Habe ich Mist gebaut bei meiner Eingliederungsvereinbarung ?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Meine geschichte :

Mini Job mit ca. 100 - 130 Euro pro Monat seit 1.3.2006

Trotzdem ußte ich im September ein Bewerbungstraining für 3 Wochen machen ( Aktivierung und Motivierung bei Nebeneinkommen ) allerdings wurde man wenn man gerade arbeiten mußte für die jeweiligen tage freigestellt !!!

Tja damals habe ich bei meinem Fallmanager auch ne eingliederungsvereinbarung unterschrieben was hoffentlich kein fehler war :shock:

Der Inhalt :

1. Leistungen Integrationscenter für Arbeit Gelsenkirchen

Maßnahme der Eigungsfeststellung/ Trainingsmaßnahme : Aktivierung und Motivierung bei Nebenerwerbseinkommen bei der XXXX Gelsenkirchen. ( 4.9 - 22.9 )

Bei regelmäßiger und motivierte Teilnahme Gewährung von einer Prämie in Höhe von 100 Euro. Kommt der zuständige Träger in der Eingliederungsvereinbarung festgelegten Pflichten nicht nach, ist ihm innerhalb einer Frist von 4 Wochen das Recht der Nacherfüllung einzuräumen.

2. Bemühungen ( mein Name )

Herr xxx verpflichtet sich, Ortsabwesenheit vorher mit dem persönlichen Ansprechpartner abzustimmen, alle möglichkeiten zu nutzen, um den eigenen Lebensunterhalt aus eigenen Mitteln und Kräften zu bestreiten und an allen Maßnahmen zur Eingliederung mitzuwirken, insbesondere :

Teilnahme an der unter 1. beschriebenen Maßnahme; Kontaktaufnahme mit der XXX am heutigen Tage; bei Erkrankung Attest eines Artzes, das Schulungsunfähigkeit bestand.


Also das habe ich unteschrieben, war es ein Fehler ??

insbesondere der Satz : und an allen Maßnahmen zur Eingliederung mitzuwirken !! :stop: :stop:

War das mein unterschriebenes Todesurteil ???

Kann man mir jetzt trotz des Minijobs nen Euro Job andrehen ??

Scheisse Scheisse Scheisse habe dieses Forum zu spät entdeckt. :( :(
 

DirkGrund

Neu hier...
Mitglied seit
7 September 2006
Beiträge
44
Bewertungen
5
Hallo Ratloser2006 ,

Herr xxx verpflichtet sich, Ortsabwesenheit vorher mit dem persönlichen Ansprechpartner abzustimmen,
Das zum Beispiel ist doch schon ein Witz in sich.Genau genommen ist dieser Teil Schwachsinn hoch 13 den wenn Du ständig dem SA bescheid sagen müsstest wann Du ausserort einkaufen gehst oder sonstiges wäre der bestimmt froh ständig von Dir belästigt zu werden :klatsch:

Dieser Vereinbarung ist echter Bullshit.

Idee :

Alle ALG-Empfänger sollten wegen der Anwesenheitspflicht einen besonderen Antrag stellen.
Da diese verpflichtet sind, zu jeder Tageszeit erreichbar unter der Adresse anwesend zu sein, stellt jeder ALG-II-Empfänger einen Antrag auf Einkaufshilfe für Lebensmittel. Diese Personen müssen selbstverständlich von der ARGE kostenlos und bei jedwedem Bedarf zur Verfügung gestellt werden. Das Gestz verlangt, das man zu Hause ist. Lebensmittel kommen aber nicht ins Haus geflogen. Daher ist die ARGE gesetzlich verpflichtet (siehe neues Gesetz) das sie zum Beispiel die Sachbarbeiter als Einkäufer für ALG-II-Empfänger zur Verfügung stellt.
Ich bin gespannt, wie die ARGE-Mitarbeiter für 4.000.000 Bedarfsgemeinschaften die Einkäufe organiesieren wollen. Das hat sich der Gesetzgeber und ARGE selbst durch das neue Gestz eingebrockt.
Am Diensag gehts los. Sollte ein ARGE-Mitarbeiter sich weigern, erfolgt Anzeige wegen unterlassener Hilfeleistung. Wir müssen uns wehren. Die Oberen haben absolut keine Ahnung mehr was los ist. Der Karren ist gegen die Wand gefahren und sie stürzen ins Chaos.
Wenn denen da oben nichts mehr einfällt, uns auf jeden Fall

Gesetz ist Gesetz

Schlagen wir mit deren eigenen Gesetzen zurück.

Wir müssen zu Hause bleiben, also lassen wir die anderen für uns laufen.

Eine solche Aktion müsste bundesweit an jedem Ort erfolgen. Wir sind immerhin mehr als 4.000.000 Personen. Die Rechtmässigkeit ist durch die Anwesenheitspflicht ab 1.8.06 unbedingt gegeben.


Also das habe ich unteschrieben, war es ein Fehler ??
Naja sagen wir es mal so Du kommst gar nicht drum herum es zu oder nicht zu Unterschreiben.Dir bleibt ja keine Wahl es zu Unterschreiben den sonst hagelt es Sanktionen.Ich z.b habe es mit dem vermerk Unter Vorbehalt unterschrieben.

Grundsätzlich geht natürlich ein Sozialversicherungpflichter Job vor allen anderen!
 

Blackdragon

Elo-User*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
203
Bewertungen
5
insbesondere der Satz : und an allen Maßnahmen zur Eingliederung mitzuwirken !!
Das steht in jeder EGV drin; kein Grund sich Sorgen zu machen. Zum obigen Text betreffs Ortsabwesenheit sage ich mal lieber nichts. :lol: :lol: :laber:
 

Schnuckel

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Oktober 2006
Beiträge
329
Bewertungen
0
Und wenn Du´s nicht verstehst, machst Du´s wie 70 % hier... Du fährst in den Urlaub und lässt Deine Eltern den Briefkasten jeden Tag kontrollieren. :pfeiff: :lol:
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
.. OK Danke erstmal für die Antworten.....

Ach ja die Vereinbarung ist bis August 2007 gültig....

Also können die mich nicht zwingen meinen Mini Job für eine Maßnahme oder einen EEJ aufzugeben ??

Eigentlich gesehen war die Maßnahme schon lächerlich, jeder Teilnehmer bekam 100 Euro ,will nicht wissen was diese Maßnahmen der ARGE kosten die man besser hätte verbuchen können.

Wahrscheinlich weil ohne die 100 Euro keiner gekommen wäre :lol: :lol:
 

DirkGrund

Neu hier...
Mitglied seit
7 September 2006
Beiträge
44
Bewertungen
5
Also können die mich nicht zwingen meinen Mini Job für eine Maßnahme oder einen EEJ aufzugeben ??
1. Minijobs (geringfügig entlohnte Beschäftigung):

Geringfügig entlohnte Beschäftigung liegt vor, wenn das Arbeitsentgelt regelmäßig im Monat
400 Euro nicht überschreitet, und zwar bei
ausschließlich geringfügig entlohnten Beschäftigten und bei
geringfügig entlohnten Beschäftigten, die gleichzeitig sozialversicherungspflichtig beschäftigt
sind (Nebenjob).

2. Kurzfristige Beschäftigung ist gegeben, wenn die Tätigkeit im Laufe eines Kalenderjahres nach
ihrer Eigenart auf nicht mehr als zwei Monate oder insgesamt 50 Arbeitstage begrenzt zu sein
pflegt oder im voraus vertraglich begrenzt ist.

3. Midijobs sind sozialversicherungspflichtige Beschäftigungsverhältnisse, deren Arbeitsentgelt
zwischen 400 Euro und 800 Euro liegt . Die Gleitzonenregelung muß vom Arbeitnehmer beantragt werden, geht nicht automatisch durch den Arbeitgeber

Jeder ist verpflichtet, ohne Rücksicht auf Qualifizierung usw. seinen Lebensunterhalt selbst zu bestreiten. Durch die Aufnahme des Nebenjobs erfüllst Du diese Verpflichtung zumindest teilweise, da sofort kein Vollzeitjob zu finden ist.
Falls weiterhin im Raume steht, ein 1 EEJ anzunehmen, geht dieser legale Nebenjob vor, denn,
jeder legale Job geht vor einem 1EEJ!!!
Es könnte zwar sein, das sie Dich trotzdem verpflichten wollen, allerdings müssen sie Dich für den Zeitraum des legalem Jobs freistellen.
Das ist relativ umständlich und die ARGEN zumindestens in unserer Gegend vergeben keinen 1 EEJ bei bestehendem Nebenverdienst.
Sie würden Dich ja praktisch zwingen, einen legealen Job zu kündigen, was Dir Hartz-IV-gesetzmäßig verboten ist!
 

Ratloser2006

Priv. Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
5 November 2006
Beiträge
710
Bewertungen
19
Naja da bin ich ja mal gespannt, damals als mein Fallmanager mir die Maßnahme aufs Auge drückte meinte er nur :

Tja viel arbeiten sie ja nicht und ich meinte nur : naja besser wie nichts oder ?? Neeinn natürlich haben Sie recht aber trotzdem ich will sie dort mal abtesten lassen wo genau die Fähigkeiten liegen.

Bei der Maßnahme wollten uns die doch echt einreden wir sollten die Mini Jobs lieber an den Nagel hängen und uns ne Vollzeitstelle suchen :lol: :lol:

Mein Chef sagt mir wortwörtlich : Ich stelle doch lieber 4-5 Leute auf 400 Euro ein anstelle von einer Person mit einem Bruttogehalt von 1600-2000 Euro.

Das Problem ist wohl das viele Harzt IV Empfänger dies mit den Mini Jobs und EEJ nicht wissen und sich deshalb auf die ARGE verlassen !!!!

P.S. darf man eigentlich OHNE Probleme zu bekommen zu jedem Gespräch seinen Ehepartner mitnehmen oder sieht das eher schlecht aus ??

So ist es doch überall, dadurch sind was weiß ich wieviele Stellen weggefallen und es gibt nur noch diese 400 Euro Jobs !!!
 

DirkGrund

Neu hier...
Mitglied seit
7 September 2006
Beiträge
44
Bewertungen
5
arf man eigentlich OHNE Probleme zu bekommen zu jedem Gespräch seinen Ehepartner mitnehmen oder sieht das eher schlecht aus ??
Das darf Dir keiner Verbieten! Ich rate jedem dazu immer einen Zeugen dabei zu haben um bei problemen im Nachhinein etwas in der Hand zu haben.Ansonsten würde Aussage gegen Aussage stehen und das wäre in Fall Amt gegen Normalo etwas schlechter für den Normalo :p
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten