Erfahrungsbericht Habe hier viel schlechtes über Mikropartner gelesen - und als MP Mitarbeiter und ehemaliger ALGII Empfänger wollte ich mal meine Meinung darstellen... (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 1, Gäste: 1)

MP-Mitarbeiter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Dezember 2019
Beiträge
13
Bewertungen
13
Beim Eingangsbeitrag dachte ich an den Postillon.

Sollte das alles stimmen, kann man nur vorausschicken, das kein Mitarbeiter bei solchen Trägern, die Zwangsmaßnahmen gegen Arbeitslose durchführen, stolz sein braucht.
Solche Jobs können gerne verloren gehen. Denn sie helfen nur der Statistik und der Jobbeschaffung für Psychiater, aber das diese Arbeitslosen im Godwill helfen, wäre mal die berühmte Ausnahme von der Regel.
Kann ja sein, das manche Dozenten wirklich helfen wollen. Aber Hilfe kann immer nur auf freiwilliger Basis geschehen, niemals in solchen Konstellationen wie Zwangsmaßnahmen.
Naja, "Zwangsmaßnahme" finde ich schon ein bissel hart ausgedrückt hört sich ja wie Zuchthaus an....
ich sage immer daß ich helfen möchte, wer das nicht will, dem wird nichts aufgezwungen.
ich als coach weiß genau worüber ich mit dem TN rede, habe ja meine eigenen Erfahrungen gemacht und kann diese entsprechend nutzen.Ich bin mit den TN auf Augenhöhe , das merken die sehr schnell. ich gehe auch mit meiner Vita sehr offen um, kann jeder TN wissen welche Berufe ich gelernt habe und aus welchem Bereich ich komme.
Beitrag automatisch zusammengeführt:

Habt ihr immer noch TerraX schauen im Kursangebot? Bauen die Teilnehmer immer noch den Beamer auf während die sog. Coaches draußen Rauchen? Habt ihr die drei kaputten Stühle im Kursraum mitlerweile repariert?
Welcher Standort?
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
2.275
Bewertungen
231
Etliche % von Teilnehmern haben noch andere Probleme (soziale,gesundheitliche, finanzielle etc) auch hier kann mit Rat und Tat unterstützt werden
Welche nicht ärztlichen Berufe gesundheitliche Beratungen bzw. Behandlungen durchführen dürfen, ist genau festgelegt.

Dazu zählen nicht die Mitarbeiter von Maßnahme- Trägern.


Quelle:
Statistische Bundesamt, Zweigstelle Bonn
Graurheindorfer Straße 198
53117 Bonn
 

Teutates

Neu hier...
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
9
Bewertungen
45
@MP-Mitarbeiter
Nun, MP-Mitarbeiter sei doch froh, daß es Arbeitslose gibt, sonst hättest du keinen Job. :D
Die Maßnahmenträger werden sich so und so in Zukunft wärmer anziehen müssen, da nämlich die meisten Hartzer eher eine 30% Kürzung in Kauf nehmen werden.
Auch sind Sinnlosmaßnahmen generell nicht mehr so einfach machbar.
Also wirst du wohl bald wieder stempeln gehen müssen.

"Wer nichts wird, wird Coach"
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
16.633
Unterschreibst nicht, veranlasst der JC Betreuer einen Verwaltungsakt und das Ding gilt trotzdem auch ohne deine Unterschrift- also warum mit dem JC anlegen?
Schon davon gehört, dass man gegen einen VA Widerspruch einlegen kann? Und wenn du mal die tausenden von Geschichten liest, die hier seit Jahren behandelt werden, kommst du auch dahinter, dass es mitunter ebenso viele gute Gründe gibt, sich mit dem JC anzulegen!
Hätten sich in den letzten Jahrzehnten nicht immer mehr und mehr Menschen gewehrt, hätte es auch keine solche Entscheidung des Verfassungsgerichts gegeben in Bezug auf Sanktionen.

wenn du bei dem Stellenvorschlag nicht arbeiten willst ruf einfach da an und bewerbe dich telef. auf Asi-Art-
Dolle Wurst... und für diesen hochqualifizierten Ratschlag, der einem auch noch Ärger mit dem Jobcenter einbringen kann, braucht man einen Coach?

alle haben das so gemacht wie ich es beschreibe und keiner hat Ärger bekommen...
Kaum zu glauben 😳

Habe in der Vergangenheit mehrere MAT gemacht, die meisten waren Quatsch- aber wenigstens habe ich die Minimalanforderungen erfüllt was die Anwesenheit angeht.
Die bei Mikropartner war halbwegs ok..........
Halbwegs... also muss es für die andere Hälfte gute Gründe gegeben haben warum sich die Leute hier im Internet über MP zuweilen negativ äußern

Soviel ich weiß musst du in unserer Region erstmal zum Sozialamt, dann zum Amtsgericht die dir den Schein dann ausstellen, für was entscheiden die selbst
"Soviel ich weiß"... ist eine ziemlich schwammige Beratungsgrundlage. Auch in deiner Region wird man nicht zuerst zum Sozialamt gehen müssen und auch in deiner Region entscheidet kein Amtsgericht für was sie den Schein ausstellen.

Wenn du in unserer Region zur Sozialberatung der Diakonie gehst machen die einen Termin und dann sitzt dort ein zugelassener Anwalt der dich berät (soviel zum RDG)
Aber das ist nicht in allen Regionen so

ich kann für dich einen Termin bei deinem Arzt machen :giggle:
Einen Termin bei meinem Arzt? Dafür braucht man keinen Coach

Ausserdem kommt er beim JC in die Reha Abteilung und da gibts mehr Mittel und vielleicht geht was mit Umschulung
Auch über dieses Wunschdenken in Sachen Umschulung und besondere Behandlung und mehr Mitteln aus dem Fördertöpfe gibt es hier eine Menge Berichte, die du mal lesen könntest, und aus denen man dann erfährt, dass es Leute gibt, die sich auf den Kopf stellen können und so viel Motivation haben können wie sie wollen... Und sich in Sachen Umschulung und Mittel die Zähne ausbeißen

ich sage immer daß ich helfen möchte, wer das nicht will, dem wird nichts aufgezwungen.
Vielleicht bist du ja so ein guter Mensch... aber die vielen Berichte in diesem und in anderen Foren sprechen eine andere Sprache
 

MP-Mitarbeiter

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Dezember 2019
Beiträge
13
Bewertungen
13
Warum habe ich das Gefühl das hier systhematisch einzelne Wortfetzen meiner Postings aus dem Kontext gerissen werden um diese dann schwungvoll auf Oberlehrerart widerlegen zu können? Warum kann man nicht erstmal darüber Nachdenken was ich genau meine? Muß ich jetzt jemanden holen der mich juristisch zur Wiedergabe meiner persönlichen Meinung in einem Forum berät?
Ich bin weder Arzt noch Anwalt, darf ich keinem TN raten im Vorfeld ein Gutachten von seinem eigenen Arzt einzuholen um dass ggf gegen den MD des JC einzusetzen? Wenn jemand Schulden wie ein Weltmeister oder Probleme mit dem JC hat darf ich nicht meine Meinung äussern und eine Adresse und Telefonnummer einer Beratung rausgeben? In welchen Gesetzen ist das Verboten?

Wer von euch hier war denn in einer Mikropartner Maßnahme und kann über diesen MT überhaupt eine Aussage machen?

Ich bin einer "von den Guten" und stolz darauf daß ich vielen Leuten in den Maßnahmen irgendwie helfen konnte.Aus eigener Erfahrung als Teilnehmer kann ich sagen wenn man nach einer gewissen Anwesenheit in einer Maßnahme wieder da rausgeht und sagen kann es war ja nicht alles Mist dann ist es doch was. oder?

Ich bin nicht der, der Leute in Maßnahmen zuweist, ob diese im Einzelfall Sinn machen ist eine andere Frage......
Es gibt Bundesweit bei vielen MT sinnvolle und sinnlose Maßnahmen.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.614
Bewertungen
10.983
Ich wiederhole- lass dich von Fachleuten beraten!
Ich bin Fachjurist. Aber trotzdem Danke für den Tipp. :biggrin:

Soviel ich weiß musst du in unserer Region erstmal zum Sozialamt, dann zum Amtsgericht die dir den Schein dann ausstellen, für was entscheiden die selbst.
Nö. Den Berechtigungsschein gibt es nur und ausschließlich beim Amtsgericht. Und zwar ohne Umweg über das Sozialamt. Des Weiteren wird Beratungshilfe zur Wahrnehmung von Rechten gewährt, was wiederum voraussetzt, dass der Antragsteller in irgendeiner Art & Weise in seinen Rechten verletzt/beeinträchtigt wurde. Bei einer nicht unterschriebenen EGV ist das nicht der Fall. Anders sieht das bei einem entsprechenden Verwaltungsakt aus.

Wenn du in unserer Region zur Sozialberatung der Diakonie gehst machen die einen Termin und dann sitzt dort ein zugelassener Anwalt der dich berät (soviel zum RDG)
Wenn da ein Anwalt sitzt, ist das wieder ein anderes Thema.

Die machen dort auch Schuldnerberatung und anderes- heist nicht umsonst "Sozialberatung" das heist die "Beraten" und vertreten dich aber nicht vor Gericht.
Schuldnerberatung hat jetzt was mit der EGV zu tun?

Es gibt viele Wege sich rechtlich beraten zu lassen, der letzte ist in einem Internetforum wo sich selbsternannte Experten selbst "beweihräuchern" und schreiben das musst du so und so machen.
Viele dieser Experten hier haben mehr Erfahrung und mehr auf dem Kasten als so mancher selbst ernannter Sozialrechtsanwalt. Auch das ist hier immer wieder nachzulesen, welche haarsträubenden Ratschläge von "Sozialrechtsanwälten" erteilt werden.

Das ist genau das was ich die ganze Zeit sage-nicht mehr und nicht weniger.
Ne, du gehörst definitiv in die Kategorie "Selbsternannter Experte, der sich selbst beweihräuchert". Das ist nämlich das, was du die ganze Zeit durch die Blume vermitteln willst.

Wenn du dich nicht mit den A...... vom Amt anlegst brauchst du auch keinen bezahlten Anwalt und Gerichtstermin
Welches Amt meinst du? Beim Bürgeramt hier sind die Leute echt freundlich und auch meine Kolleginnen und Kollegen am hiesigen Amtsgericht sind sehr nett. ;)
 
Zuletzt bearbeitet:

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
729
Bewertungen
1.581
Das ist genau das was ich die ganze Zeit sage-nicht mehr und nicht weniger. Wenn du dich nicht mit den A...... vom Amt anlegst brauchst du auch keinen bezahlten Anwalt und Gerichtstermin
Das bedeutet im Umkehrschluss ich lasse mir die Willkür gefallen und wehre mich nicht?


der letzte ist in einem Internetforum wo sich selbsternannte Experten selbst "beweihräuchern" und schreiben das musst du so und so machen.
Was so Foren wie hartz4.org und Konsorten angeht, magst Du recht haben. Aber dieses Forum wäre für mich die erste Anlaufstelle, noch vor einem Anwalt.

Ich habe eher den Eindruck nach dem Urteil des BVerfG geht Dir der ***** auf Grundeis, dass Dir die Opfer wegbleiben und Du demnächst selbst Teilnehmer einer Maßnahme bist. Mit Deiner Lobhudelei willst Du bezwecken, dass sich weniger Erwerbslose gegen solche schwachsinnigen Maßnahmen und die Vorgehensweisen von JC und Deinem Arbeitgeber wehren.
 

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
690
Bewertungen
889
MP unterstützt Teilnehmer, inwieweit entscheidet jeder Teilnehmer selbst.

Zum Thema Vermittlung: MP ist kein Zauberer- Jobs fallen nicht wie Kaninchen aus dem Zylinder und wenn Vermittlungsvorschläge nicht passen wird sich der Teilnehmer nicht bewerben, niemand wird zu irgendwas gezwungen damit das mal klar ist. Ein guter coach redet über seine Vermittlungsvorschläge mit dem Teilnehmer- sagt der Teilnehmer "passt nicht" wandert das undokumentiert ohne Nachteile in den Müll und fertig.

Unsere Produkte
Wir helfen mit innovativen Maßnahmen aus der Arbeitslosigkeit. Durch intensive Potenzialanalysen, Qualifizierungen und individuelle Beratung entwickeln wir gemeinsam neue Perspektiven. Langzeitarbeitslosen bieten wir über Arbeitsgelegenheiten die Möglichkeit, in eine sozialversicherungspflichtige Tätigkeit vermittelt zu werden.


Nun meine Fragen/Anmerkungen zum Zitat bzw. von der Homepage:

MP unterstützt Teilnehmer, inwieweit entscheidet jeder Teilnehmer selbst.>>> Freiwillig ist es bestimmt nicht! Oder warum lese ich dann immer hier über diverse Verträge?....Einweisung zur Maßnahme.......

Vermittlung: MP ist kein Zauberer- Jobs fallen nicht wie Kaninchen aus dem Zylinder>>> Auf der Homepage "klingt" es völlig anders!
Wir helfen mit innovativen Maßnahmen aus der Arbeitslosigkeit.

Wir helfen mit innovativen Maßnahmen aus der Arbeitslosigkeit. Durch intensive Potenzialanalysen,......>>> Was ist das innovative? Wie sieht eine Potenzialanalyse aus, gerade bei Älteren und Kranken Personen oder wenn Kinder vorhanden sind?

Wie sichert MP ein Einkommen(durch Vermittlung) ohne staatliche Unterstützung(kein Aufstocker,kein Ergänzer,kein Wohngeld.....)?


Meine letzte Frage ist gleichzeitig meine Vorstellung über zielorientierte Vermittlung! Daran scheitert es sehr oft in Deutschland!
 
Zuletzt bearbeitet:

nordmoorfalke

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2018
Beiträge
75
Bewertungen
98
Wortgewandt ist dieser "Coach" ja.

Er erinnert mich an den "Coach" der GSM-Maßnahme, der vor ein paar Monaten eine Stunde auf mich eingequasselt und die Maßnahme in höchsten Tönen gelobt hat und mir am Ende seines Monologs mir die Maßnahmeverträge zum unterschreiben vorlegte.

Aus allen Wolken ist der "Coach" gefallen als ich ihm dann mitgeteilt habe, dass ich nichts unterschreiben werde, sondern erstmal Bedenkzeit brauche, ob es Unterschriften von mir geben wird.

Unterschriften gab es von mir auch später keine. Das habe ich dem "Coach" auch per Fax mitgeteilt, natürlich mit dem Zusatz, dass ich die Maßnahme machen will, da das Jobcenter mich per Verwaltungsakt zu der Maßnahme verpflichtet hat.

Gehört habe ich dann nichts mehr vom "Coach". Habe dann noch einen Widerspruch gegen den Verwaltungsakt getätigt, der Erfolg hatte.

Kürzlich hat meine Fallmanagerin vom Jobcenter mir mitgeteilt, dass der "Coach" behauptet hat, dass ich mich bei ihm nicht mehr gemeldet habe und er auch kein Fax von mir erhielt.

Faxnummer stimmt und einen Sendebericht erhielt ich auch. Da bislang alle meine Faxe in der Vergangenheit beim Jobcenter, Sozialgericht usw. angekommen sind unterstelle ich dem "Coach", dass er gelogen hat um mir zu schaden.

Diese Erfahrung hat mir gezeigt, dass es gut ist nichts zu unterschreiben und sogenannten "Coaches" irgendwelcher Maßnahmeträger nicht zu trauen.
 

Georg1975

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Dezember 2018
Beiträge
614
Bewertungen
978
Schaut man sich diese "Maßnahmeträger" genauer an, sieht man in der Regel völlig veraltete Ausstattungen, sowie demotivierte Mitarbeiter. Auf Nachfrage wird meistens angeführt dass das JC/Arbeitsagentur die Preise drückt, und es sich ja eigentlich kaum lohne.

Dann frage ich mich, weshalb diese selbsternannten "Bewerbungs-Eggsbärrden", bei solchen notleidenden Klitschen anheuern müssen. Mit ihrer Expertise müsste es doch problemlos möglich sein, bei einem renommierten DAX30-Konzern unterzukommen. Aber nein, man bleibt natürlich freiwillig für lausige 2.500 im Monat (wenn nicht sogar weniger) bei einem Maßnahmeträger, bei dem jederzeit die Lichter ausgehen können, wenn das JC keinen Nachschub mehr liefert.

Die "Kontakte zur freien Wirtschaft" entpuppen sich fast immer als Kontakte zu Leihbuden oder Kleinunternehmen. Das kann jeder Vollhorst, dafür muss man kein "Experte" sein.

Merke: Unter den Blinden ist der Einäugige König.
 

CanisLupusGray

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
22 Dezember 2007
Beiträge
957
Bewertungen
1.256
Kann ich irgendwo im Forum / Faden einstellen diesen Faden nicht mehr angezeigt zu bekommen (Ignore Thema)?

Das hier ist doch kein Erfahrungsbericht, das ist Selbstbeweihräucherung und tangiert mich rektal.
 

Steckrübe

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
416
Bewertungen
671
Ich kann den TE begrenzt verstehen. Er denkt halt wirklich, dass er den Leuten hilft. Das will ich ihm auch gar nicht verübeln. Das Problem ist jedoch, dass er gerade das nicht tut. Und das zu begreifen ist halt immer schwierig. Wer hört schon gerne, dass seine gut gemeinten Taten nicht so empfunden werden? Wer hört schon gerne, dass er de facto überflüssig ist?

Jeder einzelne Teilnehmer ist aus Angst und Furcht in der Maßnahme. Nicht aus Überzeugung und aus freien Stücken.
 

lupi245

Elo-User*in
Mitglied seit
21 April 2016
Beiträge
132
Bewertungen
123
Ich hatte das Vergnügen 6 Monate in einer Vollzeitaktivmaßnahme bei MP vor 3 Jahren in Berlin zugewiesen bekommen. Bisher hatte ich schon etliche andere Maßnahmen . MP war das mit Abstand schlechteste und sinnloseste Paket was ich bisher hatte. Man saß den ganzen Tag vor veralteten Computer und langweilte sich . In den Seminaren erklärten die zuständigen Dozenten immer "Wir müssten jede Arbeit annehmen ", egal ob sie uns passt oder nicht. Die meisten Teilnehmer (ich auch) widersprachen .Einmal kam der Chefcoach zu mir und meinte ,ich solle mir schnell eine Arbeit suchen , da die zuständige Dozenten von mir die Schnauze voll hätte ,in ihren Seminaren.
Die letzten Monate ließen die mich dann in Ruhe , und widmeten sich den Neuankömmlingen. Das einzige positive waren einige Mitstreiter ,die auf meiner Wellenlänge waren ,und den Dozenten mit einheizten. Einige Dozenten hatten ihr eigenes Leben (keine Familie,keine Kinder) nicht im Griff ,und wollten uns das Leben erklären. Die waren völlig überfordert .Ansonsten hatte ich den Eindruck MP wollte nur viel Kohle machen ,mit möglichst wenig Einsatz und vielen Teilnehmern.

Gruß lupi 245
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.382
Bewertungen
2.254
Sehr schön....alles sehr schön......besonders,wenn ich sehe,das Mikro als insolventes Unternehmen,seit 2012 in InsolvenzRA geführten Händen,verkauft und vom Bundeskartellamt freigegeben wurde ......

.......Quellen,Ihr wollt Quellen........ja,ja....ist ja schon gut ....DA :
1.
15.10.2019B4-124/19eduPro Deutschland GmbH erwirbt alleinige Kontrolle über MIKRO PARTNER Service GmbHDienstleistung für berufliche Weiterbildung und QualifizierungSchleswig-Holstein23.10.2019 (Freigabe)

2. Personaldienstleister Mikro Partner Service an neuen Investor verkauft | dictum media oder WZR Rechtsanwälte: Personaldienstleister Mikro Partner Service an neuen Investor verkauft

3. Wer steckt wo mit drin......und macht 4. Was...........nun,ich würde sagen einkaufen,einkaufen der etwas anderen Art...........n'est-ce pas ..:angel-animated-emoji:


*wien wien nur du allein sohollst die stadt meiner träume sein*siiiiingzzzz *.....*im prater blühn wieder die bäuhhhhme *weitersingzzz........vielleicht sind ja Singkurse,oder Walzer,Walzer wär gahanz toll, im Angebot...so paar Wochen Wien,wäre mal was anderes nöch......
 
Zuletzt bearbeitet:

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.787
Bewertungen
15.444
..so paar Wochen Wien,wäre mal was anderes nöch......
Wien für ein paar Wochen hatte ich vor einigen Jahren über den efs. War ein schöner Urlaub im Sommer, nettes Hotel in Citylage, zusätzliches Taschengeld und viel Musik in den Strassen.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
15.787
Bewertungen
15.444
Es gibt Bundesweit bei vielen MT sinnvolle und sinnlose Maßnahmen.
Nein. Vom Jobcenter zugewiesene Maßnahmen dienen nur zwei Dingen,
1. Der Bereicherung von , im Falle MP, luxemburgischen Halsabschneidern, die in der Armutsindustrie das Geld einsacken und dafür auch alles tun, was zum Nachteil der Mitarbeiter und den Erwerbslosen möglich ist.
Und 2. um Arbeitslose aus der Statistik zu bekommen.

Wer sich zur meist freiberuflichen, unterbezahlten Tätigkeit in der Armutsindustrie hergibt, darf nun wirklich nicht erwarten respektvoll behandelt zu werden. Aber sich das einzugestehen, stelle ich mir schon sehr schwer vor. Das auch noch für eine ehrbare Tätigkeit zu halten, grenzt schon an Debilität.
 

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
729
Bewertungen
1.581
besonders,wenn ich sehe,das Mikro als insolventes Unternehmen,seit 2012 in InsolvenzRA geführten Händen,verkauft und vom Bundeskartellamt freigegeben wurde
Daher weht der Wind. Der TE bangt um seinen Arbeitsplatz und muss hier Werbung machen. Wenn MP übernommen wurde, wird der Käufer als erstes versuchen Kosten zu reduzieren, damit sich seine Investition lohnt. Das geht am besten über Personalabbau. Bei freien Dozenten dürfte das leicht machbar sein.
 
Oben Unten