Habe von der Arbeitsagentur einen, nach meiner Ansicht, vollkommen unverschämten Vermittlungsvorschlag zu einer Zeitarbeitsfirma erhalten

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Fightforyourright

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
Hallo miteinander,

ich war gestern auf einer "Zwangs-Stellenbörse" Einladung mit RFB. Vor Ort hingen dann an dilletantisch hergestellten Pinnwänden einige Stellen aus, die alle nicht meinem Anforderungsprofil entsprachen. Ich habe das dann den anwesenden Personen der Arbeitsagentur mitgeteilt und wurde dann auch super nett und freundlich darum gebeten, noch mit einer anderen Person zu sprechen, die sich dann als Regionalleiterin einer ZAF herausstellte. So weit so gut, Sie meinte, Sie könne für mich direkt nichts tun, aber ich könnte ihr ja mal meinen Lebenslauf schicken und gab mir Ihre Karte.

So weit so gut alles nett.

Heute morgen sehe ich dann in meinem Account bei der Arbeitsagentur, dass mir ein VV für ein Stellenangebot mit RFB für einfachste Hilfstätigkeiten bei dieser ZAF eingestellt wurde.

Ich habe dann direkt bei der telefonischen Hotline angerufen, die sehr nette und kompetente Dame hat sich die Sache angeschaut und sich mehr oder weniger kaputtgelacht und sagte, das ginge ja mal gar nicht und sie würde das vermerken und meiner Hauptbetreuerin mitteilen und die Sache wäre damit für mich erledigt.

Zum Hintergrund: Ich bin Akademiker mit zwei Universitätsabschlüssen und das Stellenangebot betraf Hilfstätigkeiten a la Essen austeilen auf Krankenstationen, oder Teamassistenz.

Auch wenn ich denke, dass für mich die Sache damit erledigt ist: Was meint ihrr, wäre die beste Reaktion ,sich auf so ein widerwärtiges Verhalten zu wehren?

Ich erwäge derzeit eine Dienstaufsichtsbeschwerde gegen die SB, da es ja eigentlich ihre Aufgabe wäre, die VV vorab auf Zumutbarkeit zu prüfen oder aber eine Meldung direkt nach Nürnberg mit Dienstaufsuchtsbeschwerde gegen die SB oder die Machenschaften der ZAF.

Ich bin echt fassungslos und würde allen gerne helfen, die in eine ähnliche Situation geraten. Auch total krass, dass für so einen Wahnsinn Steuergelder verschwendet werden.
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
600
Bewertungen
323
hi
Ich bin kein Freund von ZAG usw.
Aber es ist leider nun mal so wenn man ALG 2 bekommt hat man alles zu unternehmen um die Bedürftigkeit zu senken.Und ob du Akademiker oder wer weis bist ist so egal .
Und was ist an so einer Arbeit nicht Zumutbar. Sowas müssen Millionen machen .

Wenn es für dich nichts ist dann Suche Selbst etwas . Denn gerade solche angeblich Hochqualifizierten Jobs gibt es bestimmt nicht beim Amt . Die Sucht man über entsprechende Seiten oder Annoncen oder Headhunter.

Aber klar gegen Ausbeuter und ZAG aber auch gegen Ich bin was besseres.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.125
Bewertungen
21.793
Leider muss ich ein wenig schmunzeln bei deinem Beitrag...

Was meint ihrr, wäre die beste Reaktion ,sich auf so ein widerwärtiges Verhalten zu wehren?

das, was du als ein widerwärtiges Verhalten bezeichnet hast, ist für Menschen ohne Universitätsabschluss tägliches Brot...
meine Prognose für die Zukunft sieht da auch relativ düster aus, irgendwann ist halb Deutschland in "Lagerhaltung"... weil es nur noch Helfer Jobs gibt oder Lagertätigkeiten... Die Fachkräfte müssen wohl woanders herkommen...

Du müsstest hier ein paar Infos zu deinem Hintergrund geben, ob du in Arbeitslosengeld 1 oder 2 bist... In Arbeitslosengeld 1 hast du für eine gewisse Zeit noch sowas wie einen Schutz und musst dich nicht außerhalb deines letzten Anforderungsprofils für "niedere Arbeiten" bewerben.

Ist dieser Schutz vorbei oder bist du in ALG II sagt der Gesetzgeber, dass man grundsätzlich jede zumutbare Tätigkeit aufnehmen muss um seine Hilfebedürftigkeit zu verringern.

(Wenn ich mir dann vorstelle irgendwann mal im Seniorenheim zu landen und einen Pfleger mit zwei Universitätsabschlüsse zu erhalten... Je länger ich drüber nachdenke muss ich sagen: das hat schon was, hebt direkt das intellektuelle Niveau im Heim ) :icon_hihi:,

Aber Scherz beiseite, das was in der Jobbörse steht ist für dich nicht wirklich relevant. Verbindlich ist nur das, was bei dir als Vermittlungsvorschlag mit einer Rechtsfolgenbelehrung im Briefkasten landet... Wenn es im Briefkasten landet...

Konkret: ich würde hier einfach mal abwarten was auf dich zukommt und wenn noch mal so eine Schote passiert, dann dem Sachbearbeiter schriftlich mitteilen dass eine derartige Vermittlung ins Blaue hinein nicht zielführend ist und du darum bittest gemäss deinem Profil, was hoffentlich gemacht worden ist, passende Stellenangebote zu zu senden sind.
Sinnlose Bewerbungen sind nämlich genau aus den steuerlichen Gründen und weil ja auch Rechtsmittel irgendwann mal vorm Gericht landen und auch dort Kosten verursachen, nicht statthaft. Davon abgesehen dass ein Pflegeheim mit Sicherheit keinen Akademiker mit 2 Uni Abschlüssen nimmt und die Arbeitgeber über eine solche Art von Bewerber Flut auch nicht wirklich entzückt sind
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
Heute morgen sehe ich dann in meinem Account bei der Arbeitsagentur, dass mir ein VV für ein Stellenangebot mit RFB für einfachste Hilfstätigkeiten bei dieser ZAF eingestellt wurde.
Auf sowas in Zukunft überhaupt nicht mehr reagieren.
Relevant wird es für dich erst, wenn das Ding in deinem Offline-Hardware-Briefkasten liegt.

Zur Vorbereitung den § 140 SGB III gründlich lesen dürfte nicht schaden.

Aber es ist leider nun mal so wenn man ALG 2 bekommt hat man alles zu unternehmen um die Bedürftigkeit zu senken.Und ob du Akademiker oder wer weis bist ist so egal .
Und was ist an so einer Arbeit nicht Zumutbar. Sowas müssen Millionen machen .
Der Thread steht im Alg1-Bereich, die Alg2-Regeln gelten für den TE also (noch) nicht.
 

Fightforyourright

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
Hallo, ich bin in ALG 1 und es geht nicht um irgendwelche moralischen Geschichten oder irgendwelchen "Standesdünkel aufrund Akademiker oder nicht"sondern nur um die Rechtslage.

Mit ist auch egal, ob man jetzt mit oder ohne Universitätsabschluss ist, ich fände es traurig, hier irgendein "Neidkonstrukt" zu entwickeln, es geht nur um faire Behandlung aufgrund der Sachlage und nicht um persönliche Befindlichkeiten.

@gila: Vergiss es, du wirst von Robotern "gepflegt" werden und nicht von mir, da ich dieses Land selbstverständlich vorher verlassen werde. Ich hoffe auch, dass sich die polnischen, ukrainischen und bulgarischen Bürger nicht dazu bewegen lassen, Dich für einen Hungerlohn zu pflegen. Das haben Sie nämlich ethisch-moralisch wirklich nicht nötig.

Allen anderen ganz herzlichen Dank für die Antworten!
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.125
Bewertungen
21.793
@gila: Vergiss es, du wirst von Robotern "gepflegt" werden und nicht von mir, da ich dieses Land selbstverständlich vorher verlassen werde. Ich hoffe auch, dass sich die polnischen, ukrainischen und bulgarischen Bürger sich nicht dazu bewegen lassen, Dich für einen Hungerlohn zu pflegen. Das haben cSie nämlich ethisch-moralisch wirklich nicht nötig

Ich hoffe du bist über ein bisschen Sarkasmus und Humor nicht unbedingt verschnupft. Manchmal bleibt einem nämlich nichts anderes übrig... Ich bin schon fast 12 Jahre hier in diesem Forum mit tausenden von Beiträgen, so kannst du dir vorstellen, dass es nichts gibt was man dann nicht schon gelesen hätte und somit gibt es nichts was nicht möglich ist.

Es gab sogar schon mal ein solches Stellenangebot von einem Jobcenter

 

Fightforyourright

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
Hallo gila, bitte entschuldige, falls ich Deinen "Sarkasmus" missverstanden habe, nur ich denke es ist mit Sarkasmus einfach nicht getan und schon gar nicht bei diesem Thema
Es existiert in diesem Land nicht nur ein riesiges Problem zwischen "arm und reich" sondern noch viel mehr zwischen "jung und alt" Während es viele alte gibt, vor allem aus der alten BRD, die sich nie gross um ihren Job sorgen machen mussten und nun eine relativ fette Rente kassieren, werden die jüngeren von einem befristeten Teilzeitvertrag zum anderen geschickt und belogen, dass das schon alles laufen würde.

Traurig, dass die junge Generation nur für den Klimaschutz aufsteht, sie sollten komplett gegen diesen Wahnsinn aufstehen und kollektiv die Arbeit verweigern oder das Land verlassen.
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExUser 1309

Gast
Mit ist auch egal, ob man jetzt mit oder ohne Universitätsabschluss ist, ich fände es traurig, hier irgendein "Neidkonstrukt" zu entwickeln, es geht nur um faire Behandlung aufgrund der Sachlage und nicht um persönliche Befindlichkeiten.
Take it Easy. Zumutbarkeit nach fairer Sachlage des SGB III:
§ 140 SGB III Zumutbare Beschäftigungen
(1) Einer arbeitslosen Person sind alle ihrer Arbeitsfähigkeit entsprechenden Beschäftigungen zumutbar, soweit allgemeine oder personenbezogene Gründe der Zumutbarkeit einer Beschäftigung nicht entgegenstehen.
(2) Aus allgemeinen Gründen ist eine Beschäftigung einer arbeitslosen Person insbesondere nicht zumutbar, wenn die Beschäftigung gegen gesetzliche, tarifliche oder in Betriebsvereinbarungen festgelegte Bestimmungen über Arbeitsbedingungen oder gegen Bestimmungen des Arbeitsschutzes verstößt.
(3) Aus personenbezogenen Gründen ist eine Beschäftigung einer arbeitslosen Person insbesondere nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Arbeitsentgelt erheblich niedriger ist als das der Bemessung des Arbeitslosengeldes zugrunde liegende Arbeitsentgelt. In den ersten drei Monaten der Arbeitslosigkeit ist eine Minderung um mehr als 20 Prozent und in den folgenden drei Monaten um mehr als 30 Prozent dieses Arbeitsentgelts nicht zumutbar. Vom siebten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung nur dann nicht zumutbar, wenn das daraus erzielbare Nettoeinkommen unter Berücksichtigung der mit der Beschäftigung zusammenhängenden Aufwendungen niedriger ist als das Arbeitslosengeld.
(4) Aus personenbezogenen Gründen ist einer arbeitslosen Person eine Beschäftigung auch nicht zumutbar, wenn die täglichen Pendelzeiten zwischen ihrer Wohnung und der Arbeitsstätte im Vergleich zur Arbeitszeit unverhältnismäßig lang sind. Als unverhältnismäßig lang sind im Regelfall Pendelzeiten von insgesamt mehr als zweieinhalb Stunden bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden und Pendelzeiten von mehr als zwei Stunden bei einer Arbeitszeit von sechs Stunden und weniger anzusehen. Sind in einer Region unter vergleichbaren Beschäftigten längere Pendelzeiten üblich, bilden diese den Maßstab. Ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs ist einer arbeitslosen Person zumutbar, wenn nicht zu erwarten ist, dass sie innerhalb der ersten drei Monate der Arbeitslosigkeit eine Beschäftigung innerhalb des zumutbaren Pendelbereichs aufnehmen wird. Vom vierten Monat der Arbeitslosigkeit an ist einer arbeitslosen Person ein Umzug zur Aufnahme einer Beschäftigung außerhalb des zumutbaren Pendelbereichs in der Regel zumutbar. Die Sätze 4 und 5 sind nicht anzuwenden, wenn dem Umzug ein wichtiger Grund entgegensteht. Ein wichtiger Grund kann sich insbesondere aus familiären Bindungen ergeben.
(5) Eine Beschäftigung ist nicht schon deshalb unzumutbar, weil sie befristet ist, vorübergehend eine getrennte Haushaltsführung erfordert oder nicht zum Kreis der Beschäftigungen gehört, für die die Arbeitnehmerin oder der Arbeitnehmer ausgebildet ist oder die sie oder er bisher ausgeübt hat.
Helfen tun dagegen lediglich Wahlen, wenn eine Partei fairere, neue Regeln aufstellen wollte.

Solltest du nicht rechtzeitig innerhalb des ALG1 eine Stelle finden, kommt die Verschärfung, §10 SGB II:
(1) Einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person ist jede Arbeit zumutbar, es sei denn, dass
1.sie zu der bestimmten Arbeit körperlich, geistig oder seelisch nicht in der Lage ist,
2.die Ausübung der Arbeit die künftige Ausübung der bisherigen überwiegenden Arbeit wesentlich erschweren würde, weil die bisherige Tätigkeit besondere körperliche Anforderungen stellt,
3.die Ausübung der Arbeit die Erziehung ihres Kindes oder des Kindes ihrer Partnerin oder ihres Partners gefährden würde; die Erziehung eines Kindes, das das dritte Lebensjahr vollendet hat, ist in der Regel nicht gefährdet, soweit die Betreuung in einer Tageseinrichtung oder in Tagespflege im Sinne der Vorschriften des Achten Buches oder auf sonstige Weise sichergestellt ist; die zuständigen kommunalen Träger sollen darauf hinwirken, dass erwerbsfähigen Erziehenden vorrangig ein Platz zur Tagesbetreuung des Kindes angeboten wird,
4.die Ausübung der Arbeit mit der Pflege einer oder eines Angehörigen nicht vereinbar wäre und die Pflege nicht auf andere Weise sichergestellt werden kann,
5.der Ausübung der Arbeit ein sonstiger wichtiger Grund entgegensteht.
Wie schätzt du Persönlich deine Chancen auf dem Arbeitsmarkt mit deiner Bildung ein, wenn ich fragen darf und "in welchem Monat" - nat- ALG1 Bezug bist du derzeit?
 

Fightforyourright

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
Hi hansklein,

ich bin im 4. Monat ALG 1 Bezug und ich schätze meine Chancen durchaus gut sein, ALG II direkt danach ist für mich auch kein Thema.

Ich habe nur leider bisher keinen einzigen vernünftigen VV von der Arbeitsagentur erhalten, sondern nur Müll, obwohl ich mich ja riesig über einen vernünftigen VV freuen würde.

Ich denke auch, es wird kein Problem sein in diesem konkreten Fall für mich mit dem §140 zu argumentieren, wie Du ja auch vorschlägst.

Ich frage mich halt nur, wie so ein absolut wahnwitziges Vorgehen immer wieder passieren kann und es geht mir - auch wenn das in der heutigen Zeit unmodisch ist - nicht primär um mich.

Ich finde es eine riesen-Sauerei, durch ein "pseudofreundliches Verhalten" in die Arme einer ZAF gedrängt zu werden und dann quasi "hintenrum" einen absolut unzumutbaren VV zu erhalten anstatt ehrlich über Stellenangebote und Vermittlungsvorschläge zu sprechen , wie es ja eigentlich in der Einladung steht.

Das ist für mich - sorry- absolut widerlichstes DDR-Verhalten, das mit einem gegenseitig wertschätzenden, demokratischen Umgang nicht vereinbar ist und es ist auch auf dem Gebiet der ehemaligen DDR passiert.

Bei dem Termin gestern waren 3 Mitarbeiter von der AA anwesend für eine absolut sinnlose Veranstaltung, das sind alles Steuergelder bzw. Gelder der Einzahler in die Arbeitslosenversicherung.

Ich glaube, wenn man die ganze Behörde eliminieren würde und nur den Leuten Ihren Versicherungsanspruch auszahlen würde, wäre das günstiger und fairer für alle, auch die nicht-Arbeitslosen. Wahrscheinlich könnte der Anspruch dann cauch auf 15 Monate Regel erweitert werden und die Performance wäre besser als jetzt.

Darum geht es mir, ich erlebe die AA halt nur als "Behinderer"mit total schwachsinnigen Terminen, die mich überhaupt nicht weiterbringen und ich frage mich, wie das im Sinne unserer Allgemeinheit und unserer Steuerzahler sein kann.
 

Fightforyourright

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
Hi Ottokar,
ich weiss und Du hast ja voll recht, Ich denke natürlich auch, dass mir keiner hilft und ich mich selbst drum kümmern muss. Ich wäre ja schon froh, darüber hinaus nicht behindert und drangsaliert zu werden.

Nur: Wir alle finanzieren diesen Laden indirekt und es gibt hier Menschen, die einen absolut sinnlosen Job machen und dafür jeden Monat Geld kassieren, dass wir als Versicherte (oder bei mir 9 Jahre ex-Versicherter) finanzieren.

Und das kann es einfach nicht sein. Es hilft wahrscheinlich wirklich nur, dieses Land zu verlassen, damit es auch nie mehr Steuern von einem bekommt. Solche Schrottjobs, die mir die AA anbietet, finde ich in Dänemark, Norwegen der Schweiz oder selbst Donald Trumps Amerika innerhalb eines Vormittags alleine.

Ciao Deutschland, werde glücklich mit Deinen Rentnern!
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.125
Bewertungen
21.793
Das alles kann ich persönlich nur unterstreichen und auch meine Erfahrungen mit Arbeitsagenturen und Jobcenter für mich, für Familienmitglieder und auch für Fremde, die ich mal ab und an so als Beistand betreue, hat sich die Situation immer wieder genauso dargestellt.
Als mein Chef zuletzt vor zehn Jahren die Firma verkaufte und ich aufs Arbeitsamt gehen musste, erfuhr ich auch nur eine solche geringschätzig Behandlung.

Als erstes habe ich der Dame im Alter meiner Tochter gesagt, ich hätte ganz gerne eine Ansprechperson in meiner Altersgruppe mit entsprechender Lebenserfahrung, ansonsten würden wir uns beim nächsten Termin ganz sicherlich an den Hals gehen.

Ich pflege da immer eine sehr offene und deutliche Sprache... :icon_mrgreen: beim letzten Ärger musste ich klagen wegen einer Sperre und habe dann schriftlich in etwa das formuliert, was Du hier zum Ausdruck bringst und eine Erklärung abgegeben, dass ich für sinnfreie Maßnahmen, Arbeitsgelegenheiten, Bewerbungs coaching etc. nicht zur Verfügung stehe. Auch dass ich nicht wünsche, in irgendwelche 50 oder 60 plus-Geschichten zugeordnet zu werden, da ich dies als tendenziell diskriminierend empfinde... sondern erwarte, dass man mir werthaltige und wertschätzende Hilfe zuteil werden lässt.

Vielleicht haben sich alle drüber totgelacht, denn es kam, wie soll es auch sein, keinerlei Antwort.

Wenigstens hatte ich meine Position klargemacht und wurde dann in Ruhe gelassen. Man hatte ja nicht wirklich was für mich...

Und weil das alles so schön ist und das alles auch nicht genug ist... Hier ein weiteres faules Ei... Frisch aus der Legebatterie

 

Fightforyourright

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
Hi gila...genau so ist es.
Mir wurde ein VV mit Rechtsfolgenbelehrung zugesendet, bei dem die Bewerbungsfrist bereits 5 Wochen abgelaufen war, was selbst in dem Schreiben ganz klar ersichtlich war und da schwarz auf weiss stand. Natürlich hab ich mich sofort mit dem Arbeitgeber verständigt und der hat mir bestätigt, dass die Frist abgelaufen ist und eine Bewerbung nicht möglich ist.

Ich habe dann schriftlich den SB gefragt, wie denn so ein Fehler passieren kann: Bis heute natürlich null Reaktion, das ist Deutschland! Jeder macht ja mal was falsch, aber Deutsche Behörden können das nicht zugeben!
Ist jetzt 3 Monate her...

Wahrscheinlich Peanuts gegenüber den Sachen die Dir passiert sind...

Vielleicht könnte ja Rezo dazu auch mal ein Video machen, CDU bei 15% fände ich persönlich extrem sexy ':)
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.460
Bewertungen
2.835
Nur: Wir alle finanzieren diesen Laden indirekt und es gibt hier Menschen, die einen absolut sinnlosen Job machen und dafür jeden Monat Geld kassieren, dass wir als Versicherte (oder bei mir 9 Jahre ex-Versicherter) finanzieren.

Hallo Fightforyourright,

völlig richtig erkannt, dass deren Tätigkeit aus Sicht des Betroffenen sinnlos erscheint. Aber versetz dich in die Lage der Leute hinter dem Schreibtisch hinein. Wenn die anfangen würden, alle Ihre Kunden erfolgreich und nachhaltig in den ersten Arbeitsmarkt zu vermitteln, sägen die sich quasi den Ast ab, auf den sie selber sitzen und landen irgendwann auch vor dem Schreibtisch. Deshalb die sinnlosen Aktionen wie Zuweisung von Sinnlosmaßnahmen, EEJ und Vermittlung von Akademiker in Helferjobs und in ZAF. Dadurch können diese Koryphäen beim AA und JC sicher sein, dass langfristig kein Kunde abhanden kommt. Das hört sich vielleicht sarkastisch an, ist aber meiner Meinung nach so. Abgewunken durch Politik und Wirtschaft

eigenes Beispiel:

bin selber Akademiker mA, >20 Jahre (qualifizierte) Berufserfahrung, Insolvenz meiner Firma, als ich schon Ü50 war.
Nach einem Jahr ALG2 rein in die Intensivbetreuung:

Da hat man mir mit Mitte 50 tatsächlich vorgeschlagen, es mit EEJ oder BufDi zu versuchen, da es für viele ein Sprungbrett in den 1. Arbeitsmarkt ist.
Den Kommentar erspare ich mir lieber.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.125
Bewertungen
21.793
ich finde trotzdem, man soll all diese Geschichten ganz klar benennen und wenn der Sachbearbeiter nicht antworten mag, dann schickt man es halt zum nächsthöheren oder auch mal dem Arbeitsministerium, denn die wissen schon lange nicht mehr was da unten alles passiert.... und wie sich ihre schlauen Strategien die hochbezahlte Leute sich aushecken in der Praxis wirklich auswirken.
 

Fightforyourright

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
HiGollum,

mir wurde gestern auch gesagt dass "die Zeitarbeit ein Sprungbrett für mich sein könnte", was für ein chauvinistischer Müll, sollen die Protagonisten doch selber mal springen.

Dieses Land hat eine so scheussliche Vergangenheit, in der sich Leute in Behörden sicher und im Recht fühlten, was zur Verfolgung, Folter und bis zur Tötung vonMenschen führte.

Daher meine ganz klare Meinung dazu:Keinen Fuss breit!!! und nie wieder !!!
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.460
Bewertungen
2.835
Fightforyourright,

deine Idee mit der Auswanderung finde ich gut. Falls du noch das richtige Alter hast (<40 Jahre), mach das bloß. Für mich ist da leider der Zug abgefahren. Falls du es nicht bald schaffst, dich aus der Schlinge zu befreien, wird das unter ALG2 garantiert noch grausamer. Da ist nix mehr mit Berufsschutz.

Ich bin jetzt aufstockender Selbständiger und habe jetzt halbwegs Ruhe. Mehr ist für mich momentan nicht drin.
 

Fightforyourright

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
Hi Gollum,

ich denke es hängt immer von der Situtation ab. Sobald Du signifikant Steuern bezahlen müsstest, hau ab. Ich habe selbst 9 Jahre lang richtig dick Steuern bezahlt und mein Job wurde nicht verlängert, weil der Financier abgesprungen ist, wofür ich absolut nichts kann.Und jetzt bin ich ein paar Monate im ALG und werde wie der letzte Dreck behandelt, obwohl ich weitaus mehr bezahlt habe als ich jetzt entnehme.
Sobald ich wieder eine signifikante Beschäftigung hab, versuche ich mich ins Ausland versetzen zu lassen..
Ich glaube mit 50% Abgaben ist Deutschland eh das krankste Land der Welt
Es ist echt so eine Frechheit, wie ein Bittsteller behandelt zu werden, obwohl man eigentlich den ganzen Kram selbst über Jahre zwangsfinanziert hat.

Lieber finanziere ich junge Polen oder Ukrainer in ihrer Bildung als deutsche Rentner.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.460
Bewertungen
2.835
Lieber finanziere ich junge Polen oder Ukrainer in ihrer Bildung als deutsche Rentner.

naja die Rentner sollte man nicht zum Sündenbock machen. Die eigentlichen Schuldigen sitzen in der Politik und Wirtschaft.

Indirekt ist die Verarmung der Rentner auch durch Hartz4 befeuert worden. Das kommt langsam immer mehr zum Tragen und wird laut Schätzungen auf 40 % der Neuzugänge bis 2030 zutreffen. Mit Freude habe ich die aktuelle Sonntagsfrage gelesen, laut derer nach der sPD nun auch der Absturz der cDU einsetzt Und glaube mir, dieser Prozeß setzt sich munter fort.
 
E

ExitUser

Gast
JAja das mit dem Ausland ist alles besser, selten so gelacht.
Mag ja sein das hierzulande einiges im argen liegt, im Ausland und zwar überall gibt es nur wenig bis gar nichts was mehr Vorteile bietet als hier
Geht schon los bei den Löhnen fast immer niedriger als hier, bei gleichen oft höheren Lebenshaltungskosten

Auch wenn ich mich jetzt nicht zum erlauchten Kreis der akademisch Gebildeten zählen darf bin ich doch von Berufswegen immer mit solchen Menschen im Diskurs und da gibt es solche und solche.
Was ich allerdings bemerkenswert aber auch wieder normal finde ist das niemand mir gegenüber seinen Status hervorhebt
und gerade was Arbeit angeht die sogenannte niedere geschätzt und geachtet wird

Sagen wir mal so wenn ich über eine gewisse einigermaßen gut funktionierende Hirntätigkeit verfüge, kann mir nicht verborgen bleiben wo
so in etwa mein Betätigungsfeld sein könnte, nicht immer einfach meistens machbar.
Ich bin auch ein absoluter Fan von Bildung vom herkömmlichen akademischen Betrieb jetzt eher weniger.
Was für mich immer gilt ist die Tatsache das keine Ausbildung einen Rechtsanspruch auf eben diese Tätigkeit beinhaltet.
Noch mehr Fakt sehe ich auch darin das sowohl beim JC wie auch sonst überall 20% in ihrem Beruf besonders fähig sind

Ich handle mehr so nach dem Prinzip da ist eine Arbeit packen wir es an
 

Fightforyourright

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
Hallo, nur noch einmal zur Klärung: Auch mir geht es absolut nicht darum, generell die deutschen Rentner zu"sündenböcken" zu machen. Es ist nur so, dass es einen Personenkreis gibt, der aus einer völlig anderen Zeit, in der Arbeit relativ sicher und solide war, heute "Rentenansprüche" hat, die bei weitem das übersteigen, was man mit einer vergleichbaren oder sogar höheren Qualifikation heute in Vollzet verdient. Dazu kommt ja auch noch, dass heute alles befristet , Teilzeit und flexibel ist. Es wäre ja auch kein Problem, wenn das Geld für die Rente wirklich aus den Beiträgen der Rentner finanziert würde, was ja auch deren gutes Recht wäre, dem ist aber nicht so,weil der Staat ja deren Geld damals für andere Dinge ausgegeben hat. Und es kann nicht sein, dass die Abgaben der jetzt arbeitenden Bevölkerung (so weit sie es denn darf) immer weiter steigen, nur um diese extrem hohen Renten zu finanzieren. Wen wundert es denn da, wenn man aufgrunddessen, dass man selbst aufgrund dem ganzen prekären Teilzeitkram fast überhaupt keinen Rentenanspruch hat, nach Auswegen aus dem "System" sucht.

Denn sobald man auch nur etwas mehr verdient als das Existenzminimum, schlagen die Sozialabgaben
und Steuern knallhart zu.

Und nein, natürlich ist nicht alles im Ausland besser, es hat sich aber im Ausland vieles in den letzten 15 Jahren rapide verbessert oder blieb zumindest gleich, und im deutschen Sozialsystem und dem Arbeitsmarkt haben sich die Zustände in den letzten 15 Jahren ganz massiv verschlechtert.

Und nein, ich finde absolut in keinster Weise, dass ein "Akademiker" etwas "besseres" als ein nicht-Akademiker ist, um Gottes Willen wirklich nicht.

Es geht mir darum, dass ich es eine Schande finde, wenn eine Arbeitsagentur einem Stellen für grottenschlecht bezahlte Hilfstätigkeiten als VV sendet, völlig ohne Berücksichtigung der eigenen Qualifikation, egal ob die nun akademisch ist oder nicht. Weil mich im nächsten Supermarkt beim Subunternehmer für Auffülltätigkeiten zu bewerben, das schaffe ich gerade noch selbst, dafür brauche ich keine mit Steuergeldern finanzierte Arbeitsagentur.
 
Zuletzt bearbeitet:
G

Gelöschtes Mitglied 63723

Gast
Es geht mir darum, dass ich es eine Schande finde, wenn eine Arbeitsagentur einem Stellen für grottenschlecht bezahlte Hilfstätigkeiten als VV sendet, völlig ohne Berücksichtigung der eigenen Qualifikation, egal ob die nun akademisch ist oder nicht. Weil mich im nächsten Supermarkt beim Subunternehmer für Auffülltätigkeiten zu bewerben, dass schaffe ich gerade noch selbst, dafür brauche ich keine mit Steuergeldern finanzierte Arbeitsagentur.


Um eine Stelle entsprechend seiner Qualifikationen zu bekommen, muss man sich schon selbst auf die Suche machen. Die AfA und die JC beziehen ihre Stellen doch ausschließlich aus der Jobbörse der BA. Und in dieser Jobbörse sind so gut wie keine vernünftigen Jobs zu finden.

Jetzt kommt das aber, denn auch die vermeintlichen "vernünftigen Stellen" werden heute nicht mehr leistungsgerecht bezahlt, da gebe ich Dir recht.
Ich sehe es gerade bei meinem Neffen, auch Akademiker. Er ist auch auf der Suche.

Das ganze fing mit Einführung der Agenda 2010 an, mit der Deutschland zum größten Niedriglohnland gemacht wurde. Die Wirtschaft muss brummen, ohne Rücksicht auf die Arbeitnehmer.
 

Fightforyourright

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Juni 2019
Beiträge
29
Bewertungen
13
@Kreativlos, ich geb Dir in allen Punkten vollkommen Recht. Natürlich muss man sich um eine vernünftige Stelle selbst kümmern und nichts anderes versuche ich auch.

Ich frag mich dann aber und ich finde das muss einfach thematisiert werden, was der Sinn der Arbeitsagentur dann mit ihren VV mit RFB ist. Das kostet massiv Steuergelder und bringt überhaupt nichts, ausser dassdie "Kunden" demotiviert und drangsaliert werden.

Eine EGV mit Eigenbemühungen , die dann alle 3 Monate vom SB in einem 15-Minuten-Termin kontrolliert werden, wäre völlig ausreichend. Die ganze "Jobbörse" könnte dicht gemacht werden.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.209
Bewertungen
9.662
Irgendwie fehlen dem Thema doch die Fakten. Nur die Tatsache, dass du Akademiker bist, sagt doch nichts zur Höhe deines Alg1 und damit zur Frage der Zumutbarkeut des VV nach § 140 SGB III aus. Liegt ein Grund nach § 140 vor? Wie hoch soll denn der Hungerlohn sein und wie hoch ist das Bemessungsentgelt, dass deinem Alg1 zugrunde liegt?

Oder geht es um eine Grundsatzdiskussion zum anscheinend nicht verstandenen Solidarprinzip? Dessen ungeachtet, dass die Rentenversicherungsbeiträge in den letzten Jahren von 20,3% auf 18,60% gesunken sind und ich keinen Rentner kenne, der nur allein auf Basis der gesetzlichen RV eine Rente bekommt, die dem Lohn oder Gehalt eines Durchschnittsverdieners entspricht. Das mag da der Fall sein, wo es zusätzlich Betriebsrenten gibt. Die dann aber wohl kaum dem Solidarprinzip geschuldet sind, sondern vom Rentner und dessen Arbeitgeber erwirtschaftet wurden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten