Habe mal wieder eine angeblich gar nicht schlimme EGV „angeboten“ bekommen…ist das Teil wirklich harmlos? ALGII

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

I am Legend

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
98
Bewertungen
132
Hallo ihr da, Grüße an alle die mir bisher so klasse geholfen haben…und an alle anderen natürlich auch. :welcome:

Vorgestern hatte ich mal wieder einen Termin in der grauen rissigen Ritterburg, der Sachbearbeiter meines Nicht-Vertrauens wollte mich unbedingt sehen. :biggrin:

Nachdem ich trotz Termin und pünktlichem Erscheinen erstmal eine Weile im Warteraum verbrachte, war mein Sachbearbeiter noch schleimiger als sonst…er kam mir sehr merkwürdig vor.
Er war plötzlich so arg bemüht, eine für mich passende Stelle zu finden, die er trotz aller Mühe nicht entdecken konnte. Schließlich druckte er mir einige Seiten aus, die sich im Nachhinein als Karteileichen entpuppten. :icon_klatsch:

Schließlich kam er dann auf sein Lieblingsthema zu sprechen: die EGV.
Wie immer wurde dieses Teil nicht gemeinsam erarbeitet, es lag schon fertig vor als ich den Raum betrat.
Mittlerweile hat er anscheinend verstanden, dass ich nichts mehr vor Ort unterschreibe. Als es dann um die Bedenkzeit ging, wollte er mir aber lediglich eine Woche genehmigen. Ich erinnerte ihn daran, dass mir 14 Tage zustehen, doch davon wollte er nichts wissen.

Er erzählte mir dann, ich solle ihn am kommenden Mittwoch anrufen und ihm mitteilen, ob ich unterschreibe oder nicht!! Werde ich garantiert nicht tun, ich kommuniziere mit dem Mobcenter nur noch schriftlich.
Er meinte dann, dass er im Falle einer Nicht-Unterschrift direkt einen Verwaltungsakt fertig machen will. :icon_laber:

Ausgehend davon, dass er es mit einer Unterschrift extrem eilig hat, gehe ich davon aus dass in „seinem Werk“ wieder eine Menge Murks enthalten ist.
Ich habe das Teil anonymisiert hier angehängt.


Könnt ihr bitte mal drüber schauen? Bin für jede Hilfe dankbar.

Liebe Grüße aus dem Tal der Ahnungslosen :icon_knutsch:
 

Anhänge

  • EGV 11-04-2018 S1 B.jpg
    EGV 11-04-2018 S1 B.jpg
    282,6 KB · Aufrufe: 82
  • EGV 11-04-2018 S2 B.jpg
    EGV 11-04-2018 S2 B.jpg
    379,1 KB · Aufrufe: 88
  • EGV 11-04-2018 S3 B.jpg
    EGV 11-04-2018 S3 B.jpg
    408 KB · Aufrufe: 86
  • EGV 11-04-2018 S4 B.jpg
    EGV 11-04-2018 S4 B.jpg
    353,1 KB · Aufrufe: 70
  • EGV 11-04-2018 S5 B.jpg
    EGV 11-04-2018 S5 B.jpg
    177,1 KB · Aufrufe: 83
E

ExitUser

Gast
Hi, die ist so larifari-wischiwaschi wie meine letzte EGV (in meiner jetzigen steht fast garnichts mehr drin). Akuten Handlungsbedarf sehe ich hier eigentlich nicht, unterschreiben würde ich sie persönlich trotzdem nicht, sondern den VA abwarten. Gegen den kann man im Falle eines Falles besser angehen.

Einige hier im Forum sind ja der Meinung, man sollte EGVs immer "verhandeln" im Sinne von Fragenkatalogen oder Gegenvorschlägen, damit man für den Fall der Sanktionierung aufgrund eines EVAs vor Gericht bessere Argumente hat.

Ich persönlich mache das in den Fällen nicht, in denen mir nichts allzu sauer aufstösst sondern warte den VA ab, weil ich mit dieser Methode bei meinem JC bessere Erfahrungen gemacht habe. Es kommt halt auf dein JC und den aktuell auf dich ausgeübten Druckfaktor an; das kannst du selbst am besten beurteilen.

Kurz: für mich liest sich das wie eine hilflose Statistik-EGV mit vielen leeren Worthülsen (kann, kann, kann):icon_pause:
 

Atze Knorke

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Februar 2009
Beiträge
2.418
Bewertungen
2.951
An die Forumsrunde, hallo I am Legend,

(at)Beretta1, einfach mal bitte, es geht um die individuelle Sachlage. :icon_stop:

In der EinV, also mit "kann, kann, kann" erschließt sich mir nur - "JC bietet". :icon_lol:

Was als Wechselbeziehung von Punkt 4 zu Punkt 5 nach vorheriger Antragstellung durch den LB inhaltlich als 'Unterstützung des JC' dargelegt wurde:
-fünf Bewerbungen nach Leistungsbild und max. 250€ innerhalb eines Kalenderjahres
-Übernahme Reisekosten Vorstellungsgespräch max. 130€

Ansonsten verbleibt im 'Tal der Ahnunglosen':
Was macht die EinV einvernehmlich mit den Rechtsvereinfachungen ab 01.08.2016?

Hauptpunkt ist das amtsärztl. Gutachten vom 23.X0.2017/27.X1.2017 - deren Potenzialanalyse vs. Leistungsbild wie in der EinV aufgearbeitet wurde? :icon_kratz:

Das amtsärztl. Gutachten ist gültig bis vs. EinV?

Die sonstige Auflistung in den JC-Abhandlungen sind KEINE verbindlichen Anstrengungen, um in eine zukünftige existenzsichernde Erwerbsarbeit zu vermitteln.

Was heisst das konkret:
Beendigung der Hilfebedürftigkeit durch die Aufnahme einer "bedarfsdeckenden Tätigkeit"? :icon_neutral:

Nichts ist individuell, konkret und verbindlich.

:icon_arrow::icon_arrow::icon_arrow:https://www.nogo.org/eingliederungsvereinbarung-hartz-iv-ev-nach-15-sgb-ii.html
 
Zuletzt bearbeitet:

I am Legend

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 August 2016
Beiträge
98
Bewertungen
132
Vielen Dank für die Antworten. :icon_daumen:

Dann warte ich mal geschmeidig ab, was an Briefpost vom Mobcenter kommt...ich bin wirklich gespannt. :biggrin:

Was ich immer noch nicht verstehen kann:
Wie kann es sein, dass ein Sachbearbeiter nach unzähligen Schikanen und Gemeinheiten offenbar noch immer glaubt, man würde ihm vertrauen? Sind die wirklich so doof? Nehmen die irgendwas? :icon_neutral:
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Zu deinen Fragen:
Ja. Ja. Ja.

Bei so vielen "Kunden" können und wollen die nicht mehr unterscheiden.
Hauptsache Job und Geld.
 
D

Dinobot

Gast
Ausgehend davon, dass er es mit einer Unterschrift extrem eilig hat, gehe ich davon aus dass in „seinem Werk“ wieder eine Menge Murks enthalten ist.

Und was für ein Murks. Die EGV ist ein Freifahrtschein für alles und jedes, was Deinem SB beliebt. Aber der Reihe nach: Dein Jobcenter bietet Dir einen AVGS für einen privaten Arbeitsvermittler an und darüber hinaus auch Einstiegsgeld, damit dieser dann bedarfsdeckend erfolgen kann -sofern die Entlohnung dafür anfangs nicht ausreichen sollte - soweit so verständlich und gut -weil hieraus eine marktnahe Profilage daraus gefolgert werden könnte. Mithin also ein Berufsabschluss vorliegt und keine weiteren Vermittlungshemmnisse daraus gefolgert werden könnten.

Dein Jobcenter bietet Dir aber zusätzlich einen EGZ an.. Eine besondere Notwendigkeit dessen ist meines Wissens dann gegeben, wenn Du bei der Einarbeitung und Anleitung der AG mit einem hohen Aufwand bei Dir rechnen müsste, um Deine zu erwartende Minderleistung auszugleichen. Meist gilt dies bei bis zu 2 Vermittlungshemmnissen und wird dann in die EGV aufgenommen.. Meiner Recherche nach.

Würde das Denn auf Dich zutreffen?. Meistens ist das auch ein Merkmal einer arbeitsmarktferneren Profilage ,meistens verbunden bei Betroffenen mit sehr langer Arbeitslosigkeit und/oder fehlendem Berufsabschluss dazu

Die hier dann zusätzlich eingebrachte Möglichkeit der Arbeitsgelegenheit - möglicherweise in Kombination zu einer Maßnahme al für den 1. Arbeitsmarkt als sinnvoll zu erachten., das passt nun gar nicht zusammen. Denn bei AGH sollen nur Teilnehmer ausgewählt werden - die mindestens 4 Vermittlungshemmnisse aufweisen - also noch arbeitsmarktferner sind und zudem auch einer entsprechenden Profilage zugeordnet werden. Vielmehr stünde dann hier bei einer möglichen Kombination der 1. Arbeitsmarkt eben nicht im Vordergrund, es wird hier nur behauptet., befürchte ich. Sowas kommt dann bei komplexen Profilagen zum Einsatz oder wird dann als sinnvoll erachtet. Es kann sich dabei sowohl um eine Kombination der einzelnen Zielrichtungen der Maßnahmen nach § 45 SGB III (§ 45 Abs. 1 Satz 1 Nrn. 1 bis 5 SGB III) handeln, als auch um die Kombination von Maßnahmen Arbeitsgelegenheiten. Die kombinierten Leistungen könnten sowohl parallel als auch nacheinander eingesetzt werden. Hat dann aber eher für lange Zeit meist nichts mit dem 1. Arbeitsmarkt zu tun.

Soweit ist Deine EGV ein Paradebeispiel dessen, dass der SB offenbar bislang jede mögliche Profilage für gegeben hält. Meint, der hat sich bislang überhaupt gar keine Gedanken dazu gemacht sondern einfach mal die Integrationsstrategie „ALLES IST MÖGLICH“ zu seinem Vorteil gewählt hat. Im Klartext:

:Förderung von arbeitsmarktnaher Proflilage bis einer arbeitsmarktferneren mit mindestens 2 Vermittlungshemmnissen bis zu einer sehr komplexen Profilage mit meistens 4 Vermittlungshemmnissen in einer Eingliederungsvereinbarung.

Warum? Möglicherweise mit Absicht. Denn es gibt Maßnahmen, wo die Profilage dann erst näher geklärt wird, welche dann zudem sehr zeitaufwendig sind, was wohl einzig dessen Chance erhöhen soll, Dich hier gleich längerfristig aus der Statistik buchen zu können, Solch Handlungsweisen sind übrigens mithin verantwortlich dafür, dass Erwerbslose nicht eingegliedert werden, sondern vorrangig dann mit Maßnahmen-Hopping beglückt werden. Umso mehr wenn Du dann so was im Nichtwissen noch unterschreibst - im guten Glauben bald dadurch in Arbeit zu kommen, was ein Trugschluss sein kann -weil eben sowohl SB als auch MT Träger meist nur ihre eigenen Interessen an Dir abarbeiten werden. Und der SB eher auch die „billigere „ und schnelle Variante über Maßnahmenzuweisung wählen könnte.

Wie immer wurde dieses Teil nicht gemeinsam erarbeitet, es lag schon fertig vor als ich den Raum betrat.

Wundert mich überhaupt nicht. So vorteilhaft, wie die vorrangig für das Jobcenter erarbeitet wurde. Dieses „Unding“ würde ich an deiner Stelle niemals unterschreiben, denn diese EGV ist für das Jobcenter einseitig begünstigend und KANN für dich immens benachteiligend werden. Verhandeln mit einem solch unverantwortlichen SB bringt hier zudem gar nichts mehr. Eine solche EGV bietet zudem überhaupt gar keine Grundlage für eine Verhandlung.

Jedoch solltest du Dir wirklich Gedanken um eine regelrechte vorherige und sachgerechte Zuordnung Deiner Profilage und nicht die Zuordnung dessen zum Vorteil des SB ihm oder einem Dritten überlassen wollen.

Das birgt eher nur die Gefahr des ewigen Verbleibens im Hamsterrad des SGB II mit der Gefahr der letztendlichen Ausgrenzung.

Warte den VA ab. Wenn der diese EGV so 1: 1 umsetzt, dann sehe ich sehr gute Chancen für eine Abwehr dessen und allem, was der daraus gegen Dich im Schilde führen könnte.


Hauptpunkt ist das amtsärztl. Gutachten vom 23.X0.2017/27.X1.2017 - deren Potenzialanalyse vs. Leistungsbild wie in der EinV aufgearbeitet wurde? icon_kratz:

Wenn überhaupt, dann wird dieser SB das -wahrscheinlich - mittels einer passenden Maßnahme klären wollen, vermute ich mal . Denn zur Zeit hält der ja noch alles für möglich. Hält sich sich da selbst fein raus und will somit offensichtlich die Unterschrift -damit dass dann ein Dritter MT offensichtlich klären soll. Solche Maßnahmen haben es dann meist in sich. Von entsprechendem Seelenstriptease bis zum wiederholten Beobachten und Erproben von Belastungstests und mehrmaligem Praktika -Hopping kann darin vieles vorkommen. Meist wird sowas dann immer auch gerne per Maßnahme und AGH verbunden.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten