Hartz IV: 351 €, 435 € oder 500 €: sind diese Beträge Bedarfs deckend?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.837
Bewertungen
6.320
Eine grundsätzliche Diskussion über Anforderungen aber auch Möglichkeiten einer zukunftsorientierten und nachhaltigen armutsfesten Grundsicherung ist unabdingbar
Von Lothar Zedler
„Hartz-IV muss weg“ - mit dieser Metapher lässt sich der Zerfallsprozess der SPD nicht nur in einem Satz beschreiben; gleichzeitig lässt sich damit der Aufstieg der Linkspartei erklären, die sich sozusagen als Gegenthese zum neoliberalen Gesellschaftsentwurf identifiziert.
Der Neoliberalismus, in Deutschland seit 1975 auf dem Vormarsch, hat über die verschiedenen Phasen seine institutionelle Vorherrschaft vergrößert und steht fest in einem dialektischen Interaktionsgefüge von Politik, Lobbyisten, Stiftungen, Medien, Wissenschaftlern, Sportlern sowie Künstlern.
Als eines der größten neoliberalen Entwürfe sollte die Agenda-2010 die Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands im globalen Wettbewerb sicherstellen. Ihr Inbegriff war die drastische Reduzierung der Unternehmenssteuern verbunden mit einer ebenso drastischen Absenkung der Staatsquote unter das EU-15-Niveau. In dieses Konzept integriert war bei den horrenden Einnahmeausfällen die Absenkung der Sozialtransfers. Damit sind wir dann bei Hartz-IV angekommen, von dem, und ich glaube da sind wir uns einig, niemand existenzsichernd leben kann. Wenn Hartz-IV weg muss müssen wir uns aber darüber gleichzeitig verständigen, über welches Nachfolgemodell wir uns unterhalten. Den Vorschlag der Mehrheit der linken Bundestagsabgeordneten mit 435 € kennen wir, wir kennen auch den Vorschlag des Bundesvorstandes der Partei DIE LINKE mit 500 €. Im folgenden einmal eine kleine Darstellung, welche Bedarfssätze im einzelnen daraus resultieren:
https://scharf-links.de/41.0.html?&tx_ttnews[tt_news]=4604&tx_ttnews[backPid]=56&cHash=c2f6003393

Gruss

Paolo
 

jane doe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
626
Bewertungen
13
egal, es reicht nicht aus!

dem autor ist zuzustimmen!
 

Clint

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2005
Beiträge
796
Bewertungen
26
Mach jetzt mal den Advocatus Diaboli
Und wie willse jemanden mit Weib und Kind für 10 Teuros anne Schüppe bringen? Der hat doch nach dem Autor glatt nen 1000er mehr. Die würden doch glatt alle in der Hängematte liegen. Der Untergang des Abendlands steht bevor. Und die Bild titelt: St. Clement und St. Müntefering steh uns bei.
Der wirkliche Sozialstaat droht!
Und deshalb wird nix aus den tollen Ideen.

LG

Clint
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Zustimmen muss man dem Autor.

Nur ...1000 €...das wird keine Regierung mitmachen.
Selbst wenn die Linken eine Regierungsbeteiligung hätten(Was ja ziemlich unwahrscheinlich ist zur Zeit)würden auch die einen Rückzieher machen wenn sie sich fragen müssen wie das denn jetzt zu finanzieren ist.

Bei Geld hört nicht nur die Freundschaft auf ...sondern auch die Soli mit den Erwerbslosen wenn sich Gutgemeinte(und auch richtige)Analysen in der Realpolitik wiederfinden.

Einen Punkt hat der Autor aber vergessen...nämlich die Stigmatisierung der Erwerbslosen als willkürlich lenkbare Masse ....als Herdenvieh.
 
E

ExitUser

Gast
Ehm wieso kommen alle an mit nicht finanzierbar und sind so bescheiden?

Was der Herr da fordert ist das Mindeste was man erwarten kann um sich ein würdevolles Leben zu gestalten.

Wer fragt den ob die Milliarden die in die Banken gepumpt werden finanzierbar ist?

Oder die Milliarden für die Abwrackprämie?

Oder um wieder zu unserem Thema zu kommen? Wer bezahlt den die Kosten für Hartz 4? Den diesen Kosten explodieren von Jahr zu Jahr

Ich frage mich echt wo mancher Leute Würde geblieben ist.

Die Linke ist eine Partei wie alle anderen. Vor dem Wahlen hui, nach den Wahlen pfui.

Sollten Sie aber nach der Wahl wirklich den Menschen helfen....haben Sie meine Zustimmung:icon_daumen:

Ich würde die Linke auch jetzt nur aus Protest wählen. Besser als die rechten Blutgretschen von der NPD:icon_evil:
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Was der Herr da fordert ist das Mindeste was man erwarten kann um sich ein würdevolles Leben zu gestalten.
Sicher.Vollkommen.Ist auch Theoretisch finanzierbar.
Praktisch werden die Lobbyvertreter erst mal alle Türen dichtknallen.
Erst mal muss die Lobby aus der Politik verschwinden damit dieser Gedanke überhaupt eine Chance hat.


Wer fragt den ob die Milliarden die in die Banken gepumpt werden finanzierbar ist?

Oder die Milliarden für die Abwrackprämie?
Wo wir wieder bei der Lobby wären...wer die fettesten Schweine im Stall hat ist auch immer der erste der laut jammert.
 

Linchen0307

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
2.166
Bewertungen
67
Wenn diese Regierung zunächst einmal die eigene Bevölkerung mit Mitteln abdecken würde, um ein menschenwürdiges Leben zu führen und erst dann anfängt mit Steuerzahlers Kohle nur so um sich zu schmeissen, dann wären auch 1000 Euro machbar.
Ich habe nix gegen Hilfen, wenn in anderen Ländern Katastrophen gemildert werden können, ich hab auch nix gegen Verteidigung von deutschen Grenzen, aber die müssen nicht bis zum Hindukusch ausgeweitet werden, dann wären die 1000 Euro auch kein Problem.... ich könnte mir der Verschwendung weiter machen, aber das kennt ihr sicher, aus dem Schwarzbuch......
 
E

ExitUser

Gast
Die.Linke(nden) - Sprachrohr der Abgedrängten?????????????

...Vorsicht ist oberstes Gebot: Wer heute die Anhebung der ALG-II-Bedarfssätze auf 435 € oder 500 € befürwortet, darf sich morgen über Renten auf diesem Armutsniveau nicht beklagen...

...Während DIELINKE. immer wieder betont hat, Hartz-IV sei Armut per Gesetz, ist kaum nachvollziehbar, wie man mit der Forderung von 435 € bzw. 500 € die bürgerlich dominierte EU-Definition von Armut noch unterbietet...
 

Zita

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
410
Bewertungen
8
435,Euro oder 500 Euro - es macht im Monat erst einma ein wenig mehr. Darf auf auf keinem Fall darüber hinweg täuschen, dass die Armutsgrenze wesentlich höher liegt.

Für mich ist das bedingsungslose Grundeinkommen die einzige Grundlage für ein menschenwürdiges Leben zu führen.
Saktionen, Kontrollen ohne Ende, Ortsabmeldungen und persönliches Anmelden nach Eintreffen im Wohnort usw. usw. führen dazu, dass jeder irgendwann unmotiviert, ängstlich,krank an Seele und Verstand wird.

Wir lebten in einem freien Deutschland und heute??

Alles kann finanziert werden - Banken, Konjunktur, Nato usw. aber die eigenen Mitmenschen dürfen zur Tafel gehen, um zu exestieren!
 
B

B. Trueger

Gast
Alles kann finanziert werden - Banken, Konjunktur, Nato usw. aber die eigenen Mitmenschen dürfen zur Tafel gehen, um zu exestieren!
Völlig richtig. Darüber hinaus auch noch jene, die vorab in ihrer Erwerbstätigkeit diesen ganzen Apparat mit finanziert haben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten