Habe heute die Betriebskostenabrechnung 2018 bekommen mit Erhöhung der Heizkostenvorauszahlung, wie beim JC einreichen? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Pauline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
126
Bewertungen
17
Hallo,

habe heute vom Vermieter die BK-Abrechnung bekommen. Hier haben wir ein Guthaben von rund 42 € erzielt. Gut, das wird dann bestimmt mit einer Änderungsbescheid vom JC für Monat Dez. eingerechnet, sprich der KdU-Zuschuss verkürzt.
Gleichzeitig wurde vom Vermieter eine Erhöhung vorgenommen, so dass ich ab Monat Dez. 14 € mehr zahlen muss in der Heizkostenvorauszahlung. So das die Miete ab Dez. 19 dann um 14 € steigt.

Werden dann die 14 € Heizkostenvorauszahlung von dem JC übernommen, oder muss ich das selber von meiner eigenen Tasche dazulegen?

Wir bzw. ich bekomme im Monat einen KdU-Zuschuß zur Miete vom JC dazu. Die Differenzsumme zur Gesamtmiete müssen wir von meinem Manns EMR-Rente dazulegen. Mein Mann erhält eine volle befristete EMR rückwirkend seit 01.09.2016 die erste Zahlung ab 01.10.2017

Nun meine Frage, übernimmt das JC die 14 € Heizkostenvorauszahlung?
Wie muss ich das Beantragen und mit welchem Formular = Veränderungsmitteilung, oder mit welchem?

Nun das würde gleich gut passen, muss wieso beim JC ein Weiterbewilligungsantrag auf ALG-2 stellen, dann könnte ich das alles gleich mit abgeben, wäre ein " Abwasch".

Also was für Formulare und Anträge bräuchte ich da?

Wäre toll, wenn mir dazu einer was sagen könnte.

Gruß Pauline
 

vidar

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 Januar 2014
Beiträge
2.670
Bewertungen
4.066
Moin @Pauline
habe heute vom Vermieter die BK-Abrechnung bekommen. Hier haben wir ein Guthaben von rund 42 € erzielt.
Nebenkostenabrechnungskopie einreichen. Sofern das JC die komplette Miete akzeptiert und auch bewilligt hat steht der Betrag
dem JC zu. Sollte das JC nicht die komplette Miete akzeptiert und somit auch nicht bewilligt haben, sodass ihr einen Teil der Mietkosten aus eurem Regelbedarfsbetrag selbst entrichtet, dann steht euch das Guthaben zu.
Gleichzeitig wurde vom Vermieter eine Erhöhung vorgenommen, so dass ich ab Monat Dez. 14 € mehr zahlen muss in der Heizkostenvorauszahlung. So das die Miete ab Dez. 19 dann um 14 € steigt. Werden dann die 14 € Heizkostenvorauszahlung von dem JC übernommen, oder muss ich das selber von meiner eigenen Tasche dazulegen?
Veränderungsmitteilungsformular inkl. KDU - Formular einreichen. Hierzu legst du als Kopie das Schreiben deines Vermieters mit der angekündigten erhöhten Heizkostenvorauszahlungskosten. Allgemein dürfte euch der erhöhte Heizkostenbetrag bei der Errechnung
eures Leistungsbetrags gewährt werden.

Sämtlichen Unterlagen reicht ihr bitte nachweislich ein.

.
 

Pauline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
126
Bewertungen
17
Sofern das JC die komplette Miete akzeptiert und auch bewilligt hat steht der Betrag
dem JC zu. Sollte das JC nicht die komplette Miete akzeptiert und somit auch nicht bewilligt haben, sodass ihr einen Teil der Mietkosten aus eurem Regelbedarfsbetrag selbst entrichtet, dann steht euch das Guthaben zu.
Hallo vidar,

das JC hat schon 2017 die gesamte Miete nicht akzeptiert, weil nach Aussage dazumal des JC, die Miete nicht angemessen war und wir dadurch nur den KdU-Zuschuss erhalten haben. Das ist nur der Zuschuß zur Gesamtmiete was das JC zahlt den wir bekommen, die Differenz zur Gesamtmiete müssen wir selber dazulegen, von meinem Mann seiner EMR.
Also würde das heißen, das wir das Guthaben(rund 42€) aus der BK-Abrechnung uns gehören müsste?

Gruß Pauline
 

Pauline

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
4 August 2017
Beiträge
126
Bewertungen
17
Also das wurde mit der Miete erst einmal verrechnet, solange war das Guthaben auf dem Konto des Vermieters, weil das JC das nicht gefunden hat, was ich eingereicht hatte, sprich die kompletten Unterlagen. Und dann hatte ich das nochmals abgegeben und es hat sich wieder nichts gerührt. Dann habe ich zufälligerweise mal eine nette Dame der Servicestelle am Telefon gehabt, weil ich was nachfragen wollte. Weil mir das alles etwas komisch vorkam, das man diese Unterlagen nicht innerhalb des JC findet, obwohl ich alles abgegeben habe, persönlich mit Eingangsstempel. Und hatte das da nochmals angesprochen, sie hatte dann in allen Datenbänken zu meiner BG-Nummer nachgeschaut und siehe da es wurde in eine Datenbank unter "Sonstiges" abgespeichert, wo eigentlich keiner reinschaut.
Und schwupp die wupp, eb ich mich versah war binnen 2 Tage später aufeinmal ein neuer geänderter Änderungsbescheid im Kasten. Hier hat man dann gleich für Monat Sep. und Okt. 2019 den KdU-Zuschuss gemindert. Ich musste dann mit dem Vermieter schnellstmöglich vereinbaren, das diese das Guthaben verrechnen. Ansonsten hätte ich/wir für die zwei Monate ohne Geld dagestanden, das mußte sogar schnellstmöglich der Vermieter Bescheinigen, das das verrechnet wurde. Das ging alles von heute auf morgen.
Nun habe ich das alles erstmal zum Rechtsbeistand gesendet und er hat gleich erstmal Widerspruch eingelegt. Das Verfahren läuft noch.

Auf welche Rechtsgrundlage beruht das, wenn man nur den KdU-Zuschuss erhält und die Differenzsumme dazubezahlt, wenn man Guthaben erwirtschaftet in der BK-Abrechnung? Gibt es da was, wo man sich berufen kann?

Gruß Pauline
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten