Hartz 4 als Sozialleistung als Student

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Philmaster

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
9
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich hab ein etwas größeres Dilemma. Und zwar stellt sich meine Situation wie folgt dar: Ich litt schon zu Schulzeiten unter Depressionen, die letztes Jahr ausuferten, so dass ich aufgrund eines Suizidversuchs einen Tag in die psychatrische Abteilung kam. Jedenfalls habe ich aufgrund dessen (Ich wollte das bis zu dem Zeitpunkt nie wahrhaben) 3x den Studiengang/Uni gewechselt und jedes Mal dummerweise BAfög beantragt. Nun habe ich aber auch schwarz auf weiß, dass ich eben durch die psychische Krankheit, die mittlerweile geheilt ist, eben meinen Weg finden musste und daher so oft wechselte.

Jedenfalls studiere ich nun seit 2 Semestern endlich und vor allem mit Erfolgsleistungen, das, was ich mir gewünscht habe ohne weitere psychische Belastbarkeiten. Nun habe ich Bafög beantragt mit Motivations- und Erklärungsschreiben zu den Studienwechseln, habe quasi mein Innerstes offenbart und dann auch das Gutachten der psychatrischen Abteilung hingeschickt. Wurde abgelehnt, Widerspruch ebenso.

Also ging ich zum Jobcenter um wegen eines Härtefalles (Ich kann aufgrund des Stundenplans nicht arbeiten und meine Eltern haben auch nicht so viel Geld) eben Hartz IV im Sinne von Sozialleistungen zu beantragen. Sie sagte mir dann, dass Studenten selbst mit so einem Härtefall ausgeschlossen sind vom Gesetzgeber und auf die Nachfrage was ich denn für Alternativen habe, meinte sie knallhart: "Ja Studium aufgeben und arbeiten." Meine Frage: Was kann ich tun? Hier wird eine Bevölkerungsgruppe diskriminiert und ausgeschlossen!

Danke schonmal für Antworten! Liebe Grüße...
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.694
Bewertungen
20.301
Ich kann dich da kaum motivieren, leider, meiner ältesten Tochter ist ähnliches passiert - sie war allerdings nicht "Student", sondern "Studierende" auf einer Fachakademie - Vollzeitschule - bekam BaföG aber keine ergänzende Unterstützung für ihre Wohnung.
Weil: Studenten erhalten prinzipiell kein ALGII und "Studierende" mit Vollzeit sind hier leider nicht differenziert ausgenommen.

Wir haben auch versucht über die Schule/Fördertöpfchen zu gehen, Stiftungen zu finden - nichts.
Sie musste aus finanziellen Gründen ihr Studium schmeissen und "eiert" heute noch herum - lieber zahlt man ihr volles Hartz :icon_neutral:

Mit welchen Begründungen wurde dein dezidierter Widerspruch abgelehnt? Kann man hier klagen?

Das JC wird ganz sicher nichts machen - du studierst und stehst dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung.
Hast du auch mal bei der Uni gefragt, ob denen solche Fälle bekannt sind?
Oder ob die Stiftungen kennen, an die du dich wenden könntest?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Vielleicht haben die sinnvolle Hinweise für dich ?

Auch zu ähnlichen Einrichtungen vor Ort bei dir ?!?


Hilfen und Orientierung für psychisch erkrankte Studierende (HOPES) : Zentrum für Studienberatung und Psychologische Beratung : Dienstleistungskatalog


P.S.

Es gibt (eher sehr theoretisch) Mittel im SGB XII die passen könnten.

Nur sehen das leider die Sozialämter oft anders..... und wissen wohl auch um den Umstand, dass sich gerade psychisch erkrankte Menschen schlecht oder gar nicht wehren können.

Und selbst wenn:

Der offene stehende Rechtsweg ist meist müüühsam und laaang!

Drücke dir trotzdem die Daumen!!!
 

Philmaster

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
9
Bewertungen
0
Erstmal danke ich für die schnellen Antworten. Also der Widerspruch wurde, ich zitiere: "Unbegründet zurückgewiesen". Dort wurden dann die 4 Studiengänge (ich wechselte ja 3x) aufgezählt und erklärt dass schon nach dem 2. Kein Anspruch mehr bestand. Dann listen die als Ausnahmegründe tatsächlich auf: Allergien, die das Arbeiten beeinträchtigen. Und Ich denk mir: "Hattet ihr schon mal ne waschechte Depression?" Naja, danke dennoch :)

Was den Link betrifft, den schaue ich mir mal an.

Danke fürs Daumen drücken :D
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
"Der Barbar, erkennen wir, hat es leicht gesund zu sein, für den Kulturmenschen ist es eine schwere Aufgabe."

Sigmund Freud



Dazu Link:

Alain Ehrenberg Das erschöpfte Selbst - Depression und Gesellschaft - Campus Verlag Frankfurt 2004 305 Seiten 24 | Politische Literatur | Deutschlandfunk

Das Buch gibt es günstiger (12€) auch als Broschur bei suhrkamp



Was zur Depression (zum Aufbauen):



Depressive gehen Denkaufgaben analytischer an und treffen bessere Entscheidungen als Gesunde. Dies weisen Forscher der Universität Basel mit Kollegen aus Deutschland und den USA erstmals in einer Studie mit klinisch depressiven Patienten nach. Die positiven Effekte der Depression stehen im Gegensatz zur landläufigen Ansicht, wonach die Krankheit häufig mit einer schlechteren Leistung in Denkaufgaben zusammenhängt.


Bettina von Helversen vom Institut für Psychologie der Universität Basel berichtet zusammen mit Kollegen aus den USA, Berlin und München in der Fachzeitschrift "Journal of Abnormal Psychology" über die überraschenden Ergebnisse. In ihrer Studie schnitten Patienten, die an einer Depression litten, bei einer Entscheidungsaufgabe besser ab – sowohl im Vergleich zu Gesunden als auch zu Patienten, die sich auf dem Weg zur Besserung befanden.

Psychologie: Depressive denken analytischer | Wissen*- Frankfurter Rundschau
 

Philmaster

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
9
Bewertungen
0
Danke danke. Na nach einer großen Therapie gehts auch wieder und ich hab eigentlich endlich das gefunden was mir zusagt und auch viele Leute kennengelernt. Nur wies scheint wird einem das nun nicht mehr gestattet :D
 
H

hanni

Gast
Doch doch, gestattet durchaus.

Nur wird halt nicht immer alles wunschgemäß finanziert.

Aber der Hase hilft ja, dann kann man sich hier zurückziehen.
:icon_party:
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Doch doch, gestattet durchaus.

Nur wird halt nicht immer alles wunschgemäß finanziert.

Aber der Hase hilft ja, dann kann man sich hier zurückziehen.
:icon_party:

Ne.... der geht jetzt Rasenmähen.... du kannst deiner Hilfe also die gewisse Substanz verleihen......

Ich habe zwar nicht mehr vor hier nochmal zu studieren....aber gucke gern nachher noch mal drauf (man lernt nie aus!!)
 
R

Rentier

Gast
Hallo zusammen,

ich hab ein etwas größeres Dilemma. Und zwar stellt sich meine Situation wie folgt dar: Ich litt schon zu Schulzeiten unter Depressionen, die letztes Jahr ausuferten, so dass ich aufgrund eines Suizidversuchs einen Tag in die psychatrische Abteilung kam. Jedenfalls habe ich aufgrund dessen (Ich wollte das bis zu dem Zeitpunkt nie wahrhaben) 3x den Studiengang/Uni gewechselt und jedes Mal dummerweise BAfög beantragt. Nun habe ich aber auch schwarz auf weiß, dass ich eben durch die psychische Krankheit, die mittlerweile geheilt ist, eben meinen Weg finden musste und daher so oft wechselte.

Jedenfalls studiere ich nun seit 2 Semestern endlich und vor allem mit Erfolgsleistungen, das, was ich mir gewünscht habe ohne weitere psychische Belastbarkeiten. Nun habe ich Bafög beantragt mit Motivations- und Erklärungsschreiben zu den Studienwechseln, habe quasi mein Innerstes offenbart und dann auch das Gutachten der psychatrischen Abteilung hingeschickt. Wurde abgelehnt, Widerspruch ebenso.

Also ging ich zum Jobcenter um wegen eines Härtefalles (Ich kann aufgrund des Stundenplans nicht arbeiten und meine Eltern haben auch nicht so viel Geld) eben Hartz IV im Sinne von Sozialleistungen zu beantragen. Sie sagte mir dann, dass Studenten selbst mit so einem Härtefall ausgeschlossen sind vom Gesetzgeber und auf die Nachfrage was ich denn für Alternativen habe, meinte sie knallhart: "Ja Studium aufgeben und arbeiten." Meine Frage: Was kann ich tun? Hier wird eine Bevölkerungsgruppe diskriminiert und ausgeschlossen!

Danke schonmal für Antworten! Liebe Grüße...

Darf ich mal fragen ......... was das mit SGB XII zu tun hat
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
z.B.



Die laut dem Europäischen Hochschulführer HEAG wachsende Zugänglichkeit an den Hochschulen zeichnet sich insbesondere durch bauliche Anpassungen, Induktionsschleifen oder barrierefreie Arbeitsplätze aus. Für individuelle Maßnahmen wie zum Beispiel eine Studienassistenz ist jedoch die Eingliederungshilfe zuständig.


Eingliederungshilfe für behinderte Studenten*: Stiftung MyHandicap


Wie man ein Studium/Verlauf/Abschluss und die Korrespondenz mit dem Sozialamt auf die Kette bekommt...... ist mir ein Rätsel.....
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
auch behindert, hat nichts mit SGB XII zu tun. Nur ein Beispiel, 100 % G wäre Rollstuhlfahrer, der damit aber nicht einmal eingeschrämkt wäre ........

Für den geneigten Leser (wenn du §§ nicht magst in meinen Beiträgen gibt es eine Lösung für dich: Ignore-Funktion in Bezug auf meine Beiträge):


§ 54 SGB XII Leistungen der Eingliederungshilfe

(1) Leistungen der Eingliederungshilfe sind neben den Leistungen nach den §§ 26, 33, 41 und 55 des Neunten Buches insbesondere

1.Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung, insbesondere im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht und zum Besuch weiterführender Schulen einschließlich der Vorbereitung hierzu; die Bestimmungen über die Ermöglichung der Schulbildung im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht bleiben unberührt,

2.Hilfe zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule,

3.Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit,

4.Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach § 56,

5.nachgehende Hilfe zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztlichen und ärztlich verordneten Leistungen und zur Sicherung der Teilhabe der behinderten Menschen am Arbeitsleben.

Die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben entsprechen jeweils den Rehabilitationsleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung oder der Bundesagentur für Arbeit.

(2) Erhalten behinderte oder von einer Behinderung bedrohte Menschen in einer stationären Einrichtung Leistungen der Eingliederungshilfe, können ihnen oder ihren Angehörigen zum gegenseitigen Besuch Beihilfen geleistet werden, soweit es im Einzelfall erforderlich ist.


(3) Eine Leistung der Eingliederungshilfe ist auch die Hilfe für die Betreuung in einer Pflegefamilie, soweit eine geeignete Pflegeperson Kinder und Jugendliche über Tag und Nacht in ihrem Haushalt versorgt und dadurch der Aufenthalt in einer vollstationären Einrichtung der Behindertenhilfe vermieden oder beendet werden kann. Die Pflegeperson bedarf einer Erlaubnis nach § 44 des Achten Buches. Diese Regelung tritt am 31. Dezember 2013 außer Kraft.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
mach mal den Erklärbär, nur die Paragraphen, kein Text. Die Paragraphen werden hier verlinkt.


Nach dem Symbol § folgt oft ganz, ganz viel Text (Wörter und so)!!!!



Kauf dir geeignete Kommentarlitaratur, wenn dir die Normen nicht reichen..... und schreibe unbedingt den Verlagen/Herausgebern oder Autoren unbedingt wenn du es besser weißt!!!!!

Die freuen sich IMMER über konstruktive Anmerkungen!!!

Ich freue mich schon dich zu lesen:

Rentier in LPK-SGB XII zu § YY Randnummer XX
 

Philmaster

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Februar 2012
Beiträge
9
Bewertungen
0
Für den geneigten Leser (wenn du §§ nicht magst in meinen Beiträgen gibt es eine Lösung für dich: Ignore-Funktion in Bezug auf meine Beiträge):


§ 54 SGB XII Leistungen der Eingliederungshilfe

(1) Leistungen der Eingliederungshilfe sind neben den Leistungen nach den §§ 26, 33, 41 und 55 des Neunten Buches insbesondere

1.Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung, insbesondere im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht und zum Besuch weiterführender Schulen einschließlich der Vorbereitung hierzu; die Bestimmungen über die Ermöglichung der Schulbildung im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht bleiben unberührt,

2.Hilfe zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule,

3.Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit,

4.Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach § 56,

5.nachgehende Hilfe zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztlichen und ärztlich verordneten Leistungen und zur Sicherung der Teilhabe der behinderten Menschen am Arbeitsleben.

Die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben entsprechen jeweils den Rehabilitationsleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung oder der Bundesagentur für Arbeit.

(2) Erhalten behinderte oder von einer Behinderung bedrohte Menschen in einer stationären Einrichtung Leistungen der Eingliederungshilfe, können ihnen oder ihren Angehörigen zum gegenseitigen Besuch Beihilfen geleistet werden, soweit es im Einzelfall erforderlich ist.


(3) Eine Leistung der Eingliederungshilfe ist auch die Hilfe für die Betreuung in einer Pflegefamilie, soweit eine geeignete Pflegeperson Kinder und Jugendliche über Tag und Nacht in ihrem Haushalt versorgt und dadurch der Aufenthalt in einer vollstationären Einrichtung der Behindertenhilfe vermieden oder beendet werden kann. Die Pflegeperson bedarf einer Erlaubnis nach § 44 des Achten Buches. Diese Regelung tritt am 31. Dezember 2013 außer Kraft.

DAS ist interessant, könnte man offensichtlich verwenden. Danke dafür!!
 
R

Rentier

Gast
Für den geneigten Leser (wenn du §§ nicht magst in meinen Beiträgen gibt es eine Lösung für dich: Ignore-Funktion in Bezug auf meine Beiträge):


§ 54 SGB XII Leistungen der Eingliederungshilfe

(1) Leistungen der Eingliederungshilfe sind neben den Leistungen nach den §§ 26, 33, 41 und 55 des Neunten Buches insbesondere

1.Hilfen zu einer angemessenen Schulbildung, insbesondere im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht und zum Besuch weiterführender Schulen einschließlich der Vorbereitung hierzu; die Bestimmungen über die Ermöglichung der Schulbildung im Rahmen der allgemeinen Schulpflicht bleiben unberührt,

2.Hilfe zur schulischen Ausbildung für einen angemessenen Beruf einschließlich des Besuchs einer Hochschule,

3.Hilfe zur Ausbildung für eine sonstige angemessene Tätigkeit,

4.Hilfe in vergleichbaren sonstigen Beschäftigungsstätten nach § 56,

5.nachgehende Hilfe zur Sicherung der Wirksamkeit der ärztlichen und ärztlich verordneten Leistungen und zur Sicherung der Teilhabe der behinderten Menschen am Arbeitsleben.

Die Leistungen zur medizinischen Rehabilitation und zur Teilhabe am Arbeitsleben entsprechen jeweils den Rehabilitationsleistungen der gesetzlichen Krankenversicherung oder der Bundesagentur für Arbeit.

(2) Erhalten behinderte oder von einer Behinderung bedrohte Menschen in einer stationären Einrichtung Leistungen der Eingliederungshilfe, können ihnen oder ihren Angehörigen zum gegenseitigen Besuch Beihilfen geleistet werden, soweit es im Einzelfall erforderlich ist.


(3) Eine Leistung der Eingliederungshilfe ist auch die Hilfe für die Betreuung in einer Pflegefamilie, soweit eine geeignete Pflegeperson Kinder und Jugendliche über Tag und Nacht in ihrem Haushalt versorgt und dadurch der Aufenthalt in einer vollstationären Einrichtung der Behindertenhilfe vermieden oder beendet werden kann. Die Pflegeperson bedarf einer Erlaubnis nach § 44 des Achten Buches. Diese Regelung tritt am 31. Dezember 2013 außer Kraft.

Du bist wieder neben der Erklärung, aufgrund deiner Zitierung meiner einer, Auch ein Komplettbehinderter fällt nicht unter SGB XII, wenn er noch arbeiten kann, dazu gehört auch Ausbildung ...... daher hier falsch.
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
DAS ist interessant, könnte man offensichtlich verwenden. Danke dafür!!


Also "einfach" wird es nicht....... (Sozialämter!!)..... die o.a. aufgeführten Stellen können dir sicher mehr dazu sagen..... und du wahrscheinlich nicht die/der Einizige bist......mit ähnlicher Lebenslage.

Auf dem Papier (§§ und Flyer) liest sich das immer ganz toll..... die Praxis ist (leider) oft eine andere...... Inklusionsmässig ist Deutschland noch im Mittelalter.....seufz

Ich drücke dir die Daumen!


So der Rasen (den shreddern anstatt den Thread) wartet..... wenn du Fragen hast....ggf. per PN.... ich würde dann mal in den Kommentaren nachgucken und dir vielleicht weitere Infos zukommen lassen.....
 
E

ExitUser

Gast
Hallo Philmaster,

wenn Du definitiv studieren willst, hast Du noch die Möglichkeit bei der KfW einen Studienkredit zu beantragen. Die maximale Höhe beträgt 650 Euro im Monat. Die KfW hat ihre Fördervoraussetzungen gelockert. Finanziert werden das Erst- und Zweitstudium sowie der Master. Du darfst nicht älter als 44 Jahre sein. Der Kredit und evtl. ein Nebenjob dürften für ein Studium in Vollzeit ausreichen. Lies am besten auf der Homepage der KfW nach.
ALG 2 fällt für Studenten flach.
 
R

Rentier

Gast
Nach dem Symbol § folgt oft ganz, ganz viel Text (Wörter und so)!!!!



Kauf dir geeignete Kommentarlitaratur, wenn dir die Normen nicht reichen..... und schreibe unbedingt den Verlagen/Herausgebern oder Autoren unbedingt wenn du es besser weißt!!!!!

Die freuen sich IMMER über konstruktive Anmerkungen!!!

Ich freue mich schon dich zu lesen:

Rentier in LPK-SGB XII zu § YY Randnummer XX

Und, was hat das nun damit zu tun ...... ich mache das lieber in der Praxis. So Änderung des SGB aufgrund meiner Klage. Vielleicht bin ich da auch noch nicht genug DB, noch zu praxisorientiert.

Hat aber nun nichts mit der Sache zu tun, oder ?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.694
Bewertungen
20.301
Da TE aber nicht "behindert" zu sein scheint, sondern "nur" eine Depression überstanden hat, macht es doch wenig Sinn, immer wieder die Threads mit Paragrafen und Texten zu sprengen, die mit dem Fall nichts zu tun haben, oder?
Natürlich gibt es einige Eingliederungshilfen im SGB XII, die hier BEHINDERTEN unter die Arme greifen können.

Erstmal danke ich für die schnellen Antworten. Also der Widerspruch wurde, ich zitiere: "Unbegründet zurückgewiesen". Dort wurden dann die 4 Studiengänge (ich wechselte ja 3x) aufgezählt und erklärt dass schon nach dem 2. Kein Anspruch mehr bestand. Dann listen die als Ausnahmegründe tatsächlich auf: Allergien, die das Arbeiten beeinträchtigen.

Dies scheint für das Bafög-Amt Begründung genug.
Dass du aus Krankheitsgründen abbrechen/wechseln musstest, scheint nicht wirklich wahr genommen worden zu sein ...
und stellen stur ab auf die Fachrichtungswechsel.

Ich sehe hier nur - sofern noch in der Frist - die Möglichkeit, es mit Einreichung einer Klage zu probieren - würde hier vorher einen Anwalt befragen, ob das Sinn macht.
Es müsste doch auch an der Uni einen Rechtsverdreher geben bzw. auch eine allgemeine Sozialberatung?
Studentenwerk?

Widerspruch gegen BAföG-Bescheid - BAföG-FAQ - Studis Online

vielleicht rufst du mal die genannte Kanzlei an und fragst dich durch.
Beratungschein gibt es beim Amtsgericht - kostet max. 10 Euro.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten