Hartz 4 für Hausbesitzer (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Jollygirl

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 August 2012
Beiträge
1
Bewertungen
0
Hartz 4 für Hausbesitzer?

Ein guter Freund von mir hat von seinem Vater ein 3-Familienhaus geerbt und ist somit sein "Rechtsnachfolger" (?). Eine Wohnung ist vermietet. Selbst das Heizöl und alle weiteren anfallenden Kosten kann mein Bekannter kaum aufbringen, er hat keinerlei Einkommen bis auf die Einnahmen der vermieteten Wohnung. Ist es möglich das er Hartz 4 bekommen kann? Er ist finanziell wirklich am Ende. Für jede nützliche Antwort wäre ich sehr dankbar! LG Gabi
 
E

ExitUser

Gast
:icon_neutral:Wissen tue ich es nicht wirklich,
aber wenn er nur diese eine Mieteinnahmen hat,dann wird der Anspruch aan diese Mieteinnahmen berechnet,
es könnte sein,
das er sein Haus als Sixherheit angeen muss,
ist wie beid er Bank und der Hartz vier dann Darlehnsweise nur bekommen kann!
Sprich irgendwann wieder zurückzahlen muss!

So war es bei einer Bekannten von mir ,
die ein HAUS hatte,
aber wegen einer Scheidung ersteinmal in einer Mietwhonung gezogen ist ,
hatte nur Darlehnsweise ,
wegen ihrem Haus,
Hartz vier bekommen!

Dein Freund sollte ersteinmal einfach Antrag stellen,
nicht fragen ob er Anspruch hat,
Anspruch haben alle,
bloss wenn Besitz das ist,
muss dieser ,
ebend wie bei der Bank ,
als Sicherheit angegeben werden!:icon_mued:
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.276
Bewertungen
3.304
Grundsätzlich ist es möglich...aber leider schreibst Du nicht ob er das Haus selbst teilweise bewohnt.

Hat er ausser seiner eigenen Wohnung noch Mieter dann werden die Mieteinnahmen angerechnet. auf Hartz 4.

Hat er ausserhalb des Hauses seine eigene Wohnung stellt das Haus "Vermögen" dar - dann wird die Behörde es als "verwertbar" ansehen. Es ist dann wahrscheinlich mehr wert als das Schonvermögen es zulässt.


Weshalb ist nur eine Wohnung vermietet? Hat jemand aus der Verwandschaft ein im Grundbuch eingetragenes Wohnrecht? Das wäre eine "dauernde Last" die die Verwertungsmöglichkeiten - durch Verkauf und die Einkommensmöglichkeiten durch Vermietung mindert. Dies muss dem JC gegenüber belegt werden.

Ein eigengenutztes Haus ist in der Regel kein Problem, wenn es nicht unangemessen gross ist oder auf einem Riesengrundstück steht.

Und da wird es problematisch weil natürlich auch Aufwendungen für das Haus laufen. Das gehört zur KDU aber nur für seinen Teil des Hauses und auch nur wenn er eine der drei Parteien ist.

Er soll erstmal Antrag stellen und Bescheid abwarten - ich sehe in der Konstellation jedoch Ärger mit dem JC vorher.

Roter Bock
 

HimbeerTony

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 April 2010
Beiträge
885
Bewertungen
454
Jo, kommt drauf an, wie hoch die Mieteinnahmen sind.
Die werden dann als Einkommen mit dem Regelsatz verrechnet.
Viel dürfte dann da leider nicht mehr übrig bleiben, aber versuchen kann mans natürlich

Grüße
 

dutchman9

Elo-User*in
Mitglied seit
23 März 2010
Beiträge
17
Bewertungen
5
Hartz 4 für Hausbesitzer?

Ein guter Freund von mir hat von seinem Vater ein 3-Familienhaus geerbt und ist somit sein "Rechtsnachfolger" (?). Eine Wohnung ist vermietet. Selbst das Heizöl und alle weiteren anfallenden Kosten kann mein Bekannter kaum aufbringen, er hat keinerlei Einkommen bis auf die Einnahmen der vermieteten Wohnung. Ist es möglich das er Hartz 4 bekommen kann? Er ist finanziell wirklich am Ende. Für jede nützliche Antwort wäre ich sehr dankbar! LG Gabi
Die Mieteinnahmen und sonstige Einkünfte werden zwar angerechnet, allerdings sind vom JC alle Ausgaben ebenfalls anzuerkennen (Müll, Wasser, Abwasser, Gebäudevers., Grundsteuer, usw.) Dazu kommen die RS für jeden in der BG, ggls. wohngeld beantragen, da die Mieteinnahme als Einkommen nach dem WGG gewertet wid.
 
Oben Unten