• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Hamburg will Verantwortung für Hartz IV an sich ziehen

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.327
Gefällt mir
4.162
#1
Die Betreuung der Langzeitarbeitslosen und ihrer Familien wird in Hamburg auf neue Füße gestellt. Die Wirtschaftsbehörde bestätigte am Dienstag eine Meldung der Gewerkschaft Ver.di, wonach die Stadt die Arbeitsgemeinschaft Hartz IV (Arge) komplett übernehmen will. Derzeit wird die Arge, die unter dem Namen Teamarbeit.hamburg rund 190 000 Arbeitslose und Sozialhilfeempfänger betreut, von der Stadt gemeinschaftlich mit der Bundesagentur für Arbeit (BA) verwaltet.Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichtes vom Dezember 2007 ist aber die Mischverwaltung mit der Gewährung von Leistungen des Bundes und der Kommunen aus einer Hand mit dem Grundgesetz nicht vereinbar.
http://www.welt.de/die-welt/vermisc...rantwortung-fuer-Hartz-IV-an-sich-ziehen.html

Wenn es Ihr jetzt in Hamburg nicht schafft, endlich gehörigen Druck aufzubauen - und zwar mit allen Kräften der Sozialen Bewegung und automen Szene - habt ihr dor bald ein Modellprojekt, dass überler kaum werden kann. Man kann dann davon ausgehen, dass der Haushalt von HH über Hartz IV saniert wird und entsprechender Druck auf die Hartz IV-Bezieher weiter geleitet wird.
 

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Gefällt mir
693
#2
Wenn es Ihr jetzt in Hamburg nicht schafft, endlich gehörigen Druck aufzubauen - und zwar mit allen Kräften der Sozialen Bewegung und automen Szene - habt ihr dor bald ein Modellprojekt, dass überler kaum werden kann. Man kann dann davon ausgehen, dass der Haushalt von HH über Hartz IV saniert wird und entsprechender Druck auf die Hartz IV-Bezieher weiter geleitet wird.
- Wohl war. Die Optionskommunen lassen grüssen.
 

Mario Nette

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
13 Dez 2007
Beiträge
12.345
Gefällt mir
846
#3
@Kikaka
Naja, in Hamburg kommt ja noch hinzu - wenn ich mich jetzt nicht ganz täusche -, dass da die größte Ein-Euro-Sklavenvermittlung auch ziemlich weit im kommunalen Bereich angesiedelt ist.

Mario Nette
 

kleine

Elo-User/in
Mitglied seit
2 Jun 2009
Beiträge
713
Gefällt mir
21
#4
- Wohl war. Die Optionskommunen lassen grüssen.
Na dann ... :icon_kotz2:

Sind die Optionskommunen jetzt auch nicht mit dem Grundgesetz vereinbar oder geht es da nur um die ARGEN? Da blicke ich noch nicht so ganz durch. Laut dem was ich so lese ist dem so. Ich kann das nur nicht ganz fassen, dass eine Organisation, die offiziell grungesetzwidrig ist, sich anmaßt mich rechtlich zu belehren, zu sanktionieren und zu Maßnahmen zu verpflichten, anstatt nach Recht und Gesetz mir zukommen zu lassen was mir zusteht.

Irgendwie verstehe ich es so, dass die in Hamburg das Modell der Optionskommune einführen wollen. Aber das ist doch ebenfalls nicht mit dem Grundgesetz vereinbar. Wo ist da jetzt noch der Unterschied?

Wenn die das in Hamburg jetzt auch so einführen können die Langzeitarbeitslosen sich noch wärmer anziehen glaube ich. Wer bereits in einer Optionskommune Leistungen bezieht weiß was den Hamburgern blüht.

Stadt Hamburg an der Elbe Auen,
Wie bist du stattlich anzuschauen!
Mit deinen Türmen hoch und hehr
Hebst du dich schön und lieblich sehr.
:icon_pfeiff:
 
E

ExitUser

Gast
#5
Sie versuchen es eben durch die Hintertür :icon_neutral:

erst im kleinen anfangen und dann ausweiten. Taktisch und methodisch. Geradzu widerlich:icon_kotz:
 

Kikaka

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
1 Apr 2008
Beiträge
3.235
Gefällt mir
693
#7
Sind die Optionskommunen jetzt auch nicht mit dem Grundgesetz vereinbar oder geht es da nur um die ARGEN?
-Das Optionsmodell ist gesetzlich befristet bis zum 31.12.2010.
- Wie das letzendlich weitergeht steht offen.Es bedarf wegen der unbefristeten Fortsetzung einer gesetzlichen Regelung, vor allem wegen des BfG- Urteils.
- Natürlich gieren die Kommunen danach alles aus einer Hand zelebrieren zu können, den schwarz-gelben in Berlin wäre das so auch genehm, sie müssen halt dafür neue Gesetze schaffen.
- Man sieht es nun in Hamburg, man will Fakten schaffen

-das Optionskommunen für alle Hartzler ein Greuel sind dürfte hinlänglich bekannt sein.
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten