• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Hartz-IV-Empfänger Zielscheibe von Diskriminierung

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

wolliohne

VIP Nutzer/in
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
#1
Interview mit dem Soziologen Wilhelm Heitmeyer

Seit 2002 untersucht der Bielefelder Soziologe Wilhelm Heitmeyer Fremdenfeindlichkeit, Rassenhass und Diskrimierung in Deutschland. Im 6. Band seiner Untersuchung "Deutsche Zustände" stellt er fest, dass die Fremdenfeindlichkeit "signifkant" gesunken ist – als Folge der gesunkenen Arbeitslosenzahlen. Wenn das eigene Leben und der Arbeitsplatz nicht bedroht erscheinen, ist die Ablehnung von Zuwanderern nicht mehr so groß.

Die Abwertung von Langzeitarbeitslosen jedoch wächst. Langzeitarbeitslose und Hartz-IV-Empfänger werden zur "Zielscheibe öffentlicher Debatten", warnt Heitmeyer.



http://www.tagesschau.de/inland/studielangzeitarbeitslose2.html
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
#2
Das ist sehr heftig. Es funktioniert scheinbar doch immer wieder.
 

sogehtsnich

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Gefällt mir
52
#3
Ist ja auch kein Wunder, allein die Bezeichnung Hartz IV Empfänger, ist eine Beleidigung, wenn man mit Verbrechern auf eine Stufe gestellt wird!
Sagt ja auch keiner zu denen, die heute noch eine Stasi Rente beziehen, Stasi-Mielke I Empfänger!
 

ofra

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Jul 2006
Beiträge
1.924
Gefällt mir
2
#4
diesen teil finde ich besonders bedenklich:

"25 Prozent finden, dass "moralisches Verhalten ein Luxus ist, den wir uns nicht mehr leisten können.""

ist das der anfang vom ende?
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#5
Das ist sehr heftig. Es funktioniert scheinbar doch immer wieder.
das ist leider das Grundschema bei Gruppenbildung. Doch damit schieben die Verursacher (Politik/Bürokratie) unschuldige Opfer vor, um vom eigenen Versagen abzulenken. Gleiches Schema wie bei der Hexenverbrennung, usw. und wie auch dort, haben diejenigen davon profitiert, die Menschen einfach abgestempelt haben.

Meine Übersetzung/mögliche Suggestion

Hartz-IV Empfänger beinhaltet :

Hartz Peter - rechtskräftig verurteilt - suggeriert "wenn schon der Namensgeber verurteilt wurde, dann ist der ganze Rest ebenso schlimm

IV - schon 3 Chancen verbraten durch die

Empfänger - unserer Gnade, die geben sich nicht mit etwas zufrieden was wir ihnen gnädigerweise geben, sondern wollen immer mehr - wie jeden Tag essen oder heizen.
 

sogehtsnich

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Gefällt mir
52
#6
Gerade Deutschland hat es in seiner schwärzesten Zeit mitbekommen, was dabei rauskommt, wenn bestimmte Gruppen als "schlechte Menschen" verachtet werden! Aber scheinbar lernt der am Hebel sitzt, niemals aus der Geschichte!
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#7
Bruno1st sagte :
Meine Übersetzung/mögliche Suggestion

Hartz-IV Empfänger beinhaltet :

Hartz Peter - rechtskräftig verurteilt - suggeriert "wenn schon der Namensgeber verurteilt wurde, dann ist der ganze Rest ebenso schlimm
Deiner Gleichung stimme ich nicht zu, sie ist etwas irreal, denn nicht die HE sondern der Inhalt der Gesetze sollten mit dem Urheber oder Namensgeber in Verbindung gebracht werden.
Ich bin gerade wegen der Verurteilung von Peter Hartz der Meinung, dass die Gesetze weiter so benannt werden. Das hilft gegen vergessen.
 

sogehtsnich

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
2.197
Gefällt mir
52
#8
dass die Gesetze weiter so benannt werden.
Die "Gesetze" können sie von mir aus benennen, wie sie wollen, aber nicht die Menschen, die in diese Schmach gezwungen werden, als Hartz IV Empfänger zu bezeichnen!
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#9
Heitmeyer: Natürlich. Diese Abwertung von Gruppen führt in weiteren Schritten in die Diskriminierung hinein und Abwertungen sind immer ein Aspekt von Voraussetzung für die Absenkung auch von Gewaltschwellen. Das muss nicht unbedingt gegenüber Langzeitarbeitslosen gelten. Sondern das gelingt vor allem gegenüber anderen schwachen Gruppen in der Gesellschaft, ob das Zugewanderte, Homosexuelle oder Obdachlose sind.
Das wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch gegen Langzeitarbeitslose gelten. Manche SB's fühlen sich hier geradezu berufen, ihre Position auszuspielen. Es gibt ja nicht nur die physische Gewalt.

Und das unüberlegte Geschwätz der 'Eliten' signalisiert doch, dass die Jagd im Prinzip freigegeben ist.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#10
Das wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit auch gegen Langzeitarbeitslose gelten. Manche SB's fühlen sich hier geradezu berufen, ihre Position auszuspielen. Es gibt ja nicht nur die physische Gewalt.

wem Gott Macht gibt, gibt er seltenst Verstand

Und das unüberlegte Geschwätz der 'Eliten' signalisiert doch, dass die Jagd im Prinzip freigegeben ist.
da ist nichts UNüberlegt, da ist jedes Wort auf den Punkt gegart
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#11
Auch mich empört die dauernde Hetzerei gegen Langzeitarbeitslose, Erwerbslose überhaupt.
Frei nach dem Motto, dass in den heutigen Zeiten des angeblichen Aufschwungs die Arbeitslosenzahlen in den Keller gehen würden, könne sich doch wohl jeder, der wirklich arbeiten wolle, um Arbeit bemühen.
Also sind wir dran, denn irgendwer "muss" ja schließlich die Sündenbockfunktion innehaben, damit das ganze Drumherum so vollkommen und untadelig in Ordnung sein kann.
Mit dem Gehetze kann so schön von der skandalösen Ausweitung der Armutslöhne abgelenkt werden, von den Auswirkungen des Lissabonner Vertrages, den explodierenden Energirkosten und so vielem mehr.
Kaleika
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#12
Danke für den Hinweis

Bruno1st sagte :
da ist nichts UNüberlegt, da ist jedes Wort auf den Punkt gegart
Du hast Recht. Diese Wortwahl von mir war doch sehr unüberlegt.
 

Kaulquappe

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
975
Gefällt mir
8
#13
Empfänger - unserer Gnade, die geben sich nicht mit etwas zufrieden was wir ihnen gnädigerweise geben, sondern wollen immer mehr - wie jeden Tag essen oder heizen.
Allerdings! Deshalb sage ich es niemals so, sondern "Hartz-IV-Geschädigte" oder sogar "Hartz-IV-Opfer"
 

Kaulquappe

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
975
Gefällt mir
8
#14
Seit 2002 untersucht der Bielefelder Soziologe Wilhelm Heitmeyer Fremdenfeindlichkeit, Rassenhass und Diskrimierung in Deutschland. Im 6. Band seiner Untersuchung "Deutsche Zustände" stellt er fest, dass die Fremdenfeindlichkeit "signifkant" gesunken ist – als Folge der gesunkenen Arbeitslosenzahlen.
Habe in den letzten Wochen mehrmals an verschiedenen Stellen gelesen und gehört, dass die Nazi-Angriffe immer mehr zunehmen, also kann das SO nicht stimmen.
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
#15
Ich finde den Titel der Studie, "Deutsche Zustände", sehr passend. Ich würde sogar noch weiter gehen und behaupten, am Beispiel Hartz4 lässt sich das deutsche Wesen erkennen.

Auf Täterseite:
- unmenschlich
- kaltherzig
- überbürokratisch
- herrisch
- arrogant

Auf Opferseite:
- phlegmatisch
- obrigkeitshörig
- überangepasst

Und die, die (noch) nicht in die Hartz4 Armutsfalle geraten sind, haben entweder gar kein Interesse, sich damit auseinander zu setzen (verständlich, denn da steckt eine gewisse Angst hinter) oder sie gehen, uninformiert wie sie sind, den Medien auf den Leim und reihen sich ein in den pöbelnden Mob.

Klingt sehr negativ, nicht wahr? Ist auch so gemeint, obgleich es natürlich auch Ausnahmen gibt. Aber die große Masse? Ich weiß langsam nicht mehr, was ich von diesem Land und den Menschen, die hier leben, halten soll.
 

Rote Socke

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Sep 2005
Beiträge
1.035
Gefällt mir
62
#16
So sieht für SAT1 ein(e) Hatzt4-Empfänger(in) aus.
Was soll sich denn sonst Otto Normalo denken???
 

gerda52

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
21 Mrz 2007
Beiträge
4.512
Gefällt mir
366
#17
Kaulquappe sagte :
Habe in den letzten Wochen mehrmals an verschiedenen Stellen gelesen und gehört, dass die Nazi-Angriffe immer mehr zunehmen, also kann das SO nicht stimmen.
Dann möchte ich hoffen, dass folgendes auch nicht stimmt:

"Deutsche Zustände 2007":
Die sozialen Beziehungen geraten nach der Studie immer mehr unter Druck. Fast die Hälfte der Befragten stimmt der Aussage zu, dass die meisten Langzeitarbeitslosen nicht wirklich daran interessiert seien, eine Arbeit zu finden. Etwa die gleiche Anzahl gab an, es gebe "Dinge, die wichtiger sind als Beziehungen zu anderen". Etwa ein Drittel stimmt der Aussage zu, die Gesellschaft könne sich wenig nützliche Menschen und menschliche Fehler nicht mehr leisten. Rund 40 Prozent sind der Ansicht, es werde zuviel Rücksicht auf Versager genommen. 25 Prozent finden, dass "moralisches Verhalten ein Luxus ist, den wir uns nicht mehr leisten können."
Das ist ja die reinste Kapitulationserklärung an das Menschsein selbst :icon_hmm: und Mensch verkommt sooo langsam zur Maschine. :icon_tonne:
 
Mitglied seit
9 Okt 2005
Beiträge
57
Gefällt mir
3
#19
Ich finde den Titel der Studie, "Deutsche Zustände", sehr passend. Ich würde sogar noch weiter gehen und behaupten, am Beispiel Hartz4 lässt sich das deutsche Wesen erkennen.

Auf Täterseite:
- unmenschlich
- kaltherzig
- überbürokratisch
- herrisch
- arrogant

Auf Opferseite:
- phlegmatisch
- obrigkeitshörig
- überangepasst

Und die, die (noch) nicht in die Hartz4 Armutsfalle geraten sind, haben entweder gar kein Interesse, sich damit auseinander zu setzen (verständlich, denn da steckt eine gewisse Angst hinter) oder sie gehen, uninformiert wie sie sind, den Medien auf den Leim und reihen sich ein in den pöbelnden Mob.

Klingt sehr negativ, nicht wahr? Ist auch so gemeint, obgleich es natürlich auch Ausnahmen gibt. Aber die große Masse? Ich weiß langsam nicht mehr, was ich von diesem Land und den Menschen, die hier leben, halten soll.
Stimmt zu 100 Prozent, deshalb gönne ich mir zu Weihnachten
endlich wiedermal ein Döschen,Hass.
 
E

ExitUser

Gast
#20
So sieht für SAT1 ein(e) Hatzt4-Empfänger(in) aus.
Was soll sich denn sonst Otto Normalo denken???
Rote Socke, Genau!

Das perfekte Outfit für die Kreativszene. Die meisten Medienfuzzis in Berlin Mitte brauchen Jahre, Tausende von Euros und einen Stilberater, um so auszusehen.

Asymmetrische Frisur mit Strähnen, Heavy-Metal-Zitat per Nasen-Doppel-Piercing, HipHop-Anmutung durch Kapuzenpulli, Dolce&Gabbana-mäßige, knapp sitzende Lederjacke und als ideologisches Augenzwinkern ein Runenkreuz-Amulett: Die Dame trägt die Stammeskluft der hippen Besserverdiener, wie sie Werbeagenturen, Lifestyle-Magazin-Redaktionen und Internet-Büros von Stuttgart bis Hamburg bevölkern. ;-)))))))))

(Geklaut und leicht modifiziert von Spiegelonline, damals über H.Franke) :p
 

mcbarnie

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Apr 2006
Beiträge
104
Gefällt mir
1
#21
Meldung Inland: Hartz IV - Zielscheibe von Diskriminierung

Wenn man genau hin sieht und hört, findet man in vielen Bereichen diese Diskriminierung.

Im Zeitungsforum: Diskussion über ein Naziaufmarsch
" Ja, ja, die Nazis...arbeitslos,HartzIV......"

Stellenanzeigen:
"wir suchen Mitarbeiter....Arbeitslose, HartzIV-Empfänger auch willkommen.."

Viele die noch einen Job haben, meinen doch, dass die 347 Euro für Essen und Trinken sind. Alles andere zahlt die Arge! Das habe ich schon mehrfach klargestellt, was da alles von bezahlt werden muß.

Es ist zum :icon_kotz2:
 
E

ExitUser

Gast
#22
Viele die noch einen Job haben, meinen doch, dass die 347 Euro für Essen und Trinken sind.
Bitte nix unterschlagen
die 347 sind dann aber vorallem für Frühstück und Abendessen gedacht, denn schliesslich (nach Alt) gibt es ja die Mittagstische :icon_lol:
 

Lothenon

Elo-User/in

Mitglied seit
26 Mai 2006
Beiträge
317
Gefällt mir
1
#24
Leute, auf die es nicht ankommt

Die Menschen der Unterschicht dagegen haben ihre politische Vertretung verloren. In den westlichen Ländern gibt es keine Unterklassen mehr, wenn darunter ein kollektives Subjekt mit historischem Selbst- und Selbstbildungsbewusstsein verstanden werden soll, vergleichbar etwa der Arbeiterklasse in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts. Klassenbewusstsein ist heute eine Sache der Oberschicht, die sich im Inneren nach Familienzugehörigkeiten strukturiert und nach außen als offene Leistungselite rechtfertigt, die sie gerade nicht ist, weder was die Offenheit noch was die Leistung angeht.

http://www.monde-diplomatique.de/pm/2007/12/14.mondeText1.artikel,a0035.idx,4
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#25
Viele die noch einen Job haben, meinen doch, dass die 347 Euro für Essen und Trinken sind. Alles andere zahlt die Arge! Das habe ich schon mehrfach klargestellt, was da alles von bezahlt werden muß.
bei solchen Leuten biete ich immer eine Wette an - ich frage, ob sie das genau wissen "klar, steht doch da und da und im Fernsehen sagen sie es doch auch" - dann erkläre ich ihm, wie es ist und stelle dann die Gewissensfrage : wir schließen jetzt eine Wette ab, wenn es so ist, wie du sagst, bin ich dir ewig dankbar, weil ich jetzt mehr Geld bekomme, wenn aber nicht, (ab hier flexibel sein) bezahlst du mir jeden Monat 300,-; lädst du die ganze Bande hier zur Freibier bis zum abwinken ein, usw." (also etwas, wo die Zuhörer auch etwas davon haben, und ihn gerne daran erinnern, daß er verloren hat, weil er den Mist nachgequatscht hat. Ich habe dann zwar nichts davon, die saudummen Kommenatre nehmen abe rnach und nach ab.

Bitte nix unterschlagen
die 347 sind dann aber vorallem für Frühstück und Abendessen gedacht, denn schliesslich (nach Alt) gibt es ja die Mittagstische
Genau, wo an gedeckten Tafeln die Kellner Schlange stehen um die 10 Gänge aufzutischen und das Tafelsilber mit den Kristalleuchtern um die Wette glänzt.
 

Eka

Elo-User/in

Mitglied seit
9 Dez 2005
Beiträge
1.635
Gefällt mir
20
#26
Viele die noch einen Job haben, meinen doch, dass die 347 Euro für Essen und Trinken sind. Alles andere zahlt die Arge! Das habe ich schon mehrfach klargestellt, was da alles von bezahlt werden muß.
Genau. Diese Aussagen von Unwissenden mußten bestimmt schon viele erfahren.
Sie vergessen einfach was noch für Kosten davon bezahlt werden müssen, sowie Strom, Telefon, etc.
Mein Nachbar sitzt öfter lautstark auf seinem Balkon und meint uns ginge es zu gut und wir wären alle nur zu faul. Und wir hätten ja noch extra Kindergeld usw... Den aber aufzuklären ist ein Fass ohne Boden, der will es nicht verstehen. Und da gibt es bestimmt mehr Menschen die so denken, wie er.


LG
Eka
 
E

ExitUser

Gast
#27
dank solcher "Experten" wie Oswald Metzger, Unsinn usw, werden sie es auch nie verstehen, sie werden es erst verstehen wenn sie es am eigenen Leib erfahren. Sei es direkt oder indirekt weil solch ein asozialer Arbeitsloser Hunger hat. :icon_mrgreen:
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#28
dank solcher "Experten" wie
mir wurde vorher eine Idee vom Weihnachtsmann gebracht (Ideen kosten ja nichts).
Statt "Experte" inkl. "" wurde der Titel "Dummperte" aus der Taufe gehoben. Es gibt ihn ihm Paket mit dem "Fachdummperten" und "Superdummperten" - alle drei zusätzlich am Bande und/oder mit Krone (inkl. fehlender Zacken)
 

sindytomlea

Elo-User/in

Mitglied seit
1 Jun 2006
Beiträge
143
Gefällt mir
0
#29
Hallo,

Unwissenheit, sich nicht mit der Thematik auskennen und trotzdem Urteile fällen - Grundverhalten vieler Deutscher (ist meine persönliche Meinung). Wie steht auch drin - die Politiker wie Beck ect. haben das übrige getan und ein Teil der Menschen, deren Meinung sie wohl teilweise vertreten sollten, damit drangsalieren, degratieren sowie ins Abseits befördern.

Für mich ist die Studie bzw. die Erkenntnis so nichts neues. Man muss sich ja nur mal ganz neutral umhören. Die sehen jeden der SGBII-Leistungen erhält, als Säufer, Kindervernachlässiger und faul. Keiner will sehen, wieviele Menschen zu wenig verdienen oder aus gesundheitlichen Gründen da irgendwo hin gekommen sind. Zu vergessen sind ja auch nicht die Menschen, die aufgrund des Profitwahns durch Firmenverlegungen in die Situation gekommen sind.

Persönlich - Menschen, die meinen was bessres zu sein, sollten die Option bekommen, in die gleiche Situation zu geraten und dann kann man weiterreden, nur leider bleiben solche Wünsch meist unerfüllt.

stl
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.785
Gefällt mir
526
#30
Och so wiet muß man doch gar nicht gehen, um zu lesen was geistige Brandstiftung ist, diese ist hier im Forum zu finden.
Man lese nur den Artikel : Raucher und Nichtraucher, insbesondere die Komments eines gewissen Heinz- Da findest du alles was man braucht um Menschen zu entmenschlichen und zu hetzen. Und dann ersetze das Raucher durch HartzIv und schon sind die Pamphlete nicht mehr von denen der neoliberalen Scharfmacher zu unterscheiden.
Toleranz, Mitmenschlichkeit, Solidarität und die Ächtung jeglicher Diffamierung muß hier unter uns anfangen, andernfalls brauchen wir gar nicht erst damit anzufangen wieder Menschlichkeit in die Gesellschaft zu bringen.
Was ist denn der Unterschied zwischen den Aussagen: HartzIvler sind faul, undiszipliniert, Schmarotzer und gewalttätig und Raucher sind undiszipliniert, öfter gewalttätig und saufen hemmungslos.
Ich seh da keinen Unterschied.
Lieber Gruß
Hexe
 
E

ExitUser

Gast
#31
Interview mit dem Soziologen Wilhelm Heitmeyer

Seit 2002 untersucht der Bielefelder Soziologe Wilhelm Heitmeyer Fremdenfeindlichkeit, Rassenhass und Diskrimierung in Deutschland. Im 6. Band seiner Untersuchung "Deutsche Zustände" stellt er fest, dass die Fremdenfeindlichkeit "signifkant" gesunken ist – als Folge der gesunkenen Arbeitslosenzahlen. Wenn das eigene Leben und der Arbeitsplatz nicht bedroht erscheinen, ist die Ablehnung von Zuwanderern nicht mehr so groß.

Die Abwertung von Langzeitarbeitslosen jedoch wächst. Langzeitarbeitslose und Hartz-IV-Empfänger werden zur "Zielscheibe öffentlicher Debatten", warnt Heitmeyer.



http://www.tagesschau.de/inland/studielangzeitarbeitslose2.html
In dem Bericht las ich mit tiefstem Schrecken dass gerade selbst Betroffene der Hatz auf ihresgleichen frönen!

Glauben denn diese geistigen Tiefflieger ihre Situation dadurch zu verbessern dass sie sich gegen ihresgleichen stellen?

Wann kapieren diese Menschen dass die Zeiten der Sozialhilfe vorbei sind.
Die steuerfinanzierte Sozialhilfe bekam jeder, insbesondere all jene, die nie eine Finger gerührt hatten und nie Steuern und Abgaben bezahlt hatten. Alle anderen bekamen andere, ihr bisheriges Dasein als Steuer und Abgabenzahler respektierende Leistungen.

Insofern konnte ich für die schon damals zu knappe Lebenshilfe gerade noch so Verständnis aufbringen.

Heute, mit HartzIV ist das jedoch gewaltig anders! Die überwiegende Mehrheit die von ALGII betroffen ist hat bisher Steuern und Abgaben bezahlt, weshalb das "Argument" bezüglich der Steuerfinanzierung dieser Sozialleistung so nicht mehr haltbar ist.

Wir können nichts dafür dass Politiker unsere Steuern kriminellen Hedgefonts, gierigen "Globalisierern" in den After schieben, weshalb an der uns wieder in Steuerzahlerwürden bringenden Leistung entwürdigend gespart wird und ältere und kranke Menschen im Desaster "Sozialgeld" verharzt werden.


Ich schäme mich in keinster Weise dafür bis zum 31.11.2007 ALGII bezogen haben zu müssen, das war die Hilfe des Steuerzahlers, für einen Steuerzahler, diesen Steuerzahler wieder zu einem Steuerzahler zu machen.

Da Politiker und andere während dieser Zeit meine Würde mit Füßen traten, mich zwangen von so gut wie Nichts zu existieren, und von diesem Nichts auch noch meine Flucht aus diesem Nichts zu finanzieren, werde ich nun jeden übrigen Euro anstatt in Urlaub oder sonstigen Konsum, in den Kampf gegen einige Vorgehensweisen/Gesetztesteile bezüglich ALGII, "Sozialgeld" und dem Umgang mit Betroffenen investieren.

Ich rufe hiermit alle Betroffenen und Ex-Betroffenen auf, auch den Kopf wieder hoch zu tragen und es mir gleich zu tun! Nur so kann die Würde von Millionen Menschen in Deutschland und unser Grundgesetz wieder an den Platz gerückt werden an dem sie stehen sollten, nämlich an erster Stelle!

Bitte verlinken und weitersagen:icon_idee::icon_exclaim:

Gruß, Anselm
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#32
Eben habe ich in der Taz und nicht etwa in der Springer-Presse jenen - ach so wahnsinnig komischen - Artikel über Hartz IV-Empfänger gelesen, die ihren Job als Arbeitslose verlieren und kann diesen Beitrag zur Diskriminierung von uns leider gar nicht witzig finden.
Und das steht bereits bereits in der taz!

Opfer des Aufschwungs

Der Arbeitsmarkt boomt. Immer mehr Arbeitslose verlieren ihren Job - wie Andi G. VON MARK-STEFAN TIETZE

Herausgerissen aus dem Nichtstun: Fensterputzer in der Reichstagskuppel. Foto: ap

Mit Grauen erinnert sich Andi G. an den Mittag, der sein Leben aus der Bahn warf: "Der Personalchef rief mich in sein Büro, drückte mir kalt lächelnd einen Füller in die Hand", schluchzt der 37-Jährige. "Ich verstand gar nicht, was er von mir wollte, ich war total übermüdet. Doch auf dem Schreibtisch lag schon der Arbeitsvertrag."

So wie Andi G. geht es vielen, seit die Arbeitslosigkeit in diesem Land verschwindet. 600.000 weniger Arbeitslose als vor einem Jahr - es ist nur eine Zahl, aber dahinter stehen 600.000 Einzelschicksale: Menschen, deren mühsam aufgebaute Existenz mit einem einzigen Federstrich vernichtet wird, einem Federstrich von eigener Hand, dessen Konsequenzen sie überhaupt nicht überschauen können. (...)
http://www.taz.de/1/wahrheit/artikel/1/opfer-des-aufschwungs/?src=SZ&cHash=8e8f393508

Das ist für mich auch keine Satire.
Kaleika
 
E

ExitUser

Gast
#34
Eben habe ich in der Taz und nicht etwa in der Springer-Presse jenen - ach so wahnsinnig komischen - Artikel über Hartz IV-Empfänger gelesen, die ihren Job als Arbeitslose verlieren und kann diesen Beitrag zur Diskriminierung von uns leider gar nicht witzig finden.
Und das steht bereits bereits in der taz!


http://www.taz.de/1/wahrheit/artikel/1/opfer-des-aufschwungs/?src=SZ&cHash=8e8f393508

Das ist für mich auch keine Satire.
Kaleika
nee, das Kaleika ist die Taz :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
#35
Man kann es auch übertreiben - Was ist eigentlich überhaupt noch erlaubt?

Die Wahrheit auf taz.de!

Die Wahrheit

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit.

Die Wahrheit

hat den einzigartigen täglichen Cartoonstreifen: ©Tom Touché.

Die Wahrheit

hat drei Grundsätze:

Warum sachlich, wenn es persönlich geht.

Warum recherchieren wenn man schreiben kann.

Warum beweisen, wenn man behaupten kann.

Deshalb weiß Die Wahrheit immer, wie weit man zu weit gehen kann.

http://www.taz.de/1/wahrheit/selbstdarstellung


Also, bei allem Verständnis, man kann es auch übertreiben und alles persönlich nehmen, sollen die Karikaturisten, Catoonisten oder Kabarettisten jeden Hartz 4 Empfänger vorher nach seinem Humorverständnis fragen bevor sie ihr Werk vollbringen? Bitte mal auf dem Teppich bleiben! :icon_knutsch: :biggrin: :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
#36
Die Wahrheit auf taz.de!

Die Wahrheit

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit.

Die Wahrheit

hat den einzigartigen täglichen Cartoonstreifen: ©Tom Touché.

Die Wahrheit

hat drei Grundsätze:

Warum sachlich, wenn es persönlich geht.

Warum recherchieren wenn man schreiben kann.

Warum beweisen, wenn man behaupten kann.

Deshalb weiß Die Wahrheit immer, wie weit man zu weit gehen kann.

http://www.taz.de/1/wahrheit/selbstdarstellung


Also, bei allem Verständnis, man kann es auch übertreiben und alles persönlich nehmen, sollen die Karikaturisten, Catoonisten oder Kabarettisten jeden Hartz 4 Empfänger vorher nach seinem Humorverständnis fragen bevor sie ihr Werk vollbringen? Bitte mal auf dem Teppich bleiben! :icon_knutsch: :biggrin: :icon_wink:
ich würde sagen, dess trifft net nur auf "Die Wahrheit" in diesem Blatt zu, gel :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
#37
Es ging um Humor und Satire...

Ja, Cementwut, mag sein....kenne mich mit der TAZ nicht so aus... :-D

Es ist mir völlig Schnuppe welche Lektüre die einzelnen User hier bevorzugen, natürlich nur die "Richtige" bin ich voll von überzeugt! Aber da die TAZ hier gerade angesprochen wurde, habe ich mich auf sie bezogen um meine Auffassung zu Satire und Humorverständnis zum Ausdruck zu bringen! Hätte auch eine ganz andere Gazette sein dürfen!

Über Humor und Geschmack läst sich halt nicht streiten. Über das Niveau und den Inhalt vieler Zeitungen schon... ;-)))
 
E

ExitUser

Gast
#38
Ja, Cementwut, mag sein....kenne mich mit der TAZ nicht so aus... :-D

Es ist mir völlig Schnuppe welche Lektüre die einzelnen User hier bevorzugen, natürlich nur die "Richtige" bin ich voll von überzeugt! Aber da die TAZ hier gerade angesprochen wurde, habe ich mich auf sie bezogen um meine Auffassung zu Satire und Humorverständnis zum Ausdruck zu bringen! Hätte auch eine ganz andere Gazette sein dürfen!

Über Humor und Geschmack läst sich halt nicht streiten. Über das Niveau und den Inhalt vieler Zeitungen schon... ;-)))
Jahaaa Gleis,
ich hab dich schon verstanden
nur für mich ist dieses Blatt eben eine reine schlecht gemachte Satire, dieser Artikel dort hätte auch recheriertesTagesthema sein können
Und es sei mir bitte auch von dir gestattet, dass ich dies mitteile
:icon_knutsch:
 
E

ExitUser

Gast
#39
Und es sei mir bitte auch von dir gestattet, dass ich dies mitteile
Aber na klar, Cemetwut, übrigens brauchst du mich bestimmt nicht um Gestattung bitten! Und das meine ich jetzt auch ohne Ironie.....:-D
 
E

ExitUser

Gast
#40
Aber na klar, Cemetwut, übrigens brauchst du mich bestimmt nicht um Gestattung bitten! Und das meine ich jetzt auch ohne Ironie.....:-D
Danke :biggrin:

P.S. ich mag die Taz halt ganz und garnicht mehr, sozusagen eine rein persönliche Aversion von mir
 
Mitglied seit
19 Jun 2005
Beiträge
795
Gefällt mir
4
#41
Es gäbe so viel zum Thema zu schreiben oder zu lesen, ein Beispiel:

„Agenda Klassenkampf - wie lange hält der soziale Friede?“
Interview mit Horst Afheldt
Hörprotokoll der Sendung vom 09. März 2005 bei HR2 – „Der Tag“. Aufgeschrieben von E. Hesse und R. Spitzer

„Die sozialen Aufwendungen sind jetzt auf einer Höhe angelangt, die die Wirtschaft auf Dauer in diesem Umfang nicht tragen kann. Aller Voraussicht nach werden die Leistungsanforderungen ständig weiterwachsen, während die Einnahmen einen Stillstand, teilweise ein Absinken zeigen. Grundlegende Reformen sind daher nötig. Die Lage der Finanzen der öffentlichen Haushalte dürfte eher einen erheblichen Abbau der von diesen bisher bezahlten Zuschüssen erfordern, als eine weitere Erhöhung oder Vermehrung gestatten. Will man die Sozialversicherungen im weitesten Sinn auf die Dauer für ihren wahren Zweck erhalten, muss man sich entschließen, schnell mit kräftiger Hand an eine durchgehende Reform der Leistungen zu gehen, mit dem Ziele, den wirklich Bedürftigen und Notleidenden in einem ausreichenden Maße zu helfen. Dagegen darf man sich nicht scheuen, alles nicht unbedingt Erforderliche - selbst wenn es wünschenswert zu erscheinen mag - zu streichen.“

Das war keine aktuelle Verlautbarung aus irgendeiner deutschen Vorstandsetage, das hat ein gewisser Major a.D. Adolf von Bülow zum Besten gegeben, im Jahre 1929, auf einer Tagung der Gesellschaft für Sozialreform. Aber falls Sie anders getippt haben sollten - beim Bundesverband der Industrie wäre diese Analyse auch heute wohl noch mehrheitsfähig! Die Wirtschaft sieht sich im Würgegriff des Sozialstaats.

Das ist die eine Seite des Problems, mit dem wir uns heute beschäftigen wollen. Die andere Seite, die heißt 5,2 Millionen. 5,2 Millionen Arbeitslose gibt die Regierung mittlerweile zu. Die Nation, die schüttelt verzweifelt den Kopf. Man hat das Gefühl, dass da irgendwas nicht stimmen kann:
Weiterlesen bei: Gesellschaft und Visionen
 
E

ExitUser

Gast
#42
das is ja echt krass: 1929

wahrscheinlich werden solche grossartigen Aussagen in irgenteinem Regierungsordner speziell archiviert und b. Bedarf hervorgeholt, und die entsprechenden Minister damit gebrieft
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#43
Leute, glaubt nicht an die heile Welt, wie sie in den Medien steht.
Lest zwischen den Zeilen! Wir haben jetzt in Wirklichkeit rund zehn Millionen Arbeitslose!!!!
Von Sozialem Frieden ist weit und breit keine Spur!
Die Rahmenbedingungen für die Statistik und auch der Umgang mit den Erwerbslosen macht es möglich!
Der Arbeitsmarkt für ältere Arbeitslose ist in Schwung gekommen: Diese Stellen werden bis zu 100 Prozent aus Steuermitteln bezahlt.
Eine Vollbeschäftigung wird es nicht wieder geben, auch nicht in zehn Jahren! Die Politiker verweisen gern auf die Altersstruktur und den „demographischen Faktor“ und vergessen die Rente mit 67!

Die Zahl der Menschen, die eine Tätigkeit nachfragen, wird sich nicht verringern. Die Menschen werden im Durchschnitt einfach nur älter sein, und die technische Entwicklung wird weitere Arbeitsplätze überflüssig machen! Schon heute gehen nur 20 Prozent der Rentenantragsteller aus einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit in die Rente. Wie wird sich dies entwickeln? Vor der Rente steht bereits heute Hartz IV.
Kaleika
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
#45
:icon_twisted:Hohe Rückfallquote bei "Krankheit" Langzeitarbeitslosigkeit:

Die Hälfte aller Arbeitslosengeld-II-Empfänger, die wieder einen Job bekommen, ist nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit (BA) nach einem Jahr wieder auf staatliche Unterstützung angewiesen. Von 100 Menschen, die wieder Beschäftigung erhielten, erhielten etwa 50 nach einem Jahr wieder ALG II. «Das sind zu viele», sagte BA-Vorstandsmitglied Heinrich Alt dem Nachrichtenmagazins «Focus». «Wir müssen das reduzieren und brauchen eine klug organisierte Nachbetreuung, wenn jemand den Absprung geschafft hat. Darüber sind wir mit den Kommunen im Gespräch.»
http://www.netzeitung.de/arbeitundberuf/846791.html

Ja, irgendwas macht das faule Kroppzeug falsch, da braucht es mehr Betreuung:icon_kotz2:

Gruss
Norbert

Eine gutgezielte Torte, sagt oft mehr als tausend Worte
 

Kaleika

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
20 Aug 2006
Beiträge
4.326
Gefällt mir
365
#46
Mit keiner Silbe wird erwähnt, ob es sich bei den Jobs möglicherweise nur um befristete Arbeitsgelenheiten gehandelt hat.

Oder war die Arbeit so hart und knochenschindend, dass die Leute krank wurden?

Wieso waren die Betroffenen nach einem Jahr eigentlich nicht bei ALG I angekommen. Wurde der Job also derart mies bezahlt?

Mit "besserer" Betreuung - seitens den argen ARGEN - ist diese Problematik auch nicht zu klären!
Von "Lösung" ist mitnichten die Rede.
Uns soll beständig vorgegaukelt werden, dass wir einst wieder Vollbeschäftigung zu erwarten hätten!
Kaleika
 

zebulon

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Aug 2005
Beiträge
2.633
Gefällt mir
60
#47
"Das geht quer durch alle Schichten. Aber vor allem diejenigen, die selbst vom Abstieg bedroht sind, reagieren mit Abgrenzung und Abwertung."
Entbehrt leider nicht einer gewissen Wahrheit. Das hab' ich auch schon öfter beobachten können. Darauf basierte ja auch das Kapo-Prinzip. Die sind dann meistens besonders brutal. Die fallen unweigerlich als nächste in den Abgrund.

Man darf nicht vergessen, dass das Ergebnis solcher Umfragen stark von der Art der Fragestellung abhängt. Jeder, der an einer Umfrage teilgenommem hat, hat sich schon mal darüber geärgert, dass die Art der Fragestellung den Ausdruck der eigenen Meinung gar nicht zugelassen hat. Deswegen darf man sich die Frage der Intension von Wilhelm Heitmeyer stellen.

Bundesminister Wolfgang Tiefensee (SPD) nannte Heitmeyers Befund "bestürzend". Die Abwertung der Schwachen sei in der Mitte der Gesellschaft angekommen. Vor allem in Ostdeutschland sei die "Angst vor denen da oben der Sorge gewichen, zu denen da unten zu gehören", sagte Tiefensee. Bundestagsvizepräsident Wolfgang Thierse (SPD) forderte die Politik auf, die Ergebnisse der Studie ernst zu nehmen. "Die positive wirtschaftliche Entwicklung muss bei den Menschen ankommen und zu einer Veränderung der menschenfeindlichen Einstellung führen", sagte Thierse.
Tiefensee's Kommentar klingt glaubwürdig. Wie immer rührend, Opa Thierse.

Sehr differenziert und lesenswert finde ich den Artikel aus der LE MONDE.

Das Interview mit Afheldt ist von 2005. Dem würden Kritiker natürlich den momentanen "Aufschwung" und das "Jobwunder" entgegenhalten, die natürlich für aufmerksame und nachdenkliche Beobachter völlig fragwürdig sind und nur zeigen, wie perfekt die Medienpropaganda (noch) wirkt.
 

Rote Socke

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Sep 2005
Beiträge
1.035
Gefällt mir
62
#48
H. Alt sagte WIR brauchen eine Betreuung.

Meint er sich selbst und seinen Verein, der die Betreuung braucht?
:icon_twisted:
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#49
Mit keiner Silbe wird erwähnt, ob es sich bei den Jobs möglicherweise nur um befristete Arbeitsgelenheiten gehandelt hat.

Oder war die Arbeit so hart und knochenschindend, dass die Leute krank wurden?

es wurde ja nur von Arbeitsplätzen gesprochen, NIE von Arbeit die auch zum Leben reicht. Gibt es nicht die Fördergrenze von 6 oder 12 Monaten, bei denen die Vermittler dann die vollen Prämien abschöpfen können ? Außerdem dürfte nach 1 Jahr die Förderung auslaufen - und der Arbeitsplatz wird dem nächsten Arbeitslosen zugeteilt, der am meisten Geld mitbringt.

Mit "besserer" Betreuung - seitens den argen ARGEN - ist diese Problematik auch nicht zu klären!

die Verfolgungsbetreuung wird unter diesem Aspekt ausgeweitet

Von "Lösung" ist mitnichten die Rede.
Uns soll beständig vorgegaukelt werden, dass wir einst wieder Vollbeschäftigung zu erwarten hätten!
stimmt schon - aber es gibt inzwischen einen Termin für die Vollbeschäftigung; der 24.12. abends, dann kommt der Weihnachtsmann und bringt auch die Vollbeschäftigung mit - die nächste Möglichkeit zur Vollbeschäftigung bringt dann erst wieder der Osterhase - alle anderen Aussagen zur Vollbeschäftigung halte ich für unglaubwürdig oder Tagträumereien
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#50
H. Alt sagte WIR brauchen eine Betreuung.

Meint er sich selbst und seinen Verein, der die Betreuung braucht?
:icon_twisted:
Hört sich so an, ja. Arbeitsplätze schaffen für Betreuer für Leute, die gar keine Betreuung brauchen.
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
#51
Oder war die Arbeit so hart und knochenschindend, dass die Leute krank wurden?
Die öffentlichen Zuschüsse laufen vermutlich nach einem Jahr aus:icon_idee:


Gruss
Norbert

alles für alle
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
#52

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#53
E

ExitUser

Gast
#55
wieder eine Fresse mehr die man sich merken sollte, merkt sie euch alle, denn eines Tages gibt es vielleicht Gerechtigkeit und dann darf keiner von denen ungeschoren davon kommen.
Es ist grad 70 Jahre her da passiert es schon wieder, nach dem nächsten Mal sollte endgültig Schluss sein, falls es dann noch Menschen gibt. :mad:
 

hellucifer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Dez 2005
Beiträge
1.768
Gefällt mir
456
#56
Genau. Diese Aussagen von Unwissenden mußten bestimmt schon viele erfahren.
Sie vergessen einfach was noch für Kosten davon bezahlt werden müssen, sowie Strom, Telefon, etc.
Mein Nachbar sitzt öfter lautstark auf seinem Balkon und meint uns ginge es zu gut und wir wären alle nur zu faul. Und wir hätten ja noch extra Kindergeld usw... Den aber aufzuklären ist ein Fass ohne Boden, der will es nicht verstehen. Und da gibt es bestimmt mehr Menschen die so denken, wie er.


LG
Eka
Und auch das hat alles System! Zum einen die bewusste oder unbewusste Fehlinformation. Zum anderen Leistungsbemessungsverfahren einzurichten, die die Menschen nicht verstehen und im Prinzip auch gar nicht verstehen wollen, besonders wenn sie nicht selbst betroffen sind.

Wir Hartz-IV-Empfänger erhalten keine Lohnersatzleistung, sondern eine am Bedarf ausgerichtete Hilfe zum Lebensunterhalt. Die zudem noch über mehrere Jahre festgeschrieben ist und nicht angepasst wird.

Außerdem tut man, um dem eine Berechtigung zu geben, als gebe es ein Recht auf Faulheit.

Die Deutschen scheinen besonders einfach gestrickt zu sein: Du erklärst ihnen gestern wissenschaftlich, Juden seien minderwertig und volksschädlich, und man steckt sie in Gaskammern oder stellt sie an die Wand. Du bemühst heute Experten, wie Raffelhüschen, Prof. Sinn und andere Idioten, die erklären, Arbeitslose seien faul und saugen den Staat aus wie Schmarotzer. Und schon ist die Hemmschwelle gesunken und der Boden bereitet für Leistungskürzungen. Hat man die Juden damals umgebracht, so lässt man Hartz-IV-Empfänger heute verhungern, langsam aber sicher, zumindest nicht menschenwürdig leben. Hartz-IV-Empfänger sind der Judenersatz für die deutsche Gesellschaft (dem arbeitenden und schaffenden Teil). Dem Deutschen geht es immer dann gut, wenn es jemanden gibt, dem es noch schlechter geht. Zur Beruhigung des Gewissens bedarf es freilich einer Rechtfertigung, die angebliche Faulheit zu Arbeiten.

Dagegen kann man sich nur wehren, indem man dagegen hält: Es gibt kein Recht auf Faulheit. Die Arbeitsuche ist Anspruchsvoraussetzung für das Arbeitslosengeld. Und es ist die Aufgabe des Staates, Arbeitslose zur Arbeitsuche anzuhalten. Und nicht zu letzt müssen Arbeitsplätze vorhanden sein sowie auch die Qualifikation der Arbeitslosen, diese zu besetzen!
 
E

ExitUser

Gast
#57
Für Politiker und Ihre Sprachrohre gilt seit Jahren, immer die gleichen schlichten Floskeln und Slogans zu wiederholen, um die Masse zu manipulieren!

Arbeitsplätze - Deutschland zukunftssicher machen - Chancen - Eigenverantwortung - Fordern - Menschen erreichen - schlanker Staat und dass Killerargument: "In Deutschland braucht keiner zu verhungern". Und so weiter und sofort.

Das alles in ein/zwei Sätzen untergebracht und schon haben Sie für einen Monat wieder Ruhe und können sich ihren Kontoauszügen widmen!

Und die Masse hat begriffen worum es geht: "Menschen" in der sozialen Hängematte, kann sich "unserer" Staat nicht leisten. Peng! Das kommt immer an, bei unseren, Jawoll! Blödlesern....

Aber das schlimmste ist, dass sie dich nicht mal im Schlaf in Ruhe lassen!

Habe Vorgestern tatsächlich davon geträumt, dass Claudia Roth bei mir zu Hause war und mit mir meine EGV durchgegangen ist, ohne Witz! Was hat das nun wieder zu bedeuten??? ;-)))
 
E

ExitUser

Gast
#58
Habe Vorgestern tatsächlich davon geträumt, dass Claudia Roth bei mir zu Hause war und mit mir meine EGV durchgegangen ist, ohne Witz! Was hat das nun wieder zu bedeuten??? ;-)))
Politiker

Vorsicht, dunkle oder schwer zu durchschauende Kräfte zeichnen sich ab.
Jemand in Ihrer Nähe SB? macht Ihnen falsche oder halbwahre Versprechungen und möchte Sie am Ende doch nur "über den Tisch ziehen", da er die Arge? in der Regel zuerst einmal an seinen eigenen Vorteil denkt.
Du solltest deine EGV hier prüfen lassen. ;-)

Spaß muss sein ...lol

http://www.deutung.com/
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.785
Gefällt mir
526
#59
Also ich interpretiere diesen Kommentar als versteckte Aufforderung zur Gewalt gegen HartzIV Empfänger.
Ich bin heute in der S-Bahn Zeuge eines Gespräches geworden wo es genau um diesen Kommentar ging.
Als jemand drauf hinwies das daß so mit dem Strom nicht wahr ist, wurde der richtig angemacht.
Einer meinte man sollten sich mit ein paar Mann zusammentun und mit dem Knüppel in die Arge und das Pak an die Arbeit prügeln.
So was habe ich befürchtet, die Geringverdiener kommen nicht mehr klar mit dem Geld, weil´s zu wenig ist.
Und der Unmut darüber wird in Richtung HartzIV Empfänger umgelenkt.
Genau wie in der Studie beschrieben.
Der Kommentar ist geniel ausgedacht. Ich merk ja an mir selber das mein Gehalt doch von vorn bis hinten nicht reicht.
Und dann spricht dieser Kommentarfritze unsereins aus der Seele und liefert uns dann auch noch gleich den Schuldigen.
Ist ja auch einfach, mal eben einen Hartzi zusammenzutreten, die können sich nicht wehren und es baut den Frust ab.
Solche Komments in einem Massenblatt machen mir richtig Angst,das ist Volksverhetzung, aber das will niemand wahrhaben.
LG
Hexe
 

edy

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
1.306
Gefällt mir
6
#60
Hartz 4 Empfänger sind das Letzte....

Die meisten Deutschen lehnen Hartz-IV-Empfänger ab



Langzeitarbeitslose sind die in Deutschland am meisten verachtete Minderheiten-Gruppe. Das hat die jüngste Erhebung „Deutsche Zustände“ des Bielefelder Soziologieprofessors Wilhelm Heitmeyer gezeigt, die jetzt in Berlin vorgestellt wurde.

Danach haben 56 Prozent der Deutschen eine abwertende oder feindselige Einstellung gegenüber Hartz-IV-Empfängern. Rund 40 Prozent sind der Meinung, es werde zuviel Rücksicht auf Versager genommen. Ablehnend bis feindselig geben sich die Deutschen ferner auch gegenüber Fremden, Obdachlosen, Homosexuellen und Behinderten. Für den für den Aufbau Ost zuständigen Bundesminister Wolfgang Tiefensee (SPD) ist Heitmeyers Untersuchung „bestürzend“. In den neuen Bundesländern sei die Angst vor „denen da oben“ der Sorge gewichen, zu „denen da unten“ zu gehören. Die Langzeitarbeitlosen sind in der zum sechsten Mal durchgeführten Studie erstmals auf Platz eins gerückt, während es bei den anderen Gruppen keine wesentlichen Veränderungen gab.

hier gelesen:

http://www.idea.de/index.php?id=917&tx_ttnews[tt_news]=60203&tx_ttnews[backPid]=18&cHash=d8f0871e63
 
E

ExitUser

Gast
#61
Wen wunderts....

Die Mission des Dr. Hugo Müller-Vogg: Abschied vom Versorgungsstaat oder: Wie Meinung für die Vermögensberater gemacht wird

Über die geradezu peinlichen Schmeicheleien für sein Auditorium, der „Selbständigen“ hinaus ist diese Rede eine Ansammlung von Mythen, Denkfehler und Anmaßungen, die in Albrechts Müllers Buch „Die Reformlüge“ durch Fakten bereits widerlegt wurden. Da ist die Rede

* von einer Marienkäfer-Economy: viel Rot mit ein paar schwarzen Punkten,
* vom Staat, der sich fast mehr um die kümmere, die von den Leistungen anderer lebten, als die, die den Sozialstaat finanzierten,
* von einer sozialistischen Marktwirtschaft, vom Rund-um-Versorgungsstaat, von der sozialen Hängematte,
* von der Überalterung unserer Gesellschaft,
* es gebe bei der Altersvorsorge keine andere Lösung als die private Vorsorge,
* im Gesundheitswesen bezahlten 10% der privat Versicherten 40% der Kosten, die Lösung sei Teilkasko mit privater Zusatzversicherung.
* Und, und, und...

In der Fahrschule haben Schüler zum Kontrollieren ihrer Bögen eine Schablone. An Müller-Voggs Rede kann man Albrecht Müllers Bücher „Reformlüge“ und „Machtwahn“ anlegen, tauchen darin doch nahezu alle dieser schematischen Sätze auf, die wir aus der tagtäglichen Reformpropaganda kennen. Gewürzt ist die Rede mit der üblichen Schwarzmalerei vom Untergang des modernen Sozialstaats, den Müller-Vogg als unausweichliches Schicksal prophezeit, inklusive den gängigen Verdrehungen, Denkfehlern, ja geradezu Gemeinheiten und das Alles in fürchterlich schlechtem Stil.

Am Schluss kommt Müller-Vogg dann zu seiner eigentlichen Mission: "Jeder einzelne Journalist ist mitverantwortlich dafür, dass der Prozess der Meinungsbildung in der Demokratie funktioniert. Ebenso ist jeder einzelne Vermögensberater mitverantwortlich für den Umfang und die Intensität der privaten Vorsorge in unserem Lande." Man könnte auch sagen: Jeder einzelne Journalist ist mitverantwortlich dafür, den Prozess der Meinungsbildung so zu beeinflussen, dass Intensität und Umfang der Privatvorsorge steigen.
„Das ist eine lohnende Aufgabe“, meint Müller-Vogg – jedenfalls für Journalisten seines Schlags und für die Vermögensberater.

Quelle: Dr. Hugo Müller-Vogg - Abschied vom Versorgungsstaat
Quelle: http://www.nachdenkseiten.de/cms/front_content.php?client=1&lang=1&idcat=7&idart=2012

:icon_kotz2:
 

amondaro

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Jan 2007
Beiträge
406
Gefällt mir
0
#62
Die meisten Deutschen lehnen Hartz-IV-Empfänger ab



Langzeitarbeitslose sind die in Deutschland am meisten verachtete Minderheiten-Gruppe. Das hat die jüngste Erhebung „Deutsche Zustände“ des Bielefelder Soziologieprofessors Wilhelm Heitmeyer gezeigt, die jetzt in Berlin vorgestellt wurde.

Danach haben 56 Prozent der Deutschen eine abwertende oder feindselige Einstellung gegenüber Hartz-IV-Empfängern. Rund 40 Prozent sind der Meinung, es werde zuviel Rücksicht auf Versager genommen. Ablehnend bis feindselig geben sich die Deutschen ferner auch gegenüber Fremden, Obdachlosen, Homosexuellen und Behinderten. Für den für den Aufbau Ost zuständigen Bundesminister Wolfgang Tiefensee (SPD) ist Heitmeyers Untersuchung „bestürzend“. In den neuen Bundesländern sei die Angst vor „denen da oben“ der Sorge gewichen, zu „denen da unten“ zu gehören. Die Langzeitarbeitlosen sind in der zum sechsten Mal durchgeführten Studie erstmals auf Platz eins gerückt, während es bei den anderen Gruppen keine wesentlichen Veränderungen gab.

hier gelesen:

http://www.idea.de/index.php?id=917&tx_ttnews[tt_news]=60203&tx_ttnews[backPid]=18&cHash=d8f0871e63


Moin,

ist das NEU !!! Nein !!! Solange man ihnen alles in den Arsch schiebt ist alles OK.

Aber wenn se selbst betroffen dann soll man Rücksicht nehmen.


Diese Umfrage wurde bestimmt in der Oberschicht,die mehr als das doppelte dank Staat in der Tasche haben !!


Die oben rumlungern sind auch die meisten ,die sich alles holen was sie bekommen können,nach mir die Sinflut.

Das sind auch die die sich den Rest mit ihrern fingierten Steuerrückzahlungen holen,Kindergeld-Betreungsgeld abkassieren obwohl se mehr als das doppelte Verdienen,und die ersten sind die sich aus den Staub machen wenns brenzelig wird,halt Snoops !!

Wenn s die Mittel und Unterschicht nicht geben würde,wär Deutschland das teuerste und runtergekommste Hurenhaus in Europa !!

Diese Umfrage ist nicht Repräsentativ,da nur ein Teil warscheinlich nur 1 % der Bevölkerung gefragt wurde !!


Wie wärs mit nem Modernen Robin Hood,ihnen alles nehmen und Umverteilen an die die es unfreiwillig abgeben mussten !!


mfg
 
E

ExitUser

Gast
#63
Die meisten Deutschen lehnen Hartz-IV-Empfänger ab



Langzeitarbeitslose sind die in Deutschland am meisten verachtete Minderheiten-Gruppe. Das hat die jüngste Erhebung „Deutsche Zustände“ des Bielefelder Soziologieprofessors Wilhelm Heitmeyer gezeigt, die jetzt in Berlin vorgestellt wurde.

Danach haben 56 Prozent der Deutschen eine abwertende oder feindselige Einstellung gegenüber Hartz-IV-Empfängern. Rund 40 Prozent sind der Meinung, es werde zuviel Rücksicht auf Versager genommen. Ablehnend bis feindselig geben sich die Deutschen ferner auch gegenüber Fremden, Obdachlosen, Homosexuellen und Behinderten. Für den für den Aufbau Ost zuständigen Bundesminister Wolfgang Tiefensee (SPD) ist Heitmeyers Untersuchung „bestürzend“. In den neuen Bundesländern sei die Angst vor „denen da oben“ der Sorge gewichen, zu „denen da unten“ zu gehören. Die Langzeitarbeitlosen sind in der zum sechsten Mal durchgeführten Studie erstmals auf Platz eins gerückt, während es bei den anderen Gruppen keine wesentlichen Veränderungen gab.

hier gelesen:

http://www.idea.de/index.php?id=917&tx_ttnews[tt_news]=60203&tx_ttnews[backPid]=18&cHash=d8f0871e63
Nun, recht lange kann das nicht mehr dauern, nur bis die MEISTEN zur "Armutsschicht" gehören, gell?! :icon_pfeiff:


Ablehnend bis feindselig geben sich die Deutschen ferner auch gegenüber Fremden, Obdachlosen, Homosexuellen und Behinderten.
Nun, das Klima für eine neue "alte" Zeit, nach dem Vorbild 33 - 45, wurde doch "bestens" geschaffen! Und diese moralischen Schwachköpfe fallen wieder in die gleiche Verhaltensstruktur.
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
#64
Hallo Foristen,

ich habe mir erlaubt, Herrn Müller-Fogg folgende Nachricht zukommen zulassen:

Sehr geehrter Herr Müller-Fogg,

Ihre heutige Kolumne (Bild/Bild-t-online) zum Thema "Wer arbeitet, ist oft der Dumme" müssen Sie sich schon folgende Einwände gefallen lassen.
Es steht zu vermuten, dass Sie entweder oberflächlich recherchieren und nicht bescheid wissen worüber Sie schreiben oder aber, dass Sie wider besseren Wissens, Unwahrheiten in die Welt setzen um die Öffentlichkeit zu manipulieren.
Ersteres wäre sicher dilletantisch, naja zumindest unprofessionell und, gemessen an Ihrer Vita, so zumindest nicht zu erwarten.
Demnach müsste man also vom Zweiten ausgehen. Ihre Aussage, ich zitiere: "Wer dagegen von Hartz IV oder Sozialhilfe lebt, der muss sich wegen der höheren Strom- und Gasrechnung keine Sorgen zu machen. Die übernimmt ja der Staat." ist schlicht nicht richtig, weil zumindest eine der beiden genannten Sachen vollständig vom Regelsatz des Alg-2-Empfängers zu bestreiten ist. Das dieser nicht gerade üppig ausfällt, sollte Ihnen bei schlichter Betrachtung des Zahlbetrages nicht entgehen.
Mit der von Ihnen gemachten Aussage defamieren Sie eine ganze, im Umfang mittlerweile nicht unbeträchtlich wachsende Bevölkerungsgruppe.
In diesem Zusammenhang empfehle ich Ihnen dringend die Lektüre des § 130 Abs. 1 Satz 2 StGB und fordere Sie auf, zukünftig mehr Besonnenheit walten zu lassen.
Einer Antwort sehe ich mit Erwartung entgegen.


Mit freundlichen Grüßen

Sollte er, widererwartend doch reagieren, werde ich Euch das nicht vorenthalten.

Grüße vom Papa Bär
 
E

ExitUser

Gast
#65
Und dann spricht dieser Kommentarfritze unsereins aus der Seele und liefert uns dann auch noch gleich den Schuldigen.
Ist ja auch einfach, mal eben einen Hartzi zusammenzutreten, die können sich nicht wehren und es baut den Frust ab.
hallo Hexe, das trifft es genau und wird so passieren, ich verweise mal auf das was ich vor ein paar Tagen schrieb

http://www.elo-forum.org/merkel-wir...-unterstuetzt-t19499.html?p=188781#post188781

denn irgendwer muss ja die Schuld haben wenn das Finanzsystem bröckelt, die feinen Herren sind dann schön raus.

im übrigen betrachte ich ab sofort jeden, der diese Propaganda nicht begreifen will als meinen Feind und werde solche Leute auch dementsprechend behandeln, die Zeit für Entschuldigungen und Mitläufer ist abgelaufen.
 
E

ExitUser

Gast
#66
Das Volk hat ja auch bessere Vorbilder...

...nach denen es sich richten kann!

Erst auf, dann unter dem Tisch: Auf einer Feier in Brüssel hat sich Baden-Württembergs Ministerpräsident Günther Oettinger gut amüsiert. Ein peinliches Foto des alkoholisierten CDU-Politikers sorgt jetzt für erhebliche Unruhe im Südwesten.

Die baden-württembergische CDU ist geschockt über ein Foto, das Ministerpräsident Günther Oettinger (CDU) bei einem Gelage in der Brüsseler Vertretung des Landes Baden-Württemberg zeigen. "Das ist doch absolut peinlich für unser Land", kommentierte ein Mitglied der Führung der Südwest-CDU ein Bild, das am Sonntag von "Bild am Sonntag" veröffentlicht worden ist.

Es entstand Ende Januar in Brüssel: Oettinger war in Begleitung von Journalisten aus Baden-Württemberg dorthin gereist. Auf dem Foto ist Oettinger an einem mit Weinflaschen und Biergläsern völlig überladenen Tisch zu sehen. Auf den Augen trägt er zwei Teesiebe als Brille. Im Hintergrund drängt sich eine Schwarzwälder Folklore-Gruppe.

"Ins Bett getragen worden"
stern.de sprach mit Augenzeugen des Abends, darunter einem Mitglied der Pressedelegation, die Oettinger nach Brüssel begleitete. Zunächst sei der Abend in "gesitteten Bahnen verlaufen." Später lief er nach überreichlichem Alkoholgenuss aus dem Ruder. Das Foto mit Oettinger entstand etwa ein halbe Stunde nach Mitternacht. Etwas später habe sich der Ministerpräsident zunächst auf den Tisch bemüht, danach samt Teebrille auch unter den Tisch.
Quelle: http://www.stern.de/politik/deutsch...g-CDU-%FCber-Teebrillen-Oettinger/605466.html

:icon_party: :icon_klarsch: :icon_lol:
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Gefällt mir
56
#68
Hallo,
ich habe der Redaktion bereits eine heftige Mail geschrieben. Mal sehen, ob ich eine Antwort bekomme.

edit: "Papa Bär" auch, sehe ich gerade. Richtig so!

Meine Mail:

im oben genannten Kommentar lässt sich Herr Müller-Vogg zum Thema Stromkosten und Hartz4 aus. Wörtlich heißt es dort:

"Wer dagegen von Hartz IV oder Sozialhilfe lebt, der muss sich wegen der höheren Strom- und Gasrechnung keine Sorgen zu machen. Die übernimmt ja der Staat."

Das ist völliger Unsinn. Sowohl Gas zum Kochen als auch Strom müssen aus den Regelleistungen bezahlt werden. Erforderliche Nachzahlungen werden in der Regel nur als Darlehen gewährt, was eine Kürzung der Bezüge zur Folge hat.

Wann lernt Ihr es endlich mal, halbwegs seriös zu recherchieren? Diese Informationen sind problemlos, auch übers Internet, zu bekommen. Wie BildBlog allerdings täglich eindrucksvoll belegt, ist Recherche und saubere, journalistische Arbeit noch nie ein Thema bei BILD gewesen.

Oft kann man über den sowohl handwerklich als auch medienethisch abgrundtief schlechten Stil der BILD wahlweise den Kopf schütteln oder auch mal lachen, aber wenn die Gefahr besteht, Millionen von Hartz4 Empfängern zu diskriminieren, dann bleibt mir das Lachen im Halse stecken. Das diese Diskriminierung tatsächlich stattfindet, hat kürzlich eine Studie ergeben. Blätter wie Ihres gießen noch Öl ins Feuer. Ich frage mich allerdings oft, ob das nur Schlamperei ist, oder ob andere Intentionen dahinter stecken.
 
E

ExitUser

Gast
#69
Rund 40 Prozent sind der Meinung, es werde zuviel Rücksicht auf Versager genommen. Ablehnend bis feindselig geben sich die Deutschen ferner auch gegenüber Fremden, Obdachlosen, Homosexuellen und Behinderten. Für den für den Aufbau Ost zuständigen Bundesminister Wolfgang Tiefensee (SPD) ist Heitmeyers Untersuchung „bestürzend“. In den neuen Bundesländern sei die Angst vor „denen da oben“ der Sorge gewichen, zu „denen da unten“ zu gehören.
Da haben "die da oben" und deren Wühlmäuse "gute Arbeit" geleistet. DAS nennt sich dann nämlich: Demokratie. Der Mensch beweist, dass er alles, aber auch wirklich alles ad absurdum führen kann, wenn die Motive nur dunkel genug sind.


Emily
 
E

ExitUser

Gast
#70
Tja, die Politiker und ihre Handlanger oder umgekehrt....

....verstehen ihr Geschäft?!

Auszug aus dem Buch von Walter Ötsch: Handbuch für Demagogen

1. Erfinden Sie ein einfaches Welt-Bild

1. Predigen Sie etwas Einfaches.
2. Teilen Sie die (soziale) Welt in zwei Teile: in [DIE WIR] und in [DIE ANDEREN.]
3. Reduzieren Sie alles auf eine Kern-Botschaft.
4. Definieren Sie [DIE WIR] als bedroht.
5. Definieren Sie [DIE ANDEREN] als Bedrohung.
6. Erfinden Sie neue Begriffe für [DIE WIR] und [DIE ANDEREN].
7. Belegen Sie [DIE WIR] und [DIE ANDEREN] mit eindeutigen Eigenschaften.
8. Bleiben Sie konsequent: Keine Ausnahme im Schwarz-Weiß-Spiel.
9. Vereinfachen, vereinfachen, vereinfachen.
10. Ihre Ziel-Gruppe gehört immer zu [DEN WIR].
11. Ändern Sie je nach Bedarf die Zuordnung zu [DEN WIR] und [DEN ANDEREN].
12. Geben Sie sich selbst die Rolle des [SUPER-WIR].
13. Für [SUPER-WIR] nur die besten Eigenschaften.
14. Propagieren Sie ein Selbst-Bild in Kontrast zu [DEN ANDEREN].
15. Geben Sie [SUPER-WIR] eine Außen-Position.
16. Geben Sie sich unfehlbar. Geben Sie niemals einen Fehler zu.
17. Bei Angriffen: wechseln Sie blitzschnell in die Opfer-Rolle.
18. Erfinden Sie Sünden-Böcke.
19. Erklären Sie Ihr Welt-Bild durch (erfundene) Einzel-Fälle.
20. Vergleichen Sie die Birnen [DER ANDEREN] mit den Äpfeln [DER WIR].
21. Ignorieren Sie Statistiken, erfinden Sie Zahlen.
22. Beschränken Sie Ihre Agitation auf wenige Themen.

23. (Von mir- ironie) - Nutzen sie die Medien skrupellos für Ihre Zwecke aus und suchen sie sich "Easy Targets" (Henrico Franke z.B.) um noch mehr auf sich selbst aufmerksam zu machen und zu polarisieren.

:icon_rolleyes:
 
E

ExitUser

Gast
#71
Müller-Vogt

Im Grunde müsste es zukünftig regelmäßig Strafanträge wegen Volksverhetzung hageln
@Papa Bär
dein Engagement in Ehren, es war m.e. aber ganz schön wohlwollend
das mindeste was Mensch von so´nem Lügner verlangen kann is ne öffentliche Richtigstellung und Entschuldigung
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
#72
@Papa Bär
dein Engagement in Ehren, es war m.e. aber ganz schön wohlwollend
das mindeste was Mensch von so´nem Lügner verlangen kann is ne öffentliche Richtigstellung und Entschuldigung
Ein schärferer Ton könnte als öffentliche Klageaufforderung aufgefasst werden. IMHO bedarf es hier zwar keiner Aufforderung zur Strafanzeige oder Klage gegen diesen Herren, aber ich sah mich vor ein paar Jahren mit so einer Situation schon einmal konfrontiert. Das macht dann schon etwas vorsichtiger :icon_pfeiff:

Grüße aus Pianosa
 
E

ExitUser

Gast
#73
http://www.bildblog.de

Es sollten sich so viele wie möglich an Bildblog.de wenden. Dort sammelt man ja schon seit längerem Unwahrheiten und Blödheiten der BILD und stellt sie richtig.

Sachlich, Fakten schildern, Reaktionen der Umwelt auf den dümmlich, dämlichen Kommentar usw.

Einfach aufzeigen, was hier wieder geschehen ist und was in der Realität für Betroffene bedeutet.

Allerdings kann es nur ein Weg sein, mit Fakten zu kontern. Der andere Weg ist, den Gegner mit eigenen Mitteln zu schlagen. Aufzeigen wer die echten Schmarotzer sind. Und das mit den selben Methoden, denn andere wirken leider nicht. Die Zeit in der wir ganz brav den Finger heben durften, um dann zu sagen "Aber so ist das doch gar nicht..." ist vorbei, denn keiner hört mehr auf uns, wenn wir uns schüchtern zu Wort melden. Wir müssen endlich begreifen, daß Millionen Betroffene eine laute Stimme haben. Eine sehr laute, wenn sie gleichzeitig die Wahrheit hinausschreien.

Und wir müssen begreifen, daß der Kampf der gegen uns geführt wird, keineswegs nur gegen UNS geführt wird. Alte, Kranke, Behinderte, Schwule etc. sie alle sind mit betroffen. Also müssen wir einen Weg finden, uns über die Hartz Grenzen hinaus zu solidarisieren. Viele, die auf Hartz-IVern rumhacken, bliebe ihr Gift im Hals stecken, wenn die Alten auf unserer Seite stünden. Andere, die meinen wir wären der letzte Dreck, werden sehr schnell begreifen was los ist, wenn sie merken, daß ihre eigenen Eltern aus der Sicht der Dummen und Manipulierbaren plötzlich selber Dreck sein sollen.

Wir haben den Kampf die ganze Zeit falsch geführt, denn wir haben einen großen Fehler gemacht, wir haben den Kampf nur im Namen der Erwerbslosen geführt und es damit unseren Gegnern in der Gesellschaft besonders leicht gemacht. Sie brauchten nur die alten Vorurteile aufzuwärmen. Aber wie funktioniert die Methode, wenn die anderen betroffenen Gesellschaftsgruppen plötzlich mit im Boot sind? Dann sieht die Sache schon völlig anders aus. Welcher Politiker hetzt schon offen gegen Behinderte und Alte? Kann es sich die BILD leisten offen Kranke anzugreifen? Nein, sie kann nicht. Noch nicht. Und wir müssen handeln, bevor die letzten Hemmschwellen fallen. Die Zeit dafür ist knapp.

Unter den Betroffenen finden sich wohl die meisten Berufsgruppen wieder. Warum setzen wir das Fachwissen nicht ein um uns zur Wehr zu setzen?
 
E

ExitUser

Gast
#75
Und nun bleibt allen die Luft weg?

:icon_pfeiff:
sorry Tom, aber bevor ich mich bei Bildblog "engagiere", beisse ich mir lieber selbst in den Hintern

Wer bitte schön liest denn so was!?. M.e. ist das reine Zeitverschwendung
 
E

ExitUser

Gast
#76
Bildblog lässt übrigens INSM Marionetten Gastbeiträge schreiben, soviel zum Thema Bildblog :icon_hihi:
 

Admin2

Mitarbeiter
Administrator
Mitglied seit
1 Jul 2007
Beiträge
4.997
Gefällt mir
2.644
#77
Und nun bleibt allen die Luft weg?

:icon_pfeiff:
Naja, ich weiß nicht so recht. Schauch dir mal folgenden Kommentar auf bildblog.de an.
http://www.bildblog.de/2674/hugo-mueller-scrooge

Haben die keine Rechtsabteilung bei der sie nachfragen können wie weit die Wirkung eines lokalen Sozialgerichtes geht? Bindend ist sowas republikweit erst wenn das BSG dahingehend urteilt und selbst dann machen einzelne ArGen noch was sie wollen und für richtig halten.

Wer ist da nun informierter?

Grüße, Admin2
 

Woodruff

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
2.039
Gefällt mir
1
#78
Die Kommentare zum Artikel auf http://www.focus.de/jobs/berufsalltag/hartz-iv_aid_229365.html sind teilweise mal wieder vom Allerfeinsten :icon_rolleyes:

Kostproben:

ich kann dieses Gejammer auf allerhöchstem Niveau nicht mehr hören. Auch ich würde gern mal durch die Stadt laufen und einfach was kaufen. Ich bin berufstätig, muß meine Wohnung, Heizung Strom Kleidung, Möbel.... selber bezahlen und habe dann leider keine 347.- im Monat zum ausgeben.
Das Gejammer um die bedauernswerte Armut von Harz-IV-Empfänger habe ich langsam satt. Zur Erinnerung: Wohnen frei, Krankenversicherung frei, Heizen und Strom frei, Kindergarten frei, Fernsehn frei, ... Diese "Armut" würden 80% der Erdbevölkerung gerne gegen ihre eigene Situation tauschen!
Das kommt davon, wenn man seine Informationen hauptsächlich über die Zeitung mit den vier Buchstaben und den Stammtisch bezieht.

Vor allem stellt sich einem aber die Frage, warum die Verfasser dieser Postings nicht augenblicklich ihre Stelle kündigen und ein Jahr auf HIV warten, wenn das für die Betroffenen doch so toll ist?
 

Papa Bär

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Apr 2007
Beiträge
273
Gefällt mir
1
#79
...Sollte er, widererwartend doch reagieren, werde ich Euch das nicht vorenthalten.
Und er hat reagiert.

Sie haben Recht: Höhere Stromkosten werden den Beziehern von Hartz IV und
Sozialhilfe nicht erstattet. Die Heizkosten sind dagegen Teil der
Mietnebenkosten, die im Rahmen der "Angemessenheit" erstattet werden.



Mir ist also ein Fehler unterlaufen und darüber ärgert sich niemand mehr als
ich selber. Mir jedoch zu unterstellen, ich hätte absichtlich etwas Falsches
geschrieben, wie das in einigen Zuschriften getan wird, ist freilich absurd.



BILD hat den Fehlern in der Dienstag-Ausgabe korrigiert.



Mit freundlichen Grüßen

Dr. Hugo Müller-Vogg
Der Arme muß wohl reichlich zugepostet worden sein, wenn er schon Sammel-Mails versendet :icon_razz:
Was soll´s, er schreibt ja schon für die richtige Zeitung :icon_hihi:

Grüße aus Pianosa
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#80
... und wie üblich wurde die Korrektur irgendwo unauffällig platziert?

Mario Nette
 
E

ExitUser

Gast
#82
E

ExitUser

Gast
#83
@Woodruff

Diesen Kommentar finde ich echt lustig.

Wer nicht arbeiten muss, hat doch viel geringere Fixkosten im Leben (z. B. Kraftstoff für den Weg zur Arbeit, angemessene Kleidung für den Job, Miete etc.)
Ich habe also geringere Kosten bei der Miete, wenn ich nicht arbeite. Was wohl mein Vermieter dazu sagt,wenn ich ihn darauf anspreche? Ob es dann immer eine Mietkürzung gibt. Hurra! :icon_hihi:
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
#84
:eek: Wahnsinn,

jetzt fahren die Hartz-Raser in ihren Luxusschlitten auch noch armen Rentnern die Beine ab und auch die Drogenhunde sollen[!] angeschlagen haben.:icon_twisted:

Ehrenwerter OB Schramma empört:icon_lol:


Gruss
Norbert

Her mit dem schönen Leben
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#85
„Ich habe früher viel Mist gebaut“, so der Raser zu BILD. „Aber das ist lange her. Das war mein erster Unfall, seit ich den Führerschein habe. Ich fahre nie betrunken oder unter Drogen.“ Ist auch das gelogen? Spezialisten untersuchten drei Stunden lang den Unfallwagen. Dabei sollen Drogenspürhunde angeschlagen haben!
(Quelle)

Den Führerschein hat die Polizei mittlerweile eingezogen. Das Ergebnis des Bluttest (Alkohol und Drogen) steht noch nicht fest. Im Unfallwagen wurden keine Drogen gefunden.
(Quelle)

<Satire>
Heute stellt sich heraus: Vielleicht wurden doch Drogen im Auto gefunden. Denn, so gab die Polizei Köln zu, der Spürhund war auf direkter Linie mit der Raser-Familie verwandt.
5 Wochen später, Regionalausgabe, Richtigstellungs-Spalte, Schriftgröße 4
Offensichtlich war der Drogenspürhand im Falle der Rambo-Familie nicht mit jener verwandt.
</Satire>

Mario Nette
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten