Hartz IV ab Feb., Umgang mit Außenständen...

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Liilou

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2017
Beiträge
7
Bewertungen
0
Huhu zusammen!
Ich bin neu hier angemeldet, hab aber in den letzten Jahren immer wieder mal mitgelesen!
Nu reicht mein Einkommen nicht mehr und ich musste mich beim Jobcenter melden... Bin selbständige Performancekünstlerin.

Direkt zu meiner Frage:
Ich hab mich zum Februar angemeldet, mittlerweile ist mein Konto ziemlich in den Miesen, weil ich noch Außenstände vom Dezember hab. Das Geld soll nun kommen, allerdings wird es ja direkt angerechnet, stopft also mitnichten die Löcher, die in denletzten 2 Monaten entstanden sind...
Knapp 1000 Außenstände, knapp 1000 Miese, also Null, ALG II wäre dann die Grundsicherung. Da der Geldeingang aber erst jetzt ist, wirds angerechnet... Also bleibt ja quasi keine Grundsicherung über, bei 1000€ "Einkommen"....
Was tun?!

Danke für eure Hilfe!
 

chromoxidgruen

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Februar 2011
Beiträge
384
Bewertungen
268
Hallo Liilou,

da gibt es mehrere Möglichkeiten.
Bist Du beim Amt weiterhin als selbständig gemeldet? Das wäre das beste.

Normalerweise wird bei Selbständigen das ALG-2 für 6 Monate im voraus vorläufig bewilligt. Falls das so ist, hast Du sicher eine Schätzung der Einkünfte für 6 Monate abgeben müssen. Nach Abzug der Betriebsaufgaben wird das geschätzte Einkommen gleichmäßig auf die 6 Monate verteilt. Wenn Du also z. B. für diesen Zeitraum nur diese 1000 EUR als Einkünfte geschätzt hast, keine Betriebsausgaben, sind das 167 EUR pro Monat. Davon werden noch Freibeträge abgezogen, der Rest (maximal 54,6 EUR pro Monat in diesem Beispiel) wird angerechnet.

Falls Du nicht mehr als selbständig gemeldet bist gilt §11 SGB II Abs. (3)
"(3) Einmalige Einnahmen sind in dem Monat, in dem sie zufließen, zu berücksichtigen. Zu den einmaligen Einnahmen gehören auch als Nachzahlung zufließende Einnahmen, die nicht für den Monat des Zuflusses erbracht werden.
Sofern für den Monat des Zuflusses bereits Leistungen ohne Berücksichtigung der einmaligen Einnahme erbracht worden sind, werden sie im Folgemonat berücksichtigt. Entfiele der Leistungsanspruch durch die Berücksichtigung in einem Monat, ist die einmalige Einnahme auf einen Zeitraum von sechs Monaten gleichmäßig aufzuteilen und monatlich mit einem entsprechenden Teilbetrag zu berücksichtigen."

In letzterem Fall müsste Dein ALG-2 nach meiner Berechnung unter 720 EUR liegen (1000 EUR - 100 EUR - 0,2*900 EUR Freibeträge), damit Du auf der sicheren Seite bist und die 1000 EUR auf 6 Monate verteilt werden, so wie in dem Beispiel oben. Falls Dein ALG-2 über 720 EUR liegt, werden Dir im Februar von den 1000 EUR Einkommen 720 EUR angerechnet und es bleiben nur 280 EUR übrig.

Siehe auch hier: https://www3.arbeitsagentur.de/web/...tei/mdaw/mdk0/~edisp/l6019022dstbai377935.pdf
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten