• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Hamburg: Linken-Abgeordnete vergleicht Dalai Lama mit Chomeini

Status
Nicht offen für weitere Antworten.

Martin Behrsing

Mitarbeiter
Redaktion
  Th.Starter/in  
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
22.306
Gefällt mir
4.155
#1
warum achtet die Linkspartei nicht darauf, wer in den Parlamenten ist und ob man sich wirklich die richtigen Leute da hinein holt. Ein blöderen Einstieg kann man ja nun kaum schaffen

Linken-Abgeordnete vergleicht Dalai Lama mit Chomeini

Von Björn Hengst
Es sollte eine einmütige Debatte über den Umgang Chinas mit Tibet werden, aber die Aktuelle Stunde in der Hamburger Bürgerschaft endete mit einem Eklat: Die Linken-Abgeordnete Schneider verglich den Dalai Lama mit dem iranischen Revolutionsführer Chomeini.
Hamburg: Linken-Abgeordnete vergleicht Dalai Lama mit Chomeini - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
#2
Sicher, dieser Vergleich ist nicht angebracht, aber dennoch, ob man den Dalai nun mag oder auch nicht, fakt ist, ihn und seine Exilregierung hat niemand gewählt, sie sind durch nichts demokratisch legitimiert. Er ist im Alter von 2 Jahren, sozusagen vom Himmel auf seinen Thron geflogen und da sitzt seine Heiligkeit nun, Gottesgnadentum a la Absolutismus.

meint
Norbert

Freiheit statt Kapitalismus
 
E

ExitUser

Gast
#3
Wobei es uns nicht zusteht die religiösen Gepflogenheiten eines anderen Landes zu beurteilen oder zu verurteilen. Würde es uns gefallen, wenn das umgekehrt passiert?
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
#4
Wobei es uns nicht zusteht die religiösen Gepflogenheiten eines anderen Landes zu beurteilen oder zu verurteilen.
1) Wo steht das ? 2) Bei den Moslems wird das ja z. B. auch nicht beachtet, Mohamed Karrikaturen, Kopftuchdiskussionen, Scharia. 3) Außerdem versteht sich der Lama ja auch das "weltliche Oberhaupt" der Tibeter.


meint
Norbert

Her mit dem schönen Leben
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
#5
Neuer Bericht auf Spiegel-Online:

Die 59-Jährige hat sich jetzt für ihre Äußerungen entschuldigt. Ihre Ausführungen zu Chomeini seien "unglücklich gewesen", sagte sie SPIEGEL ONLINE. "Das habe ich nicht bedacht, es tut mir leid", sagte Schneider. Sie habe aber gar keinen direkten Vergleich zwischen dem früheren iranischen Revolutionsführer und dem Oberhaupt der Tibeter gezogen, "das ist nur so interpretiert worden", sagt sie.

Tatsächlich hatte sie in ihrer Rede über die Ausschreitungen in Tibet gesagt: "Was in Tibet in den letzten Wochen genau geschehen ist, wodurch die Ereignisse ausgelöst wurden, welcher Dynamik sie unterlagen, das ist bisher nicht genau bekannt. Die Weltgesellschaft hat in den letzten Jahrzehnten keine guten Erfahrungen mit Religionsführern gemacht, die sich als Repräsentanten gesellschaftlicher Opposition in die Politik gedrängt haben. Ich erinnere zum Beispiel an Chomeini."
Schneider beklagt, sie habe in der Bürgerschaft wegen Überschreitung ihres Zeitlimits nicht ihre vollständige Rede halten können - sonst wäre klar geworden, dass es ihr nicht um einen Vergleich zwischen dem Dalai Lama und Chomeini gegangen sei. Vielmehr habe sie darauf aufmerksam machen wollen, dass sie eine "Vermischung von Politik und Religion" für problematisch halte.
"Er symbolisiert die Vergottung von politischer Macht"
Schneider verweist auf ihr Manuskript, dem zufolge sie in der Bürgerschaft unter anderem noch sagen wollte: "Mir persönlich ist die breite Verehrung für den Dalai Lama hierzulande immer unverständlich geblieben. Die Figur - ich rede hier nicht von der Person, sondern von der Rolle - des Dalai Lama verkörpert die Einheit von religiösem und politischem Oberhaupt. Sie symbolisiert damit die Vergottung von politischer Macht (wie früher der Kaiser von China, "Sohn des Himmels") und damit etwas durch und durch Vor-Demokratisches."
Streit um Chomeini-Vergleich: Linken-Abgeordnete prangert Dalai Lama als vordemokratisch an - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten

Gruß
Norbert

Freiheit, Gleichheit, Solidarität
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#6
Sicher, dieser Vergleich ist nicht angebracht, aber dennoch, ob man den Dalai nun mag oder auch nicht, fakt ist, ihn und seine Exilregierung hat niemand gewählt, sie sind durch nichts demokratisch legitimiert. Er ist im Alter von 2 Jahren, sozusagen vom Himmel auf seinen Thron geflogen und da sitzt seine Heiligkeit nun, Gottesgnadentum a la Absolutismus.
Neuer Bericht auf Spiegel-Online:
Neuer Bericht auf Spiegel-Online:


Zitat:
Die 59-Jährige hat sich jetzt für ihre Äußerungen entschuldigt. Ihre Ausführungen zu Chomeini seien "unglücklich gewesen", sagte sie SPIEGEL ONLINE. "Das habe ich nicht bedacht, es tut mir leid", sagte Schneider. Sie habe aber gar keinen direkten Vergleich zwischen dem früheren iranischen Revolutionsführer und dem Oberhaupt der Tibeter gezogen, "das ist nur so interpretiert worden", sagt sie.

Tatsächlich hatte sie in ihrer Rede über die Ausschreitungen in Tibet gesagt: "Was in Tibet in den letzten Wochen genau geschehen ist, wodurch die Ereignisse ausgelöst wurden, welcher Dynamik sie unterlagen, das ist bisher nicht genau bekannt. Die Weltgesellschaft hat in den letzten Jahrzehnten keine guten Erfahrungen mit Religionsführern gemacht, die sich als Repräsentanten gesellschaftlicher Opposition in die Politik gedrängt haben. Ich erinnere zum Beispiel an Chomeini."
Schneider beklagt, sie habe in der Bürgerschaft wegen Überschreitung ihres Zeitlimits nicht ihre vollständige Rede halten können - sonst wäre klar geworden, dass es ihr nicht um einen Vergleich zwischen dem Dalai Lama und Chomeini gegangen sei. Vielmehr habe sie darauf aufmerksam machen wollen, dass sie eine "Vermischung von Politik und Religion" für problematisch halte.
"Er symbolisiert die Vergottung von politischer Macht"
Schneider verweist auf ihr Manuskript, dem zufolge sie in der Bürgerschaft unter anderem noch sagen wollte: "Mir persönlich ist die breite Verehrung für den Dalai Lama hierzulande immer unverständlich geblieben. Die Figur - ich rede hier nicht von der Person, sondern von der Rolle - des Dalai Lama verkörpert die Einheit von religiösem und politischem Oberhaupt. Sie symbolisiert damit die Vergottung von politischer Macht (wie früher der Kaiser von China, "Sohn des Himmels") und damit etwas durch und durch Vor-Demokratisches."
Streit um Chomeini-Vergleich: Linken-Abgeordnete prangert Dalai Lama als vordemokratisch an - Politik - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten
Woher nehmen sich solche Leute das Recht, unsere Form der Demokratie anderen Völkern aufzudrücken ? Eine neue Form der Kreuzzüge ?
Oder ist alles was nicht links ist schlecht ?

Vielleicht hätte Sie die Rede entsprechend der Redezeit anpassen sollen - oder sich zumindest über die Unterschiede zwischen Dalai Lama, Kaiser von China, usw. informieren sollen.
Ist China nicht auch eine Demokratie ? Zumindest finden dort Wahlen statt und trotzdem ist Tibet besetzt. Und ich habe nirgends gelesen, daß es eine Wahl gab und die Chinesen erst danach einmarschiert sind.

Nun ist zumindest etwas von den Linken in Hamburg in der Presse gewesen und der Allerweltsname Schneider hat dort auch ein Gesicht bekommen.
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#7
Es wundert mich immer mehr, wie einige sofort und unkritisch auf Zeitungstitel heute noch anspringen.
Ganz gleich ob Ypsilanti, Wegner oder jetzt Schneider: unsachliche interpretative, zweckgebundene Hetze.

Zur Sache "Tibet und Dalai lama" selbst empfehle ich mal z.B.
Nach wie vor gilt er als Symbolfigur für Friedfertigkeit, Güte und in unendlicher Weisheit ruhende Gelassenheit. Seine Verlautbarungen gelten als Wahrheit schlechthin. Derlei verklärende Sicht auf den Dalai Lama ebenso wie auf das »alte Tibet«, das dieser repräsentiert, basiert wesentlich auf eklatanter Unkenntnis der tatsächlichen Gegebenheiten.
hier zu lesen.
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#8
Hierzu auch noch folgender Beitrag grundsätzlicher Natur
Legende & Realität


Immer unerträglicher wird die Diffamierungskampagne, die seitens der bürgerlichen Presse und von SPD, CDU, Grünen und FDP gegen DIE LINKE. betrieben wird!
hier

Und wir wundern uns über den Verlust von Demokratie!
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#9
Ich frage mich ehrlich gesagt auch, warum Martin immer wieder auf solche Artikel zur Linken so unkritisch aufspringt und in PR-Sozial veröffentlicht?
 

HajoDF

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.566
Gefällt mir
1.546
#10
Geschichtslose Politiker des Mittelmaßes, die sprachlich auf dem untersten Niveau operieren, bedienen in Hamburg pr-mäßig die schon bekannten Hassklischees:
Entsprechend groß war die Empörung in der Bürgerschaft. CDU, SPD und GAL verurteilten die Rede Schneiders. SPD-Fraktionschef Michael Neumann verließ zwischenzeitlich demonstrativ den Saal. Die Linke habe in Hamburg "ihre Maske fallen lassen", sagte Neumann SPIEGEL ONLINE und fügte hinzu: "Damit hat sie bewiesen, dass sie noch nicht in der Demokratie angekommen ist." Er sei "fassungslos. Das Terrorregime Irans kann man nicht mit dem Dalai Lama vergleichen."
Fakt: ein direkter Vergleich zwischen Chomenei und dem Dalai Lama ist in der Rede von Schneider nicht zu finden. "Man" hört eben, was man hören will!
Gerade eine unbequeme oder gar irrige Meinung ist das Markenzeichen der Demokratie, aber nicht das Verhalten von Naumann und Co. Gerade dies undemokratische Denken ist die Ursache auch für unsere Drangsalierung.

Nur weil der Dalai Lama den Friedensnobelpreis erhielt, ist er noch lange kein Demokrat!
Aber das passt nicht in den medial verordneten Mainstream
 

dr.byrd

Elo-User/in

Mitglied seit
25 Nov 2007
Beiträge
2.921
Gefällt mir
159
#11
... und dann noch in SPIEGEL ONLINE. Durchsichtig, armselig und scheinheilig.
 

Kaulquappe

Elo-User/in
Mitglied seit
25 Mai 2006
Beiträge
975
Gefällt mir
8
#12

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#13
Boaaah, ey, ich glaubs ja nicht! Da entschuldigt sie sich noch für ihre freie Meinungsäußerung! :icon_cry:Nachdem die "allgemeine" Empörung von den üblichen Verdächtigen sie so unter Druck gesetzt hat. Martin hat Recht. Die Linken brauchen andere Kandidaten.

Von einer Opposition erwarte ich eigentlich, dass sie andere Positionen vertritt. Warum muss sie sich von den "etablierten" maßregeln lassen?
 
E

ExitUser

Gast
#14
Von einer Opposition erwarte ich eigentlich, dass sie andere Positionen vertritt. Warum muss sie sich von den "etablierten" maßregeln lassen?
Weil vermutlich, worauf auch Hajo D. hinweist, der Druck zur Gleichschaltung stark genug sein dürfte, was wiederum die Vermutung stärkt dass die Absicht hinter der vorgeschobenen "Befreiung Tibets" eben doch eine wesentlich tiefere ist. Was wiederum bedauerlicherweise den hier geführten Tibet-Thread und die Blauäugigkeit Mancher nachdrücklich unterstreicht.

Es lebe die differenzierte Betrachtung und die Berechtigung zu deren öffentlicher Aussprache.


LG
Emily
 

ichnunwieder

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Nov 2007
Beiträge
479
Gefällt mir
0
#15
Hamburg: Linken-Abgeordnete vergleicht Dalai Lama mit Chomeini
Die Überschrift ist ja schon falsch. Wer gelesen hat , weiß, das es nicht stimmt. Stimmungsmache also auch hier im Forum.
Beiträge , die nicht der allgemeinen Meinung der Verantwortlichen hier entsprechen , werden kommentarlos gelöscht, auch wenn sie keine Beleidigungen enthalten.
Dann noch die Clique der wichtigsten Stammschreiber, die doch so gerne Ihr Geschreibsel lesen und sich gegenseitig für Ihre Hochwertigkeit loben.
Wer eine andere Meinung wie sie vertritt, wird gleich als Troll erkannt und gemieden.
Das nenne ich einmal Demokratie wie im wirklichen Leben! Worüber beschwert Ihr Euch eigentlich immer? Ihr seit doch im Grunde nichts besser als die verlogenen Politiker, die ganz genau die selben Methoden anwenden.
Was jetzt ? Löschen oder lieber gleich Sperre? Wie demokratisch!
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#16
Dann noch die Clique der wichtigsten Stammschreiber, die doch so gerne Ihr Geschreibsel lesen und sich gegenseitig für Ihre Hochwertigkeit loben.
Wer eine andere Meinung wie sie vertritt, wird gleich als Troll erkannt und gemieden.
Heul doch! :rolleyes:

Das nenne ich einmal Demokratie wie im wirklichen Leben! Worüber beschwert Ihr Euch eigentlich immer? Ihr seit doch im Grunde nichts besser als die verlogenen Politiker, die ganz genau die selben Methoden anwenden.
Was jetzt ? Löschen oder lieber gleich Sperre? Wie demokratisch!
Auf Dein sinnloses Gepöbel hat eben niemand Bock.
 

Debra

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Mrz 2007
Beiträge
2.927
Gefällt mir
12
#17
...dass die Absicht hinter der vorgeschobenen "Befreiung Tibets" eben doch eine wesentlich tiefere ist.

Und zwar eine, wo JEDWEDE Hinterfragung schon im Ansatz mit lächerlichen Auftritten wie "Empörung ALLER Parteien", Verlassen des Saals etc. schon im Keime erstickt werden soll. Das ist mehr als bedenklich.
 

waldau

Elo-User/in

Mitglied seit
13 Mrz 2007
Beiträge
500
Gefällt mir
0
#18
Heul doch! :rolleyes:



Auf Dein sinnloses Gepöbel hat eben niemand Bock.
...... :rolleyes: und das ist genau die Reaktion die "ichnuwieder" warscheinlich auf seinen Beitrag erwartet hat :icon_klarsch:


Es war leider nicht anders zu erwarten - na ja, das Spiegelbild zu erblicken ist nicht immer angenehm :smile:

Schade ..........
 

Curt The Cat

Redaktion

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
18 Jun 2005
Beiträge
7.425
Gefällt mir
2.098
#19
...... und das ist genau die Reaktion die "ichnuwieder" warscheinlich auf seinen Beitrag erwartet hat :icon_klarsch:


Es war leider nicht anders zu erwarten - na ja, das Spiegelbild zu erblicken ist nicht immer angenehm :smile:

Schade ..........
... und das ist genau die Sorte Beitrag, die man von Dir so kennt. Kurz auftauchen, ein wenig Polemik unters Volk bringen und tschüss, bis zum näxten Mal...

"Es war leider nicht anders zu erwarten .....Schade............................."

:icon_wink:

 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#21
Was ich bei der ganzen Tibet "Diskussion" vermisse, ist der Olympia Boykott. Hier habe ich in Auszügen ein Interview mit Bischof Tutu gehört, der so einen Boykott befürwortet. Ohne sportlichen und anderen Boykott gäbe es in Südafrika die Apartheid immer noch.

Typisch und billig finde ich es, daß unsere Politiker und die Funktionäre die Entscheidung auf die Sportler abwälzen.
 
E

ExitUser

Gast
#22
Erzbischof Tutu für Olympiaboykott


K ö l n (idea) – Für einen Boykott der Olympischen Spiele in China hat sich der südafrikanische anglikanische Erzbischof und Friedensnobelpreisträger Desmond Tutu (Johannesburg) in der ARD-Sendung „Monitor“ ausgesprochen. Dies gelte, falls die Volksrepublik in Fragen der Menschenrechte und des Tibetkonflikts unnachgiebig bleibe.


Wie der WDR (Köln) mitteilt, führte Tutu weiter aus: „Lassen Sie mich sagen, wir in Südafrika sind das Beispiel, wie wirksam so ein Sportboykott sein kann. Dass wir keine Apartheid mehr in Südafrika haben, hat auch damit zu tun, dass sich die Welt einst mit uns zusammenschloss und die damalige südafrikanische Regierung ächtete.“
idea.de -Thema der Woche - Detailartikel

Bitteschön Bruno :icon_wink:
 

left

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
22 Mai 2006
Beiträge
1.242
Gefällt mir
69
#23
Was ich bei der ganzen Tibet "Diskussion" vermisse, ist der Olympia Boykott. Hier habe ich in Auszügen ein Interview mit Bischof Tutu gehört, der so einen Boykott befürwortet. Ohne sportlichen und anderen Boykott gäbe es in Südafrika die Apartheid immer noch.

Typisch und billig finde ich es, daß unsere Politiker und die Funktionäre die Entscheidung auf die Sportler abwälzen.

Olympia Boykott/ Teilnahme?
  • Es gibt Politiker und Funktionäre die die Entscheidung über die Teilnahme auf die Sportler abwälzen.
  • Es gibt Politiker und Funktionäre die zur Olympiade fahren wollen.
  • Es gibt Sportler die an der Olympiade teilnehmen wollen.
  • Es gibt Sportler die wollen aus Solidarität mit TIBET nicht teilnehmen.
Soll eine Teilnahme oder ein Boykott der OLYMPISCHEN SPIELE durch Politiker oder Funktionäre angeordnet werden?
Freie Entscheidung, Solidarität des Einzelnen, wie auch immer zu zeigen, ohne Repressalien (Polikter/Funktionäre) befürchten zu müssen.
 

Bruno1st

Elo-User/in

Mitglied seit
21 Dez 2005
Beiträge
3.726
Gefällt mir
2
#24
Soll eine Teilnahme oder ein Boykott der OLYMPISCHEN SPIELE durch Politiker oder Funktionäre angeordnet werden?
Freie Entscheidung, Solidarität des Einzelnen, wie auch immer zu zeigen, ohne Repressalien (Polikter/Funktionäre) befürchten zu müssen.
auchhier geht es wieder nur um die Kohle - verhängen die Politiker/Funktionäre einen Boykott, dann müssen Sie für die Schäden aufkommen. Ich erinnere mich an den Moskau Boykott, wo dann die Funktionäre dasaßen und gerechnet haben, wie weit der nicht angetretene Sportler gekommen wäre und wieviel Prämie er trotz Verzicht bekommen würde.

Das auf die Sportler abzuwälzen ist UNFAIR.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
#25
Meine zwei Cent dazu:

1. bedeutet "vergleichen" nicht zwingend "gleichsetzen"
2. Vergleichen (im Sinne von "Ähnlichkeiten finden) könnte man den Dalai Lama sicher eher mit Ghandi.
3. sollte man auch den ja erstmals ins Hamburger Parlament gekommenen Abgeordneten der Linkspartei die übliche Einarbeitungszeit von hundert Tagen zubilligen.
4. Als die Grünen, und erst recht die GAL damals erstmals ins Parlament kamen, haben einige von ihnen auch erstmal einen, wie wir sagen "weidageden Scheiß" ausgesondert, der zudem dann noch negativ ausgedeutet wurde.
5. Es gilt: "Wasimmer in der Zeitung steht,- am nächsten Tag packt man den Fisch drin ein!"
 

a f a

Mitarbeiter
Redaktion
Mitglied seit
23 Nov 2006
Beiträge
1.159
Gefällt mir
2
#26
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten