«Hartz IV»-Empfänger erhalten Hilfe beim Energiesparen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Arania

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
[SIZE=-1][SIZE=-1]Speziell ausgebildete Stromsparhelfer werden künftig «Hartz IV»-Empfängern beim Energiesparen helfen. Bundesweit könnten sich für das Projekt «Stromspar-Check» rund 12 000 einkommensschwache Haushalte bei den Caritas-Standorten anmelden, kündigte der Generalsekretär des Deutschen Caritasverbandes, Georg Cremer, am Mittwoch in Berlin an. Sie sollen bis Juni von rund 500 Langzeitarbeitslosen, den sogenannten Stromsparhelfern, über ihren Energieverbrauch und Einsparpotenziale beraten werden.[/SIZE][/SIZE]
#
«Hartz IV»-Empfänger erhalten Hilfe beim Energiesparen +++ derNewsticker.de +++
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Hi,

ja. Das sagt mir was. Ich kann mich noch einen Artikel erinnern - einige Woche her - wo eine ARGE eine Heerschar an Leistungsbezieher zum "Energieberater/in" weiterbilden wollte und die dann zu den ALG-II Beziehern gehen um Ihr Verbrauchsverhalten zu optimieren.

Gruss

Paolo
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Ist eben wieder das typische "Arme versorgen Arme" - Syndrom. Beruflich führt das die Energieberater nirgendwo hin plus dass mit solchen Aktionen auch bloß impliziert wird, dass ALG II -Empfänger halt mehr sparen sollen, wenn sie mit ihrem Geld klarkommen wollen.
 

Arania

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Es gibt aber doch auch noch ein Paket mit Sparlampen etc.:icon_pause:
 

avalon

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Mai 2007
Beiträge
920
Bewertungen
1
Ich kann auch nicht sehen, was denn daran wieder falsch sein soll. Unter ALG2-Empfängern wird es genügend Leute mit entsprechenden Vorkenntnissen geben, die das locker hinkriegen, und "Energiesparberater" könnte zukünftig duchaus ein Job werden!
Das Einsparpotential ist wirklich gross, und der Beratungsbedarf auch.

Das hat nix mit ALG2 zu tun, das Nichtwissen um Einsparmöglichkeiten beim Energieverbrauch ist in allen Einkommenklassen gross. Aber ALG2-Haushalte werden i.d.R. einen kostenpflichtigen Berater kaum beauftragen können.
 

Arania

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
Ich habe nicht behauptet das es schlecht ist, aber wie Du selber schreibst , das sollte nicht wieder so vermittelt werden als ob diese Beratung nur ALG II-Bezieher bräuchten, allerdings brauchen sie wohl am meisten die Einsparung, das stimmt auch wieder
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.306
Ich kann auch nicht sehen, was denn daran wieder falsch sein soll. Unter ALG2-Empfängern wird es genügend Leute mit entsprechenden Vorkenntnissen geben, die das locker hinkriegen, und "Energiesparberater" könnte zukünftig duchaus ein Job werden!
Das Einsparpotential ist wirklich gross, und der Beratungsbedarf auch.

Richtig! Sofern daraus eine Festeinstellung erwächst und keine § 16a - Maßnahme ist das OK.


Das hat nix mit ALG2 zu tun, das Nichtwissen um Einsparmöglichkeiten beim Energieverbrauch ist in allen Einkommenklassen gross. Aber ALG2-Haushalte werden i.d.R. einen kostenpflichtigen Berater kaum beauftragen können.

Soweit ich weiss bietet jede bzw. viele Verbraucherzentralen vor Ort kostelos Infomaterial zu diesem Thema an. Das Internet bietet auch viele Hilfestellungen. Alles ganz kostenlos. Somit fraglich.
Gruss

Paolo
 

Jesaja

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
14 August 2008
Beiträge
740
Bewertungen
8
Ich kann auch nicht sehen, was denn daran wieder falsch sein soll. Unter ALG2-Empfängern wird es genügend Leute mit entsprechenden Vorkenntnissen geben, die das locker hinkriegen, und "Energiesparberater" könnte zukünftig duchaus ein Job werden!
Das Einsparpotential ist wirklich gross, und der Beratungsbedarf auch.

Das hat nix mit ALG2 zu tun, das Nichtwissen um Einsparmöglichkeiten beim Energieverbrauch ist in allen Einkommenklassen gross. Aber ALG2-Haushalte werden i.d.R. einen kostenpflichtigen Berater kaum beauftragen können.
Die Frage ist bloß, wie man vom Lückenfüller im kreativen ALG II - Dickicht zum "richtigen" Beruf kommt.
In manchen Kommunen werden Arbeitslose ja auch als Begleiter von alten Menschen eingesetzt. Da könnte man auch meinen, dass im Bereich Altenpflege viel Potential liegt, da der Anteil an Senioren in unserer Gesellschaft immer mehr wächst. Aber wer anerkennt denn wirklich solche Tätigkeiten ? In Deutschland funktionieren Arbeitsplätze meist nur mit einer abgeschlossenen Berufsausbildung. Dann müsste entweder der Arbeitsmarkt in dieser Hinsicht flexibler werden, oder die Kommunen sich überlegen, wie die Leute, die an solchen Projekten teilnehmen auch wirklich sinnvolle Abschlüsse erhalten können. Davon habe ich aber bisher noch nicht wirklich viel mitbekommen.
 

peter_S

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Februar 2006
Beiträge
471
Bewertungen
17
Ehrlich gesagt halt ich das für eine (es geschehen noch Zeichen und Wunder) ausgesprochen gute Idee.

Endlich mal etwas das auch wirklich Sinnvoll ist und nicht irgendeine "Hauptsache-Raus-aus-der-Statistik-Maßnahme"

Aber warum nur Hilfe für Hartz-4-Empfänger ? Warum nicht auch für Rentner usw. ? Hier hat man das Problem das die sich keinen Energieberater leisten können und zu diesen auch nicht viel Vertrauen haben weil die ja zum eigenen Nutzen "beraten"

Bei diesem "Modell" hätte man wirklich unabhängige Energieberater.

Vorraussetzung natürlich das die Leute auch wirklich anständig geschult werden, mit den nötigen Geräten ausgestattet werden und die Frage der Kosten (die müssen ja auch zu den Kunden irgendwie hin incl. der Geräte usw.) geklärt ist.
 
G

Gelöschtes Mitglied 26

Gast
Ist soch wieder schwachsinn hoch 3

Berater sagt: Sie brauchen überall Stromsparbirnen:
Bedürftige: Kein Geld für die teuren Dinger

Berater sagt: Sie brauchen Energiesparende Haushaltsgeräte
Bedürftige: Kein Geld dafür übrig, arge "spendete" nur 20 Jahre alte MAschinen vom SOndermüll.

Wie soll man als Bürger denn großartig sparen kpnnen ? Doch nur wenn man entweder die Heizung aus läßt um sich einen dicken "Sarazin"-Pullover anzuziehen, oder aber wenn das Licht nie einschaltet.

Der Stromverbrauch hängt meistens nur von den verwendeten Geräten ab und da sind Hartz4-Bezieher ja nunmal nicht auf dem aktuellsten Stand.

Oder schonmal versucht beim Kühlschrank den Verbrauch zu senken indem man ih, gut zuredet ?

Wer die gewohnheit hat unnötig geräte einzuschalten und laufen zu lassen ist selber schuld, mittlerweile gab es genug aufklärung über den Stromverbrauch und Standby ...

Das ist wieder mehr schein als sein und soll vom eigentlichen Problem ablenken ...

Vielmehr sollten sie mal die Energiesparer in Firmen schicken, damit diese ihre Haushaltsgeräte mal endlich Stromsparend entwickeln ...
 
E

ExitUser

Gast
Ja Ja

Wir faules Pack sind ja sooooo dämlich und wissen nicht wie man Kosten spart.

Meinen die wir haben keine Intiligenz?

Hier wird wieder über Bedürftige an erster Stelle hergezogen.

Die Arbeiten nicht.

Die wollen nicht arbeiten.

Wirtschaften können Sie auch nicht. Und das mit 351 € im Monat.


Naja wer sowas für ernst nimmt liest und glaubt auch der Blöd Zeitung:icon_neutral:
 
E

ExitUser

Gast
Energie sparen ist doch so einfach.
1. PC aus lassen
2. Kühlschrank und andere elektrische Geräte aus lassen
3. Bloss kein Licht an machen
4. den ganzen Tag im Bett bleiben

Spart viel Energie. Wer nichts an hat (ich mein die Geräte, nicht die Klamotten) spart viel Strom. Wer im Bett bleibt verbraucht weniger Energie, da liegende Tätigkeit.

Sorry, bin heut etwas albern, oder doch manisch?:eek:
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Berater sagt: Sie brauchen überall Stromsparbirnen:
genau die braucht man, aber nur um ihr die birne raus zu reissen und statt dessen eine dieser mießen teile rein zu drehen...^^

die sollte sich mal die kritiken zu diesen dingern durchlesen...

gruß physicus


ps. wir hatten mal nen thread wo es darum ging wo überall quecksilber drinnen ist, naja dort zum bsp. auch und nicht zu wenig, die dinger müssen aus diesem grunde auch auf den SONDERMÜLL und nicht in den hausmüll, übernimmt die arge eigentlich die kosten für den sondermüll, wenn sie schon so einen bullshit verzapft?

guten appetit, die umwelt lässt grüßen :p
 

pagix

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juli 2005
Beiträge
462
Bewertungen
63
Ich habe mir sowas vor einiger Zeit zugelegt und an die Geräte ohne richtigen Powerschalter geklemmt. Spart auch wieder ein paar Euro.
 

Arania

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
genau die braucht man, aber nur um ihr die birne raus zu reissen und statt dessen eine dieser mießen teile rein zu drehen...^^

die sollte sich mal die kritiken zu diesen dingern durchlesen...

gruß physicus


ps. wir hatten mal nen thread wo es darum ging wo überall quecksilber drinnen ist, naja dort zum bsp. auch und nicht zu wenig, die dinger müssen aus diesem grunde auch auf den SONDERMÜLL und nicht in den hausmüll, übernimmt die arge eigentlich die kosten für den sondermüll, wenn sie schon so einen bullshit verzapft?

guten appetit, die umwelt lässt grüßen :p
Reg Dich ab, bald gibt es nur noch Sparbirnen, das ist schon beschlossen, also wo ist das Problem
 
E

ExitUser

Gast
Was ist eigentlich mit dem Kühlschrank geworden? Ich brauche bald einen. :icon_twisted:

12000 bekommen das und wer wird das sein. Irgendwie steht das nirgends.
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Reg Dich ab, bald gibt es nur noch Sparbirnen, das ist schon beschlossen, also wo ist das Problem
ach ich bin ganz gelöst...

die probleme kommen erst wenn wir alle diesen kram im hause haben MÜSSEN weil es nix anders mehr gibt, schonmal daran gedacht wieviele dieser giftmüllbomben im hausmüll landen?
dort natürlich auch zerhaun werden, das quecksilber seinen weg in die luft findet etc...?

ich zeige da mal rüber nach australien, dort bekommt man mittlerweilen nur noch diese teile zu kaufen.

ich kann mir nicht vorstellen das auch nur annähernd soviele wie hartzIV bekommen den kram zum giftmüll bringen und dafür selber aufkommen müssen.

quecksilber ist ein schleichendes giftm aber darüber kann sich jeder selber informieren, da gibts genug im netz.

mfg physicus
 

Arania

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2005
Beiträge
17.179
Bewertungen
178
ja, alles ist giftig auf der Welt, die Glühbirnen sind auch nicht ohne


Außerdem ist das Quecksilber von Energiesparlampen wie auch bei anderen Leuchtstofflampen hermetisch dicht eingeschlossen und kann nur beim Zerbrechen des Glases entweichen. Im Normalbetrieb sind Energiesparlampen also völlig ungiftig. Aufgrund des Quecksilbergehalts dürfen Energiesparlampen aber nicht im Hausmüll entsorgt, sondern müssen derzeit bei den kommunalen Entsorgestellen zurückgegeben werden.

In diesem Fall sinkt die Gesamt-Quecksilberbelastung der Umwelt sogar durch den Einsatz von Energiesparlampen: Denn in Europa ist die Verbrennung von Kohle zur Stromerzeugung die größte Quelle für Freisetzungen von Quecksilber
Pflaster-Info-Agentur - News / Natur/Umwelt / Gerüchte um die giftige Birne- Was Sie über Energiesparlampen wissen sollten

Interessante Seite
 

physicus

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
liest du eigentlich immer nur die hälfte, oder nur das was dir passt?

mein beitrag vor deinem...
dort natürlich auch zerhaun werden, das quecksilber seinen weg in die luft findet etc...?

dann deiner danach...
jaha genau darum gehts!

Außerdem ist das Quecksilber von Energiesparlampen wie auch bei anderen Leuchtstofflampen hermetisch dicht eingeschlossen und kann nur beim Zerbrechen des Glases entweichen.
hermetisch abgeschlossen ist bei so einer sache nur eines, die krummbirnen die so einen stuss verbocken.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten