Hamburger Modell abgelehnt!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

KarlaKolumna

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2010
Beiträge
80
Bewertungen
6
Hallo an alle !

Ich habe heute einen Arbeitsvertrag unterschrieben und meine Sachbearbeiterin im Zuge dessen nun schon mehrfach schriftlich aufgefordert, mir einen Hamburger Modell Scheck zuzusenden.

Den letzten hatte sie am 21.09.2010 ausgestellt, der ab dem 01.09.2010 gültig sein sollte.

Im Anhang seht ihr die Begründung, weswegen sie keinen neuen ausstellen will. Ich hatte einen Probearbeitstag bei einer Firma, dummerweise hatte ich ihr davon erzählt und sie hat mir aufgeschwatzt, die Leute aus versicherungstechnischen Gründen, so einen Wisch ausfüllen zu lassen, der bescheinigt, dass ich dort war.
Aus der Sache ist nichts geworden.

Ich war an diesem Tag ca. eine Stunde in dieser Firma und habe auch keine Probearbeit geleistet, sondern nur nochmal mit den Leuten gequatscht. Die Überschrift von dem Zettel, den die ausfüllen sollten, war Trainingsscheck.
Und das wird mir nun ernsthaft zum Verhängnis? Ist das richtig so?

Ich würde durch das Hamburger Modell in Teilzeit 125 Euro monatlich bekommen und wenn ich das nun nicht bekomme, wird das Amt mir diese Summe aufstockend zahlen müssen und mich entsprechend nerven, ich solle mir eine höher bezahlte Beschäftigung suchen. Das ist doch hirnrissig.

Kann ich da nicht irgendwas machen?

Von dem neuen Job wie auch dem heute unterschriebenen Arbeitsvertrag weiß sie übrigens noch gar nichts.

Ich danke Euch schonmal fürs Lesen und bin gespannt auf Eure Antworten.

Liebe Grüße

Karla
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.654
Bewertungen
17.054
Denke mal, viele hier kennen das Hamburger Modell nicht. Ich kannte das auch so nicht, nur die schrittweise Eingliederung nach einer Krankheit kannte ich als Hamburger Modell.
Das hängt also nur an diesem einen Tag? Kannst Du denn nachweisen, dass Du da nicht gearbeitet hast? So wie ich sehe, kannst Du dem Schrieb nicht widersprechen. Müsstest also nochmals einen schriftlichen Antrag stellen und auf einen schriftlichen rechtsmittelfähigen Bescheid bestehen. Aber auf diese Sachen hat man wohl eh keinen Rechtsanspruch.
 

KarlaKolumna

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2010
Beiträge
80
Bewertungen
6
Meint ihr denn, dass sie diesen Wisch, auf dem Trainingscheck steht, wirklich einfach so als Maßnahme verbuchen kann?
Also sie hatte damit ja gar nichts zu tun.
Sie hat mir dieses vermeintliche Probearbeiten ja nicht vermittelt oder sowas. Faktisch hatte das nichts mit der Bedeutung des Wortes Maßnahme gemein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten