Handwerkskammer, Befreiung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Cindy888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
62
Bewertungen
5
Hallo ,

hatt von euch jemand mal Antrag auf Befreiung des Handwerkskammerbeitrages gestellt. Ich habe an versch. Stellen gelesen, dass man unter 5200 € Gewinn keinen Beitrag zahlen muss. Allerdings steht anderswo, es käme auf die Branche an. Die ersten zwei Jahre musste ich nur die Hälfte bezahlen, also 60 €, was auch zuviel ist. Jetzt sind es126 €, ich bekomme weder eine Zeitung noch sonst was. Auf der HWK-Seite gibt es dafür natürlich nichts zum runterladen. Würde mich interessieren was man denen alles vorlegen muss, zwecks Befreiung??
Grüße u. danke schon mal !
 

Koelschejong

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
5.186
Bewertungen
1.643
Ich vermute einmal, das ist wie bei der IHK - jede Kammer entscheidet selbst, welche Regeln sie dort aufstellt. Das kannst Du also nur bei der zuständigen HWK erfragen.
 

Jonny79

Elo-User*in
Mitglied seit
3 November 2012
Beiträge
146
Bewertungen
126
Ich vermute einmal, das ist wie bei der IHK - jede Kammer entscheidet selbst, welche Regeln sie dort aufstellt. Das kannst Du also nur bei der zuständigen HWK erfragen.

Ja genau! Dazu sollte man noch festhalten, dass man von solchen Institutionen nicht unbedingt eine objektive Meinung bekommt, verdienen sie doch hervorragend an diesen Zwangsabgaben.

Geht es nach der alleinigen Meinung der HWKs, so benötigt man wohl soger zum "selbsständigen Nasenbohren" einen Meisterbrief. Die Gerichte hingegen sehen viele Entscheidungen der HWKS hingegen völlig anders, also unbedingt genau Informieren!
Hier noch ein interesanter Link für alle die viel Zeit und Nerven haben alles zu lesen und sprachlos zu sein.

BUH - Berufsverband unabhängiger Handwerkerinnen und Handwerker e.V.
 

DeppvomDienst

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 September 2011
Beiträge
956
Bewertungen
516
Ich soll in diesem Jahr auch 250 Euro berappen, weil ich "Gewinn erzielte". Die Höhe des Gewinnes sei dabei nicht entscheidend, Widerspruch habe ich eingelegt, aber ob es was bringt, sei mal dahingestellt.

Fakt ist, die beziehen sich auf ein Geschäftsjahr einige Jahre in der Vergangenheit für die Beitragsberechnung, der steuerliche Gewinn des besagten Jahres lag bei rund 800 Euro.
Das heisst, bezogen auf die Berechnungsgrundlage soll ich also nun gut 1/3 meines gesamten Jahresgewinnes als Mitgliedsbeitrag abführen. Irgendwie absurde Vorstellung.

Bisher zahlte ich den "Grundbetrag" in Höhe von 135 Euro pro Jahr, das habe ich zähneknirschend noch akzeptiert, aber die 250 Euro empfinde ich im Vergleich zu meinem geringen Gewinn schlicht und ergreifend maßlos überzogen.

Zumal ich von der Handwerkskammer inwiefern profitiere? Gar nicht! Ich bekomme deren Mitgliedsheft alle 2 oder 3 Monate zugeschickt, das inhaltlich für mich völlig uninteressant ist, weil da so gut wie nie etwas drinsteht, das mein Gewerbe betrifft. Aber ich bin dort Zwangsmitglied.
 

galadriel

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Februar 2007
Beiträge
1.517
Bewertungen
56
Geht mir auch so. Jedes Jahr bezahle ich eine andere Summe, angeblich nach den vom Finanzamt ermittelten und gemeldeten Gewinnen.

Die Zeitschrift habe ich auch schon etliche Male abbestellt, vergeblich.

Die ersten 3 Jahre war ich von den Beiträgen befreit (Förderung Ich-AG) aber danach ging der Spass los.

Eigentlich können die mir mal kreuzweise, ich brauch die bestimmt nicht, gerade die IHK.

Ich habe mal wahllos eine IHK ausgesucht, mit Beitragsrechner.
Mir erschließen sich meine bisherigen Beiträge absolut nicht mehr.

https://www.leipzig.ihk.de/desktopdefault.aspx

Die IHK´s haben eine Beitragsordnung, mal danach googeln.
 

Cindy888

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Dezember 2011
Beiträge
62
Bewertungen
5
Werde jetzt mal Widerspruch und Antag auf Befreiung stellen. Außerdem werde ich die Statute mit der Beitragsordnung einfordern,- hab ich nie gekriegt. Die Zeitung will ich dann aber auch haben, die verwend ich dann als Unterlage fürs´Katzenklo, fehlt noch , dass die sich das sparen.
 

Mollmops

Elo-User*in
Mitglied seit
9 März 2011
Beiträge
498
Bewertungen
105
Während meiner ersten Selbständigkeit bekam ich einmal eine Rechnung der IHK über ca. 120 EUR, das war nach vier Jahren. Als die Rechnung kam, war ich komplett auf der ALG II-Droge, hatte in damaliger Unwissenheit dem SB geglaubt, der forderte, ich müsse mein Gewerbe abmelden, sonst würde ich nichts bekommen, habe dann den ALG II-Bescheid an die IHK geschickt und wurde gnädigerweise von der Zahlung des Beitrages verschont. Seit nun fast zwei Jahren bin ich erneut selbständig, von der IHK kam noch nie was, eine Zeitung habe ich auch noch nie erhalten. Vielleicht bekommen die nur zahlende Zwangsmitglieder. Könnte die doch so gut gebrauchen, Altpapier sammeln bringt auf Masse gesehen ja doch ein paar Extraeuronen. :biggrin:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten