Härtefallregelung Zahnarzt und Bezug von ALG2

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
So langsam bin ich gezwungen einen Zahnarzt aufzusuchen und im Frontzahnbereich einiges machen zu lassen. Ich lese immer wieder von dieser "Härtefallregelung" und frage mich ob diese jedem ALG2 Bezieher zusteht, und wie lange die Bürokratie bei den Krankenkassen braucht um eine solche Entscheidung zu treffen?

Wenn mir eine ein solcher Härtefall zugesprochen wird, wird auch der doppelte Zuschuß bezahlt?

Wenn im Frontzahnbereich eine Kompositfüllung notwendig ist dann würde die Krankenkasse den doppelten Zuschuß dafür bezahlen wenn ja, könnte ich durch Eigenleistung mit diesem Zuschuß mir auch höherwertige Füllungen einsetzen lassen?

Hat schon jemand Erfahrungen mit dieser Prozedur?


Beispiel zum besseren Verständnis ( Zahlen entsprechen der Phantasie)

Rechnung 1:

Zuschuss einfach: 35€
Zuschuss doppelt: 70€
Kompositfüllung: 100€
Eigenleistung: 30€

Fällt die Kompositfüllung höher als der Zuschuss aus, muss ich den Fehlbetrag aus eigener Tasche bezahlen?

Rechnung 2

Zuschuss einfach: 35€
Zuschuss doppelt: 70€
Keramikfüllung: 300€
Eigenleistung: 230€
 
E

ExitUser

Gast
Die Härtefallregelung gilt für Zuzahlungen zu Kassenleistungen, nicht aber für Sonderleistungen.
Das heißt, wenn du eine private Leistung mit dem Zahnarzt vereinbarst, musst du das selbst tragen, Härtefall hin oder her.

Fülllungen werden nicht bezuschusst. Es wird eine Standardfüllung bezahlt. Im Frontzahbereich ist das eine Kompositfüllung. Viele Zahnärzte wollen einem etwas aufschwatzen, was vielleicht gar nicht nötig ist.

p.s. Bei Zahnersatz reichts du mit den Kostenplan die Nachweise ein, dann teilt die Kasse dir mit, was sie bezahlt. Dann musst du noch einen Arzt finden, der das auch macht.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Die Härtefallregelung gilt für Zuzahlungen zu Kassenleistungen, nicht aber für Sonderleistungen.
Das heißt, wenn du eine private Leistung mit dem Zahnarzt vereinbarst, musst du das selbst tragen, Härtefall hin oder her.

Fülllungen werden nicht bezuschusst. Es wird eine Standardfüllung bezahlt. Im Frontzahbereich ist das eine Kompositfüllung. Viele Zahnärzte wollen einem etwas aufschwatzen, was vielleicht gar nicht nötig ist.

Klar, wenn ich eine Zusatzleistung vereinbare dann zahle ich auch dafür. Aber wenn mir ein doppelter Zuschuss zusteht, dann aber auch der doppelte Satz welcher im Katalog festgelegt ist?

Habe oben eine Beispielrechnung ergänzt.
 

timilu

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2014
Beiträge
76
Bewertungen
43
Im Frontbereich sind Compositefüllungen Regelleistung.

Sollte eine Zahnkrone fällig werden, dann deckt der doppelte Festzuschuss die Regelversorung ab, sofern keine Edelmetalle, oder extra Keramikverblendungen gewählt werden, die nicht der Regelleistung entsprechen.


Nicht zum Zahnersatz zählen Zahnfüllungen, Gold- und Keramik-Inlays, Wurzelkanalfüllungen und Röntgenleistungen.
 
Startbeitrag
Mitglied seit
13 Februar 2013
Beiträge
570
Bewertungen
75
Nicht zum Zahnersatz zählen ......Röntgenleistungen.

Demnach muss ich für ein Röntgenbild, war ja am Anfang gemacht wird, selbst bezahlen?

Jatzt mal angenommen es wird auf eine Kompositfüllung hinauslaufen, klar im Frontzahnbereich entsprechend der Kassenleistung ist dies der Standard. Jetzt muss diese kompositfüllung "mehrschichtig" 2-3x aufgetragen werden, zahlt das dann auch die Kasse komplett?

Kann man diesen Katalog irgendwo Online einsehen (AOK)?
 

timilu

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2014
Beiträge
76
Bewertungen
43
Röntgen gehört zum konservierenden Teil der Abrechnung.
Es gibt den prothetischen Teil, chirurgisch/konservierenden Teil, usw.

Röntgen ist Kassenleistung und wird normal nach Bema abgerechnet. Inlays eben nach GOZ, nur der Anteil einer normalen Kassenfüllung (Bema) wird abgezogen auf die man ja Anspruch hätte.

Man hat immer Anspruch auf eine Compositefüllung im Frontzahnbereich. Wie oft der ZA dann schichtet ist mir eigentlich egal.
Er muss dem Patienten eine Lösung anbieten, die eben reine Kassenleistung darstellt und halten muss sie auch mindestens 2 Jahre. So lange verlangt das die KK. Außer bei "Ecken" oder vierflächigen Füllungen. Die darf er öfter abrechnen, muss hierbei aber die Wirtschaftlichkeit beachten und gegebenfalls zur Überkronung raten.
 
E

ExitUser

Gast
Jatzt mal angenommen es wird auf eine Kompositfüllung hinauslaufen, klar im Frontzahnbereich entsprechend der Kassenleistung ist dies der Standard. Jetzt muss diese kompositfüllung "mehrschichtig" 2-3x aufgetragen werden, zahlt das dann auch die Kasse komplett?

Das fragst du am besten deinen Zahnarzt. Wenn die Füllung größer ist, ist das wohl Standard.
Es gibt von Arzt zu Arzt große Unterschiede.

Wichtig ist, dass du vor der Behandlung eine Vereinbarung über privat abgerechnete Leistungen unterschreiben musst. Vergisst oder unterlässt der Arzt das, kannst du ihn auf seinen Kosten sitzen lassen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten