Hans-Christian Ströbele in Bonn mit Eiern beworfen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Tja, Pech gehabt.
Polizisten wurden bei der von den Grünen unterstützten Castor Demos mit ganz anderen Dingen beschmissen.
Deshalb hält sich mein bedauern doch sehr in Grenzen.
 

physicus

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
1 März 2008
Beiträge
6.713
Bewertungen
1.086
Er blutete sogar an der Nase.
ach gottchen, das volk blutet auch, aber aus...
das interessiert doch auch keinen schwanz von denen.

mitleid? fehlanzeige, er kann eigentlich noch froh sein das die dinger nicht faul waren so wie die parteien im BT oder gar hartgekocht wie murksel.

mfg physicus
 

nowecant

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juli 2010
Beiträge
36
Bewertungen
2
Wegen dem Afghanistankrieg hätte er das Ei nicht verdient. Er war ja immer dagegen.
Eher wegen der Abmahnnummer gegen den Heddesheimblog wegen der Fischfutteraffäre.
Mein Mitleid hält sich jedenfalls sehr in Grenzen.

Der Werfer konnte nach Polizeiangaben nicht ermittelt werden.
Das kann man der Polizei nicht verdenken
 
H

hanni

Gast
Ein wenig Schadenfreude kann ich mir nicht verkneifen:icon_party:

Die Revolution frisst also ihre Kinder.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
in Ordnung fand ich das gestern nicht. Gerade Ströbele steht seit Jahren für Frieden und hat konsequent gegen jeden Kriegseinsatz im Bundestag gestimmt. Dafür bekam er dann auch keinen Listenplatz mehr. Ströbele ist einer der wenigen Abgeordneten, der durch ein Direktmandat ins Paralment gekommen ist.
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.382
Bewertungen
24
Angebliche "Friedensaktivisten" die mit Eiern werfen sind genau so glaubwürdig wie Amerikaner mit "Bomben für Demokratie".
 
E

ExitUser

Gast
in Ordnung fand ich das gestern nicht. Gerade Ströbele steht seit Jahren für Frieden und hat konsequent gegen jeden Kriegseinsatz im Bundestag gestimmt. Dafür bekam er dann auch keinen Listenplatz mehr. Ströbele ist einer der wenigen Abgeordneten, der durch ein Direktmandat ins Paralment gekommen ist.
Wenn jemand behauptet, dass er keine rechte Gesinnung hat und trotzdem kein Problem damit hat in der NPD zu sein, dann ist das alles andere als glaubwürdig. Ähnlich ist es mit Ströbele, der behauptet gegen den Krieg zu sein, aber kein Problem damit hat, einer Partei anzugehören, die ihn angezettelt hat. So kann man sich hervoragend selbst demontieren. Ein Opportunist, wie er im Buche steht.
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.604
Bewertungen
4.231
Wenn jemand behauptet, dass er keine rechte Gesinnung hat und trotzdem kein Problem damit hat in der NPD zu sein, dann ist das alles andere als glaubwürdig. Ähnlich ist es mit Ströbele, der behauptet gegen den Krieg zu sein, aber kein Problem damit hat, einer Partei anzugehören, die ihn angezettelt hat. So kann man sich hervoragend selbst demontieren. Ein Opportunist, wie er im Buche steht.

Lies dir mal bitte durch, was du da geschrieben hast. Wenn das dein Niveau ist, dann sollte man genauso viel Angst vor dir haben, wie vor der NPD. Denn dein Zeug ist keineswegs besser.
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.382
Bewertungen
24
Ähnlich ist es mit Ströbele, der behauptet gegen den Krieg zu sein, aber kein Problem damit hat, einer Partei anzugehören, die ihn angezettelt hat.
Um einer Partei anzugehören, muss man nicht jeden Standpunkt vertreten. Man kann aber sehr wohl versuchen für einen Standpunkt zu streiten, um diesen innerhalb der Partei mehrheitsfähig zu machen.

Albrecht Müller von den Nachdenkseiten ist der größte Kritiker der SPD - und dennoch Mitglied.
 
E

ExitUser

Gast
Um einer Partei anzugehören, muss man nicht jeden Standpunkt vertreten. Man kann aber sehr wohl versuchen für einen Standpunkt zu streiten, um diesen innerhalb der Partei mehrheitsfähig zu machen.

Albrecht Müller von den Nachdenkseiten ist der größte Kritiker der SPD - und dennoch Mitglied.
Wenn man über solche Bagatellen, wie eine Kriegsbeteiligung unbeschwert hinwegsehen kann, dann hat man sicherlich auch kein Problem damit, eine solche Partei mit einem Mitgleidsbeitrag zu unterstützen.
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
Für Hartz 4 hat der aber auch gestimmt ??? Schade um die Eier :icon_dampf:
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.382
Bewertungen
24
Wenn man über solche Bagatellen, wie eine Kriegsbeteiligung unbeschwert hinwegsehen kann
Er sieht eben nicht unbeschwert darüber hinweg sondern bringt sich aktiv dafür ein, dass die Grünen wieder friedlich werden. Warum sollte er den Kriegstreibern seine Partei gänzlich überlassen und seine eigenen Ideale somit über Bord werfen?
 

nowecant

Elo-User*in
Mitglied seit
8 Juli 2010
Beiträge
36
Bewertungen
2
in Ordnung fand ich das gestern nicht. Gerade Ströbele steht seit Jahren für Frieden und hat konsequent gegen jeden Kriegseinsatz im Bundestag gestimmt. Dafür bekam er dann auch keinen Listenplatz mehr. Ströbele ist einer der wenigen Abgeordneten, der durch ein Direktmandat ins Paralment gekommen ist.
In Ordnung finde ich den Eierwurf auch nicht, zumal es in Deutschland Menschen gibt, die hungern.
Aber Herr Ströbele ist auch kein Heiliger und auch kein Pazifist.

Entweder haben sich die Eierwerfer nicht über Ströbeles Entscheidung gegen die Kriegsbeteiligung informiert und waren verdrossen über die allgemeine Überheblichkeit und Doppelmoral, die sämtliche Grünen an den Tag legen.

Oder sie erinnern sich noch an Ströbeles Spendenaktion für Waffenlieferungen an Aufständische in El Salvador.
 

Der Brian

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Januar 2011
Beiträge
364
Bewertungen
113
Moin,


wenn man wikipedia mal ausnahmsweise Glauben schenken darf, dann möchte ich daraus mal zitieren, was man dort über diesen "Heiligen" lesen kann:

Anwalt von RAF-Mitgliedern und Sozialistisches Anwaltskollektiv (1970–1979)


Hans-Christian Ströbele 1987


Seit dem 3. Juni 1967 leistete er als Rechtsreferendar seine Anwaltsstation im Anwaltsbüro von Horst Mahler ab. Am 1. Mai 1969 gründete er mit Mahler und dem späteren Berliner Verfassungsrichter Klaus Eschen das so genannte Sozialistische Anwaltskollektiv in Berlin. Ziel war, Demonstranten und anderen Aktivisten, die sich zahlreichen Strafverfahren ausgesetzt sahen, juristische Unterstützung anzubieten.
Ab 1970 übernahm Ströbele die Verteidigung von RAF-Angehörigen, u. a. Andreas Baader.[2] 1975 wurde Ströbele wegen Missbrauchs der Anwaltsprivilegien noch vor Beginn des Stammheim-Prozesses von der Verteidigung ausgeschlossen. 1980 wurde Ströbele von der 2. Großen Strafkammer beim Landgericht Berlin wegen Unterstützung einer kriminellen Vereinigung zu einer Freiheitsstrafe von 18 Monaten auf Bewährung verurteilt, da er am Aufbau der RAF nach der ersten Verhaftungswelle 1972 mitgearbeitet habe und in das illegale Informationssystem der RAF involviert gewesen sei.[3] Dieses Urteil wurde 1982 von der 10. Großen Strafkammer des Berliner Landgerichts auf 10 Monate reduziert. Ströbele bestreitet die Vorwürfe und erklärte, das Informationssystem habe lediglich der Arbeit als Verteidiger für die Gefangenen Mitglieder der RAF in den Jahren 1970 bis 1975 gedient.[3]
Im Jahr 1979 löste sich das Sozialistische Anwaltskollektiv auf. Auch danach war Ströbele als Rechtsanwalt aktiv. Im Jahre 1988 war er Verteidiger im Prozess gegen Hansjoachim Rosenthal, den ersten in Deutschland durch die DNA-Analyse (genetischer Fingerabdruck) überführten Mörder.
Im Februar 2001 wurde ein Stasi-Protokoll bekannt, das den Eindruck erweckte, Ströbele habe in den Siebziger Jahren Überfälle der PLO oder Flugzeugentführungen gebilligt, um auf politische Fragen aufmerksam zu machen.[4] Ströbele erwirkte eine Gegendarstellung: „Ich habe mich in dieser Weise nie geäußert. Die in diesem MfS-Papier niedergelegten Überlegungen entsprachen keineswegs meiner Sicht der Dinge. Ich befürwortete nicht Terrorhandlungen.“






Horst Mahler dürfte so manchem Doppelmoraliker auch ein Begriff sein. Egal ob links oder rechts, sie verfolgen ALLE die gleiche "Endlösung". In der Politik sitzen nur Schwerverbrecher, die mit Eiern noch vergleichsweise milde bedacht sind...





MfG
 

Schnuckelche

Elo-User'in - eingeschränkt
Mitglied seit
30 November 2011
Beiträge
214
Bewertungen
38
Es hat den richtigen getroffen. Er ist einer der besten scheinheiligen Lügner auf der politischen Bühne.
 

Bernd Köster

Elo-User*in
Mitglied seit
3 Dezember 2011
Beiträge
48
Bewertungen
15
in Ordnung fand ich das gestern nicht. Gerade Ströbele steht seit Jahren für Frieden und hat konsequent gegen jeden Kriegseinsatz im Bundestag gestimmt. Dafür bekam er dann auch keinen Listenplatz mehr. Ströbele ist einer der wenigen Abgeordneten, der durch ein Direktmandat ins Paralment gekommen ist.
Stehen nicht alle Parteien nach aussen hin zu mehr Frieden? Was aber dahintersteht übersieht man oft. Ich kenne keine Partei die nicht in Vergangenheit irgendwelchen Dreck am Stecken mit sich rumträgt, so auch diverse Politiker. Rot- Grün war auch mit Ströbele nicht gegen eine Aushöhlung unseres Sozialsystems, sondern hat den sozialen Flächenbrand noch weiter geschürt. Findest du nicht das dieses auch etwas mit Krieg zu tun hat und man auch mit solchen politischen Waffen Unruhen erzeugt. Gerade Grün sollte sich doch mal mehr mit sozialer Verantwortung auseinandersetzen in der Gesellschaft auseinandersetzen. Ich finde es übrigens auch nicht schön mit Eiern zu werfen, denn es geht hier um Lebensmittel und damit wirft man nicht. Andere wären froh wenn sie Eier hätten, sowohl als Lebensmittel als auch in der Hose um sich endlich mal adäquat über das Thema soziale Gerechtigkeit nicht nur zu unterhalten, sondern sie auch koste es was es wolle durchzusetzen.:icon_neutral:
 
Oben Unten