Hartz-IV-Empfänger haut Job-Center-Mann (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.246
Frankfurt/Main. Aus Wut über eine Geldkürzung hat ein Hartz-IV-Empfänger einen Sachbearbeiter im Jobcenter Frankfurt-Höchst zusammengeschlagen. Das berichtet die "Bild-Zeitung" in ihrer Donnerstagsausgabe.

Der 39-Jährige sagte der Zeitung, er habe seine Miete nicht mehr bezahlen können. Die Frankfurter Polizei berichtete, das Opfer habe Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Zu Einzelheiten sagten die Ermittler nichts.
Polizei: Hartz-IV-Empfänger haut Job-Center-Mann | Frankfurter Rundschau - Frankfurt
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.313
Das Jobcenter habe ihm 225 Euro gestrichen, weil er nicht zu einer Bewerbungsschulung gegangen war. Dies sei jedoch nicht möglich gewesen, weil er zu der Schulungszeit einem Ein-Euro-Job nachgegangen war.
Hi,

also das ist doch schon echt perfide. Fraglich wäre ob das der selbe SB veranlasst hat der auch Kenntnis über seinen 1-Euro-Job gehabt hat. Wenn ja dann ist DAS eine klassische Schikane um bewusst sanktionieren und sparen zu können.

Gruss

Paolo
 
S

sogehtsnich

Gast
Anstatt die Fäuste sprechen zu lassen, hätte er Strafanzeige gegen den SB und den ARGE Leitser stellen sollen! Wäre mehr rausgekommen, als jetzt!
 
E

ExitUser

Gast
Aber viele Menschen sind bereits jenseits des Ertragbaren und da ist die Argumentation mit der Vernunft nicht mehr angebracht. Da reicht dann ein Tropfen um das Faß zum Überlaufen zu bringen.

Keiner von uns weiß was es für eine Vorgeschichte gab, wie viele Schikanen schon gelaufen sind.

Ich habe Verständnis für den Mann, wenn ich auch seine Handlung als falsch empfinde.
 
R

Rounddancer

Gast
Wir hatten früher auch Sozialamtsmitarbeiter als Kunden im Geschäft. Drum weiß ich: Auch früher, als es noch Sozialämter gab, gab es immer wieder Situationen, wo Sozialhilfeempfängern, denen Leistungen verweigert wurden, "der Gaul durchging", und sie, rationaler Argumente nicht mächtig, zuschlugen und entweder das Büro des Sachbearbeiters, ihn, oder beides beschädigten.
Nur waren das damals eben aus Sicht der Bürger, und aus Sicht derer, die, z.B., weil sie, wie ich, als kinderreiche Väter eine Zeitlang aufstockendes Geld vom Sozialamt brauchten, um die im Winter nötigen 52 Zentner Kohlen bezahlen zu können,- und so auf der Bank im Wartezimmer neben ihnen sitzen mußten, Obdachlose, Alkoholiker, heruntergekommene Menschen.

Jetzt, seit Alg II, jetzt da nun immer weitere Kreise, bis in den Mittelstand erwerbslos geworden verarmen, vermehrt nicht mehr wissen, wie sie finanziell mit dem kargen Regelsatz über mehr als die Hälfte des Monats kommen,- jetzt kann es durchaus sein, daß der, dem der Gaul durchgeht" kein "Asozialer", sondern ein Mensch ist, ausgebildet, der Jahre und Jahrzehnte gearbeitet hat, ein Mensch, vielleicht gar mit Abitur, Studium, und eigentlich in normaler Situation nie daran dächte, die Hand gegen den SB zu erheben, ihn am Kragen zu packen, kräftig zu schütteln, oder mehr.

Auch aus dieser Sicht ist der dringliche Rat, Hilfeempfänger sollten stets einen Beistand mit zum Amt nehmen, sinnvoll.
 

sickness

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
498
Bewertungen
0
tja, sowas wird wohl immer öfters vorkommen, nachdem unsere, ach so soziale reGIERung die sozialgesetze erneut verschlimmbessern konnte. die müssen sich nicht wundern, wenn sb´s demnächst als dienstkleidung ne kevlarweste und nen spectrahelm anhaben müssen.
ach, noch vergessen: @mitlesender staatsschutz, staatsanwaltschaft und sonstige organe: ich kann diesen mann absolut verstehen und sein handeln durchaus nachvollziehen!

so, bei fragen zur ip bitte direkt ne pn an mich. das elo- forum hat sie nicht und kann auch nichts für meine äusserungen...:icon_mrgreen:
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
also das ist doch schon echt perfide. Fraglich wäre ob das der selbe SB veranlasst hat der auch Kenntnis über seinen 1-Euro-Job gehabt hat. Wenn ja dann ist DAS eine klassische Schikane um bewusst sanktionieren und sparen zu können.
Genau so ist es . Im Zuge der Einsparung ist mit der EGV schon die Sanktion
(Einsparung ) vor gesehen. Und es wird schlimmer werden. Die Leute treibt man an die Wand.
 

Hetman

Elo-User*in
Mitglied seit
15 November 2006
Beiträge
338
Bewertungen
4
die sollen doch glücklich sein, das er nur gehauen hat...
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.451
Bewertungen
845
Meine Cousine, über 50 Jahre alt, früher OP-Schwester und nach einem schwehren Unfall infolge eines gesplitterten Beckens nicht mehr berufstauglich (anerkannt) sowie nur noch eingeschränkt für max. 5 Stunden täglich arbeitsfähig, ist Freunden und Verwandten bekannt dafür ein "Gemüt wie ein Schaukelpferd" zu haben = es kann sie einfach nichts aus der Ruhe bringen.

Bis zu dem Tag, an welchem ihr der SB (knapp über 20) einen Job als Altenpflegerin andrehen wollte, 8 Stunden täglich und natürlich als Praktikum.
Die berechtigten Einwände meiner Cousine wischte er mit der Bemerkung beiseite "Also sie wollen nicht arbeiten, schön, dann werde ich ihnen mal 30 % des Regelsatzes kürzen und sie überlegen sich einmal wie sie ihre Schuld an der Gesellschaft abtragen wollen und die richtige Einstellung zur Arbeit finden." Ihre Tochter war dabei und konnte meine Cousine gerade noch so davon abhalten dem Typen eine zu wischen.

Aber dann wundern wenn sogar der gemütlichste "Kunde" dort irgendwann ausflippt.

Inzwischen haben wir meine Cousine als Schreibkraft untergebracht und sie muß sich solche Dinge nicht mehr anhören.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.608
Bewertungen
4.246
Da bleibt einem der Atem weg.
Die berechtigten Einwände meiner Cousine wischte er mit der Bemerkung beiseite "Also sie wollen nicht arbeiten, schön, dann werde ich ihnen mal 30 % des Regelsatzes kürzen und sie überlegen sich einmal wie sie ihre Schuld an der Gesellschaft abtragen wollen und die richtige Einstellung zur Arbeit finden."
 

Kaulquappe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
974
Bewertungen
8
Ja, da kann man nur ausflippen, eigentlich. Sich das gefallen lassen zu müssen um nicht weiter geschädigt zu werden, macht eine/n noch verzweifelter :mad:
 

Familienvater

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2008
Beiträge
180
Bewertungen
2
Die berechtigten Einwände meiner Cousine wischte er mit der Bemerkung beiseite "Also sie wollen nicht arbeiten, schön, dann werde ich ihnen mal 30 % des Regelsatzes kürzen und sie überlegen sich einmal wie sie ihre Schuld an der Gesellschaft abtragen wollen und die richtige Einstellung zur Arbeit finden." Ihre Tochter war dabei und konnte meine Cousine gerade noch so davon abhalten dem Typen eine zu wischen.

Ironie:

warum wollte die den lieben SB verhauen, der tut doch nur seine Pflicht, wie die vor über 60 Jahren die doch auch nur die Ihnen aufgetragenen Befehle (gerne) ausgeführt haben ...
 
E

ExitUser

Gast
Ironie: warum wollte die den lieben SB verhauen, der tut doch nur seine Pflicht, wie die vor über 60 Jahren die doch auch nur die Ihnen aufgetragenen Befehle (gerne) ausgeführt haben ...

Es ist erschreckend, wieviele Parallelen es inzwischen gibt, unter neuem Namen, zeitgemäß frisiert.
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
Aber viele Menschen sind bereits jenseits des Ertragbaren und da ist die Argumentation mit der Vernunft nicht mehr angebracht. Da reicht dann ein Tropfen um das Faß zum Überlaufen zu bringen.

Keiner von uns weiß was es für eine Vorgeschichte gab, wie viele Schikanen schon gelaufen sind.

Ich habe Verständnis für den Mann, wenn ich auch seine Handlung als falsch empfinde.
Ehrlich gesagt, ich habe kein Verständnis für jedwede Art von körperlicher Gewalt. Egal wie die Vorgeschichte war...

Was hier vorher schon gelaufen ist, weiß doch keiner von uns. Hier wird sich einfach immer nur auf die Seite des "Pseudo-Schwächeren" gestellt, aber das muss eben auch nicht immer der Hilfeempfänger sein. Es kann genauso sein, dass die Sanktion völlig gerechtfertigt war. (Ich will hier keine Diskussion über Sanktionen durchkauen, aber sie sind ein Rechtsmittel, das eben erst einmal gesetzlich vorgegeben ist und wenn diese ungerechtfertigt sein sollte, habe ich immer noch den Rechtsweg. )

Vergesst einfach mal nicht, dass es unter den Hilfeempfängern auch Leute gibt, die einfach zu Gewalttätigkeiten neigen. Da möchte ich auch nicht unbedingt Sachbearbeiter sein und mit manch einem derjenigen, die einem auf Amtsfluren oder in Kursen begegnen, möchte ich keine kontroversen Diskussionen führen...
 

McMurphy

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2009
Beiträge
220
Bewertungen
1
Frankfurt/Main. Aus Wut über eine Geldkürzung hat ein Hartz-IV-Empfänger einen Sachbearbeiter im Jobcenter Frankfurt-Höchst zusammengeschlagen. Das berichtet die "Bild-Zeitung" in ihrer Donnerstagsausgabe.

Der 39-Jährige sagte der Zeitung, er habe seine Miete nicht mehr bezahlen können. Die Frankfurter Polizei berichtete, das Opfer habe Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Zu Einzelheiten sagten die Ermittler nichts.
Polizei: Hartz-IV-Empfänger haut Job-Center-Mann | Frankfurter Rundschau - Frankfurt
So sehr man das auch Nachvollziehen kann, war es den Ärger und nun kommende Sanktion Wert?

Eigentlich ist dieses Jobcenter & Arbeitsagentur im Vergleich zu anderen in Frankfurt/Main oder Umgebung noch als neutral einzustufen.

Es gibt da Jobcenter wo ein Wachschutz (1€ Job???) vor der Tür/Büros steht und die Notschalter haben in Büros/Empfang.
 
E

ExitUser

Gast
Ehrlich gesagt, ich habe kein Verständnis für jedwede Art von körperlicher Gewalt. Egal wie die Vorgeschichte war...
Ich bin auch keine Freundin der körperlichen Gewalt, aber man muss nicht alles hinnehmen...
Was hier vorher schon gelaufen ist, weiß doch keiner von uns. Hier wird sich einfach immer nur auf die Seite des "Pseudo-Schwächeren" gestellt, aber das muss eben auch nicht immer der Hilfeempfänger sein.
Der Hilfeempfänger ist eindeutig in einer schwächeren Position, schon allein durch die ungleiche Machtverteilung zwischen SB und HE.

Es kann genauso sein, dass die Sanktion völlig gerechtfertigt war. (Ich will hier keine Diskussion über Sanktionen durchkauen, aber sie sind ein Rechtsmittel, das eben erst einmal gesetzlich vorgegeben ist und wenn diese ungerechtfertigt sein sollte, habe ich immer noch den Rechtsweg. )
Es gibt nicht eine gerechtfertigte Sanktion, ganz gleich, wie die gesetzliche Legitimation dazu zurechgebogen wird.
Alg II ist das existenzielle Notgeld, ein Grundeinkommen, was das physische Überleben eines Menschen in D absichern soll. Und es kann nicht sein, dass dieses Einkommen an willkürlichen Vorgaben eines SBs geknüpft ist, und Menschen ggf. erst vor Gericht klagen müssen, um nicht dem Hunger(tod) ausgeliefert zu sein!

Vergesst einfach mal nicht, dass es unter den Hilfeempfängern auch Leute gibt, die einfach zu Gewalttätigkeiten neigen. Da möchte ich auch nicht unbedingt Sachbearbeiter sein und mit manch einem derjenigen, die einem auf Amtsfluren oder in Kursen begegnen, möchte ich keine kontroversen Diskussionen führen...
Wie schön, dass du die Vorurteile bestätigst, die die Mainstreamjournaille Tag und Nacht in die Gehirne der Bevölkerung einhämmert.

LG
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
535
Wir hatten früher auch Sozialamtsmitarbeiter als Kunden im Geschäft. Drum weiß ich: Auch früher, als es noch Sozialämter gab, gab es immer wieder Situationen, wo Sozialhilfeempfängern, denen Leistungen verweigert wurden, "der Gaul durchging", und sie, rationaler Argumente nicht mächtig, zuschlugen und entweder das Büro des Sachbearbeiters, ihn, oder beides beschädigten.
Nur waren das damals eben aus Sicht der Bürger, und aus Sicht derer, die, z.B., weil sie, wie ich, als kinderreiche Väter eine Zeitlang aufstockendes Geld vom Sozialamt brauchten, um die im Winter nötigen 52 Zentner Kohlen bezahlen zu können,- und so auf der Bank im Wartezimmer neben ihnen sitzen mußten, Obdachlose, Alkoholiker, heruntergekommene Menschen.

Jetzt, seit Alg II, jetzt da nun immer weitere Kreise, bis in den Mittelstand erwerbslos geworden verarmen, vermehrt nicht mehr wissen, wie sie finanziell mit dem kargen Regelsatz über mehr als die Hälfte des Monats kommen,- jetzt kann es durchaus sein, daß der, dem der Gaul durchgeht" kein "Asozialer", sondern ein Mensch ist, ausgebildet, der Jahre und Jahrzehnte gearbeitet hat, ein Mensch, vielleicht gar mit Abitur, Studium, und eigentlich in normaler Situation nie daran dächte, die Hand gegen den SB zu erheben, ihn am Kragen zu packen, kräftig zu schütteln, oder mehr.

Auch aus dieser Sicht ist der dringliche Rat, Hilfeempfänger sollten stets einen Beistand mit zum Amt nehmen, sinnvoll.
Schon cool wie du die Menschen in Alpha und Beta einteilst. Da kommt mir jetzt ein christlicher Spruch in den Sinn der da heißt: Richtet nicht auf das ihr nicht gerichtet werdet.
LG
Hexe
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
535
Meine Cousine, über 50 Jahre alt, früher OP-Schwester und nach einem schwehren Unfall infolge eines gesplitterten Beckens nicht mehr berufstauglich (anerkannt) sowie nur noch eingeschränkt für max. 5 Stunden täglich arbeitsfähig, ist Freunden und Verwandten bekannt dafür ein "Gemüt wie ein Schaukelpferd" zu haben = es kann sie einfach nichts aus der Ruhe bringen.

Bis zu dem Tag, an welchem ihr der SB (knapp über 20) einen Job als Altenpflegerin andrehen wollte, 8 Stunden täglich und natürlich als Praktikum.
Die berechtigten Einwände meiner Cousine wischte er mit der Bemerkung beiseite "Also sie wollen nicht arbeiten, schön, dann werde ich ihnen mal 30 % des Regelsatzes kürzen und sie überlegen sich einmal wie sie ihre Schuld an der Gesellschaft abtragen wollen und die richtige Einstellung zur Arbeit finden." Ihre Tochter war dabei und konnte meine Cousine gerade noch so davon abhalten dem Typen eine zu wischen.

Aber dann wundern wenn sogar der gemütlichste "Kunde" dort irgendwann ausflippt.

Inzwischen haben wir meine Cousine als Schreibkraft untergebracht und sie muß sich solche Dinge nicht mehr anhören.
Das ist ja wirklich übel wie deine Cousine da behandelt wurde. Genaugenommen pervers wenn sich ein Milchbubi anmaßt, einer 50 jährigen Op-Schwester etwas von Schuld gegenüber der Gesellschaft zu erzählen.

Vor allem wenn man mit 20 ja wohl der Gesellschaft noch nicht allzuviel gegeben hat.

Gewalt ist nie eine Lösung, aber das wär so ein Fall wo einem wirklich die Hand ausrutschen kann.

LG
Hexe
 

Hexe45

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
26 November 2006
Beiträge
1.778
Bewertungen
535
Vergesst einfach mal nicht, dass es unter den Hilfeempfängern auch Leute gibt, die einfach zu Gewalttätigkeiten neigen. Da möchte ich auch nicht unbedingt Sachbearbeiter sein und mit manch einem derjenigen, die einem auf Amtsfluren oder in Kursen begegnen, möchte ich keine kontroversen Diskussionen führen...
Falsch- unter allen Menschen gibt es Leute die zur Gewaltätigkeit neigen.

Aber du hast recht, noch wissen wir zu wenig für ein abschließendes Urteil.

Aber wenn dem so ist, das sich der Mann eine Sanktion eingefahren hat, da er an einem Training infolge eines € Jobs nicht teilnehmen konnte, wäre ein gewisser Unmut nachvollziehbar. Aber stimmt, Gewalt sollte dies nicht rechtfertigen.

LG
Hexe
 

Donauwelle

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Januar 2008
Beiträge
1.440
Bewertungen
125
@Hamburgeryn

Gewalt ist nie gerechtfertigt. Und ich weiß nicht, ob der Sachbearbeiter in einer besseren Position ist, wenn er körperlich unterlegen ist und vor ihm ein Hilfeempfänger steht, der zur Gewalt neigt und ihn versucht einzuschüchtern. Derjenige hinter dem Schreibtisch tut auch nur seine Arbeit - auch wenn uns nicht immer gefällt, was derjenige macht. Wenn jemand X-mal gegen irgendwas verstösst, hat er nun einmal die Aufgabe zu sanktionieren. Ob uns oder dem Sachbearbeiter die Gesetze gefallen oder nicht...

Mir gefällt hier nur nicht, wie man versucht Gewalt zu rechtfertigen. Es gibt keine Rechtfertigung dafür - absolut keine!

Und natürlich gibt es unter den HartzIV-Empfängern auch in höherer Zahl Leute, die ihre Impulssteuerung nicht im Griff haben. Das ist ein Punkt, der das absolute Negativkriterium für Jobs ist. Dann bist du gleich draussen. Mit steigendem Bildungsniveau sinkt auch die Bereitschaft, mit Gewalt Konflikte lösen zu wollen - und umgekehrt. Und auch wenn es unter den Hilfeempfängern immer mehr Leute mit guten Bildungsabschlüssen gibt, ist das Bildungsniveau der Normalbürgerschaft eben doch höher als unter den HEs. Mein Sohn war ein halbes Jahr in einer Berufsschule in der hauptsächlich Jungarbeiterklassen waren - die haben sich dort die Köpfe eingeschlagen...

Natürlich heiße ich trotzdem auch keine Pauschalverurteilungen gut

@Hexe 45

Ja, die gibt es in allen Teilen der Bevölkerung - auch versteckt in den Familien der Schlipsträger, die das zumindest "offiziell" verneinen würden. Aber auch in allen anderen Bereichen des Lebens bist du draussen, wenn du körperliche Gewalt anwendest...

Und ja - jedwede Schikane ist schlecht und Unmut kann man dann natürlich nachvollziehen. Es gibt aber andere Wege sich zu wehren - und Gewalt darf das nie sein.
 
E

ExitUser

Gast
Ich halte Gewalt auch für keine Lösung. Trotzdem kann ich verstehen, wenn...
Man hat wohl die Möglichkeit den Rechtsweg zu bestreiten. Aber wie viele bleiben da auf der Strecke, weil Papier geduldig ist? Die Angst seine Wohnung zu verlieren, weil man die Miete nicht mehr zahlen kann, kann ich nachvollziehen.Die Angst an Hunger sterben zu müssen ist noch um einiges größer. Und das alles im Namen des Gesetzes? Das ist doch krank.
Willkommen in der Vergangenheit.:eek:
 
E

ExitUser

Gast
@Hamburgeryn
Gewalt ist nie gerechtfertigt. Und ich weiß nicht, ob der Sachbearbeiter in einer besseren Position ist, wenn er körperlich unterlegen ist und vor ihm ein Hilfeempfänger steht, der zur Gewalt neigt und ihn versucht einzuschüchtern.
Ich rechtfertige keine Gewalt! Und es geht auch nicht um die ggf. körperliche Unterlegenheit eines SBs, sondern um die ungleichen Machtverhältniss zwischen SB und HE. Und was das Einschüchtern angeht: Ein SB schüchtert seine Klientel ununterbrochen mit Hilfe des Gesetzes ein.

Derjenige hinter dem Schreibtisch tut auch nur seine Arbeit - auch wenn uns nicht immer gefällt, was derjenige macht. Wenn jemand X-mal gegen irgendwas verstösst, hat er nun einmal die Aufgabe zu sanktionieren. Ob uns oder dem Sachbearbeiter die Gesetze gefallen oder nicht...
Ja, stimmt hatte ich ganz vergessen, der macht ja nur seine Arbeit.... Aber Moment mal, das taten die Schergen im Dritten Reich auch.......sie taten nur ihre Arbeit....., sie machten lediglich Dienst nach Vorschrift.....sie hatten die Gesetze nicht gemacht....
Ich kann es einfach nicht mehr hören, dass Sanktionen dadurch gerechtfertigt sein sollen, weil sie im Gesetz stehen. Ist dir eigentlich nicht klar, dass dieses "Gesetz" reiner Verfassungsbruch ist? Dass Menschen, mit Hilfe dieser Gesetze gebrochen werden sollen?

Mir gefällt hier nur nicht, wie man versucht Gewalt zu rechtfertigen. Es gibt keine Rechtfertigung dafür - absolut keine!
Niemand hat hier Gewalt gerechtfertigt. Doch viele konnten nachvollziehen, was in dem ELO vorgegangen sein wird. Hast du noch nie das Bedürfnis gehabt. einen mistigen SB, der sich dir gegenüber herablassend, diffamierend gleichgültig, rechthaberisch oder sonstwie verhält, über den Schreibtisch zu ziehen, und gründlich zu &/%%§%&/(&%%% ?????
Ich ja.
Und zwar immer dann, wenn der Schreibtischtäter seine verliehene Machtposition selbstgefällig gegen mich ausübte. Wenn er mich spüren ließ, dass ich in seinen Augen ein wertloser Mensch bin. Wenn er mir mit allen gesetzlichen Mitteln seinen Willen aufzwingen, und mich jeder Möglichkeit der Gegenwehr berauben wollte.

Und natürlich gibt es unter den HartzIV-Empfängern auch in höherer Zahl Leute, die ihre Impulssteuerung nicht im Griff haben. Das ist ein Punkt, der das absolute Negativkriterium für Jobs ist. Dann bist du gleich draussen.
Keine Ahnung was für ein Menschenbild du hast. Aber das was du schreibst klingt für mich hohl und voller Vorurteile. Es bestätigt das Bild, welches von den Hartz IV-Empfängern in allen Medien verbreitet wird: Faul, dumm, versoffen, gewaltbereit..... Deswegen finden sie ja auch keine Jobs.
Mit steigendem Bildungsniveau sinkt auch die Bereitschaft, mit Gewalt Konflikte lösen zu wollen - und umgekehrt. Und auch wenn es unter den Hilfeempfängern immer mehr Leute mit guten Bildungsabschlüssen gibt, ist das Bildungsniveau der Normalbürgerschaft eben doch höher als unter den HEs.
Woher hast du deine Weisheiten? Und womit belegst du sie?

Mein Sohn war ein halbes Jahr in einer Berufsschule in der hauptsächlich Jungarbeiterklassen waren - die haben sich dort die Köpfe eingeschlagen...
Ja, ja, die Arbeiterklasse, nix im Kopf, aber flink mit den Fäusten.....


Natürlich heiße ich trotzdem auch keine Pauschalverurteilungen gut
Sicher.

LG
 

Mandy32

Elo-User*in
Mitglied seit
23 August 2008
Beiträge
139
Bewertungen
0
Sagichmalso,die "sebsternannte"Elite ist keinesfalls nicht gewaltbereit,sondern laesst ihr Verbrechen durch Handlanger und Arschkriecher durchfuehren.

Ist es etwa keine Gewalt,diese Sanktionierungen bis zum Tod(sogar unbegruendet oder erlogen)und die wiedergekehrte Zwangsarbeit,sowie auch die "tolle"Behandlung zb der oben genannten OP Schwester(Bruno tc.faellt mir noch ein)..von den angezettelten Raubzuegen und damit verbundenen Angriffskriegen ganz zu schweigen.

Ja,es ist wirklich so dass sich so einige Induvidien genauso verhalten wie in der Zeit des 2.Weltkrieges.

Liegt wahrscheinlich auch daran,dass niemals eine wahre geschichtliche Aufarbeitung stattgefunden hat.(erklaert mir auch die shoa im Gazastreifen,Angriff auf Krankenhaeuser etc)und unserer indirekten Beteiligung daran.

Ja,wir befolgen nur Gesetze(nichtmal das stimmt,eher die diversen Anweisungen)und geniessen dabei wie Menschen zerstoert und kaputtgemacht werden.

Handlanger..damit sich die"Elite"nicht die Finger schmutzig machen muss.Allerdings sind diese Handlanger auch eher den berechtigten Volkszorn ausgeliefert und ich befuerchte stark,dass es in einer Zeit danach(falls sie je kommt)die Strippenzieher wiedermal heil davon kommen und nur die "kleinen"kojotenaehnlichen Mittlaeufer und Ausfuehrer etwas bestraft werden.
 

amondaro-no1

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2008
Beiträge
365
Bewertungen
0
Frankfurt/Main. Aus Wut über eine Geldkürzung hat ein Hartz-IV-Empfänger einen Sachbearbeiter im Jobcenter Frankfurt-Höchst zusammengeschlagen. Das berichtet die "Bild-Zeitung" in ihrer Donnerstagsausgabe.

Der 39-Jährige sagte der Zeitung, er habe seine Miete nicht mehr bezahlen können. Die Frankfurter Polizei berichtete, das Opfer habe Anzeige wegen Körperverletzung erstattet. Zu Einzelheiten sagten die Ermittler nichts.
Polizei: Hartz-IV-Empfänger haut Job-Center-Mann | Frankfurter Rundschau - Frankfurt
Richtig so !!!!


Das Jobcenter habe ihm 225 Euro gestrichen, weil er nicht zu einer Bewerbungsschulung gegangen war. Dies sei jedoch nicht möglich gewesen, weil er zu der Schulungszeit einem Ein-Euro-Job nachgegangen war.
So hätte ich auch gehandelt,warum !!??

Nun,die von der Argen denken immer man müsste Gerichte und Unsummen für Verfahren ausgeben,es geht auch anders !!!

Zumal die Situation dem Arger sehr wohl bewusst und bekannt war ,aber hat seine Macht benutzt um andere zu schaden,kein Verständnis für sowas !!

Der Bürger muss lernen sich zu wehren und auch mit ganz anderen Mitteln als Gerichte !!

Meine Meinng !!


greatz
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten