Habe ich Anspruch auf eine Aufstockung bei einer geförderten Arbeitsstelle nach §16i SGB II in Teilzeit?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Mossie104

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2020
Beiträge
6
Bewertungen
1
Hallo Community,

ich habe ab dem 01. Oktober 2020 eine geförderte Arbeitsstelle mit 100 Stunden monatlich und einer Entlohnung von 10€ pro Stunde.
Mit Abzügen komme ich auf einen Lohn von ca. 810€, davon gehen dann monatlich 330€ Miete ab und unter dem Strich verbleiben damit 480€ zur freien Verfügung.
Habe ich somit einen Anspruch auf eine Aufstockung?

lg
Mossie
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
8.307
Bewertungen
21.947

Moderation Themenüberschrift:

Hallo @Mossie104 ,

Ich möchte dir Forenregel 11 in Erinnerung bringen, immer eine aussagekräftige Überschrift für neue Themen zu erstellen.
Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage, die sich auch auf den Inhalt deines Erstpostings, bzw. dein Anliegen bezieht, soviel Zeit sollte sein.
Ergänzend verlinke ich auf Forenregel #11 und den Hinweis der Administration dazu...

Um dein Thema wieder allgemein für weitere Antworten zu öffnen, kannst du rechts oben, über deinem Beitrag, in dem 3 Punkte Menü "Deine Themenüberschrift bearbeiten" wählen und selbige aussagekräftiger gestalten.
Danach informiere bitte hier im verlinkten Forum einen Moderator
dass das Thema wieder geöffnet werden kann.

Wir bitten zukünftig um Beachtung und wünschen dir weiterhin einen angenehmen und hilfreichen Aufenthalt im Forum.

Stell dir einfach folgende Situation vor und frage dich selbst, ob du so auch mit deinen Mitmenschen kommunizierst:

Mossi: "Hey du, ich brauch mal Hilfe."
Helfer: "Was gibt's denn?"
Mossi: "Aufstockung bei einer geförderten Stelle nach §16i SGB II"
Helfer: "Und wie ist jetzt deine Frage?...."
 

Mossie104

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2020
Beiträge
6
Bewertungen
1
Bedeutet ich gehe arbeiten und habe in etwa einen Regelsatz ALG II auf dem Konto?
Das ist ja großartig!
Habe wegen dieser Arbeit einen 2€ Job abgesetzt welcher mir abzugsfrei 200€ auf das Konto gespült hätte aber ich gehe arbeiten und habe 30€ mehr.
Brillant, sehr brillant!
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Moin @Mossie104 und :welcome:

Wie schaut das denn mit deinen Vereinbarungen zum 16i so aus ?
EGV / Zuweisung ins Coaching / Bewilligungsverfahren beim AG..
Vorbereitungs-Coaching schon hinter dir ?
Hast Du überhaupt Bock darauf, in 16i rein zu kommen ?

Bei Aufstockungen ist 16e/i kein Zuckerlecken. :(
 
Zuletzt bearbeitet:

Mossie104

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2020
Beiträge
6
Bewertungen
1
Coaching ist dabei, die Zuweisung (für 5 Jahre) habe ich auch bekommen ebenso die EGV und ich bin schon in der 2monatigen Vorberreitungsmaßnahme aktiv.
Die Arbeit möchte ich machen aber am Ende sollte es doch so fair sein das man in der Entlohnung doch über einen Regelsatz kommen sollte.

Es geht um 100 Stunden/Monat?

Korrekt
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Es gibt anbei "Mobilitätshilfen" etc. und eventuell eine Fortbildungssumme von max.3000 Euronen.
Kommt darauf an, wie letzteres deine Komune den 16i so umsetzt..

Das der Coach dich im Auftrag des JC/BA Gesprächsmäßig bechnüffelt, ist dir bewusst ?
(Profiltiefenanalyse)
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExUser 1309

Gast
Du darfst die Freibeträge nicht vergessen, bei der Aufstockung.

Freibeträge bei Erwerbseinkommen sind folgende:

  1. 100 Euro vom Bruttoeinkommen
  2. 20 Prozent (von 100 bis 1000 Euro)
  3. 10 Prozent (ab 1000 Euro)
Fahrtkosten werden auch abgezogen. Kannst es dir genau ausrechnen, die genauen Daten hast du ja vorliegen, gehe ich zumindest von aus..
 

Paul75

Neu hier...
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
7
Bewertungen
1
Fahrtkosten werden zusätzlich auf Antrag von der Bundesagentur übernommen. Zumindest mir wurde das angeboten von der BA. Kann mir aber vorstellen das diese dann beim Jobcenter mit als Einkommen angerechnet werden. Von daher habe ich diese nicht beantragt. Habe nur 1km zur Arbeit.. ist geschenkt. @Mossie104 Du kannst einfach irgendein ALGII Onlinerechner nutzen dann siehst Du in etwa wieviel Aufstockung Du bekommst. Das Coutching ist harmlos, zumindest bei mir. Wir, reden über alles mögliche nur nicht über die Arbeit und das Jobcenter. Hängt natürlich davon ab wen Du als Coatch bekommst. Was die Fördermöglichkeiten angeht, so nutze die 3000 Euro irgendwie sinnvoll. Die 3000 Euro stehen deinem Arbeitgeber zu. Er muss in Vorkasse gehen. Sprich er stellt den Antrag bei der BA. Mir wurde so die Widererteilung Klasse B finanziert. Hat fast 1000€ gekostet, Arbeitgeber hat gezahlt ist in Vorkasse gegangen und hat es später von der BA erstattet bekommen.
 

Mossie104

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2020
Beiträge
6
Bewertungen
1
Vielen Dank für die Antworten!

Der Rechner gibt mir um die 230€ als Aufstockung heraus, mehr geht da wohl nicht.
Wenn Fixkosten abgezogen sind und 750-800€ dabei herauskommen ist das echt ok aber knapp über ALG II ist ausbeuten.
Eigentlich ist es Ausbeute wenn man durchrechnet! :D

@Paul75

Fasse ich das richtig auf das für die 3000€ z.B. der Führerschein gemacht werden könnte?

--------------
Fahrtkosten habe ich keine weil ich alles mit dem Fahrrad erledige ob Sturm, Sonne oder Schnee.
 

Paul75

Neu hier...
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
7
Bewertungen
1
Ja kannst Du, dein Arbeitgeber muss aber den Antrag bei der BA stellen in Vorkasse gehen und begründen warum Du den Führerschein benötigst.. Ich arbeite für ein Verein. Der Verein hat ein eigenen Vereinsbus dieser wird Regelmäßig genutzt um z.B Einkäufe in Baumärkten, Fachhändlern.. oder einfach um etwas zum Recyclinghof zu fahren.. Sowas reicht als Begründung i.d.R wenn Du diese oder ähnliche Arbeiten erledigen sollst, dann benötigst Du auch den Lappen.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Fasse ich das richtig auf das für die 3000€ z.B. der Führerschein gemacht werden könnte?

Wenn dein "armer" Boss das will, dann ja.. Ansonsten willkommen im Ein-Euro-Job-Deluxe.
Dein Mitspracherecht ist begrenzt und wenn es quitscht, wird Dich dein Coach schon wieder
auf Linie bringen.. Darauf ist Verlass und nicht freiwillig..

Suche dir besser ein 450 Euronen-Job.. Bekommst das gleiche Geld raus und musst Dich nicht
5 Jahre vom Coach bewanzen lassen..
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
3.936
Bewertungen
9.229
Wenn Mensch betreuende Unterstützung braucht, bestimmt nicht vom JC-Organismus.

Therapieziel ist anbei ja eindeutig.. Ausbeutung ökonomischer Verwertbarkeit.
Weiter findet dazu Vorratsdatenspeicherung statt und keiner will wahr haben, das sich
Einbahnstraßen entwickeln, aus dem es kein zurück mehr gibt.. (Zukunftsmusik)
Wer da Barmherzigkeit wittert, ist einiges zum 16e/i entgangen..

Gibt dazu ja den Forschungsthread, aus der auch hervor geht, das für den Coach keine
besonderen Quallifikationen vorausgesetzt werden..

Ich betreue mich lieber selbst.. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

Mossie104

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
31 August 2020
Beiträge
6
Bewertungen
1
Habe gestern einen Anruf von einem Sachbearbeiter aus der Leistung bekommen.
Wir hatten ein längeres Gespräch und haben auch die Option Wohngeld geprüft, welche aber weg fällt da zu niedrig.
Es wird eine monatliche Aufstockung in Höhe von ca. 170€ geben und damit komme ich auf ca. 730€-750€ mit Abzug der Fixkosten sprich Miete.
Ist für mich ganz ok und damit kann das Thema auch dicht gemacht werden.
 
Oben Unten