem gegenüber anderen schwachen Gruppen in der Gesellschaft, ob das Zugewanderte, Homosexuelle oder Obdachlose sind.
Das wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch gegen Langzeitarbeitslose gelten. Manche SB's fühlen sich hier geradezu berufen, ihre Position auszuspielen. Es gibt ja nicht nur die physische Gewalt.

Und das unüberlegte Geschwätz der 'Eliten' signalisiert doch, dass die Jagd im Prinzip freigegeben ist.
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Das wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch gegen Langzeitarbeitslose gelten. Manche SB's fühlen sich hier geradezu berufen, ihre Position auszuspielen. Es gibt ja nicht nur die physische Gewalt.

wem Gott Macht gibt, gibt er seltenst Verstand

Und das unüberlegte Geschwätz der 'Eliten' signalisiert doch, dass die Jagd im Prinzip freigegeben ist.

da ist nichts UNüberlegt, da ist jedes Wort auf den Punkt gegart
 

Kaleika

Redaktion
Mitglied seit
20 August 2006
Beiträge
4.132
Bewertungen
367
Auch mich empört die dauernde Hetzerei gegen Langzeitarbeitslose, Erwerbslose überhaupt.
Frei nach dem Motto, dass in den heutigen Zeiten des angeblichen Aufschwungs die Arbeitslosenzahlen in den Keller gehen würden, könne sich doch wohl jeder, der wirklich arbeiten wolle, um Arbeit bemühen.
Also sind wir dran, denn irgendwer "muss" ja schließlich die Sündenbockfunktion innehaben, damit das ganze Drumherum so vollkommen und untadelig in Ordnung sein kann.
Mit dem Gehetze kann so schön von der skandalösen Ausweitung der Armutslöhne abgelenkt werden, von den Auswirkungen des Lissabonner Vertrages, den explodierenden Energirkosten und so vielem mehr.
Kaleika
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
Empfänger - unserer Gnade, die geben sich nicht mit etwas zufrieden was wir ihnen gnädigerweise geben, sondern wollen immer mehr - wie jeden Tag essen oder heizen.

Allerdings! Deshalb sage ich es niemals so, sondern "Hartz-IV-Geschädigte" oder sogar "Hartz-IV-Opfer"
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
Seit 2002 untersucht der Bielefelder Soziologe Wilhelm Heitmeyer Fremdenfeindlichkeit, Rassenhass und Diskrimierung in Deutschland. Im 6. Band seiner Untersuchung "Deutsche Zustände" stellt er fest, dass die Fremdenfeindlichkeit "signifkant" gesunken ist – als Folge der gesunkenen Arbeitslosenzahlen.

Habe in den letzten Wochen mehrmals an verschiedenen Stellen gelesen und gehört, dass die Nazi-Angriffe immer mehr zunehmen, also kann das SO nicht stimmen.
 

mercator

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
29 März 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56
Ich finde den Titel der Studie, "Deutsche Zustände", sehr passend. Ich würde sogar noch weiter gehen und behaupten, am Beispiel Hartz4 lässt sich das deutsche Wesen erkennen.

Auf Täterseite:
- unmenschlich
- kaltherzig
- überbürokratisch
- herrisch
- arrogant

Auf Opferseite:
- phlegmatisch
- obrigkeitshörig
- überangepasst

Und die, die (noch) nicht in die Hartz4 Armutsfalle geraten sind, haben entweder gar kein Interesse, sich damit auseinander zu setzen (verständlich, denn da steckt eine gewisse Angst hinter) oder sie gehen, uninformiert wie sie sind, den Medien auf den Leim und reihen sich ein in den pöbelnden Mob.

Klingt sehr negativ, nicht wahr? Ist auch so gemeint, obgleich es natürlich auch Ausnahmen gibt. Aber die große Masse? Ich weiß langsam nicht mehr, was ich von diesem Land und den Menschen, die hier leben, halten soll.
 

Rote Socke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2005
Beiträge
1.037
Bewertungen
62
So sieht für SAT1 ein(e) Hatzt4-Empfänger(in) aus.
Was soll sich denn sonst Otto Normalo denken???
 

gerda52

Elo-User*in
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
370
Kaulquappe meinte:
Habe in den letzten Wochen mehrmals an verschiedenen Stellen gelesen und gehört, dass die Nazi-Angriffe immer mehr zunehmen, also kann das SO nicht stimmen.

Dann möchte ich hoffen, dass folgendes auch nicht stimmt:

"Deutsche Zustände 2007":
Die sozialen Beziehungen geraten nach der Studie immer mehr unter Druck. Fast die Hälfte der Befragten stimmt der Aussage zu, dass die meisten Langzeitarbeitslosen nicht wirklich daran interessiert seien, eine Arbeit zu finden. Etwa die gleiche Anzahl gab an, es gebe "Dinge, die wichtiger sind als Beziehungen zu anderen". Etwa ein Drittel stimmt der Aussage zu, die Gesellschaft könne sich wenig nützliche Menschen und menschliche Fehler nicht mehr leisten. Rund 40 Prozent sind der Ansicht, es werde zuviel Rücksicht auf Versager genommen. 25 Prozent finden, dass "moralisches Verhalten ein Luxus ist, den wir uns nicht mehr leisten können."

Das ist ja die reinste Kapitulationserklärung an das Menschsein selbst :icon_hmm: und Mensch verkommt sooo langsam zur Maschine. :icon_tonne:
 

Mensch 2ter Klasse

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Oktober 2005
Beiträge
57
Bewertungen
3
Ich finde den Titel der Studie, "Deutsche Zustände", sehr passend. Ich würde sogar noch weiter gehen und behaupten, am Beispiel Hartz4 lässt sich das deutsche Wesen erkennen.

Auf Täterseite:
- unmenschlich
- kaltherzig
- überbürokratisch
- herrisch
- arrogant

Auf Opferseite:
- phlegmatisch
- obrigkeitshörig
- überangepasst

Und die, die (noch) nicht in die Hartz4 Armutsfalle geraten sind, haben entweder gar kein Interesse, sich damit auseinander zu setzen (verständlich, denn da steckt eine gewisse Angst hinter) oder sie gehen, uninformiert wie sie sind, den Medien auf den Leim und reihen sich ein in den pöbelnden Mob.

Klingt sehr negativ, nicht wahr? Ist auch so gemeint, obgleich es natürlich auch Ausnahmen gibt. Aber die große Masse? Ich weiß langsam nicht mehr, was ich von diesem Land und den Menschen, die hier leben, halten soll.

Stimmt zu 100 Prozent, deshalb gönne ich mir zu Weihnachten
endlich wiedermal ein Döschen,Hass.
 
E

ExitUser

Gast
So sieht für SAT1 ein(e) Hatzt4-Empfänger(in) aus.
Was soll sich denn sonst Otto Normalo denken???

Rote Socke, Genau!

Das perfekte Outfit für die Kreativszene. Die meisten Medienfuzzis in Berlin Mitte brauchen Jahre, Tausende von Euros und einen Stilberater, um so auszusehen.

Asymmetrische Frisur mit Strähnen, Heavy-Metal-Zitat per Nasen-Doppel-Piercing, HipHop-Anmutung durch Kapuzenpulli, Dolce&Gabbana-mäßige, knapp sitzende Lederjacke und als ideologisches Augenzwinkern ein Runenkreuz-Amulett: Die Dame trägt die Stammeskluft der hippen Besserverdiener, wie sie Werbeagenturen, Lifestyle-Magazin-Redaktionen und Internet-Büros von Stuttgart bis Hamburg bevölkern. ;-)))))))))

(Geklaut und leicht modifiziert von Spiegelonline, damals über H.Franke) :p
 

mcbarnie

Elo-User*in
Mitglied seit
25 April 2006
Beiträge
104
Bewertungen
1
Meldung Inland: Hartz IV - Zielscheibe von Diskriminierung

Wenn man genau hin sieht und hört, findet man in vielen Bereichen diese Diskriminierung.

Im Zeitungsforum: Diskussion über ein Naziaufmarsch
" Ja, ja, die Nazis...arbeitslos,HartzIV......"

Stellenanzeigen:
"wir suchen Mitarbeiter....Arbeitslose, HartzIV-Empfänger auch willkommen.."

Viele die noch einen Job haben, meinen doch, dass die 347 Euro für Essen und Trinken sind. Alles andere zahlt die Arge! Das habe ich schon mehrfach klargestellt, was da alles von bezahlt werden muß.

Es ist zum :icon_kotz2:
 
E

ExitUser

Gast
Viele die noch einen Job haben, meinen doch, dass die 347 Euro für Essen und Trinken sind.
Bitte nix unterschlagen
die 347 sind dann aber vorallem für Frühstück und Abendessen gedacht, denn schliesslich (nach Alt) gibt es ja die Mittagstische :icon_lol:
 

Lothenon

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Mai 2006
Beiträge
317
Bewertungen
1
Leute, auf die es nicht ankommt

Die Menschen der Unterschicht dagegen haben ihre politische Vertretung verloren. In den westlichen Ländern gibt es keine Unterklassen mehr, wenn darunter ein kollektives Subjekt mit historischem Selbst- und Selbstbildungsbewusstsein verstanden werden soll, vergleichbar etwa der Arbeiterklasse in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Klassenbewusstsein ist heute eine Sache der Oberschicht, die sich im Inneren nach Familienzugehörigkeiten strukturiert und nach außen als offene Leistungselite rechtfertigt, die sie gerade nicht ist, weder was die Offenheit noch was die Leistung angeht.

https://www.monde-diplomatique.de/pm/2007/12/14.mondeText1.artikel,a0035.idx,4
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
Viele die noch einen Job haben, meinen doch, dass die 347 Euro für Essen und Trinken sind. Alles andere zahlt die Arge! Das habe ich schon mehrfach klargestellt, was da alles von bezahlt werden muß.

bei solchen Leuten biete ich immer eine Wette an - ich frage, ob sie das genau wissen "klar, steht doch da und da und im Fernsehen sagen sie es doch auch" - dann erkläre ich ihm, wie es ist und stelle dann die Gewissensfrage : wir schließen jetzt eine Wette ab, wenn es so ist, wie du sagst, bin ich dir ewig dankbar, weil ich jetzt mehr Geld bekomme, wenn aber nicht, (ab hier flexibel sein) bezahlst du mir jeden Monat 300,-; lädst du die ganze Bande hier zur Freibier bis zum abwinken ein, usw." (also etwas, wo die Zuhörer auch etwas davon haben, und ihn gerne daran erinnern, daß er verloren hat, weil er den Mist nachgequatscht hat. Ich habe dann zwar nichts davon, die saudummen Kommenatre nehmen abe rnach und nach ab.

Bitte nix unterschlagen
die 347 sind dann aber vorallem für Frühstück und Abendessen gedacht, denn schliesslich (nach Alt) gibt es ja die Mittagstische

Genau, wo an gedeckten Tafeln die Kellner Schlange stehen um die 10 Gänge aufzutischen und das Tafelsilber mit den Kristalleuchtern um die Wette glänzt.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten