Habe Montag einen Termin beim Jobcenter. Wie soll ich meine Bewerbungsbemühungen nachweisen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

nordmoorfalke

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
84
Bewertungen
115
Hallo,

am Montag habe ich einen Termin bei meiner Fallmanagerin, in der Einladung steht:

"Zu dem genannten Termin bringen Sie bitte Ihre aktuellen Bewerbungsunterlagen und den Nachweis Ihrer Bewerbungsbemühungen detailliert (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse und etwaige weitere Anhänge) mit."

In der Vergangenheit hat immer ein Screenshot vom Postausgang meines Mailkontos gereicht, was ich vor den Terminen immer stets per Mail zugeschickt habe.

So wie ich den Satz in der Einladung verstehe, soll ich nun jede getätigte Bewerbung komplett ausdrucken und zum Termin vorlegen.

Meine Druckerpatrone ist leer und ich sehe in Zeiten des Internets auch nicht ein gefühlt 100 Seiten auszudrucken.

Kann ich sanktioniert werden, wenn ich meiner Fallmanagerin die Bewerbungsunterlagen per Mail schicke und die Bewerbungsnachweise auch weiterhin per Screenshot?
 

abcabc

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
453
Bewertungen
1.293
Hey,
was steht denn in der EGV oder VA bzgl. Nachweisen, falls eins von beidem existiert?

Wenn da nichts explizit drinsteht, sollte eine Tabelle ausreichen, in der die Details zu den Bewerbungen stehen:
Datum + Firma +Stellenbezeichnung +Form (Mail/Brief/Telefon/....) + ggf. Stand (Rückmeldung/Vorstellungsgepsräch/.....)
 
G

Gelöschtes Mitglied 68307

Gast
So wie ich den Satz in der Einladung verstehe, soll ich nun jede getätigte Bewerbung komplett ausdrucken und zum Termin vorlegen.
Ich würde das nicht so hoch hängen. Das ist ein Standard-Anschreiben mit einer Standard-Floskel.

Empfehlenswert wäre, ein Bewerbungs-Tagebuch zu führen. Einfach eine Excel-Liste, die Du von Tag zu Tag führst. Die Gestaltung bleibt Dir überlassen. Die könntest Du dann ausdrucken.
 

die_bold

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Dezember 2019
Beiträge
23
Bewertungen
29
Was ich immer machte war Folgendes:Jede Bewerbung die ich per Mail versandte, ging auch als BCC (Blind carbon Copy)an eine extra dafür eingerichtete Mail Adresse. So in etwa wie: "BewerbungenLisaMayer@Web.de" (als Beispiel)

Dann hatte ich schonmal einen Nachweis, das ich (Bewerbungs)Mails versandte und an Wen....

In einem fall hatte das sogar Bestand vor Gericht. (Fall weiss ich leider nicht mehr).

Wie Permafrost2019 gerade schrieb, kann man das dann in eine Excel Liste übernehmen...Oder wie in Ihren Fall (Wenn kein Drucker zur Verfügung steht) Händisch auf ein Blatt Papier übertragen dass man selbst gestaltet hat....Auch wenn das ein wenig Arbeit ist. Das ist der Sache geschuldet...

Klugscheissmodus an: Was mir immer geholfen hat ist diese Einstellung: Der SB des JC ist NICHT mein Feind.Er macht seine Arbeit.Damit ändert man auf jeden Fall seine innere Einstellung.....Klugscheissmodus AUS
 

Ghansafan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2019
Beiträge
641
Bewertungen
1.206
Hallo @nordmoorfalke,

hast Du überhaupt eine gültige EGV bzw. EGV/VA ? Wenn ich mich recht entsinne, hatte Dein Widerspruch gegen den VA doch Erfolg.
 

Teutates

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
27
Bewertungen
95
Klugscheissmodus an: Was mir immer geholfen hat ist diese Einstellung: Der SB des JC ist NICHT mein Feind.Er macht seine Arbeit.Damit ändert man auf jeden Fall seine innere Einstellung.....Klugscheissmodus AUS
Naja, der SB ist aber mit Sicherheit auch NICHT dein Freund! 😉
Man kann ja auch einen USB-Stick mitnehmen.
 
G

Gelöschtes Mitglied 68307

Gast
Das geht? Ich hätte nicht gedacht, daß die einfach so was einstöpseln. Da kann ja alles mögliche drauf sein...:D
Richtig. Irgendwelche unbekannten Speichermedien sollte man keinesfalls an den PC einer Dienststelle anstöpseln. Das ist jedenfalls kein guter Ratschlag.
 

Mona Lisa

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Januar 2008
Beiträge
580
Bewertungen
628
Ich habe mal einen Vordruck vom JC bekommen mit Tabelle und Feldern wie "Name der Firma" "Stellenbezeichnung" u.s.w. Den kann man dann ausfüllen und vorher kopieren für die Zukunft. Das hat bisher immer gereicht.

Ich hatte auch mal eine selbsterstellte Tabelle, die ich dann ausgedruckt habe. Mein damaliger SB war ganz begeistert davon.

LG Mona Lisa
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
19.461
Bewertungen
19.135
Das geht? Ich hätte nicht gedacht, daß die einfach so was einstöpseln. Da kann ja alles mögliche drauf sein...:D
Es kann sein, dass die USB Anschlüsse an den PCs deaktiviert sind. So ist das zum Beispiel bei meinem Arbeitgeber. Maus, Drucker, Scanner, sowas können wir anschliessen, aber keine Speichermedien wie externe Festplatten, USB-Sticks oder CD-Brenner. Dafür haben nur bestimmte leute eine Ausnahmegenehmigung, die das für ihre Arbeit brauchen.
 

die_bold

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Dezember 2019
Beiträge
23
Bewertungen
29
Ja da haben Sie Recht. Die "DienstPC" der JC Mitarbeiter dürfen keinerlei Datenträger anschliessen. Sie dürfen sogar keine Mails (mit Dateien) selbst empfangen..Da gibt es eindeutige Anweisungen. Ein "Kunde", der mit Daten auf USB Sticks o.Ä. "ankommt" , kann so seine Daten zu 100% nicht auf diese Art übergeben. Ob die USB Anschlüsse noch zusätzlich gesperrt sind, spielt dabei keine Rolle.

Ein Beispiel: Datensätze wie WBA werden Zentral Digitalisiert und erst dann der jeweiligen Agentur zur Weiterarbeit übergeben....Auch wenn es eine heruntergeldene Datei aus dem Netz ist....Ist in Zeites der Digitalisierung "7.0" schon recht ungewöhnlich. Aber Papier ist nunmal Papier....Fragen Sie mal einen Admin was der im Hinblick auf Datensicherung alles unternimmt....
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
19.461
Bewertungen
19.135
Fragen Sie mal einen Admin was der im Hinblick auf Datensicherung alles unternimmt....
DA brauche ich keinen Admin für. Bei uns läuft eine Anwendung namens Code42 Crash Plan auf allen Rechnern. Da wird, so bald man über VPN im Firmennetz ist, laufend in eine Cloud gesichert. Das läuft ganz automatisch im Hintergrund.
 
Oben Unten