Härtefallregelung bei der Mietobergrenze

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Charlie78

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juli 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

ich habe durch eine Eigenbedarfskündigung meine Wohnung verloren, und wohne seit dem in einer Pension.
Für das Stadtgebiet München habe ich einen Kautions- und Provisionsschein und die zulässige Bruttokaltmiete für potentielle Wohnungen wurde um 10 % erhöht, aufgrund der Wohnungslosigkeit.

Meine Frage ist: Kann ich bei einem Umzug ausserhalb des Stadtgebiets auch diese + 10 % auf die Kaltmiete erwarten, bzw. ist diese für Härtefälle wie Wohnungslose gesetzlich vorgeschrieben?
Die Mietobergrenzen sind in vielen Landkreisen ja so niedrig gehalten, dass man ansonsten praktisch keine Wohnung findet, und auch innerhalb des Stadtgebiets würden ohne diese 10 % mehr als 50 % der in Frage kommenden Wohnungen raus fallen.


vielen Dank schon mal
 

Anhänge

  • bruttokaltmiete.JPG
    bruttokaltmiete.JPG
    39,4 KB · Aufrufe: 58
G

Gelöschtes Mitglied 64517

Gast
In Berlin sind es 20%.

Diese Angabe nützt dir natürlich nichts, will damit nur aufzeigen, dass jedes JC sein eigenes Süppchen kocht. Ich würde die JC im Umkreis alle einzeln anschreiben.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten