Habe von der Arbeitsagentur einen, nach meiner Ansicht, vollkommen unverschämten Vermittlungsvorschlag zu einer Zeitarbeitsfirma erhalten

Ronald BW

Elo-User*in
Mitglied seit
8 November 2015
Beiträge
208
Bewertungen
192
JAja das mit dem Ausland ist alles besser, selten so gelacht.
Mag ja sein das hierzulande einiges im argen liegt, im Ausland und zwar überall gibt es nur wenig bis gar nichts was mehr Vorteile bietet als hier
Geht schon los bei den Löhnen fast immer niedriger als hier, bei gleichen oft höheren Lebenshaltungskosten

Auch wenn ich mich jetzt nicht zum erlauchten Kreis der akademisch Gebildeten zählen darf bin ich doch von Berufswegen immer mit solchen Menschen im Diskurs und da gibt es solche und solche.
Was ich allerdings bemerkenswert aber auch wieder normal finde ist das niemand mir gegenüber seinen Status hervorhebt
und gerade was Arbeit angeht die sogenannte niedere geschätzt und geachtet wird

Sagen wir mal so wenn ich über eine gewisse einigermaßen gut funktionierende Hirntätigkeit verfüge, kann mir nicht verborgen bleiben wo
so in etwa mein Betätigungsfeld sein könnte, nicht immer einfach meistens machbar.
Ich bin auch ein absoluter Fan von Bildung vom herkömmlichen akademischen Betrieb jetzt eher weniger.
Was für mich immer gilt ist die Tatsache das keine Ausbildung einen Rechtsanspruch auf eben diese Tätigkeit beinhaltet.
Noch mehr Fakt sehe ich auch darin das sowohl beim JC wie auch sonst überall 20% in ihrem Beruf besonders fähig sind

Ich handle mehr so nach dem Prinzip da ist eine Arbeit packen wir es an
 

Fightforyourright

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
Hallo, nur noch einmal zur Klärung: Auch mir geht es absolut nicht darum, generell die deutschen Rentner zu"sündenböcken" zu machen. Es ist nur so, dass es einen Personenkreis gibt, der aus einer völlig anderen Zeit, in der Arbeit relativ sicher und solide war, heute "Rentenansprüche" hat, die bei weitem das übersteigen, was man mit einer vergleichbaren oder sogar höheren Qualifikation heute in Vollzet verdient. Dazu kommt ja auch noch, dass heute alles befristet , Teilzeit und flexibel ist. Es wäre ja auch kein Problem, wenn das Geld für die Rente wirklich aus den Beiträgen der Rentner finanziert würde, was ja auch deren gutes Recht wäre, dem ist aber nicht so,weil der Staat ja deren Geld damals für andere Dinge ausgegeben hat. Und es kann nicht sein, dass die Abgaben der jetzt arbeitenden Bevölkerung (so weit sie es denn darf) immer weiter steigen, nur um diese extrem hohen Renten zu finanzieren. Wen wundert es denn da, wenn man aufgrunddessen, dass man selbst aufgrund dem ganzen prekären Teilzeitkram fast überhaupt keinen Rentenanspruch hat, nach Auswegen aus dem "System" sucht.

Denn sobald man auch nur etwas mehr verdient als das Existenzminimum, schlagen die Sozialabgaben
und Steuern knallhart zu.

Und nein, natürlich ist nicht alles im Ausland besser, es hat sich aber im Ausland vieles in den letzten 15 Jahren rapide verbessert oder blieb zumindest gleich, und im deutschen Sozialsystem und dem Arbeitsmarkt haben sich die Zustände in den letzten 15 Jahren ganz massiv verschlechtert.

Und nein, ich finde absolut in keinster Weise, dass ein "Akademiker" etwas "besseres" als ein nicht-Akademiker ist, um Gottes Willen wirklich nicht.

Es geht mir darum, dass ich es eine Schande finde, wenn eine Arbeitsagentur einem Stellen für grottenschlecht bezahlte Hilfstätigkeiten als VV sendet, völlig ohne Berücksichtigung der eigenen Qualifikation, egal ob die nun akademisch ist oder nicht. Weil mich im nächsten Supermarkt beim Subunternehmer für Auffülltätigkeiten zu bewerben, das schaffe ich gerade noch selbst, dafür brauche ich keine mit Steuergeldern finanzierte Arbeitsagentur.
 
Zuletzt bearbeitet:

Kreativlos

Elo-User*in
Mitglied seit
28 August 2018
Beiträge
170
Bewertungen
542
Es geht mir darum, dass ich es eine Schande finde, wenn eine Arbeitsagentur einem Stellen für grottenschlecht bezahlte Hilfstätigkeiten als VV sendet, völlig ohne Berücksichtigung der eigenen Qualifikation, egal ob die nun akademisch ist oder nicht. Weil mich im nächsten Supermarkt beim Subunternehmer für Auffülltätigkeiten zu bewerben, dass schaffe ich gerade noch selbst, dafür brauche ich keine mit Steuergeldern finanzierte Arbeitsagentur.

Um eine Stelle entsprechend seiner Qualifikationen zu bekommen, muss man sich schon selbst auf die Suche machen. Die AfA und die JC beziehen ihre Stellen doch ausschließlich aus der Jobbörse der BA. Und in dieser Jobbörse sind so gut wie keine vernünftigen Jobs zu finden.

Jetzt kommt das aber, denn auch die vermeintlichen "vernünftigen Stellen" werden heute nicht mehr leistungsgerecht bezahlt, da gebe ich Dir recht.
Ich sehe es gerade bei meinem Neffen, auch Akademiker. Er ist auch auf der Suche.

Das ganze fing mit Einführung der Agenda 2010 an, mit der Deutschland zum größten Niedriglohnland gemacht wurde. Die Wirtschaft muss brummen, ohne Rücksicht auf die Arbeitnehmer.
 

Fightforyourright

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
@Kreativlos, ich geb Dir in allen Punkten vollkommen Recht. Natürlich muss man sich um eine vernünftige Stelle selbst kümmern und nichts anderes versuche ich auch.

Ich frag mich dann aber und ich finde das muss einfach thematisiert werden, was der Sinn der Arbeitsagentur dann mit ihren VV mit RFB ist. Das kostet massiv Steuergelder und bringt überhaupt nichts, ausser dassdie "Kunden" demotiviert und drangsaliert werden.

Eine EGV mit Eigenbemühungen , die dann alle 3 Monate vom SB in einem 15-Minuten-Termin kontrolliert werden, wäre völlig ausreichend. Die ganze "Jobbörse" könnte dicht gemacht werden.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.186
Bewertungen
5.351
Irgendwie fehlen dem Thema doch die Fakten. Nur die Tatsache, dass du Akademiker bist, sagt doch nichts zur Höhe deines Alg1 und damit zur Frage der Zumutbarkeut des VV nach § 140 SGB III aus. Liegt ein Grund nach § 140 vor? Wie hoch soll denn der Hungerlohn sein und wie hoch ist das Bemessungsentgelt, dass deinem Alg1 zugrunde liegt?

Oder geht es um eine Grundsatzdiskussion zum anscheinend nicht verstandenen Solidarprinzip? Dessen ungeachtet, dass die Rentenversicherungsbeiträge in den letzten Jahren von 20,3% auf 18,60% gesunken sind und ich keinen Rentner kenne, der nur allein auf Basis der gesetzlichen RV eine Rente bekommt, die dem Lohn oder Gehalt eines Durchschnittsverdieners entspricht. Das mag da der Fall sein, wo es zusätzlich Betriebsrenten gibt. Die dann aber wohl kaum dem Solidarprinzip geschuldet sind, sondern vom Rentner und dessen Arbeitgeber erwirtschaftet wurden.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
1.941
Bewertungen
4.916
Es wäre ja auch kein Problem, wenn das Geld für die Rente wirklich aus den Beiträgen der Rentner finanziert würde, was ja auch deren gutes Recht wäre, dem ist aber nicht so,weil der Staat ja deren Geld damals für andere Dinge ausgegeben hat. Und es kann nicht sein, dass die Abgaben der jetzt arbeitenden Bevölkerung (so weit sie es denn darf) immer weiter steigen, nur um diese extrem hohen Renten zu finanzieren.
Diese Aussage zeugt nur davon das du das auf dem Umlageverfahren basierende Rentensystem nicht verstanden hast.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.027
Bewertungen
13.978
Da muss man nun doch die Frage stellen, was können die Rentner für ein falsches System?
Es mag wohl wahr sein, dass die jenigen Rentner, die z. B. Der älteren Generation angehören kann man die schon eine Weile in Rente sind, noch sozusagen gute Renten haben.

Wenn man sich jedoch ansieht, dass die jetzigen und künftigen Rentner, ganz besonders aber die Erwerbsgeminderten Rentner, die teilweise nur wenig früher in die Rente mussten, oft nicht einmal die Hälfte des Betrages haben, wie ihre Eltern und Großeltern, so läuft doch irgendwas im System völlig falsch.

Da ich selbst seit kurzem auch zu den Erwerbsgeminderten Frischrentnern gehöre, die jedoch aber schon ihre 40 Jahre abgeleistet haben, und genau zu den Betroffenen, die jetzt gerade so viel haben, dass sie, auch weil sie verheiratet sind, keine Grundsicherung bekommen, wehre ich mich vehement dagegen, dass irgendwelche Generationenkonflikte herbeigeredet werden.
Andere Länder, wie z.b. Österreich, zeigen, dass es mit einem anderen System erheblich besser geht und haben es geschafft in der gleichen Zeit wie Deutschland nach dem Kriege dafür zu sorgen, dass diejenigen Menschen, die nämlich sozusagen alles wieder aufgebaut haben, obwohl sie am Krieg nicht beteiligt waren, die "Wirtschaftswunder" etc geschaffen haben, auch eine halbwegs anständige Rente bekommen.


Es ist für meine Person z.b. sehr schmerzhaft dem Ganzen hier zusehen zu müssen, dass Gelder falsch verteilt werden und restriktive Systeme wie Hartz IV etc. geschaffen werden um im Großen und Ganzen genau die Generation zu treffen und zu knechten, die den ganzen Sozialstaat maßgeblich aufgebaut hat und das soziale Töpfchen mit ihrer Hände Arbeit gefüllt hat, und jetzt davon nichts hat und auch noch Schmach Arbeitslosigkeit und Erniedrigung durch Helfershelfer in Ämtern und Behörden erleiden müssen.
Bereits mehrfach habe ich persönlich einem überheblichen Gegenüber, sei es Krankenkasse, Arbeitsagentur oder Jobcenter ins Gesicht sagen müssen dass ich mir schlicht Respekt aus bitte und dass der Stuhl auf dem sie in einem auskömmlichen Gehalt... Noch... sitzen, von Menschen wie mir und meiner Generation bezahlt wurden.

Und es ist auch die Generation, deren Kinder momentan so gar keine Aussicht auf Verbesserungen haben von dem, was die Elterngeneration aufgebaut hat, ein Stückchen zu profitieren.
Und das weil permanent falsche Politik betrieben wird und nicht über den Tellerrand geschaut wird in andere Länder, in denen es zum Teil ja nachweislich besser und... Wer hätte das gedacht... sozialer klappt.

Irgendwie verfallen seit vielen Jahren unsere gewählten Regierenden immer in das gleiche Muster der Ignoranz und Kurzsichtigkeit... so wie es auch überheblich, ist immer zu denken, unser tolles Deutschland wäre ja in allem so musterhaft und beispielführend.
Egal, ob das die Steuerpolitik, Sozialpolitik oder auch der Umweltschutz ist.

Langsam kommt jedoch auf, wie sehr unser tolles Land in den verschiedensten Bereichen hinter anderen Ländern hinterherhinkt, von denen wir niemals angenommen haben, dass sie doch in gewissen Punkten so fortschrittlich sein können...

Irgendwie habe ich das Gefühl, hierzulande ist alles mit Blindheit und Trägheit geschlagen, mahnende Worte aus so vielen prominenten und kompetenten Mündern werden einfach abgetan, es wird einfach weiter gemacht wie bisher, jeder ist nur interessiert an der Sicherung seiner eigenen Pfründe, ganz besonders die Politiker.
Korruption, Verschwendung von Steuergeldern, Fehlinvestitionen etc. verschlingen Milliarden jedes Jahr, aber für Menschen ohne Arbeit, Behinderte und Rentner ist kein Geld da.

Ich saß gestern in einer eigenen Sache beim Sozialgericht und sprach ein wenig mit anderen Anwesenden, Anwälten und auch sogar mit Vertretern von Jobcentern und AfA und auch aus diesem Umfeld gestern kam deutlich zur Sprache, dass man schlicht Angst hat.

Angst vor der Zukunft, Angst vor der nächsten Wahl, Angst vor dem Erstarken einer AFD, Angst davor, dass unsere Kinder ein schlechtes Leben haben werden... und auch weil es überhaupt keine klare Politik, keine Tendenzen zu Veränderungen und Verbesserungen und auch keine Personen gibt, die für ein führendes politisches Amt überhaupt geeignet erscheinen in diesem ganzen Kasperletheater.

Aber es gibt ja auch keinen, der wirklich für all das auf die Straße geht...
 

Burke

Elo-User*in
Mitglied seit
20 April 2018
Beiträge
128
Bewertungen
118
mir wurde gestern auch gesagt dass "die Zeitarbeit ein Sprungbrett für mich sein könnte", was für ein chauvinistischer Müll, sollen die Protagonisten doch selber mal springen.
Dieses Land hat eine so scheussliche Vergangenheit, in der sich Leute in Behörden sicher und im Recht fühlten, was zur Verfolgung, Folter und bis zur Tötung vonMenschen führte.
Daher meine ganz klare Meinung dazu:Keinen Fuss breit!!! und nie wieder !!!
Solche Leute wie dich mögen sie beim Amt besonders gerne.
Leute die sich eher damit beschäftigen gegen das Amt und das System zu kämpfen, anstatt sich um sich selbst zu kümmern und Arbeit zu suchen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.027
Bewertungen
13.978
Solche Leute wie dich mögen sie beim Amt besonders gerne.
Leute die sich eher damit beschäftigen gegen das Amt und das System zu kämpfen, anstatt sich um sich selbst zu kümmern und Arbeit zu suchen.
Wie schlecht für "das Amt" - wie gut für "uns", dass es Leute gibt, die hier kämpfen!
;)
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.889
Bewertungen
758
@Fighter,

mich wundert es, dass man nicht versucht hat, Dich (mit Deinem Bildungsstand) gleich an Bord zu ziehen !

Bei uns war das (oder ist es noch ?) große Mode.

Sehr gerne denke ich an den jungen Dr.Jxxx :

Bei unserer ersten Begegnung, im JC, erfuhr ich nach einem langen Profiling - meinereiner, dass er auf Zoologie promoviert hat und sich eigentlich nur erwerbslos melden wollte - - und zack hatte er einen Job als Arbeitsvermittler !

Ich: "und da haben sie sich gedacht: "passt doch ! Hier gibt's ja auch genug Affen".

Dann mussten wir beide richtig lachen.

Wir haben uns prächtig verstanden und bei meinem nächsten Termin erfuhr ich, dass Kollege Dr. Jxxx eine Anstellung in seinem Traumberuf gefunden hat und nicht mehr "da" sei. 🐵

Aber jetzt mal ernsthaft: was ist das doch für ein miserables Land ? Fachkräftemangel....blablabla

und die, die hier sind sollen "Urinkellner" spielen.

Also: laß Dich nicht unterkriegen und bleibe an Deinem Ball - wie alt bist Du ? Ungefähr)

Berenike
.
 

IronFist

Elo-User*in
Mitglied seit
23 April 2019
Beiträge
354
Bewertungen
865
Und das kann es einfach nicht sein. Es hilft wahrscheinlich wirklich nur, dieses Land zu verlassen, damit es auch nie mehr Steuern von einem bekommt.

Ciao Deutschland, werde glücklich mit Deinen Rentnern!
Steuern, mit denen dieses Land Hochschulen baut, Lehrkräfte finanziert, es so ermöglicht das Menschen einen, manche sogar zwei, Hochschulabschlüsse erwerben können. Das muß ein wahrlich schlechtes Land sein.

Und die Rentner? Die hätten als sie im Erwerbsleben standen und du ein Kind warst ja durchaus sagen können, „Ciao Deutschland, werde glücklich mit deinen Kindern“. Hat sie doch niemand in Ketten gelegt, selbst schuld das sie geblieben sind.
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
803
Bewertungen
861
Wobei ich eh nicht verstehe, warum die jetzt Rentner, die mit für den Wohlstand, in dem die heutige Generation aufwächst, mit möglich gemacht haben, abgestraft werden. Will die heutige Generation das später für sich auch so haben? Wenn sie alt sind, weg damit? Der fehlende Zusammenhalt/Verständnis - auch zwischen Jung und Alt ( Die Alten sind schuld am schlechten heute und haben nix für den Wohlstand heute geleistet?) fehlt scheinbar irgendwo . Und der größte Fehler ist nach meiner Meinung, das im Gegensatz zu früher, viel zu wenig auf die Strasse gegangen wird

Von auf dem PC irgendwelche Dinge anklicken, passiert nun mal i.d.R. nix.

P.S.:Die heute jungen Leute, sollten darauf bedacht sein, das für sie später gesicherte Rentensysteme existieren - damit sie nicht als Erfolg ihrer Lebens Leistung im Alter von Almosen leben müssen. Alt wird schließlich jeder - ob er mag oder nicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
704
Bewertungen
461
Zum Hintergrund: Ich bin Akademiker mit zwei Universitätsabschlüssen und das Stellenangebot betraf Hilfstätigkeiten a la Essen austeilen auf Krankenstationen, oder Teamassistenz.
Mir ging es ähnlich, über die Arbeitsvermittlung habe ich nur Stellen Angeboten bekommen, die weit unter meiner Qualifikation waren, oder mit meiner Ausbildung nicht das geringste am Hut hatte.

Sich mit der Arbeitsvermittlung rum zu Ärgern Bringt nicht die haben Ihre Vorgaben, und da ballern die raus ohne Sinn und Verstand.

Und wenn man den "oh so guten Job" nicht bekommen hat muss man sich noch rechtfertigen, ich habe ein Dipl. und zwei mal Promoviert und habe ein Angebot als Helfer für die Spülküche bekommen, ich hätte meine Qualifikation verschweigen sollen war die Aussage des SB. So viel zum Fachkräftemangel.

Übrigens habe ich die Erfahrung gemacht, das ZAF immer nur Helfer einstellen der Kosten wegen, auch wenn sie Facharbeit verlangen.
 

Georg1975

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Dezember 2018
Beiträge
413
Bewertungen
654
Ein Bekannter hat auch promoviert, und zur Überbrückung einen Job als Küchenhilfe angenommen, bis er etwas festes in seinem Fachgebiet fand. Nebenbei noch putzen gegangen.

Die Rentner, die bei mir im Viertel Flaschen sammeln, machen das bestimmt nur aus Langeweile.
 

Fightforyourright

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
Ein Bekannter hat auch promoviert, und zur Überbrückung einen Job als Küchenhilfe angenommen, bis er etwas festes in seinem Fachgebiet fand. Nebenbei noch putzen gegangen.
Irgendwie reden wir hier permanent aneinander vorbei. Ich habe überhaupt kein Problem, als Küchenhilfe zu arbeiten, habe in meinem Leben auch schon diverse ungelernte Hilfstätigkeiten im Einzelhandel oder auch im pflegerischen Bereich gemacht. Ich habe damit überhaupt kein Problem und schätze auch Menschen genauso wert, die diese Tätigkeiten verrichten wie einen Chefarzt oder Professor.
Generell finde ich, dass die Wertschätzung eines Menschen mit dem Beruf so gut wie gar nicht korreliert und es aus meiner Sicht auch nicht sollte.

Es geht mir um etwas ganz anderes, und ich wiederhole mich da jetzt teilweise::

Es geht mir darum, dass die Arbeitsagentur sich auf die Fahnen geschrieben hat und der Vermittlungsbereich nur dafür existiert, arbeitslose Menschen in für Sie passende Jobs zu vermitteln und sie das einfach - jedenfalls in meinem Fall und scheinbar auch bei vielen canderen hier - absolut nicht leistet. Und damit zusammenhängend darum, dass das ganze einen Riesenberg an Steuergeldern verschlingt und eine wesentlich schlankere Arbeitsagentur, die nur die Leistungen feststellt und verwaltet sowie Eigenbemühungen in festgelegten Abschnitten kontrolliert, wesentlich effizienter wäre.

Und ich finde, es ist die Aufgabe jedes mündigen Bürgers in einer Demokratie, hier keinem "blinden Systemglauben" zu unterliegen sondern das eben dann auch einmal zu hinterfragen und zu thematisieren.

Und: Es geht hier mir um die Diskussion um die zeitlich begrenzte Versicherungsleistung ALG I und deren vom Gesetzgeber ursprünglich vorgesehenen Sinn und Zweck und nicht um ALG II.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ronald BW

Elo-User*in
Mitglied seit
8 November 2015
Beiträge
208
Bewertungen
192
Es kann schon sein das die fortschrittliche Arbeitsagentur es bereits geschafft hat Unfähigkeit als Standard zu etablieren.
Inwieweit das durch williges Personal aus dem Osten befeuert wurde entzieht sich meiner Kenntnis
Nur lassen mich viele der angewandten Methoden stark an was mir schon mal hatten denken.
Ost wie West
Ich hatte wenn ich mal mit denen zu tun hatte nie den Eindruck von Kompetenz in Sachen Vermittlung
Was mir begegnet ist war Arroganz und der Versuch der Bevormundung,
wobei auch von deren Seite viel Unsicherheit im Spiel ist das dann eben mit dem vorgenannten kompensiert wird
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
7.186
Bewertungen
5.351
Irgendwie reden wir hier permanent aneinander vorbei.

Was vielleicht nicht der Fall wäre, wenn du Fakten liefern würdest:


Nur die Tatsache, dass du Akademiker bist, sagt doch nichts zur Höhe deines Alg1 und damit zur Frage der Zumutbarkeut des VV nach § 140 SGB III aus. Liegt ein Grund nach § 140 vor? Wie hoch soll denn der Hungerlohn sein und wie hoch ist das Bemessungsentgelt, dass deinem Alg1 zugrunde liegt?
Denn letztlich gibt es auch im Alg1 keinen Berufsschutz, es geht nur darum, was dir zumutbar ist und das regelt § 140. Daher kann man zur Unverschämtheit des VVs nur was sagen, wenn du die genannten Fragen beantwortest.

Oder geht es doch nur um eine Grundsatzdiskussion?
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
611
Bewertungen
681
Geht es hier "nur" um Ziele der Vermittlung? Wenn ein JC die Vermittlung zielführend gestalten müsste, würde es gar keine mehr geben bzw. das ganze System wäre auf dem Kopf.

Ein "Metzger" darf nur als "Metzger" vermittelt werden........Wer "6" Kinder hat darf kein Aufstocker mehr werden.... Verstehe ich das Thema nun so richtig?

Jeder Mensch hat im Sinne der JC Vor- und Nachteile bei der Vermittlung.

Ich kenne z.B. viele Aufstocker Familien(liegt am niedrigen Lohn), dort wird oft im JC gesagt: Wenn wir diese Möglichkeiten der Aufstockung nicht mehr hätten gibt es wohl gar keine Vermittlung bei uns(Sinngemäß). Der Fehler liegt im Steuersystem, Niedriglohnsektor......Das wissen aber auch alle. Mit 9,30€ reicht es gerade einmal für einen Single(auf dem Dorf), aber in München schon nicht mehr(Problem Miete).

Ich gestern erst wieder gelesen, dass für die bisherigen Kaufhof Verkäufer nun Fremdfirmen mit eingesetzt werden. Dort verdienen die Leute fast 1000,- weniger im Monat(1700 statt 2500). Die nächsten Probleme werden schon wieder sichtbar.

Ich bin gespannt ob unsere Gesellschaft diese extreme Problematik der Umverteilung auf Dauer mitmachen wird!

Ob du Akademiker bist oder nicht, die Wirtschaft schaut nach Profit und nach nichts anderen. Der einzige der sich dafür interessieren wird wirst du sein! > Nicht böse gemeint.
 
Oben Unten