Habe irrtümlich, statt einem ALG1- einen ALG2-Antrag gestellt und für diesen Monat kein Geld bekommen. Was kann ich tun?

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Oggi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2007
Beiträge
159
Bewertungen
14
Hallöchen zusammen,

ich erkläre mal kurz die Situation:

Vom 13.12.2013 - 14.04.2017 hatte ich einen Minijob und anschließend vom 15.04.2017 bis 14.04.2019 eine Teilzeitstelle (gefördert) die mit Vertragsende wieder zum Minijob gewandelt wurde.

Da ich es leider nicht wusste (ja schlagt mich bitte....) und vom Amt auch nichts in der Richtung kam (ausser wie immer postalisch der WBA ALG2), habe ich wie gewohnt einen Weiterbewilligungsantrag für ALG2 gestellt.
Natürlich habe ich zusätzlich eine Veränderungsmitteilung verschickt das ich ab dem 15.04.2019 "nurnoch" als Minijobber angestellt bin.

Anfang Mai dann die Aufforderung zur Mitwirkung, man möchte gerne die Mietzahlungen einsehen (sprich Kontoauszüge) sowie erneut die Nebenkostenabrechnung für 2017.
Letzten Samstag (18.05.2019) erneut eine Aufforderung zur Mitwirkung, ich soll bei der Arbeitsagentur vorstellig werden und erstmal einen ALG1 Antrag stellen und die Ergebnisse bis zum 02.06.2019 einreichen.

Heute war ich dort und man erzählte mir das der Antrag natürlich nicht rückwirkend gelten würde, sondern erst ab Datum der Antragstellung bzw. persönlichen Vorstellung.
Zudem, da ich seit dem 15.05 bis einschließlich 24.05 Arbeitsunfähig geschrieben bin, würde das Arbeitslosengeld auch erst ab dem 25.05 gelten da ich ja durch die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht für den Arbeitsmarkt verfügbar wäre.
Mir würde also das ALG1 vom 15.04 bis einschließlich 24.05 fehlen, also fast 1,5 Monate.


Und nun sitze ich hier, habe für diesen Monat kein Geld bekommen und frage mich was ich Alles im Leben bitte falsch gemacht haben muss um das zu verdienen.
Meine Miete konnte ich gerade so durch mein Notpolster zahlen, nochmal wird dies leider nicht möglich sein.


Wie schaut das nun im Bezug auf ALG2 aus?
Wird der fehlende Betrag ALG1 rückwirkend durch ALG2 ausgeglichen (Weiterbwilligung ist ja beantragt) oder stecke ich komplett im Mist?

Bitte jetzt keine Hate-Kommentare ala "ja hättest du aber wissen müssen", ich bin mir durchaus bewusst das dies vermutlich auch zum Teil mein Eigenverschulden war/ist.
Was ich aber komplett nicht verstehe ist, warum mir das Jobcenter erst letzten Samstag mitteilen konnte das ich einen ALG1 Antrag stellen muss bevor ich überhaupt ALG2 bekommen kann.
Die hatten meinen Arbeitsvertrag (der nunmal befristet war und zudem von denen gefördert wurde....) und auch meine Veränderungsmitteilung, aber nein, erstmal weiter Dokumente einfordern :/


Bin gerade dezent am Ende und könnte wirklich nurnoch Heulen :_:
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.550
Bewertungen
17.521
Ich lehne mich einmal weit aus dem Fenster und sage das eine rückwirkende Beantragung doch möglich ist weil du anstellen von ALG I rechtzeitig ALG II beantragt hast.
Hintergrund ist § 28 SGB X. Ich hatte den selben Fall in der Vergangenheit nur umgekehrt. Habe ALG I beantragt und das wurde viel später abgelehnt und habe den ALG II rückwirkend mit dem Hinweis auf § 28 SFB X gestellt was ohne Probleme durch gegangen ist obwohl da mehr als 2 Monate zwischen waren. Einen Versuch ist es alle mal wert. Aber ohne Garantie.


§ 28 Wiederholte Antragstellung SGB X

Hat ein Leistungsberechtigter von der Stellung eines Antrages auf eine Sozialleistung abgesehen, weil ein Anspruch auf eine andere Sozialleistung geltend gemacht worden ist, und wird diese Leistung versagt oder ist sie zu erstatten, wirkt der nunmehr nachgeholte Antrag bis zu einem Jahr zurück, wenn er innerhalb von sechs Monaten nach Ablauf des Monats gestellt ist, in dem die Ablehnung oder Erstattung der anderen Leistung bindend geworden ist. Satz 1 gilt auch dann, wenn der rechtzeitige Antrag auf eine andere Leistung aus Unkenntnis über deren Anspruchsvoraussetzung unterlassen wurde und die zweite Leistung gegenüber der ersten Leistung, wenn diese erbracht worden wäre, nachrangig gewesen wäre.
 

Oggi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2007
Beiträge
159
Bewertungen
14
Ich lehne mich einmal weit aus dem Fenster und sage das eine rückwirkende Beantragung doch möglich ist weil du anstellen von ALG I rechtzeitig ALG II beantragt hast.
Hintergrund ist § 28 SGB X. Ich hatte den selben Fall in der Vergangenheit nur umgekehrt. Habe ALG I beantragt und das wurde viel später abgelehnt und habe den ALG II rückwirkend mit dem Hinweis auf § 28 SFB X gestellt was ohne Probleme durch gegangen ist obwohl da mehr als 2 Monate zwischen waren. Einen Versuch ist es alle mal wert.


Uff, das ging schnell, danke schonmal dafür.
Also ich habe der Dame Heute die ganze Situation ja auch 1:1 so wiedergegeben wie es oben steht, da kam halt nur trocken und komplett emotionslos "nein, ab Antragstellung".

Ich müsste dann also rein praktisch dem kommenden ALG1 Bescheid widersprechen mit genanntem Ansatz?
Oder besser vorher schon einen Termin bei der Leistungsabteilung (keine Ahnung ob die bei denen auch so heißt) vereinbaren und dem so nachgehen?
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.550
Bewertungen
17.521
Ich müsste dann also rein praktisch dem kommenden ALG1 Bescheid widersprechen mit genanntem Ansatz?
Puhh, ich denke eigentlich musst du den Antrag stellen und am besten ein formloses Schreiben beifügen in dem du rückwirkend beantragst mit der Begründung auf § 28 SGB X. Du musst aber die Antragstellung SGB II auch nachweisen. Dafür sollte du dir vom Jokecenter den Antragstermin bestätigen lassen. Ist ja auch in deren Interesse.

Aber warte mal ein wenig es gibt hier noch jede Menge anderer User und vielleicht kann da einer mehr sagen. Mir fiel das nur sofort ein weil ich es halt umgekehrt gemacht habe und es problemlos ging.
 

Cha

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
27 Juni 2006
Beiträge
869
Bewertungen
547
….habe ich wie gewohnt einen Weiterbewilligungsantrag für ALG2 gestellt.
Wie schaut das nun im Bezug auf ALG2 aus?
Wird der fehlende Betrag ALG1 rückwirkend durch ALG2 ausgeglichen (Weiterbwilligung ist ja beantragt) oder stecke ich komplett im Mist?
Die Sache ist eigentlich völlig problemlos.
Der Weiterbewilligungsantrag wirkt zurück zumindest bis zum 01. Mai.
Fehlendes Alg 1 wird dabei "ausgeglichen".
Es dürfen bei Alg 2 nur Zahlungen angerechnet werden, die du auch tatsächlich bekommen hast.

.. erneut eine Aufforderung zur Mitwirkung, ich soll bei der Arbeitsagentur vorstellig werden und erstmal einen ALG1 Antrag stellen und die Ergebnisse bis zum 02.06.2019 einreichen.

Diese Aufforderung ist rechtens.
Du bist verpflichtet, vorrangige Leistungen (also Alg 1) zu beantragen.
Du musst auch dem JC den Bewilligungs- bzw. Ablehnungsbescheid dazu vorlegen.
Das kann jedoch dauern.

Deshalb ist es durchaus üblich, dass ein JC das Alg 2 gleich in voller Höhe bewilligt, bei der Agentur für Arbeit eine sog. Erstattung anmeldet und nach der Entscheidung direkt mit der Agentur für Arbeit abrechnet.

Heute war ich dort und man erzählte mir das der Antrag natürlich nicht rückwirkend gelten würde, sondern erst ab Datum der Antragstellung bzw. persönlichen Vorstellung.
Auch das ist richtig:
Eine der Anspruchsvoraussetzungen für Alg 1 ist die persönliche Arbeitslosmeldung.
Eine rückwirkende "wiederholte" Antragstellung nach § 28 SGB X funktioniert deshalb wohl nicht.

Viele Grüße

Cha
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.550
Bewertungen
17.521
Die Sache ist eigentlich völlig problemlos.
Der Weiterbewilligungsantrag wirkt zurück zumindest bis zum 01. Mai.
Wenn das so ist okay. Ich kenne es nur so bei ALG III das es Leistungen taggenau ab dem Antragsdatum gibt. Auf den 1. des Monats rückwirkend ist ALG II. Wenn du sagst das ist nicht so dann hast du dafür eine sicherlich eine Rechtsgrundlage ?
 
G

Gelöschtes Mitglied 54151

Gast
Da ich es leider nicht wusste (ja schlagt mich bitte....) und vom Amt auch nichts in der Richtung kam (ausser wie immer postalisch der WBA ALG2), habe ich wie gewohnt einen Weiterbewilligungsantrag für ALG2 gestellt.
Natürlich habe ich zusätzlich eine Veränderungsmitteilung verschickt das ich ab dem 15.04.2019 "nurnoch" als Minijobber angestellt bin.
Wann wurde der Antrag gestellt?
Ist das nachweisbar?

Zudem, da ich seit dem 15.05 bis einschließlich 24.05 Arbeitsunfähig geschrieben bin, würde das Arbeitslosengeld auch erst ab dem 25.05 gelten da ich ja durch die Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung nicht für den Arbeitsmarkt verfügbar wäre.
Bei Alg1 ist das richtig, siehe §§ 137+138 SGB III.
Wird der fehlende Betrag ALG1 rückwirkend durch ALG2 ausgeglichen (Weiterbwilligung ist ja beantragt)
Ja, wenn die endlich mal mit dem Antrag in Gänge kommen.
Nachweislich beim JC einen Vorschuss (§ 42 SGB I) oder einen vorläufigen Bescheid (§ 41a SGB II) beantragen.
Stellen die sich quer, solltest du mit einem Eilantrag beim SG nachhelfen.
Der laufende Alg1-Antrag ist hierbei kein Hindernis, denn eine dadurch entstehende Überzahlung kann sich das JC problemlos von der AfA wiederholen.

Ich kenne es nur bei ALG III nur das es Leistungen erst taggenau ab dem Antragsdatum gibt.
Das ist seit 2011 nicht mehr so, der Antrag wirkt seitdem auf den Ersten des jeweiligen Monats zurück, siehe § 37 SGB II.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.846
Bewertungen
9.762
Moinsen Oggi ...!

Ich war mal so frei und hab' den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder ALG1 Antrag rückwirkend + ALG2?, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als drei bis fünf Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

Oggi

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
24 November 2007
Beiträge
159
Bewertungen
14
Hallöle zusammen.

OK also heißt es abwarten und Tee trinken.
Ich werde Heute aber noch ein Schreiben verfassen das ich Morgen direkt persönlich vorbei bringe, der Monat ist ja wieder fast vorbei und die nächste Mietzahlung naht :(

@Wampel
Der WBA für ALG2 wurde im April gestellt und ist auch durch Schreiben des JC nachweisbar.

@Curt The Cat
Uff danke und gleichsam Sorry, mir fiel zu dem Zeitpunkt leider nichts besseres ein. Das werde ich für den nächsten Thread aber im Hinterkopf behalten und dann auch hoffentlich richtig machen.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten