• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Hartz IV: Das 155-Euro-Loch

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Wer privat krankenversichert ist und Hartz-IV-Empfänger wird, kann seine Beiträge meist nicht mehr zahlen. Wer soll einspringen?

Berlin - Für Sozialhilfe- oder Hartz-IV- Empfänger sind 155 Euro eine Menge Geld. Wenn sie das Pech haben, vor ihrer Arbeitslosigkeit oder Berufsunfähigkeit privat krankenversichert gewesen zu sein, sitzen sie nun Monat für Monat auf exakt dieser Beitragslast. Eine Gesetzeslücke, wie die Gesundheitsexperten der Koalition verschämt eingestehen, produziert bei der jüngsten Reform. Denn die legt fest, dass jeder zwar krankenversichert sein muss, im Bedürftigkeitsfall aber nicht mehr wie früher in der gesetzlichen Krankenversicherung unterschlüpfen darf, wo ihm der komplette Beitrag erstattet wird. Wer vorher privat versichert war, muss es bleiben und einen Teil der Kosten selber tragen. Im sogenannten Basistarif sind das die genannten 155 Euro.

So weit die Theorie. In der Praxis sehen die Versicherer natürlich nichts von diesem Geld. Schließlich beträgt der aktuelle Regelsatz für Alleinstehende gerade mal 351 und ab Juli knappe 360 Euro. Die Betroffenen können ihren Beitrag nicht zahlen, und genau besehen brauchen sie es nicht einmal. Schließlich ist das Existenzminimum verfassungsrechtlich gewährleistet und darf nicht angetastet werden.

Doch wer zahlt dann die Rechnung? Am Mittwoch ist die 155-Euro-Lücke Thema im Gesundheitsausschuss. Die Koalition möchte die Peinlichkeit aus der Welt schaffen, die Änderung könnte mit der anstehenden Novelle des Arzneimittelgesetzes verabschiedet werden. Doch inhaltlich ist eine Lösung nicht in Sicht. In der SPD finden sie, dass die privaten Versicherer die Außenstände schultern könnten. Für die PKV sei das doch „kein Problem“, meint Fraktionssprecherin Carola Reimann, es handle sich ja nicht um besonders viele Fälle. Jedenfalls könne es nicht sein, dass der Steuerzahler zur Entlastung privater Versicherungsunternehmen einspringen müsse. Und das Problem wie bisher den gesetzlichen Kassen aufzuladen, das habe man „nicht mehr gewollt“.
Hartz IV: Das 155-Euro-Loch
 

Hasepuppy

Elo-User/in
Mitglied seit
21 Nov 2007
Beiträge
261
Gefällt mir
7
#2
Was noch schlimmer ist: PKV-Versicherte müssen m. W. nach für viele Dinge (z. B. Medikamente) in Vorleistung treten und den gesamten Betrag erst einmal bezahlen, anstatt nur eine Zuzahlung zu leisten. Bei hohem Einkommen kein Problem, aber mit dem ALG2-Regelsatz wird das wohl unmöglich. Die Folgen dieser Vorgehensweise kann man sich denken...

Gruss
Hasepuppy
 

physicus

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Mrz 2008
Beiträge
6.742
Gefällt mir
1.085
#3
PKV-Versicherte müssen m. W. nach für viele Dinge (z. B. Medikamente) in Vorleistung treten und den gesamten Betrag erst einmal bezahlen, anstatt nur eine Zuzahlung zu leisten.
das stimmt so nicht ganz...
als pkv kannst du deine rezepte eben so gut gleich von der kk erstatten lassen, brauchst nur eine kopie hinfaxen.
geld ist dann in 1-2 tagen da...
kannst du solange nicht warten weil die medis dringend eingenommen werden müssen gibt dir dein hausarzt diese auch gerne mit ;)

der vorteil gegenüber pflichtversicherten ist, das du wenn du nicht krank warst das jahr über und keine rechnungen beibringst einen bonus bekommst, bis zu einer höhe von 6 monatsbeiträgen.
davon abgesehen zahlen PKV auch weniger beitrag als ein Pflichtversicherter...

damit niemand meint ich sauge mir das aus den fingern, ich bin seid 1999 PKV bei der DKV.

mfg physicus
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten