Hallo erstma :) Eingliederungsvereinbarung und Erziehugsurlaub? Ist das möglich? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Ich Grüße Euch,

bin hier im Forum neu und suche Menschen die ein gleiches oder ähnliches Schicksal teilen oder haben wie ich.

Nun, meine Frage, ist jemanden hier bekannt ob man während seiner Elternzeit / Erziehungsurlaub zur EGV gezwungen werden kann?


folgender Sachverhalt in eigner Sache:

hab seit vorgestern eine EGV (mir wurde eine neue FM'in zugeteilt) zuhause.
Ich befinde mich noch ca. 9Monate im gesetzlich geregelten Erziehungsurlaub. (dann ist unsere Tochter drei)

Vor ca. 2-Wochen bekam ich eine Einladung und eine ankündigung eine EGV zu unterschreiben. Was mich in dieser Situation sehr stutzig gemacht hat. (wegen Erziehungsurlaub)
Soweit sogut, besagter termin, ich erscheine und suche das Gespräch und weiße darauf hin das ich nicht vermittelbar bin :) (Ihr könnts Euch denken :) ) WEIL ERziehungsurlaub !
( Bedauerlicher Weise oder auch nicht, hatte ich das Vergnügen ein Telefonat mitzubekommen, das die junge Dame gerade führte. ) Tja, da wußte ich, hier sitz eine junge emanzipierte NICHT-Verhandlungsbereite Dame und jetzt wirds lustig.:icon_dampf:
Lustig wurde es dann nicht, aber als ich Sie fragte, ob es Sie nicht interressiert was ich zu sagen habe weil Sie sich gerade intensiv mit Ihren Fingernägeln beschäftigte, zog ich es vor das Gespräche zu beenden und die EGV zur Prüfung mitzunehmen. Was die junge Dame nicht verweigerte, Sie es aber auch nicht lassen konnte das Gespräch mit dem Satz "Wenn Sie die harte Gangart wollen?" und der Frage wann ich die EGV zurückbringen würde? beendete.:icon_motz:

Sooo,
jetzt gerne nochmal, WIR sind eine BG (eheähnliches Verhältnis) eine gemeinsame Tochter, meine Freundin arbeitet und ich bin wie gesagt, im Erziehungsurlaub.

Kann mir da irgendwer helfen?

Vielleicht sollte ich noch erwähnen, das es in der EGV um einen Kindergartenplatz geht. (Ich soll einen Kindergartenplatz suchen und bestätigungen darüber mit bringen.)
JAAA, WENN W I R das nicht schon letztes Jahr getan hätten !!!:icon_motz:
Und erst jetzt im Frebruar erfahren ob Unsere Tochter genommen wird oder nicht.

Grüße an alle Hilfesuchenden Micha :wink:
 
E

ExitUser

Gast
Vielleicht sollte ich noch erwähnen, das es in der EGV um einen Kindergartenplatz geht. (Ich soll einen Kindergartenplatz suchen und bestätigungen darüber mit bringen.)
JAAA, WENN W I R das nicht schon letztes Jahr getan hätten !!!:icon_motz:
Und erst jetzt im Frebruar erfahren ob Unsere Tochter genommen wird oder nicht.

Grüße an alle Hilfesuchenden Micha :wink:
Hallo Micha,
um dir Genaueres sagen zu können, müsste ich wissen, was genau in der EGV steht. Ich weiß nur, dass Arbeit unter drei Jahren nicht zumutbar ist und da deine Frau arbeitet kann sie auch nicht das Kind betreuen. Ob auch eine EGV unzumutbar ist, kann ich nicht sagen, aber vielleicht regelt sie nur, was ist, wenn das Kind drei Jahre alt wird.
Könnte es nicht sein, dass da nur drin steht, dass du nur nach einem Kindergartenplatz suchen sollst (was du schon getan hast, wenn ich dich richtig verstehe), so dass du dann mit 3 erst anfängst zu arbeiten.
Steht da irgendetwas von Stellensuche drin oder einem EEJ?

Vieeeeeeeeeele Grüße aus der gemeinsamen Stadt an dich und deine Frau, bin auch noch im Erziehungsurlaub.
 
E

ExitUser

Gast
JAA, was steht da?
Hhhmm, moment,
EGV - zwischen "blabla" und Arge

1. Leistungen ARGE
*Unterstützung bei der Arbeits- und Ausbildungssuche/- aufnahme
- Unterbreitung von Vermittlungsvorschlägen durch ...
- Unterstützung der Bewerbungsbemühungen durch finanzielle Leistungen
(UBV) nach Maßgabe des §46 SGB III nach .....gesondertem Antrag

*indirekte Integrationsleistung
- Unterstützung bei der Organisation der Kinderbetreuung durch aushändigen einer Liste......

Kommt der zuständige Träger seinen in der EGV festgelten Pflichten ......
5 Wochen nachbesserung .......


2. Bemühungen

..... verpflichtet sich, einen Aufenthalt außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs vorher mit dem persöhnlichen Ansprechpartner abzustimmen, alle Möglichkeiten zu nutzen, um den eignen Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln und Kräften zu bestreiten und allen Maßnahmen zur Eingliederung mitzu wirken, insbesondere:

Vorlage einer Voranmeldung.....


Kennen Wir uns?

Gruß MichaMicha :)
 
E

ExitUser

Gast
Kennen Wir uns?

Gruß MichaMicha :)
Wenn du in der Südstadt wohnst, könnte es sein, wer weiß das schon. Aber ich freue mich auf jeden Fall, dass ich nicht die Einzige hier aus Fürth bin. :wink:

Was die EGV betrifft, da steht jetzt noch nichts drin, dass du Stellen suchen sollst, sondern nur das mit dem Kindergarten. Ergo denke ich nicht, dass du gleich heute und morgen losziehen sollst.
Aber du solltest der Arge schriftlich sagen, dass du auf die Zusage eines Kindergartens wartest, die im Februar kommt.
Habt ihr euch in mehreren Kindergärten angemeldet und Kopien der Anmeldung gemacht?
 
E

ExitUser

Gast
Ja, um Deine Frage einfach zu beantworten, Es waren 4, sind aber nur noch 3 einer ist schon weg.
Und in irgendeinen Kindergarten gibt man sein Kind ja auch nicht.

Was wir aber auch sehr interresant fanden (mein Weib und ich) letztes Jahr hatte ich noch einen FMler und hab mit Ihm besprochen das ich gern arbeiten würde und das ich aber wegen unsere Tochter das nur nacht und TZ könnte damit immer jemand zuhause ist. Da fiel mit keinem Wort etwas über eine EGV oder ein nachweis über einen Kindergartenplatz und das Gespräch war erst anfang Dez . 07
es wird immer ärger, hab vor ca. drei Wochen erfahren das z.ZT. die ARGE FÜrth viele drangsaliert mit irgentwelchen Lapalien und sontwelchen infantilen Dingen und dacht uns passiert das nicht. ZU schnell gedacht :(

Die Info war von einer Insiderin by the way.

Und nein wir wohnen nicht in der Südstadt.

Grüße :)
 
E

ExitUser

Gast
Was wir aber auch sehr interresant fanden (mein Weib und ich) letztes Jahr hatte ich noch einen FMler und hab mit Ihm besprochen das ich gern arbeiten würde und das ich aber wegen unsere Tochter das nur nacht und TZ könnte damit immer jemand zuhause ist. Da fiel mit keinem Wort etwas über eine EGV oder ein nachweis über einen Kindergartenplatz und das Gespräch war erst anfang Dez . 07
Siehst du und genau da liegt das Problem. Steht hier übrigens schon einmal im Forum. Du hast deinem anderen SB gesagt, dass du jetzt schon arbeiten gehen würdest und das hat er sich sicher aufgeschrieben und deshalb ist es jetzt auch kein Wunder, dass du eine EGV bekommst.

es wird immer ärger, hab vor ca. drei Wochen erfahren das z.ZT. die ARGE FÜrth viele drangsaliert mit irgentwelchen Lapalien und sontwelchen infantilen Dingen und dacht uns passiert das nicht. ZU schnell gedacht :(
Na ja, ich habe jetzt erst meine Umzugsgenehmigung bekommen, kann noch nicht klagen. Lütte ist aber auch erst 10 Monate alt.
Ich überlege mir sehr gut, was ich der Arge sage oder nicht.
Das solltet ihr jetzt auch machen. :icon_idee:

Und nein wir wohnen nicht in der Südstadt.

Grüße :)
Na egal, Fürth ist klein. :biggrin:
 

jane doe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
626
Bewertungen
13
im klartext: durch erziehungsurlaub stehst du dem arbeitsmarkt nicht zur verfügung. warum soll dann [jetzt, bzw innerhalb eines halben jahres (max laufzeit der egv)] eingegliedert werden?

desweiteren: wieso ortsabwesenheit melden (auch in zusammenhang zu sehen mit dem erziehungsurlaub, siehe auch frage 1)?
 
E

ExitUser

Gast
Siehst du und genau da liegt das Problem. Steht hier übrigens schon einmal im Forum. Du hast deinem anderen SB gesagt, dass du jetzt schon arbeiten gehen würdest und das hat er sich sicher aufgeschrieben und deshalb ist es jetzt auch kein Wunder, dass du eine EGV bekommst.
Das stimmt so nicht ganz, in der EGV wird mit keinem Wort auch nur ansatzweise das Gespräch mit meinem alten Fallmanager erwähnt oder meinen geäußerten Wünschen, und diese Gespräch(alter FM) hat weit über 50minuten gedauert und es ist nicht so das ich nicht arbeiten will, hab aber seit einem Verkehrsunfall im Ausland körperliche beeinträchtigungen, die nicht von der Hand zu weisen sind und mein FMler war mir sehr sympatisch und die junge Dame jetzt? Naja....:icon_motz:

Du ziehst um? (verwegene Frage MichaMicha:biggrin: )
damit hatten Wir auch schon unsere Erfahrung gesammelt :)

Aber naja wir sind Umgezogen und gut is.
 
E

ExitUser

Gast
@MichaMicha
Hast du mal überlegt, was du nach drei Jahren Erziehungszeit an ALG1 bekommst? Du hast dann für ein Jahr einen fiktiven Anspruch auf ALG1, der sich nach deinem Beruf richtet. Eventuell braucht ihr als BG dann vielleicht auch kein ALG2 mehr.
 
E

ExitUser

Gast
Ich weiß es nicht, hab aber heut einen bericht gelesen der mir garnicht gefallen hat und werde dieser "Insiderin" wie Du vorhin schon erwähnt hast etwas vorsichtiger sein.
 
E

ExitUser

Gast
Das stimmt so nicht ganz, in der EGV wird mit keinem Wort auch nur ansatzweise das Gespräch mit meinem alten Fallmanager erwähnt oder meinen geäußerten Wünschen ...
Das muss es auch nicht, aber es steht mit Sicherheit im PC. Du hast ihm gesagt, dass du zu bestimmten Zeiten arbeiten gehen würdest. Jetzt musst du eben sagen, dass du auf jeden Fall drei Jahre zu Hause bleibst.
jane doe schrieb ja, dass eine EGV nur für ein halbes Jahr gilt und deshalb denke ich, dass du nicht musst, obwohl du erst ein paar Wochen vorher die Bereitschaft dafür signalisiert hast. Das ist ein Dilemma.

Du ziehst um? (verwegene Frage MichaMicha:biggrin: )
damit hatten Wir auch schon unsere Erfahrung gesammelt :)
Das kann sicher dauern, habe gerade erst eine Sozialwohnung beantragt. :icon_kinn:
Wie war das bei euch? Gab es Probleme mit der Arge beim Umzug?
 
E

ExitUser

Gast
Jupp gab es :) Wär echt zum Lachen wenn es nicht so traugig wär.

Mocht dazu sagen das es mit der ARGE Fürth nichts oder fst nichts zutun hat.
 
E

ExitUser

Gast
Ein Mann im Erziehungsurlaub, das geht schon gar nicht. Der macht das doch nur um nicht arbeiten zu müssen.
Natürlich war das nicht ernst gemeint. Aber es gibt tatsächlich in den Amtsstuben sich fingernagelbeschäftigende Frauen, die so denken.

Zum Rechtlichen:
Rein formel kann man dir eine Eingliederungsvereinbarung anbieten. Schließlich bist du erwerbsfähig.
Allerdings müsste die EGV dann ziemlich leer bleiben. Arbeit, Maßnahmen usw. sind dir definitiv nicht zuzumuten.
Und das mit dem "Aufenthalt außerhalb des zeit- und ortsnahen Bereichs" kannst du gleich vergessen. Schließlich gefährdet das die Erziehung deines Kindes. Du kannst in Urlaub fahren, so viel und so oft du willst. Lediglich der Lebensmittelpunkt muss in deiner Wohnung bleiben.

Kleiner Nachtrag:
Mein SB hatte mir freudestrahlend mitgeteilt, dass er mich für die nächsten zweieinhalb Jahre in Ruhe lässt.
 
E

ExitUser

Gast
Danke Danke :)

aber ich muß ehrlich sein, habe früher Frauen die bei den Kindern blieben immer belächelt (Typisch Macho :) ) und jetzt, jetzt beuge ich mein Haupt vor jeder Frau die das macht und zweilmal verbeuge ich mich vor allen alleinerziehneden die das schaffen!

Ich bin gewillt zuzugeben das es manchmal ganz schön stressig sein kann, wenn man so ein quirliges Kind um sich hat.

Gruß MichaMIcha
 
E

ExitUser

Gast
Danke Danke :)

aber ich muß ehrlich sein, habe früher Frauen die bei den Kindern blieben immer belächelt (Typisch Macho :) ) und jetzt, jetzt beuge ich mein Haupt vor jeder Frau die das macht und zweilmal verbeuge ich mich vor allen alleinerziehneden die das schaffen!
Dafür bedanke ich mich im Namen aller Frauen und kann nur noch sagen, man muss alles eben auch mal selbst erlebt haben, um 100%-ig im Bilde zu sein.
Genau aus dem Grund halte ich die Möglichkeit auch für sehr wichtig, dass Männer in Elternzeit gehen können. Tut der Ehe sicher auch ganz gut, weil Man(n) mal sieht, was alles zur Kindererziehung gehört, aber nun genug des Lobes. :tongue:

Gute Nacht, um 7 ists vorbei mit der Ruhe, lol.
 
E

ExitUser

Gast
1. Danke(schnelleHilfe gestern) & ich hätte noch 2,3,4 vielllle Fragen...:)

:icon_hug:Guten Tag alle Ihr hilfesuchenden & Gebenden,:icon_hug:

Ich würde gerne noch ein paar Fragen stellen,


alsooo, :)

a) Ist/Wäre ein ARGE-Mitarbeiter persöhnlich haftbar und/oder Privat- /Zivilrechtlich Verklagbar???
b) hatte hier im Internet eine Seite gefunden in der §en aus SGB III
aufgeführt waren, nach welchen Prüfungen und Vorraussetzungen
FMler/PaP's (oder wie man sie gerade nennt) Sie erfüllen müssen um
einen Eingliederungsvorschlag zu unterbreiten "zu dürfen", wer was weiß
bitte schreiben :) danke :)
c) und irgendwo im I-net hab ich auch gelesen welche Anforderungen
"DU" an "SIE" stellen kannst
und
d) suche ein Rechtsschutzvers. wer kann eine empfehlen (ohne
WARTEZEIT)


ach ja, wäre hier noch jemand der mir, was die Rechte der ELTERN angeht, weiterhelfen könnte? Hier ginge es um meine gestern gestellte Frage, und soweit ich das jetzt "gecheckt" hab wäre meine EGV rein Prophylaktisch und hätte JETZT überhaupt keine Funktion!?


Danke an Euch allen :icon_stern:

Gruß MIchaMIcha

PS: Es wurde nicht von dem gemacht was gesetzlich vorgeschrieben ist (Profiling etc pp)
 
E

ExitUser

Gast
a) Ist/Wäre ein ARGE-Mitarbeiter persöhnlich haftbar und/oder Privat- /Zivilrechtlich Verklagbar???
Wenn jemand als "Amtsperson" handelt, haftet für Fehler (wenn überhaupt) der Staat, also letztlich die Allgemeinheit. Ob und inwieweit der Arbeitgeber dann Regreß beim Mitarbeiter nehmen kann, ist eine andere Sache.

c) und irgendwo im I-net hab ich auch gelesen welche Anforderungen "DU" an "SIE" stellen kannst
Häää - wie meinen???

d) suche ein Rechtsschutzvers. wer kann eine empfehlen (ohne WARTEZEIT)
Rechtsschutzversicherungen zahlen grundsätzlich nicht für Fälle, bei denen die Auseinandersetzung bei Abschluß der Versicherung schon läuft oder zumindest absehbar war.
 
E

ExitUser

Gast
Häää - wie meinen???
Ich hab hier im internet eine Seite gefunden gehabt, in der der Schreiber eine (ich denke) Seite komplett aus einem SGB (ich bin mir nicht sicher welches?) abgebildet hat, in dem von "Dingen" die rede war was Mitarbeiter von ARGEn Dir mittteilen müßen ( leistung widerspruch .Hilfen etc. pp) nur find ich die nicht mehr.

Und das andere, um ein sogennantes "Profiling" zu erstellen, gehört schon etwas mehr als einfach nur die Ausbildung zum zur Verwaltungs(Fach)-angestellten.
ferner schein ich mich zu erinner das der Schreiber sich über unwillen von manch benachteiligtenbeschwert hat weil sie nichts dazulenen wollten(lesen). In etwa wie :" Mensch lest Euch wissen an und schlagt Sie auf "Ihrer" Ebene".

Gruß MichaMicha

PS: ÄHH, ist es nicht so das der "STAAT" von einer einzel Person nicht verklagt werden kann? (grummel grummel überlech da war doch was?)
 
E

ExitUser

Gast
Äähhh, warum wurde mein zweites Thema in mein erstes verschoben?

Tach, nun ja, ich würde gern wissen wollen, wer mein zweites thema in mein erstes verschoben hat, und dann natürlich warum?

Danke einstweilen MIchaMicha
 

gerda52

Redaktion
Mitglied seit
21 März 2007
Beiträge
4.331
Bewertungen
369
Hallo MichaMicha
Äähhh, warum wurde mein zweites Thema in mein erstes verschoben?

Tach, nun ja, ich würde gern wissen wollen, wer mein zweites thema in mein erstes verschoben hat, und dann natürlich warum?

Danke einstweilen MIchaMicha
Weil Dein 2. Thema im Forum "Eingliederungsvereinbarung" deplatziert war. Außerdem ...

Zitat von MichaMicha
ach ja, wäre hier noch jemand der mir, was die Rechte der ELTERN angeht, weiterhelfen könnte? Hier ginge es um meine gestern gestellte Frage, und soweit ich das jetzt "gecheckt" hab wäre meine EGV rein Prophylaktisch und hätte JETZT überhaupt keine Funktion!?
besteht hiermit und auch mit Deinen Fragen zum Profiling ein direkter Zusammenhang zum 1. Thema.

Ps. Um einer weiteren Anfrage vorzubeugen:

Auch dieses Thema unter Allgemeine Fragen wandert mit meiner Antwort jetzt in den 1. Thread.

Letztendlich gehts auch ein wenig um die Übersichtlichkeit im Forum. :icon_stern:
 
E

ExitUser

Gast
Hab die §en die ich suchte gefunden

Tach Ihr Lieben, die §en die ich gestern suchte hab ich gefunden:icon_klarsch:

viel spaß bei der lektüre:icon_pause:



Vorschriften für die Fallmanager, die jeder Hartz IV-Empfänger kennen und seinem Fallmanager ab und zu unter die Nase reiben sollte.

§ 13 SGB I

[SIZE=+2]Aufklärung[/SIZE]


Die Leistungsträger, ihre Verbände und die sonstigen in diesem Gesetzbuch genannten öffentlich-rechtlichen Vereinigungen sind verpflichtet, im Rahmen ihrer Zuständigkeit die Bevölkerung über die Rechte und Pflichten nach diesem Gesetzbuch aufzuklären.


§ 14 SGB I

[SIZE=+2]Beratung[/SIZE]


Jeder hat Anspruch auf Beratung über seine Rechte und Pflichten nach diesem Gesetzbuch. Zuständig für die Beratung sind die Leistungsträger, denen gegenüber die Rechte geltend zu machen oder die Pflichten zu erfüllen sind.


§ 15 SGB I
[SIZE=+2]Auskunft[/SIZE]


(1) Die nach Landesrecht zuständigen Stellen, die Träger der gesetzlichen Krankenversicherung und der sozialen Pflegeversicherung sind verpflichtet, über alle sozialen Angelegenheiten nach diesem Gesetzbuch Auskünfte zu erteilen.

(2) Die Auskunftspflicht erstreckt sich auf die Benennung der für die Sozialleistungen zuständigen Leistungsträger sowie auf alle Sach- und Rechtsfragen, die für die Auskunftsuchenden von Bedeutung sein können und zu deren Beantwortung die Auskunftsstelle imstande ist.

(3) Die Auskunftsstellen sind verpflichtet, untereinander und mit den anderen Leistungsträgern mit dem Ziel zusammenzuarbeiten, eine möglichst umfassende Auskunftserteilung durch eine Stelle sicherzustellen.

(4) Die Träger der gesetzlichen Rentenversicherung können über Möglichkeiten zum Aufbau einer nach § 10a oder Abschnitt XI des Einkommensteuergesetzes geförderten zusätzlichen Altersvorsorge Auskünfte erteilen, soweit sie dazu im Stande sind.

§ 16 SGB I


[SIZE=+2]Antragstellung[/SIZE]​

(1) Anträge auf Sozialleistungen sind beim zuständigen Leistungsträger zu stellen. Sie werden auch von allen anderen Leistungsträgern, von allen Gemeinden und bei Personen, die sich im Ausland aufhalten, auch von den amtlichen Vertretungen der Bundesrepublik Deutschland im Ausland entgegengenommen.

(2) Anträge, die bei einem unzuständigen Leistungsträger, bei einer für die Sozialleistung nicht zuständigen Gemeinde oder bei einer amtlichen Vertretung der Bundesrepublik Deutschland im Ausland gestellt werden, sind unverzüglich an den zuständigen Leistungsträger weiterzuleiten. Ist die Sozialleistung von einem Antrag abhängig, gilt der Antrag als zu dem Zeitpunkt gestellt, in dem er bei einer der in Satz 1 genannten Stellen eingegangen ist.

(3) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß unverzüglich klare und sachdienliche Anträge gestellt und unvollständige Angaben ergänzt werden.


§17 SGB I


[SIZE=+2]Ausführung der Sozialleistungen[/SIZE]​



(1) Die Leistungsträger sind verpflichtet, darauf hinzuwirken, daß
  1. jeder Berechtigte die ihm zustehenden Sozialleistungen in zeitgemäßer Weise, umfassend und zügig erhält,
  2. die zur Ausführung von Sozialleistungen erforderlichen sozialen Dienste und Einrichtungen rechtzeitig und ausreichend zur Verfügung stehen,
  3. der Zugang zu den Sozialleistungen möglichst einfach gestaltet wird, insbesondere durch Verwendung allgemein verständlicher Antragsvordrucke und
  4. ihre Verwaltungs- und Dienstgebäude frei von Zugangs- und Kommunikationsbarrieren sind und Sozialleistungen in barrierefreien Räumen und Anlagen ausgeführt werden.
(2) Hörbehinderte Menschen haben das Recht, bei der Ausführung von Sozialleistungen, insbesondere auch bei ärztlichen Untersuchungen und Behandlungen, Gebärdensprache zu verwenden. Die für die Sozialleistung zuständigen Leistungsträger sind verpflichtet, die durch die Verwendung der Gebärdensprache und anderer Kommunikationshilfen entstehenden Kosten zu tragen.

(3) In der Zusammenarbeit mit gemeinnützigen und freien Einrichtungen und Organisationen wirken die Leistungsträger darauf hin, daß sich ihre Tätigkeit und die der genannten Einrichtungen und Organisationen zum Wohl der Leistungsempfänger wirksam ergänzen. Sie haben dabei deren Selbständigkeit in Zielsetzung und Durchführung ihrer Aufgaben zu achten. Die Nachprüfung zweckentsprechender Verwendung bei der Inanspruchnahme öffentlicher Mittel bleibt unberührt. Im übrigen ergibt sich ihr Verhältnis zueinander aus den besonderen Teilen dieses Gesetzbuchs; § 97 Abs. 2 des Zehnten Buches findet keine Anwendung.

§33 SGB I


[SIZE=+2]Ausgestaltung von Rechten und Pflichten[/SIZE]​

Ist der Inhalt von Rechten oder Pflichten nach Art oder Umfang nicht im einzelnen bestimmt, sind bei ihrer Ausgestaltung die persönlichen Verhältnisse des Berechtigten oder Verpflichteten, sein Bedarf und seine Leistungsfähigkeit sowie die örtlichen Verhältnisse zu berücksichtigen, soweit Rechtsvorschriften nicht entgegenstehen. Dabei soll den Wünschen des Berechtigten oder Verpflichteten entsprochen werden, soweit sie angemessen sind.

Das Erste und Zehnte Buch gelten für alle Sozialleistungsbereiche dieses Gesetzbuchs, soweit sich aus den übrigen Büchern nichts Abweichendes ergibt; § 68 bleibt unberührt. Der Vorbehalt gilt nicht für die §§ 1 bis 17 und 31 bis 36. Das Zweite Kapitel des Zehnten Buches geht dessen Erstem Kapitel vor, soweit sich die Ermittlung des Sachverhaltes aus Sozialdaten erstreckt.
 

michaelulbricht

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2005
Beiträge
1.030
Bewertungen
83
keine Panik

@michamicha

eine Eingliederungsvereinbarung soll mit Leuten die im Erziehungsurlaub nicht gemacht werden. (Durchführungsanweisungen der BA!!)

Als Ausnahme gilt das der Leistungsempfänger gerne eine hätte.

Wenn es noch aktuell sein sollte such ich dir dieses raus.

michael
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten