Habe ich Anspruch auf Wohngeld? Reicht mein Einkommen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
Hallo

Ich lebe mit meiner Partnerin in einer Wohnung, dessen Warmmiete 620 Euro beträgt und die Kaltmie 470.
Die Partnerin arbeitet zur Zeit nicht und ich verdiene 928 Euro Netto.
Frage: Reicht dieses Einkommen um Wohngeld zu bekommen.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.137
Bewertungen
18.308
Hallo Serileinbein

Reicht dieses Einkommen um Wohngeld zu bekommen

Leider nein, für Wohngeld gibt es eine Faustformel für Mindesteinkommen:

Grob überschlagen 928€ - 620€ = bleiben 308€ also weit unter dem Regelsatz 424 €
lies bitte hier mal weiter:

Der Regelsatz beläuft sich nach § 20 SGB II auf 424 € (bei Alleinstehenden). Der Mehrbedarf nach § 21 SGB II kommt beispielsweise bei Schwangerschaften, Krankheit oder auch Alleinerziehenden zum Tragen. Hinzukommen können noch monatliche Belastungen wie Versicherungsbeiträge etc.

Beim Wohngeldantrag reicht es aus, wenn der Antragsteller als Mindesteinkommen 80%der oben genannten Beträge erreicht.

Zur Erreichung des Mindesteinkommens können alle finanziellen Mittel herangezogen werden, die der Antragsteller monatlich zur Verfügung hat, unabhängig davon, ob es als Einkommen im Sinne des Wohngeldgesetzes gewertet wird.

Quelle:
Die Partnerin arbeitet zur Zeit nicht

Hier noch die Frage, welche Einnahme hat zur Zeit deine Partnerin, wie z.B. Krankengeld?
 

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
Danke für die schnelle Antwort.

Ist es aber nicht so dass bei 2 Personen dann der Regelsatz von 2 Personen herangezogen werden muss? (Dann reicht es ja erst recht nicht oder?)

Partnerin hat studiert und hat grad keine Arbeit.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.137
Bewertungen
18.308
Serileinbein

nun mal langsam, wenn sie keine Leistung bezieht und ohne KV - Versicherung ist, dann
hat sie ein echtes Problem, seit 2011 ist Versicherungspflicht.

Eheähnliche Gemeinschaft)

hier geht leider keine Familienversicherung.

Ist es aber nicht so dass bei 2 Personen dann der Regelsatz von 2 Personen herangezogen werden muss?

Nein deine Partnerin hat wie du schreibst keinerlei Einkommen.

Die Wohngeldstelle unterliegt auch dem
Nachweis der Einnahmen, Plausibilitätsprüfung 15.01 WoGVwV

Und noch eine Frage, wer ist im Mietvertrag Hauptmieter beide eingetragen oder hast du
oder sie ein Untermietvertrag?
 
Zuletzt bearbeitet:

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
Sie zahlt ja Krankenversicherung.

Ja genau leider geht keine Famillienversicherung

D.h wir müssten dann nur mit dem Regelsatz für Alleinlebende rechnen, aber sie würde dann einfach auch Wohngeld "mitbekommen". Oder wird sie dann gar nicht berücksichtigt=?

Im Mietvertrag ist sie eingetragen.
 

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
Ich rechne mal

1168 Netto Verdienst
-248 Euro Krankenversicherung
-120 Euro Krankenversicherung (Partnerin)
-620 Euro Miete

=180 Resteinkommen


Regelsatz beträgt 424 Euro* 0,8= 340 Euro

Mit einem fiktiven Wohngeld von 160 Euro wäre das Mitndesteinkommen erreicht.

Rechnung richtig?
 

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
Das Studium ist sozusagen vor nem Monat beendet worden. Sie will kein Hartz4 beantragen. Fragt mich nicht wieso. Sie möchte es einfach nicht.

Ich bin neu hinzugezogen, hab davor bei Eltern gelebt.
 

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
Gut dann ist das geklärt.



Sie hat kein Einkommen, lies bitte noch mal mein Post zu dem Thema Faustregel bzw. Einkommen.

Noch eine Frage das Studium ist beendet oder nur unterbrochen?

Da es sich ja um eine BG handelt und wir Partner sind in diesem Sinne wird ja das Gesamteinkommen herangezogen.

Deswegen meine Frage nochmal: Wenn du sagst, dass beim Mindesteinkommen nur 1 Regelsatz für Alleinstehende genommen wird (weil sie ja kein Einkommen hat), wird SIE dann beim Antrag mitberücksichtigt überhaupt??
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.137
Bewertungen
18.308
Serileinbein

Mit einem fiktiven Wohngeld von 160 Euro wäre das Mitndesteinkommen erreicht.

Deine Rechnung ist leider nicht richtig, Wohngeld ist ein Einkommen.

Sie will kein Hartz4 beantragen. Fragt mich nicht wieso. Sie möchte es einfach nicht.

Gut nur dann fehlt das Geld für den Lebensunterhalt plus Miete, abgesehen davon das sie dann
auch keine KV selbst zahlen muß, ich kann verstehen das der Gang zum JC plus Antrag
nicht gerade angenehm ist aber ggf. bekommt sie bald einen Job?

Du kannst es mir glauben so wie zur Zeit die jetzige Situation ist, also nur dein Einkommen,
in Post 1 hast du 928€ und in deiner Rechnung aus Post 10 schreibst du nun wieder 1168€
und der selbst gezahlte Beitrag zur KV ist kein Einkommen.

wird SIE dann beim Antrag mitberücksichtigt überhaupt??

Nein...............wie auch ohne Einkommen?
 

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
"Deine Rechnung ist leider nicht richtig, Wohngeld ist ein Einkommen. "

Da steht doch Mindesteinkommen?

1168 vor Abzug von KV und 928 nach Abzug. Die Rechnung ändert sich nicht.

"Nein...............wie auch ohne Einkommen? "

Warum nicht?

Es handelt sich doch um das Gesamteinkommen, es handelt sich ja nicht um eine WG oder irre ich mich?

Wenn wir 2 Kinder hätten und sie Hausfrau hätte sie ja auch kein Einkommenn, trotzdem würde sie Anspruch haben
 

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
Wer zählt zu den Haushaltsmitgliedern beim Wohngeld?
Bei der Ermittlung des Wohngeldes werden folgende Personen berücksichtigt:
  • Antragsteller selbst
  • Ehegatte/ eingetragener Lebenspartner/ Lebensgefährte
  • Eltern (auch Stief-, Pflege- und Schwiegereltern)
  • Kinder (auch Pflege- und Adoptivkinder)
  • sonstige Verwandte
  • nicht Verwandte, die aber mit dem Antragsteller in Verantwortungs- und Einstehensgemeinschaft leben
Eine Verantwortungs- bzw. Einstehensgemeinschaft ist im § 7 Abs. 3a SGB II geregelt, demnach muss mindestens eine der folgenden Bedingungen erfüllt sein:
  1. wenn Partner länger als 1 Jahr zusammenleben
  2. wenn Partner mit einem gemeinsamen Kind zusammenleben
  3. wenn Kinder oder Angehörige im Haushalt versorgt oder betreut werden (nicht nur gelegentlich)
  4. wenn Partner gegenseitig befugt sind, über Einkommen und Vermögen zu verfügen
Voraussetzung für alle Haushaltsmitglieder ist, dass sie mit dem dem Antragsteller in einer gemeinsamen Wohnung oder Haus leben und auch dort gemeldet sind.

Quelle wohngeld.org

Also wird sie doch auch berücksichtigt?
 

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
Ich glaube du hast meine Rechnugn nicht ganz verstanden

Die - stehen für Abzug also Minus

Ich ziehe von meinem Nettolohn alle weiteren Abzüge ab und schaue was übrig bleibt. Dieser Betrag muss ja mindestens 80 Prozent des Regelsatzes sein.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.137
Bewertungen
18.308
Serileinbein

das Wohngeldamt fragt doch nach welches Einkommen bezogen wird, deine Partnerin hat kein Einkommen und dein Einkommen deckt nicht die Mindestanforderung, schon garnicht
für deine Partnerin mit.

Dieser Betrag muss ja mindestens 80 Prozent des Regelsatzes sein.

Deine Rechnung aus Post

Regelsatz beträgt 424 Euro* 0,8= 340 Euro

Mit einem fiktiven Wohngeld von 160 Euro wäre das Mitndesteinkommen erreicht.

Dieser Betrag muss ja mindestens 80 Prozent des Regelsatzes sein.

Ist leider nicht richtig!

Du kannst zum Beispiel auch mal nach dem Wohngeldrechner im Net schauen zum Beispiel:


oder


Dieser Betrag muss ja mindestens 80 Prozent des Regelsatzes sein.

Nicht vom Regelsatz, es heißt in der Faustregel Mindesteinkommen Regelsatz für Alleinstehende
424€ plus Heizkosten plus Mehrbedarf, also du mußt über den Regelsatz kommen um deinen Lebensunterhalt zu bestreiten. Bei Wohngeld wird nur die Brutto- Kaltmiete berücksichtigt.
Die 80% sind das Mindesteinkommen, also wie beschrieben Regelsatz usw. die dir zum Lebensunterhalt zur Verfügung stehen müßen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
Die Sache wird immer komplizierter.

Die Rechner sind nicht zu gebrauchen.

Zuersteinmal: Gebe ich nun ein Haushaltamietglied ein oder 2?

Wenn ich bei biallo.de nur 1 Mietglied eingebe, steht da, dass mein Einkommen die Höchstgrenze überschreitet
Gebe ich 2 Mitglieder an bekomme ich 133 Euro rein. Das kannsja net sein?
Ich halte diese Rechnerfür Humbug zumal du ja auch waa anderes rauabekommen hast.

Du sagst wenns für dich nicht reicht, reichts für sie erst recht nicht. Auch wenn dem so ist. Wir sollten doch trotzeem die Rechnung korrekt aufstellen. Also muss man ja dann den Regelsatz von 382 Euro heranziehen, und das Mal 2.

Und das fiktive Wohngeld muss berücksichtigt werden,denn ea zählt dann in der Summe ja aich als Einkommen
 

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
Also zusammengefasst:

Biallo sagt mir bei 1 Person, dass ich die Höchstgrenze überschreite mit meinem Einkommen

Du sagst mir dass mein Einkommen zu niedrig ist. Was nun?
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Was genau gibst Du ein? Netto 928, KdU 620. Was noch?

Edit:
Habe mal als Dein Brutto 1.300 geraten. Dabei steht Dir ein Wohngeld von 16 Euro zu. Da Du nicht "angemessen" wohnst (wie auch, wenn es eine 2-Personen-Wohnung ist?).
Wenn ich Euch beide nehme, steht Euch (bei einem Brutto von 1'3) Wohngeld von 198 zu.
Würde Euch das reichen? (Das würde ja allein schon für ihre KV drauf gehen.)
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
25.137
Bewertungen
18.308
Serileinbein

ich weiß nicht was du beim Wohngeldrechner eingibst, daher stelle den Antrag auf Wohngeld
und du wirst dann einen Bescheid bekommen, bedenke ein Wohngeldrechner kann dir nicht zu 100%
eine Antwort/Berechnung rausgeben, daher auch der Hinweis:

Bitte beachten Sie, dass der Wohngeldrechner nicht die grundsätzlichen Voraussetzungen prüft
 

Serileinbein

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 August 2018
Beiträge
18
Bewertungen
1
Ich gebe das ein,was eingegeben werden muss.

Und das sind 2 Personen
1300 Brutto (gut geraten Nena)
Und 470 Euro Kalt
100 Nebenkosten ohne Heizkosten
Bei mir kam 133 Euro bei 2 Personen raus

@ Seepferdchen ich danke dir für deine Mühe, aber leider trifft das was du im Bezug der Part erin gesagt hast nicht korrekt, wie sich ja herausstellt. Es spielt das Gesamteinkommen om Haushalt eine Rolle. Auch wenn sie kein Einkommn hat wird sie beim Wohngeld berechnet.
 
G

Gelöschtes Mitglied 30227

Gast
Sie will kein Hartz4 beantragen. Fragt mich nicht wieso. Sie möchte es einfach nicht.
Ihr/Du solltet Harz IV beantragen. Da kommt ihr nicht drum rum außer ihr seid sehr genügsam, was mich bei ihr nach dem Studium schwarz sehen läßt. Sie ist jung und wird noch mehrmals auf dieses Problem treffen und so sammelt man schonmal Erfahrung.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten