Habe in der Probezeit die fristgerechte Kündigung erhalten. Wie soll ich mich verhalten? (4 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 3)

Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Ich1988

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2018
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo liebes Forum.
All die Jahre war ich nur zum Lesen hier. Heute benötige ich allerdings Hilfe.
Mein Arbeitsvertrag ist in 2017 ausgelaufen. Habe mir einfach was neues gesucht weil ich absolut nicht zum Amt wollte.
Das war am 30.09.2017.
Ab 04.10.2017 kam ich dann anderweitig unter.
Das Job Angebot war von der Seite der Agentur für Arbeit. Dort wurde mit einer anderen Stelle geworben als das was es tatsächlich war.
Mühsam habe ich es dann doch angetreten.
Abgemacht waren 15 Wochenstunden da ich Mutter bin und ausserdem noch anderweitig mit zwei Minijobs am arbeiten war.
Im Vertrag standen dann 20 Stunden die ich nicht voll bekommen habe.
Wenn ich krank war wollte mein Arbeitgeber keine Krankmeldung. (war allerdings im Vertrag geregelt über ganz normale Lohnfortzahlung ) naja, für mich war klar das ich nur solange bleibe wie nötig.
Jetzt habe ich mich krankgemeldet am 09.mit dem Hinweis Krankmeldung kann ich nachreichen (Magen Darm, damit wollte ich nicht am selben Tag zum Arzt) aber Krankmeldung wollten die nieeeeee haben.
Keine Reaktion seitens Arbeitgeber.
Am Nachmittag kam von der Personalabteilung eine WhatsApp das sie dringend meinen Schlüssel bräuchten und auf dem Weg wurde mir die fristgerechte Kündigung überreicht. Ohne Angabe von Gründen.
Das Arbeitsverhältnis war Mist. Von beiden Seiten unzufrieden und naja mit hängen und würgen dahin geschleppt.
Eine Abmahnung habe ich nie erhalten, jedoch fast jeden Tag die Unzufriedenheit zu spüren bekommen. Es war nie gut genug was ich gemacht habe.
Habe mich dann arbeitslos gemeldet.
Nun musste ich ja diese Arbeitsbescheinigung einreichen. Da hab ich riesen Panik was der Chef da ankreuzen wird. Denn ohne Schikane ging ja die ganzen Wochen nichts.
Ich kann nicht hellsehen aber vermute das der sicherlich kein Lob rein schreiben wird.
Habe das miese Verhalten allerdings bereits am 10 bei der Arbeitsvermittlung angegeben, worauf die sagte das es galt manchmal nicht passt.
Sie bekommt ja auch keine Sperre bei bestimmten Angaben.
Wie verhalte ich mich?
Kontakt zum Arbeitgeber mag ich nicht aufnehmen.
Mir war ein Stein vom Herzen gefallen als die Kündigung kam.
Hab mich im Dezember bereits per Email an unsere Agentur für Arbeit gewendet und direkt nach Nürnberg weil ich an der Arbeit so mies behandelt worden bin.
Ich war im Haushalt angestellt und die haben mich behandelt wie nen Leibeigenen.
Katzen wurden nicht gereinigt, sodass die Räume voll geschissen und gepisst waren und nur fast die Kotze hoch kam.
Alles wurde egal wie dreckig oder stinkig (Exkrement etc) liegen gelassen bis ich kam, teilweise eine Woche. Extra Geschirr bzw Töpfe angebrannt und stehen gelassen das ich stundenlang daran schruppen musste
(wurde auch mehrere Tage stehen gelassen ) und sich dann beschwert das andere in 5 Stunden noch neben der Reinigung kochen und bügeln würden. Muss dazu noch sagen, innerhalb der ersten Wochen hat es heftig geknallt. Da fing es an mit der Unzufriedenheit und darauf reagierte ich wirklich böse indem ich meinte dann müssen die sich ne Haushaltshilfe holen und keine Reinigungskraft!! Bügeln etc ist nicht mein Fall was ich direkt im Vorstellungsgespräch erwähnte als ich wusste das es um den ihr Haushalt geht und nicht um die Industrie!
Ich bin mit langer berufserfahrung in dem Gebiet und mache es lange nebenberuflich. Ohne Beschwerden und ohne Unzufriedenheit.
Hat jemand eine Idee?
Lg aus Hessen
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
AW: Kündigung in der Probezeit

Hallo Ich1988, :welcome:

Ab 04.10.2017 kam ich dann anderweitig unter.
Das Job Angebot war von der Seite der Agentur für Arbeit. Dort wurde mit einer anderen Stelle geworben als das was es tatsächlich war.
Sehr unklar was du dazu schreibst, wenn es die angebotene Stelle nicht (mehr) gibt, dann muss man eine andere Stelle auch nicht antreten, wenn es ein Angebot aus der JobBörse war ...

Da wäre ich ja lieber zur AfA gegangen ALGI beantragen bis ich selber was Neues gefunden habe ...

Abgemacht waren 15 Wochenstunden da ich Mutter bin und ausserdem noch anderweitig mit zwei Minijobs am arbeiten war.
Im Vertrag standen dann 20 Stunden die ich nicht voll bekommen habe.
Genau so unklar, mehrere Minijobs kann man nicht ausüben zu einem weiteren Minijob oder sollte das (mit den 15 Wochenstunden) nun ein versicherungspflichtiger Job sein ???

Wenn im Vertrag dann 20 Stunden stehen ist es auf jeden Fall versicherungspflichtig, Minijobs sind nur bis UNTER 15 Wochenstunden erlaubt gesetzlich.

Was im Arbeitsvertrag steht ist auch zu bezahlen, was heißt "du hast es nicht geschafft", der AG MUSS dich bei ALLEN gesetzlichen Sozial-Versicherungen anmelden (KK / DRV / AfA) oder macht sich strafbar.

Hast du Lohnabrechnungen erhalten, was steht dazu da drauf ???

Wenn ich krank war wollte mein Arbeitgeber keine Krankmeldung. (war allerdings im Vertrag geregelt über ganz normale Lohnfortzahlung ) naja, für mich war klar das ich nur solange bleibe wie nötig.
Hast du die AU-Bescheinigungen wenigstens bei der KK abgegeben, damit das dort registriert wurde ?

Bis zu 3 Tagen kann ein AG auch ohne Bescheinigung akzeptieren allerdings gegen Bezahlung, wurden dir die jeweiligen AU-Tage bezahlt ???

Jetzt habe ich mich krankgemeldet am 09.mit dem Hinweis Krankmeldung kann ich nachreichen (Magen Darm, damit wollte ich nicht am selben Tag zum Arzt) aber Krankmeldung wollten die nieeeeee haben.
Kann man dir als unentschuldigt auslegen, merkwürdiger AG, die sind zur Annahme der AU-Bescheinigung auch verpflichtet ...

Keine Reaktion seitens Arbeitgeber.
Am Nachmittag kam von der Personalabteilung eine WhatsApp das sie dringend meinen Schlüssel bräuchten und auf dem Weg wurde mir die fristgerechte Kündigung überreicht. Ohne Angabe von Gründen.
Seit wann ist "WhatsApp" ein rechtmäßiger Kontaktweg für AG, hast du den Empfang der Kündigung quittiert ?
Eine Begründung ist bei fristgerechter Kündigung NICHT erforderlich, nicht mal bei fristloser Kündigung muss das begründet werden (hatte ich zumindest mal angenommen).

Das Arbeitsverhältnis war Mist. Von beiden Seiten unzufrieden und naja mit hängen und würgen dahin geschleppt.
Eine Abmahnung habe ich nie erhalten, jedoch fast jeden Tag die Unzufriedenheit zu spüren bekommen. Es war nie gut genug was ich gemacht habe.
Un wo ist dann dein Problem mit der fristgerechten Kündigung, von der merkwürdigen Vorgehensweise bei AU mal abgesehen.

Kannst du doch froh sein, dass es vorbei ist ...

Habe mich dann arbeitslos gemeldet.
War ja auch korrekt so, bist du immer noch AU geschrieben oder wieder gesund ?

Nun musste ich ja diese Arbeitsbescheinigung einreichen. Da hab ich riesen Panik was der Chef da ankreuzen wird. Denn ohne Schikane ging ja die ganzen Wochen nichts.
Nun warte doch erst mal ab, du hast nicht selbst gekündigt und irgendwelche Vorwürfe müsste der AG auch erst mal beweisen können, zudem wurdest du während AU rausgeworfen.

Die Bescheinigungen (als Nachweis) solltest du ja vorliegen haben, egal ob der AG seine Bescheinigung nun haben wollte oder nicht, es gibt ja IMMER mehrere Exemplare davon, auch eins für dich selber.

Sie bekommt ja auch keine Sperre bei bestimmten Angaben.
Wie verhalte ich mich?
Kontakt zum Arbeitgeber mag ich nicht aufnehmen.
Bei Kündigung durch den AG muss schon ernsthaft was anliegen (fristlos wäre schlimmer und eher "erklärungsbedürftig"), ehe man da eine Sperre bekommen könnte, ich weiß nicht worüber du dir da so viele Gedanken machst. :icon_evil:

Mir war ein Stein vom Herzen gefallen als die Kündigung kam.
Hab mich im Dezember bereits per Email an unsere Agentur für Arbeit gewendet und direkt nach Nürnberg weil ich an der Arbeit so mies behandelt worden bin.
Und was soll Nürnberg da machen, die interessiert das nicht ernsthaft wie die AG mit den Angestellten umgehen, man wird die Kündigung nun bei der AfA akzeptieren müssen, dazu würde ich mich gar nicht auf sinnlose Diskussionen einlassen.

Die bist doch nicht die Erste die während der Probezeit (und überhaupt) entlassen wird, besonders wenn man schon häufiger AU gewesen ist "fackeln die AG" doch inzwischen nicht mehr lange.

Ich war im Haushalt angestellt und die haben mich behandelt wie nen Leibeigenen.
Wenn du dich so behandeln lässt, ist dir nicht zu helfen. :icon_evil:
Such dir eine halbwegs anständige Stelle und zeige von Beginn an auch deine persönlichen Grenzen auf ...

Die Details nützen hier keinem wirklich was, zumal hier Niemand beurteilen kann, ob das nun alles so gewesen ist (und warum vielleicht) oder ob du nur deinen persönlichen Frust hier los werden willst. :sorry:

Bügeln etc ist nicht mein Fall was ich direkt im Vorstellungsgespräch erwähnte als ich wusste das es um den ihr Haushalt geht und nicht um die Industrie!
Dann lässt man doch gleich die Finger davon, Reinigungsfirmen die NICHT in privaten Haushalten arbeiten, gibt es doch (in der Regel) überall reichlich ...

Ich bin mit langer berufserfahrung in dem Gebiet und mache es lange nebenberuflich. Ohne Beschwerden und ohne Unzufriedenheit.
Ja, und wie können WIR dir nun wirklich weiter helfen ... Sortiere mal deine Infos ein wenig danach, was du (über "Minijob-Zentrale" gemeldet ?) wann und wie viele Stunden machst und was du sonst noch so wie viele Stunden (Woche / Monat) so machst ...

Man darf nur bis 450 € in einem Minijob arbeiten oder zusammen auch in mehreren für diesen Gesamt-Betrag im Monat.
Weitere Jobs werden zusammengerechnet und gelten bereits als versicherungspflichtige Teilzeitbeschäftigung mit ALLEN gesetzlichen Pflichten für den AG und für dich.

Im Reinigungsgewerbe gibt es doch meist genug Stellen, wo man das auch (mit der Arbeitszeit) "passend" zum Familien-Alltag vereinbaren könnte und dann nur an einer Stelle einen Arbeitsvertrag hat ... :icon_kinn:

Um diese Entlassung würde ich mir keinen Kopf machen, aber besser aufpassen beim nächsten Stellen-Angebot wäre wohl angebracht.

MfG Doppeloma
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
AW: Kündigung in der Probezeit

Wenn ich krank war wollte mein Arbeitgeber keine Krankmeldung. (war allerdings im Vertrag geregelt über ganz normale Lohnfortzahlung ) naja, für mich war klar das ich nur solange bleibe wie nötig.
Jetzt habe ich mich krankgemeldet am 09.mit dem Hinweis Krankmeldung kann ich nachreichen (Magen Darm, damit wollte ich nicht am selben Tag zum Arzt) aber Krankmeldung wollten die nieeeeee haben.
Das könnte eine Stolperfalle werden.
Wenn die AU im AV steht muss der AG die nicht extra verlangen, die hast du unaufgefordert vorzulegen.
Falls noch nicht geschehen: Nachholen.
wurde mir die fristgerechte Kündigung überreicht. Ohne Angabe von Gründen.
Gründe braucht es in der Probezeit auch nicht.
Nun musste ich ja diese Arbeitsbescheinigung einreichen. Da hab ich riesen Panik was der Chef da ankreuzen wird. Denn ohne Schikane ging ja die ganzen Wochen nichts.
Ich kann nicht hellsehen aber vermute das der sicherlich kein Lob rein schreiben wird.
Eine richtige Bewertung kommt da sowieso nicht rein.

Aktuell kannst du jetzt erstmal nur abwarten, was der AG in die Bescheinigung reinschreibt.
 

Ich1988

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2018
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo Ich1988, :welcome:

Sehr unklar was du dazu schreibst, wenn es die angebotene Stelle nicht (mehr) gibt, dann muss man eine andere Stelle auch nicht antreten, wenn es ein Angebot aus der JobBörse war ...

Da wäre ich ja lieber zur AfA gegangen ALGI beantragen bis ich selber was Neues gefunden habe .............
In erster Linie geht's um Erfahrungen.
Wozu soll ich meinen Frust rauslassen? 🤔
Ich selbst hatte die fristgerechte Kündigung bereit liegen für den Fall das ich woanders was finde.
Ich war 15 Wochenstunden (Versicherungspflichtig) und zwei Minijobs (einmal 8 Stunden pro Monat und nochmal zwischen 15-25 Stunden im Monat, beide bestanden auch schon vor dem Arbeitsverhältnis) also im Hauptjob Lohnsteuerklasse 6.
Selbstverständlich kümmert sich Nürnberg..
Hatten das Vergnügen erst in 2016 bei meinem Lebensgefährten. Ein Anruf und die Sperre wurde aufgehoben.
Ich selbst habe noch nichts mit dem Amt zu tun gehabt. Ausser zum Übergang in 2011.
Was hat mein Arbeitgeber denn für Möglichkeiten
-fristlos ankreuzen
-verhaltensbedingt
-betrieblichbedingt
Leider zeigen die Erfahrungen das es vermehrt dazu kommt das die Arbeitsbescheinigung zum Nachteil der Arbeitnehmer ausgefüllt werden.
Hab seit Freitag bei Google gelesen und in den meisten Fällen wars so.
Au bin ich nicht.
Wäre am Folgetag zum Doc gegangen wozu es ja nicht mehr kam.
Das ganze Arbeitsverhältnis war fürn *****, aber ohne anderes Angebot musste ich ja durch halten. Die Erkenntnis das ich mich arbeitslos melde nachdem der Vertrag auslief wäre mir im Nachhinein auch lieber gewesen.
Allerdings hat die Bearbeitung der Anträge bei meinem Lebensgefährten fast 3 Monate gedauert das ich es mir nicht antun wollte.
Man ist ja angewiesen und muss ja seine Kosten bezahlen. Und alg 1 ist da nicht gerade zügig.
Daraufhin habe ich mir innerhalb von 3 Wochen was neues gesucht und ins Klo gegriffen.

Das könnte eine Stolperfalle werden.
Wenn die AU im AV steht muss der AG die nicht extra verlangen, die hast du unaufgefordert vorzulegen.
Falls noch nicht geschehen: Nachholen.

Gründe braucht es in der Probezeit auch nicht.

Eine richtige Bewertung kommt da sowieso nicht rein.

Aktuell kannst du jetzt erstmal nur abwarten, was der AG in die Bescheinigung reinschreibt.
Also die Krankmeldung haben die grundsätzlich abgelehnt.
Dementsprechend unbezahlt.
Es hieß immer '' brauchst nicht abgeben, komm wieder wenn du gesund bist''
Die Firma an sich ist auch sehr komisch. die Kündigung lag ja bereit.
Aber im Dezember /Januar ist Arbeit mau.
Also musste ich durchhalten. Natürlich bin ich erleichtert, aber diese Bescheinigung macht mir Sorgen. Laut Erfahrungen werden die meist zum Nachteil ausgestellt. Habe das Wochenende viel gelesen. Das macht nicht gerade Hoffnung. Vorallem wenn man auf die paar Kröten angewiesen ist.

Das könnte eine Stolperfalle werden.
Wenn die AU im AV steht muss der AG die nicht extra verlangen, die hast du unaufgefordert vorzulegen.
Falls noch nicht geschehen: Nachholen.

Gründe braucht es in der Probezeit auch nicht.

Eine richtige Bewertung kommt da sowieso nicht rein.

Aktuell kannst du jetzt erstmal nur abwarten, was der AG in die Bescheinigung reinschreibt.
Viel hat er ja nicht zur Auswahl was er da rein schreiben kann. Dadurch das er generell immer unzufrieden war habe ich die Bedenken das er ankreuzt Verhaltensbedingt, was ja zu einer Sperre verlaufen würde!
Und dadurch das es in der Probezeit ist hab ich auch keine wirklichen Möglichkeiten was zu machen.
Ich kann mir nicht vorstellen das er was positives mit Kusshand darein schreibt. Ich konnte ja nichts zur Zufriedenheit machen 😠

Viel hat er ja nicht zur Auswahl was er da rein schreiben kann. Dadurch das er generell immer unzufrieden war habe ich die Bedenken das er ankreuzt Verhaltensbedingt, was ja zu einer Sperre verlaufen würde!
Und dadurch das es in der Probezeit ist hab ich auch keine wirklichen Möglichkeiten was zu machen.
Ich kann mir nicht vorstellen das er was positives mit Kusshand darein schreibt. Ich konnte ja nichts zur Zufriedenheit machen 😠
Die Stelle habe ich mir selbst gesucht, sie war lediglich auf der Seite der Agentur für Arbeit auf dieser Job Angebot Seite. Mit Ämtern habe ich sonst nichts am Hut gehabt ausser einmal kurz in 2011.
Dementsprechend kenne ich mich gar nicht aus und nutze sonst verschiedene Foren um darin zu lesen.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.440
Bewertungen
15.163
AW: Kündigung in der Probezeit

Hallo Ich1988,

In erster Linie geht's um Erfahrungen.
Die Erfahrungen hier besagen, dass die meisten Entlassungen "personenbedingt" erfolgen, nur wenn man fristlos entlassen wird sieht die AfA da besonderen Grund näher nachzuforschen.

Auch (häufige) Erkrankungen oder wenig Eignung für die vorgesehenen Aufgaben, wären "personenbdingte" Gründe.

Für den Vorwurf irgendwelcher Verfehlungen bleibt da kaum Raum, dann müsste es auch "Abmahnungen" geben und die wären ja auch zu begründen.

Ich war 15 Wochenstunden (Versicherungspflichtig) und zwei Minijobs (einmal 8 Stunden pro Monat und nochmal zwischen 15-25 Stunden im Monat, beide bestanden auch schon vor dem Arbeitsverhältnis) also im Hauptjob Lohnsteuerklasse 6.
Ist immer noch unverständlich, denn deine Mini-Jobs ergeben ja zusammen nicht die "Höchstgrenze" und dann sind die Steuer- und Versicherungsfrei warum also für den einzigen versicherungspflichtigen Job die Steuerklasse 6 ?

Selbstverständlich kümmert sich Nürnberg..
Um die AG, das wäre mir neu, in der aktuellen Situation ja offenbar nicht ...

Hatten das Vergnügen erst in 2016 bei meinem Lebensgefährten. Ein Anruf und die Sperre wurde aufgehoben.
Kann klappen, muss nicht klappen, dass die auf Anruf reagieren dürfte wohl eine Ausnahme sein.

Zum KRM in Nürnberg "pflegen" wir hier durchaus auch einen sehr regen Kontakt, wenn es um die Rechte der Leistungsbezieher geht ... nutzen dafür aber besser den direkten Mail-Kontakt unter Zusendung der relevanten Unterlagen.

Was hat mein Arbeitgeber denn für Möglichkeiten
-fristlos ankreuzen
Trifft ja nicht zu wie du schreibst wurde ja mit regulärer Frist gekündigt.

-verhaltensbedingt
Dazu habe ich oben bereits was geschrieben, das kann schon wegen Krankheit so behauptet werden.

-betrieblichbedingt
Schwer zu beurteilen, wenn du in einem Privat-Haushalt tätig gewesen bist ...

Leider zeigen die Erfahrungen das es vermehrt dazu kommt das die Arbeitsbescheinigung zum Nachteil der Arbeitnehmer ausgefüllt werden.
Welche Erfahrungen hast du denn dazu, ich denke die suchst du hier gerade zu finden ?

Hab seit Freitag bei Google gelesen und in den meisten Fällen wars so.
Ja, zumindest in den Fällen wo die Betroffenen das im Internet mitteilen, wo NIX Negatives passiert nach der Entlassung, schreibt meist auch Keiner was dazu im Internet. :idea:

Wäre am Folgetag zum Doc gegangen wozu es ja nicht mehr kam.
Warum denn nicht, man kann auch noch nach Ende eines Arbeitsvertrages AU geschrieben sein, dann muss die KK (notfalls) Krankengeld zahlen bis zur Genesung.

Wenn du versicherungspflichtig beschäftigt warst, solltest du mal zum Arbeitsgericht gehen und deine ausstehende Bezahlung einfordern, dein AG hat nämlich Lohnfortzahlung zu leisten, auch wenn ihm das nicht "in den Kram" passt.

Zudem dürfte es auch noch einen Urlaubs-Anspruch aus der Beschäftigungszeit geben, der dir nun in Geld "abzugelten" ist, denn jetzt kannst du den Urlaub ja nicht mehr nehmen, auf die übliche Weise.

Darum muss sich das Arbeitsgericht auch bei einer Kündigung in der Probezeit kümmern, das würde ICH dem AG nicht "schenken" wollen. :icon_evil:

Leider beantwortest du ja nicht die Frage nach den Lohnbescheinigungen, daraus muss ja auch hervor gehen, dass dir Krankheitstage nicht bezahlt wurden und die AU-Bescheinigungen solltest du ja (am Arbeitsgericht) vorlegen können.

Allerdings hat die Bearbeitung der Anträge bei meinem Lebensgefährten fast 3 Monate gedauert das ich es mir nicht antun wollte.
Da hätte Nürnberg ganz sicher was beschleunigen können, ist aber sehr ungewöhnlich, das geht in der Regel innerhalb weniger Tage wenn man alle Unterlagen zusammen hat.

Dazu habe ich auch persönliche Erfahrungen, habe noch nie so lange auf den Leistungsbescheid warten müssen. :icon_evil:

Man ist ja angewiesen und muss ja seine Kosten bezahlen. Und alg 1 ist da nicht gerade zügig.
Wird man dir wohl kaum bestätigen können, die Geduldsproben finden eher bei den JobCentern (ALGII) statt, davon kann ich auch "ein Liedchen singen", bei der AfA gab es damit kaum Probleme, ich höre und lese auch nicht häufiger davon.

Suche allerdings auch nicht extra danach, hier gibt es ja auch auch genug Berichte dazu, wo was länger dauert.

Es sei denn bei Aussteuerungen aus dem Krankengeld aber das ist wieder ein Sonderfall, der mit deiner Situation nichts zu tun hat.

Also die Krankmeldung haben die grundsätzlich abgelehnt.
Dementsprechend unbezahlt.
Beides ist NICHT zulässig und dagegen solltest du auch vorgehen.

MfG Doppeloma
 

Ich1988

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2018
Beiträge
7
Bewertungen
0
(.........................................)
Guten Morgen, es ist über mein kleines Kästchen in dem ich kommentiere schwierig die Texte von euch nachzulesen.
Also soweit ich weiß ist es rechtens Steuerklasse 6 zu verhängen sobald man mehr als einen Minijob hat auch wenn man unter 450 Euro liegt.
Ja das stimmt, wenns unkommentiert bleibt werden es keine schlechten Erfahrungen sein.
Ich hab überwiegend bei Google in den Foren gelesen die man so findet.
Ja natürlich habe ich Abrechnungen bekommen in denen nur der Lohn bezahlt wurde.zu oft krank kann natürlich möglich sein.
Urlaub werde ich keinen haben denn den musste ich vom 29.12-05.01 nehmen aus privaten Gründen (Schlüsselbein gebrochen bei meiner Tochter)
Die von Dezember habe ich noch nicht.
Darin werde ich ja sehen ob der urlaub bezahlt wurde.
Ja tut mir leid,Ich habe noch nie in einem Forum geschrieben. Das ist das erste mal und da bin ich etwas durcheinander und hab auch kaum Ahnung wie ich das formulieren soll.
Abmahnungen habe ich nie bekomme.
Mein Lebensgefährte hatte sich im September 2016 arbeitslos gemeldet und wurde gesperrt.
Ende November haben wir nach Nürnberg telefoniert und am 09.12 war das Geld dann drauf.
Bei mir war es so das die AfA nicht reagiert hat auf mein Schreiben woraufhin Nürnberg das geprüft hat. Erst da bekam ich eine Antwort.
Toll Service Center.
Als ob die mir hätten helfen können.

Achso, ja meine Minijobs waren natürlich ganz normal angemeldet.
Den ersten habe ich seit 2016.
Dieser war über die Minijob zentrale und zusätzlich hat mein Arbeitgeber in diese Bahn See Knappschaft eingezahlt.
Der zweite ist nun ab diesem Jahr nicht mehr aktuell, aber auch der war ganz normal angemeldet.
Der neue Arbeitgeber wusste dies.
Wirklich gepasst hat es ihm aber nicht.
Sie wollten immer das ich alles nebenher aufhöre und denen ganz zur Verfügung stehe.
Nochmal zum anderen Kommentar, Reinigungsfirmen.
Ja die gibt's hier, allerdings suchen die oft nur auf 450 Euro.
Wir sind nicht verheiratet und da wäre ich nicht versichert.
Nochma zur Korrektur, ich habe in dem Streit am Anfang meinem Arbeitgeber bzw dessen Frau gesagt das wenn denen meine Arbeit nicht passt müssen die sich ne Haushälterin (keine Haushaltshilfe) suchen.
Ich habe von vorne herein angegeben das ich nicht koche für andere und auch keine Wäsche mache. Ich bin gelernte Floristin und habe mit der Reinigung angefangen um Geld dazu zu verdienen als meine zweite Tochter 11 Monate war. Ich habe mich explizit auf Industrie Reinigung beworben und nicht als Haushälterin. (ich bin ja im Minijob Haushaltshilfe und habe dies auch über Jahre in Haushalten mit alten Menschen gemacht neben der Industriereinigung.
Also man kann es sehen wie man will. Von beiden Seiten hat es einfach nicht gepasst. Und meine Angebotene Arbeitsleistung war denen sicherlich nicht gut genug.
Im Vorstellungsgespräch habe ich denen mitgeteilt das ich montags, Donnerstags und Freitags keine Betreuung habe.
Das heißt an diesen Tagen muss ich spätestens um 13 Uhr los.
Aber die haben mich trotzdem für Montag Mittwoch und Freitag geordert.
Dementsprechend kam ich natürlich nicht auf die 20 Wochenstunden.
Vor 9 sollte ich ja nicht anfangen obwohl der Kindergarten um 07.30 öffnet.
Mir persönlich wäre es natürlich am liebsten wenn ich gar keinen alg 1 Antrag abgeben müsste sondern irgendwo unterkommen würde.
Leider lässt sich momentan nichts finden. Das habe ich auch der Vermittlerin gesagt als sie mir alte Stellen vorlegte.
Bewerbe mich doch nicht auf arbeiten die schon monatelang online sind. Da kann ja irgendwas nicht stimmen.
Mache ja nicht nochmal den Fehler und fange da an wo der Ruf voraus eilt oder es zum scheitern verurteilt ist.
Inzwischen wars der dritte Fehler im Familienunternehmen anzufangen. Mache ich ja nicht nochmal.

Man merkt halt das ich auf diesen Gebiet wirklich ahnungslos hin.
Wichtig wäre noch, wie sieht der Sachverhalt aus bei meiner vorletzten Beschäftigung?
Ich war vom 15.09.2016-30.09.2017
Angestellt. Dieser Vertrag war befristet und dort kann man 2 mal 1 Jahr bleiben wenn man sich nichts zu Schulden kommen lässt.
Kann man mir eine Sperre reinhauen weil ich nicht noch ein Jahr dort geblieben bin?
Ich konnte ja nicht hellsehen das dass nächste (aktuelle) Arbeitsverhältnis so mies läuft.

Edit!!!! Habe eben per Mail die Bescheinigung bekommen.
Überall nein angekreuzt
Unter den Fragen steht zb
'' wenn ja ''
Da wurde dann nichts angekreuzt. Wahrscheinlich weil ja nirgends ein ja angekreuzt wurde.
Ist das so korrekt?
Sorry, aber ich war noch nie in dieser Lage.

Habe sie jetzt allerdings nochmal im Original angefordert, kann ja über Smartphone nicht ausdrucken.
Ihr hattet also Recht, erstmal abwarten.
Wird denn da nicht genauer nach geharkt?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.812
Bewertungen
23.252
AW: Kündigung in der Probezeit

Hilfe, ist das ein Chaos.

Doppeloma, vergiss mal die 15 Stunden Grenze, die gibt es schon lange nicht mehr. Passt auch irgendwie nicht mehr mit Mindestlohn.

Wenn an kein Sozialversicherungspflichtiges Arbeitsverhältnis hat, dann kann man so vie Minijobs haben, wie man mag. Man darf nur insgesamt nicht über die 450 EUR im Monat kommen, was bei drei Minijibs und eime davon mit 15 Stunden in der Woche wohl schon schwierig wird, sofern der Mindeslohn eingehalten wird.

Hat man einen sozialversicherungspflichtigen Job, so ist daneben nur ein Minijob erlaubt, auch wenn der unter 450 EUR bleibt. Kommt ein weiterer Minijob hinzu, so ist der erste (Man kann sich das nicht aussuchen!)dann automatisch sozialversicherungspflichtig und mit Steuerklasse 6 zu besteuern. Die zuviel gezahlten Steuern kann man sic dann über die Steuererklärung zurückholen.

Bei einem Minijob im Haushalt wird monatlich ein sogenannter Haushaltscheck auszufüllen bzw. die entsprechende Zeile im Halbjahrescheck. Dort weren keine Stunden, sondern nur die gezahlte Geldsumme eingetragen. Daneben ist ein Arbietszeitnachweis zu führen.

Dass die Abrechnung aus Dezember für einen Minijob noch nicht vorliegt, das kann nicht sein, denn die Haushaltschecks, die jeweisl von Arbeitgeber und Arbeitnehmer zu unterschreiben sind, müssen spätestens am 30.06. und 31.12. eines Jahres bei der Minijobzentrale vorliegen. Wenn das mit dem letzten Einsatz zu knpp wird, muss man schätzen und die Differenz im Folgemonat verrechnen.

Auch im Minijob besteht Anspruch auf Lohnfortzahlung im Krankheitsfall. Im Privathaushalt kann sich der Arbeitgeber 80 % der Lohnfortzahlung von der Minijobzentrale wiederholen. Dafür sind de Umlagen da, die der Arbeitgeber halbjährlich zahlt.

Aus einem Minijob werden keie Beiträge zur Arbeitslosenversicherung abgeführt. Deshalb kann es auch nicht sein, dass ein Minijob-Arbeitgeber eine Arbeitsbescheinigung ausfüllen muss.

So liebe TE, jetzt sortiere doch bitte mal Deine Jobs. Entweder Minijob oder Lohnsteuerklasse 6 und soziaversicherungspflichtig. Beides gelichzeitig geht nicht. Und 2 Minijobs daneben geht auch nicht.
 

Ich1988

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2018
Beiträge
7
Bewertungen
0
Wieso geht das nicht?
Wie soll ich denn sonst gearbeitet haben?
Ich habe immer hauptberuflich versicherungspflichtig gearbeitet (wegen der Versicherungspflicht)
Mein erster Minijob besteht seit 2016.
Da gab es nie Probleme.
Erst als in 2017 der zweite dazu kam wurde ich in Steuerklasse 6 eingestuft. Das ist auch rechtmäßig auch bei unter 450 Entgeltlich. (mein erster Job sind für 8 Stunden im Monat 124.77 netto, immer gleich ) der zweite war unterschiedlich.
Habe ich 30 Stunden gearbeitet habe ich 300 Euro bekommen, 25 Stunden gleich 250 Euro und so weiter, also glatte10 Euro pro Stunde.
Allerdings wurde bei mir der Hauptjob in Steuerklasse 6 gesetzt statt einer der Minijobs. Warum weiß ich nicht. Ich habe zuvor noch nie mehr als einen Minijob gehabt.
Aber aktuell habe ich ja nur den ersten aus 2016.
Der wird auch bei alg 1 nicht angerechnet. Liege ja unter 165 Euro. Von daher bin ich nun wieder in Steuerklasse 1.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.812
Bewertungen
23.252
AW: Kündigung in der Probezeit

Warrum das nicht geht? Weil es Gestzegibt, die das regeln. Offenbr ist n bei Dir nur noch nicht draufgekommen.

Schau bitte mal auf die Seite der Minijobzentrale, da kann man alles nachlesen. Mir it das zu anstrengend, das nochmal aufzudröseln, Du blickst ja selber nicht durch.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.641
Bewertungen
4.177
AW: Kündigung in der Probezeit

Die zu viel gezahlten Steuern kriegst Du ja wieder. Aber die unnötig gezahlten Sozialversicherungsbeiträge behalten die entsprechenden Kassen.
Nein, Steuerklasse 6 hat mit nichts von dem, was Du erzähltest, was zu tun.
Hauptjob bleibt Steuerklasse 1. Minijobs kannst Du auch 12 verschiedene haben, solange der Erlös insgesamt 450 nicht übersteigt (Ausnahmen sind zugelassen).
 

Ich1988

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2018
Beiträge
7
Bewertungen
0
Warrum das nicht geht? Weil es Gestzegibt, die das regeln. Offenbr ist n bei Dir nur noch nicht draufgekommen.

Schau bitte mal auf die Seite der Minijobzentrale, da kann man alles nachlesen. Mir it das zu anstrengend, das nochmal aufzudröseln, Du blickst ja selber nicht durch.
Da sagst du was 😂
Ich hab von all dem keine Ahnung weil einfach keine Erfahrung vorhanden ist.
Ich habe all die Jahre gearbeitet und hatte nur Einmal Kontakt bei der Agentur für Arbeit weil ich in der Schwangerschaft gekündigt wurde 2011.bis das der Anwalt da alles geklärt hatte bekam ich alg 1.
Ansonsten habe ich all die Jahre selbst Arbeit gesucht und musste nie zu Ämtern. War bis 09/2016 in ein und der selben Firma.
Also komplett heile Welt und ohne Ämter (darauf könnte ich auch getrost verzichten,)
Ich denke eher das es daran liegt das ich die Minijobs schon während des Jobwechsel hatte.
Also mein alter vertrag lief aus (in der Zeit fand ich den zweiten)
Habe mich dann an meiner Hauptstelle beworben und die beiden Jobs angegeben.
Worauf die mich in Stkl 6 eingeordnet haben.
Der Spuk ist ja vorbei. Allerdings rufe ich am Mittwoch mal bei der Stelle an und erkundige mich da erstmal.

Eigentlich haben sich meine Fragen weitgehend erklärt.
Die Bescheinigung scheint nichts zu enthalten was mir schaden könnte.
Dann wird die andere vom vorherigen Arbeitgeber auch nichts enthalten was mir gefährlich werden könnte..
Hoffe ich
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.390
Bewertungen
7.627
Moinsen Ich1988 und willkommen hier ...!

Ich war mal so frei und hab' den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer freundlich und soviel Zeit sollte sein - ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
[FONT=Arial,Wide Latin]11. Themen/Threads erstellen
[/FONT]
[FONT=Arial,Wide Latin]Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen. Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder [/FONT]Kündigung in der Probezeit[FONT=Arial,Wide Latin], sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt![/FONT]
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf 110! Zeichen erweitert. Da passt deutlich mehr als ein bis drei Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->*klick*

Zudem wäre es begrüßenswert, Du würdest Dich mal mit der Zitierfünktion hier vertraut machen. Hier findest Du dazu gute Tips ... ->*klick*

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

Ich1988

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
14 Januar 2018
Beiträge
7
Bewertungen
0
Dankeschön, hätte ich gestern gut gebrauchen können.
Ich hatte soviel Fragen und so viel im Kopf und ganz viel keine Ahnung.
Ich bitte vielmals um Verzeihung 🤣
Ich war noch nie in einem Forum und halte generell nicht viel von öffentlichem posten, allerdings wars etwas dringlich.
Die Nächte ohne Schlaf vor Kopfzerbrechen waren ja schon Horror.
Aber man bekommt hier immer Hilfe, herzlichen Dank für eure Hilfe 😊
Macht weiter so

Die zu viel gezahlten Steuern kriegst Du ja wieder. Aber die unnötig gezahlten Sozialversicherungsbeiträge behalten die entsprechenden Kassen.
Nein, Steuerklasse 6 hat mit nichts von dem, was Du erzähltest, was zu tun.
Hauptjob bleibt Steuerklasse 1. Minijobs kannst Du auch 12 verschiedene haben, solange der Erlös insgesamt 450 nicht übersteigt (Ausnahmen sind zugelassen).
Über 450 kam ich nie.
Ich befasse mich aber in den Tagen nochmal damit.
Da mir sowieso jetzt schon die Decke auf den Kopf fällt habe ich wenigstens etwas zu tun.
Nochmal kommt mir kein zweiter nebenjob in die Tüte.
Der nächste Job soll sich schon lohnen ohne mehrfach Jobs annehmen zu müssen. Aber darauf kann man in diesem Bananenstaat wahrscheinlich lange warten.
Nicht mal in meinem gelernten Beruf gibt's hier was, ausser ausnutzen.
450 verdienen aber arbeiten wie mindestens Teilzeit!
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.812
Bewertungen
23.252
AW: Kündigung in der Probezeit

Minijobs kannst Du auch 12 verschiedene haben, solange der Erlös insgesamt 450 nicht übersteigt (Ausnahmen sind zugelassen).
Und genau das stimmt eben nicht, wenn an eine Hauptbeschäftigung hat.
Minijob-Zentrale - Mehrere Beschaftigungen

Und zuviele Sozialabgaben sind nicht schlimm, dann gibt es eben später mehr Rente zum Bespiel. Wobei ich grad noch nicht begriffen habe, wo da zuviel herkommen soll.
 
Status
Dieses Thema ist derzeit geschlossen.
Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten