Hartz IV - Das System der Hart(z)herzigkeit

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.322
Mit klaren und deutlichen Worten kritisiert ein Journalist des stern das Hartz-IV-System. Der Artikel ist zwar nicht ganz aktuell (er stammt von August 2012) aber ich finde ihn so wortgewaltig und treffend, daß ich ihn hier gerne einmal verlinken möchte:

„Zehn Jahre Hartz IV - Das System der Hart(z)herzigkeit
Hartz IV hat Deutschland verändert. Die Schwachen dürfen jetzt öffentlich verhöhnt werden und bekommen nur das Nötigste. Solidarität und Hilfe werden von Amts wegen unterbunden. Eine Abrechnung von Gernot Kramper“
Zehn Jahre Hartz IV: Das System der Hart(z)herzigkeit - Politik | STERN.DE
 
E

ExitUser

Gast
In der Tat ein treffender Artikel. Alleine der erste Absatz sagt schon fast alles aus.
 

knox

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
186
Bewertungen
58
Treffender kann man es nicht beschreiben !!
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
603
Der Stern, der sich früher noch als Qualitätsmedium gerühmt hat, ist nun endgültig auf dem Niveau des Neuen Deutschlands angekommen. Einerseits verortet er seitens des Staates - sprich: der Solidargemeinschaft - "soziale Kälte" und eine Entsolidarisierung. Andererseits beklagt er, dass Menschen für aufgenommene Verwandte mit aufkommen müssen, bevor der Staat einspringt. Wieso ist seinem Beispiel die fehlende Solidarität von Mutter/Oma zu ihrer Tochter und ihren Enkeln in Ordnung? Ist diese innerfamiliäre Entsolidarisierung nicht viel eher beklagenswert?
 
S

Steamhammer

Gast
Wieso ist seinem Beispiel die fehlende Solidarität von Mutter/Oma zu ihrer Tochter und ihren Enkeln in Ordnung? Ist diese innerfamiliäre Entsolidarisierung nicht viel eher beklagenswert?

DAS GENAU ist es doch, was die Wirtschaft will. Völlige Entsolidarisierung, dass man die Menschen bis zum Tod mißbrauchen kann für "Arbeit", ohne dass sie es noch überhaupt begreifen.
Frage also das Arbeitgeberpack nochmal.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.065
Bewertungen
349
Es ist die Ansicht und die Meinung eines Journalisten vom Stern.

Trotzdem hat er es sehr gut auf den Punkt gebracht.

@ lecarior
eines wird doch völlig unterschätzt.
Das Hartz IV System hat ganz viele leute zu verlierern gemacht.
Aber, das System Hartz IV hat auch extremen Hass geschaffen, und es hat dazu geführt das viele die diesen Staat vorher unterstützt hatten sich abgewand haben.

Und sich abzuwenden ist schon das positive für euch. Ich kenne viele wie auch mich selbst die nur darauf warten das in diesem Land mal das Licht ausgeht.

Und im Gegensatz zu vielen vergessen wir nicht, wir sind hochqualifiziert, haben sehr gute Ausbildungen und werden das dann mit der selben Eiseskälte nutzen wie der öffentliche Dienst sie so gerne offenbart.
Lustigerweise würden wir nur das machen was der Staat uns vorher beigebracht hat.

Warten wir es also ab was passiert wenn das Licht ausgeht.

Das Gewalt und Widerstandspotential was mittlerweile in diesem Land sich aufgebaut hat wird sich eines Tages entladen.
Und ich werde nur das machen was ich eigentlich schon immer gemacht habe.
Die Leute aufspüren und sie markieren. Mein Job eben.

Denn sind wir doch mal ganz ehrlich, es ist bisher nur der umstand das die meisten elos nicht in der Lage sind sich zu organisieren und rationell zu denken was euch rettet.
 

Tinka

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 November 2007
Beiträge
1.117
Bewertungen
148
Das Gewalt und Widerstandspotential was mittlerweile in diesem Land sich aufgebaut hat wird sich eines Tages entladen.
Und ich werde nur das machen was ich eigentlich schon immer gemacht habe.
Die Leute aufspüren und sie markieren. Mein Job eben.

Denn sind wir doch mal ganz ehrlich, es ist bisher nur der umstand das die meisten elos nicht in der Lage sind sich zu organisieren und rationell zu denken was euch rettet.


Nur kommen wir leider keinen Schritt weiter, wenn "die aufgespürten und markierten Leute" nun zu Hunderten aufgeknüpft an den Laternen hängen, nicht wahr?

Man kann doch nicht alle (vermeindlichen) Widersacher und Schädiger mit dem verständlicherweise aufgeschürten Hass eliminieren, OHNE zu wissen was danach kommen soll.

Um dann dem Hass und den Organisierern des Hasses das Feld überlassen, damit sie mit uns ihre eigenen Machtspielchen spielen können.

Ganz große Vorsicht bitte!

Zuerst erfordert es doch einen WANDEL in den Köpfen ALLER Menschen hin zu Verständnis & Mitgefühl, um darauf eine ganz neue Gesellschaftsform aufzubauen, die mit der jetzigen vom Ego-Wahn + Hart(z)herzigkeit geformtem absolut nichts mehr zu tun hat.

Und dann wird plötzlich Alles ganz einfach...
 
E

ExitUser12345

Gast
[...]
Zuerst erfordert es doch einen WANDEL in den Köpfen ALLER Menschen hin zu Verständnis & Mitgefühl, um darauf eine ganz neue Gesellschaftsform aufzubauen, die mit der jetzigen vom Ego-Wahn + Hart(z)herzigkeit geformtem absolut nichts mehr zu tun hat.

Und dann wird plötzlich Alles ganz einfach...


:icon_twisted: klar & wer glaubt sonst noch an den Weihnachtsmann..?

Meinst du etwa, einer der oben auf der Welle mitreitet, steigt freiwillig ab.?

Die Gesellschaft ist gespalten oder ist zumindest kurz davor gespalten zu werden.
Stichwort.: Schere zwischen arm & reich

Wie gesagt, ein jemand der oben steht wird sicher nicht freiwillig umdenken. Das System greift eigentlich die Leute an ihren Wurzeln.
Es schafft die Möglichkeit auf der Welle zu reiten (wonach eigentlich jeder strebt) oder von der Welle überrollt zu werden
(was dann keinen interessiert, weil die die unter die Welle gekommen sind, mit "Luft" versorgt werden.:icon_party:).

m.M

:icon_pause:
 
M

Minimina

Gast
Ich hatte den Artikel schon vor einiger Zeit, ich glaube beim Einkaufen "fremdgelesen" :biggrin: und dachte da schon, dass das einer der wenigen Artikel ist, der durch wahre Berichterstattung und nicht durch Hetze inspiriert ist.

Zum Glück ist der Geizstaat noch nicht allwissend. Was bar zugesteckt wird, merkt niemand. Zumindest, wenn sich die Kinder nicht verplappern. Sonst dürfte selbst eine verschenkte, gebrauchte Waschmaschine noch mit 150 Euro taxiert und von der nächsten Rate abgezogen werden. Jede Wette, dass sich hochbezahlte Beamte in Berlin den Kopf zerbrechen, wie sie den Wildwuchs bislang unkontrollierter Mittelzuflüsse doch noch erfassen und in Abzug bringen können.
Mit einer der Gründe warum das Bargeldverbot so dringend her soll. Aber zum Glück tangiert das Bargeldverbot auch "höhere" ja sogar "höchste" Interessen, so dass man allein nur wegen der Weihnachtsgeschenke von der Oma für Elo Kinder hoffen kann, dass dieser unsägliche Kontrollmechanismus "Bargeldverbot" noch lange von den "besseren" Kreisen verhindert wird.

LG MM
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.400
Bewertungen
214
Der Stern, der sich früher noch als Qualitätsmedium gerühmt hat, ist nun endgültig auf dem Niveau des Neuen Deutschlands angekommen. Einerseits verortet er seitens des Staates - sprich: der Solidargemeinschaft - "soziale Kälte" und eine Entsolidarisierung. Andererseits beklagt er, dass Menschen für aufgenommene Verwandte mit aufkommen müssen, bevor der Staat einspringt. Wieso ist seinem Beispiel die fehlende Solidarität von Mutter/Oma zu ihrer Tochter und ihren Enkeln in Ordnung? Ist diese innerfamiliäre Entsolidarisierung nicht viel eher beklagenswert?

Wer springt für die Banken , deren kriminellen Machenschaften u. daraus resultierenden Verluste u. Pleiten ein ?

Wer springt für die kriminellen AG ein, die Dumpinlöhne zahlen u. diese staatlich aufstocken lassen ?

Wer bezahlt für das kranke Sozialsystem, an dem sich Wirtschaftskriminelle u. deren Schergen laaben ?
 

Trixi2011

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.174
Bewertungen
362
Der Artikel gefällt mir, denn er stimmt in meinen Augen.
 

Der Ratlose

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
2.065
Bewertungen
349
Das dritte Reich wie auch das Unrechtsystem der DDR haben es doch gezeigt.

Es muß eine Verantwortung geben, man kann nicht immer fragen "was kommt danach"

Dann hört das nämlich nie auf.Die, die dieses Unrecht ausüben müssen wissen das sie dafür eines Tages zur verantwortung gezogen werden.
und es interessiert mich dann auch erstmal kein "Und was kommt dann".

Nach dem dritten reich wie auch nach dem Fall der Mauer sind die verantwortlichen wie auch die durchführenden ungeschoren davongekommen.

wir brauchten sie ja, denn das "Was kommt dann" bedingt ja das diese leute erhalten bleiben.

ist schonmal jemand der gedanken gekommen wenn nach der Wende alle Ostpolizisten und Stasileute aus dem Staatsverhältnis entlassen worden wären, wir extrem weniger probleme mit dem Rechtsextemismus und der OK hätten?
 
E

ExitUser

Gast
Nach dem dritten reich ... sind die verantwortlichen wie auch die durchführenden ungeschoren davongekommen.

Ahja?
Dann sind die Nürnberger Prozesse sowie die bis in die 60er Jahre reichenden Folgeprozesse wie Ausschwitz etc. eine ähnliche Mähr wie die These von "die Erde ist rund"?
Dann stimmt es nicht, dass bis zum heutigen Tage weltweit noch Greise aufgespürt und angeklagt werden?
Dann sind die, wie Knopp sagen würde, Bestien der Wehrmacht, die ja offenkundig durchführende waren und zu Millionen fielen und zu abertausenden in (hauptsächlich) russischer Gefangenschaft umkamen, ungeschoren davongekommen?

Interessante These.
 
E

ExitUser

Gast

Das ist mir schon klar, trotzdem kann man nicht pauschal von "ungeschoren davongekommen" schwadronieren. D.h. natürlich kann man das, nur muss man sich dann auch die Fakten anschauen. Bisschen die Objektivität wahren hat noch keinem geschadet.

Ändert aber alles nix am heutigen System der Hartzherzigkeit, um wieder btT zu kommen.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Ahja?
Dann sind die Nürnberger Prozesse sowie die bis in die 60er Jahre reichenden Folgeprozesse wie Ausschwitz etc. eine ähnliche Mähr wie die These von "die Erde ist rund"?
Dann stimmt es nicht, dass bis zum heutigen Tage weltweit noch Greise aufgespürt und angeklagt werden?
Dann sind die, wie Knopp sagen würde, Bestien der Wehrmacht, die ja offenkundig durchführende waren und zu Millionen fielen und zu abertausenden in (hauptsächlich) russischer Gefangenschaft umkamen, ungeschoren davongekommen?

Interessante These.

Es hätten allerdings alle die aktiv mitgewirkt haben zur Verantwortung gezogen werden müssen. Vom Standartenführer bis zum Bürgermeister des kleinsten Kuhkaffs. Aber viele hat man eben aus diesen "was-kommt-danach" und "wir-brauchen-diese-Leute-ja" Gründen verschont.

Und so sollte es beim nächsten Mal eben nicht sein. Da sollte sich dann selbst die kleinste Aktenschubse verantworten müssen.

So verstehe ich den Beitrag des Users "Der Ratlose" (# 12).
 
E

ExitUser

Gast
Es hätten allerdings alle die aktiv mitgewirkt haben zur Verantwortung gezogen werden müssen. Vom Standartenführer bis zum Bürgermeister des kleinsten Kuhkaffs...
Und so sollte es beim nächsten Mal eben nicht sein. Da sollte sich dann selbst die kleinste Aktenschubse verantworten müssen...

Die Sekretärin des Bürgermeisters des Kuhkaffs dann aber auch nicht vergessen.

Wie soll das gehen? Hätten die alle nach Nürnberg an den Galgen gehört? Das käme in der Menge dann wohl dem gleich, wessen man die Nationalsozialisten angeklagt hat: Genozid.
Oder man müsste aus ca. halb Deutschland ein Lager (für soviele Gefängnisse würde der Mörtel und das Eisen nicht ausreichen) machen.

Will sagen: Das sind völlig aberwitzige Vorstellungen fernab jeglicher Realisierbarkeit.
 

sixthsense

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 August 2011
Beiträge
2.020
Bewertungen
388
Die Sekretärin des Bürgermeisters des Kuhkaffs dann aber auch nicht vergessen.

Wie soll das gehen? Hätten die alle nach Nürnberg an den Galgen gehört? Das käme in der Menge dann wohl dem gleich, wessen man die Nationalsozialisten angeklagt hat: Genozid.
Oder man müsste aus ca. halb Deutschland ein Lager (für soviele Gefängnisse würde der Mörtel und das Eisen nicht ausreichen) machen.

Will sagen: Das sind völlig aberwitzige Vorstellungen fernab jeglicher Realisierbarkeit.

Wieso sollte das nicht durchführbar sein? Und wieso sollte jeder nach Nürnberg? :confused: Es wurden auch an anderen Orten Prozesse geführt. Und an den Galgen kam auch nicht jeder NS-Verbrecher. Mancher wurde lediglich zu einer verhältnismäßig geringen Haftstrafe oder eben gar nicht verurteilt.

Es geht ja in erster Linie darum, dass sich neben den organisierenden Kräften auch die ausführenden Kräfte dereinst vor einem Gericht verantworten sollten und MÜSSTEN. Aber das wird mittlerweile zu OT.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.053
Bewertungen
10.896
... und wenn man bedenkt, mit welcher Akribie und Präzision das hier zitierte System, die Vernichtung von Millionen Menschen geplant und duchgeführt hat - ohne EDV etc. ...

Ich sach mal so - das ist jederzeit reproduzierbar


...

edit: Offenbar brauchts nur 'ne gut funktionierende Verwaltung und willfährige Individuen, die bereit sind, Gesetze buchstabengetreu durchzuführen ... ohne sich weiter Gedanken darüber zu machen, was sie da tun.
 

Puschelkuschel

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
53
Bewertungen
4
Sehr guter Beitrag.Eine Schande für Deutschland.Wir haben ein Kasten System wie in Indien.:icon_klatsch::icon_twisted:
 

Puschelkuschel

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Dezember 2012
Beiträge
53
Bewertungen
4
:icon_twisted: klar & wer glaubt sonst noch an den Weihnachtsmann..?

Meinst du etwa, einer der oben auf der Welle mitreitet, steigt freiwillig ab.?

Die Gesellschaft ist gespalten oder ist zumindest kurz davor gespalten zu werden.
Stichwort.: Schere zwischen arm & reich

Wie gesagt, ein jemand der oben steht wird sicher nicht freiwillig umdenken. Das System greift eigentlich die Leute an ihren Wurzeln.
Es schafft die Möglichkeit auf der Welle zu reiten (wonach eigentlich jeder strebt) oder von der Welle überrollt zu werden
(was dann keinen interessiert, weil die die unter die Welle gekommen sind, mit "Luft" versorgt werden.:icon_party:).

So isses leider,immer!
 

2010

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 März 2010
Beiträge
1.400
Bewertungen
214
...


...

edit: Offenbar brauchts nur 'ne gut funktionierende Verwaltung und willfährige Individuen, die bereit sind, Gesetze buchstabengetreu durchzuführen ... ohne sich weiter Gedanken darüber zu machen, was sie da tun.

Die braucht man nicht lange zu suchen.
xxxxxxxxxxxxx, beruft sich andauernd auf irgendwelche Gesetze.
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
603
Warten wir es also ab was passiert wenn das Licht ausgeht.
Dann mal Butter bei die Fische. Mal angenommen, das Licht geht aus, das Recht liegt auf der Straße und die aufgebrachten Massen fragen den Ratlosen um Rat. Wie entlädt sich das "Widerstandspotential"?
 

Lecarior

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Mai 2011
Beiträge
2.350
Bewertungen
603
Und so sollte es beim nächsten Mal eben nicht sein. Da sollte sich dann selbst die kleinste Aktenschubse verantworten müssen.
Interessant, dass sowohl rechtsaußen als auch linksaußen über die "Volksverräter" zu Gericht sitzen will. Linksaußen über diejenigen, die "Hartz IV" verwirklicht haben, rechtsaußen über die "linke Faschisten" wegen der "systematischen und rechtswidrigen Islamisierung Deutschlands, der grundgesetzfeindlichen Entdemokratisierung, der Entrechtung des Bürger"und der "Unterdrückung des Volkes". Wäre doch schön, wenn ihr eure Bemühungen vereinen würdet. Synergieeffekte und so...
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.612
Bewertungen
2.631
Der Stern, der sich früher noch als Qualitätsmedium gerühmt hat, ist nun endgültig auf dem Niveau des Neuen Deutschlands angekommen. Einerseits verortet er seitens des Staates - sprich: der Solidargemeinschaft - "soziale Kälte" und eine Entsolidarisierung. Andererseits beklagt er, dass Menschen für aufgenommene Verwandte mit aufkommen müssen, bevor der Staat einspringt. Wieso ist seinem Beispiel die fehlende Solidarität von Mutter/Oma zu ihrer Tochter und ihren Enkeln in Ordnung? Ist diese innerfamiliäre Entsolidarisierung nicht viel eher beklagenswert?

Aber bei PRINOVIS mit ZAF-Sklaven drucken und weiterverarbeiten lassen (viele Aufstocker dabei)...... dem STERN fehlt es hier etwas an Glaubwürdigkeit....
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten