Hartz IV: Das Leid eines Vaters

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Geronimo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
25 Juli 2007
Beiträge
16
Bewertungen
0
Ich würde jedem raten, auf Kinder zu verzichten”, sagt Horst Schmid bitter. Nicht, dass er seine Kinder nicht liebe, „aber wenn irgendwas ist, bist du verlassen bei diesem Staat”. Der 63jährige lebt von Hartz IV, 347 Euro sind das im Monat. Das Geld reicht hinten und vorne nicht – und was den Ettmannsdorfer so verzweifeln lässt, auch nicht für die täglichen Fahrten zu seiner achtjährigen Tochter Jessica in die Kinderklinik nach Regensburg. Seit Geburt leidet Jessica an einer Missbildung im Magen-Darm-Bereich. Immer wieder musste sie...

Quelle und ganzer Text:
https://www.wochenblatt.de/live/php3/redaktion/ausgabevolltext.php3?untermandant=23&text=1&id=7227
 

a f a

Redaktion
Mitglied seit
23 November 2006
Beiträge
1.114
Bewertungen
3
Ja, was soll man dazu noch sagen, das ist der Horror pur in einem superreichen Land.


Gruss
Norbert

Macht kaputt, was Euch kaputtmacht
 

Helga Ulla

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Januar 2007
Beiträge
620
Bewertungen
8
Hartz IV und das Leid eines Vaters

Ja, so menschenverachtend ist Hartz IV. Mir tut die gesammte Familie leid. Dem Vater wird meines Erachtens nichts anderes übrig bleiben, und gegen die Arge zu klagen.Es kann doch nicht sein, dass hier ein Kind als Prellbock missbraucht wird.
Vielleicht könnte hier der § 73 des SGB XII greifen, weil es sich hier um einen ständig wiederkehrenden Bedarf handelt. Der Vater sollte einmal einen guten RA des Sozialrechtes auf suchen und dies mit dem klären.
Ich bin mit diesem § mit meinen Arzneiunkosten beim LSG mit einer Eilentscheidung durch gekommen.
Ich wünsche den Eltern den Mut und Kraft für einen Kampf.
 
H

Hexe

Gast
.” Eher müsse man den Betrag jetzt kürzen statt aufstocken, weil das Mädchen ja jetzt im Krankenhaus verpflegt werde und zuhause kein Essen brauche – Sätze, die den Vater gewaltig auf die Palme bringen.

Das ist ja echt das Letzte. Geld kürzen das Mädel wird ja verpflegt wie hirnlos sind diese Bearbeiter eigentlich. Der Vater müßte jeden Tag das Fahrgeld zum Krankenhaus bekommen. So wird da ein Schuh draus.
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.305
Bewertungen
831
Macht mich ebenfalls sehr wütend

aber liebe Leute,

die wahren Täter und Verantwortlichen sitzen in Berlin nicht i.d.ARGE´n !
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten