Habe heute beim Gesprächstermin "zur Eingliederung in Arbeit " eine EGV vorgelegt bekommen. Bitte um Rat und Prüfung

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
Habe heute beim Gesprächstermin "zur Eingliederung in Arbeit " eine EGV vorgelegt bekommen. Bitte um Rat und Prüfung

Hallo liebe Elo-Forum Gemeinde. Ich hoffe hier auf Rat zu meinem heute erfolgten "Gesprächstermin zur Eingliederung in Arbeit" und der vorgelegten Eingliederungsvereinbarung.

Kurz zu meiner Person: Ich bin gelernter Einzelhandelskaufmann, bewerbe mich daher hauptsächlich auf Verkäufer Jobs, bin seit längerem arbeitslos und habe schon verschiedene Maßnahmen mitgemacht. 1x 6 Monate Computerkurs/Bewerbungstraining + zeitgleich MAE an einer Schule. Die 2. Maßnahme (1.30€/h) fand über 1 Jahr und 9 Monate statt und endete vor 2.5 Jahren, in einem Computerkabinett (Flyer gestalten) bei einer gemeinnützigen Gesellschaft. Zur ersten Maßnahme: Das war reine Beschäftigungstherapie. Der Computerkurs war komplett unnütz und beim Bewerbungscoaching konnte ich nichts dazulernen, es war alles selbstverständlich, was dort gelehrt wurde, ebenso wie die Arbeit am Computer, bei der ich recht versiert bin. Die 2. Maßnahme war dazu gedacht, mehr über Büroarbeit zu erfahren und möglicherweise in einen solchen Job vermittelt zu werden, hat allerdings im Endeffekt auch nichts gebracht.

Nun zu meinem Gespräch heute. Eingangs verlief das Gespräch recht "gut". Es wurde über die derzeitige Arbeitsmarktsituation, meine Kenntnisse, Werdegang und das Wetter geredet. Die SB schaute sich dann meine Bewerbungsschreiben und die Antwortschreiben/Absagen an, erwähnte als "Tipp", dass ich im Anschreiben etwas mehr auf die Firmen eingehen sollte, damit es nicht so allgemein klingt. Ich sagte zu ihr, dass die Anschreiben nicht identisch sind, ich verändere hier und da einen Satz und wenn es passt, gehe ich auch auf meine Kenntnisse in Verbindung zum Job ein. Aber als Verkäufer sind nun mal meist die selben Anforderungen gefragt.

Die Luft änderte sich dann später insoweit, dass Sie mir in Aussicht stellte, mich in ein Bewerbungs-Coaching/Training und/oder ein 2-4 wöchiges Praktikum stecken zu wollen, wenn sich im nächsten halben Jahr nichts an meiner Lage ändert. Ich fragte Sie zu dem Praktikum nach einer Vergütung für die dort geleistete Arbeit. Woraufhin mir damit geantwortet wurde, dass ich ja weiterhin ALG2 Leistungen bekommen würde, also keine extra Vergütung. "Ich solle durch ein Praktikum quasi mal in den Job reinschnuppern können und mich wieder an die Arbeit gewöhnen."

Zum Bewerbungstraining und den Maßnahmen hatte ich bereits meine Bedenken geäußert, insofern dass ich erwähnte, dort nichts gelernt zu haben und die Maßnahmen einen auch nicht in den ersten Arbeitsmarkt bringen. Ihre Argumente, dass ich einen geregelten Tagesablauf und ein kollegiales Umfeld bekommen würde, hatte ich damit abgewehrt, dass ich einen geregelten Tagesablauf mit Internet-Recherche, Sport und Unternehmungen habe (das kam übrigends vorher schon einmal im Gespräch, als sie mich fragte ob ich einen geregelten Tagesablauf hätte), sowie ein familiäres/soziales Umfeld (als sie danach fragte). Dennoch, es wurde recht schnell klar, dass sie darauf aus war mich in Zukunft in solche Maßnahmen zu vermitteln (Praktika, Bewerbungstraining).

Darum hatte der kleine Plausch dann auch ein jähes Ende und es kam zum Profiling sowie dem Durcharbeiten einer EGV. Zwischenzeitlich wollte sie noch meine Handynummer oder E-Mail für bessere Erreichbarkeit - abgelehnt. Das muss postalisch gehen. Einen Satz aus den Pflichten sollte sie entfernen, etwas entrüstet wurde erwidert: "Das hat bisher noch keinen gestört". Der Satz betraf die Telefonische Rückmeldung 4 Wochen vor Ende der EGV. Mein Argument war, dass ich mich nicht dafür haftbar machen lassen wolle, nicht angerufen zu haben, falls ich es vergessen sollte. "Es sei ihre Pflicht, an das EGV Ende zu denken und sich zu melden." Ihre Entrüstung machte sich darin bemerkbar, dass es ihr zu denken gäbe und sie dann auch eine der Pflichten des Jobcenters löschte: "Unterstützung bei sozialen Problemen unter Einbeziehung weiterer Einrichtungen, wie z.B. Schuldnerberatungen".

Die EGV Dokumente findet ihr im Anhang. Meine Bitte ist, diese mal durchzusehen, um zu schauen ob sie in Ordnung ist. Ich nahm die EGV mit und meldete 2 Wochen Prüfzeit an. Bisher habe ich die EGVs immer unterschrieben, "weigern" (also Gegenvorschlag+VA+Widerspruch+Anwalt(?)/SG) würde ich mich wohl erst dann, wenn mir wieder unnütze Maßnahmen etc. aufgedrückt werden oder die Anzahl der monatlichen Bewerbungsbemühungen nicht zu bewältigen sind bzw. sonstige Schikanen enthalten wären. Am liebsten wäre es mir natürlich, gar keine EGVs mehr unterschreiben zu müssen, aber den gerichtlichen Weg und den damit verbundenen Stress, möchte ich mir, solang es noch geht, ersparen.

Desweiteren, wie würdet ihr das Gespräch mit der SB beurteilen? Ich war allein dort, sie ebenfalls, ohne Zeugen. Wie kann ich es vermeiden in solche unnützen Maßnahmen wie Coaching, Bewerbungstraining und Praktikum gesteckt zu werden? Ich vermute mal, dass diese Dinge erst Bestandteil einer EGV sein müssen, um ihnen Folge leisten zu müssen.


Danke schon mal im Voraus an die Elo-Forum Gemeinde. Ich bin froh, dass es euch gibt.


PS: Falls gewünscht, kann ich auch mal ein Bewerbungsschreiben hier reinstellen, damit ihr seht, dass es in Ordnung ist. Die SB meinte ja selbst, es sei in Ordnung, aber man könne halt noch mehr auf die Firmen eingehen (als Argument für das Bewerbungscoaching+Training).
 

Anhänge

  • Seite 2.jpg
    Seite 2.jpg
    397,7 KB · Aufrufe: 128
  • Seite 1.jpg
    Seite 1.jpg
    335,3 KB · Aufrufe: 146
  • Seite 3.jpg
    Seite 3.jpg
    401,8 KB · Aufrufe: 112
  • Seite 4.jpg
    Seite 4.jpg
    426,8 KB · Aufrufe: 108
  • Seite 5.jpg
    Seite 5.jpg
    409,9 KB · Aufrufe: 105
  • Seite 6.jpg
    Seite 6.jpg
    465,8 KB · Aufrufe: 103
  • Seite 7.jpg
    Seite 7.jpg
    430,6 KB · Aufrufe: 92
Zuletzt bearbeitet:

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.505
Bewertungen
3.696
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Hallo!
Man kann Maßnahmen argumentativ fast gar nicht abwehren, da diese eingekauft werden und dann gefüllt werden müssen. Man merkt doch, um wen es hier geht, bei diesem Gespräch, nämlich nicht um Dich. Die Vorwürfe an Dich sind angeschult. Sie müssen sein.

SB's sind angehalten, mit der Begründung, es wäre länger nichts passiert und bewerben reiche nicht, Maßnahmen zu füllen. Die entscheiden es nicht selbst für sich, weil es nötig ist.

Denen zu erzählen, was für einen wundervollen Tag man so hat und Sport, Musik und vieles Mehr, bringt die nur gegen einen. :peace::wink: Einen geregelten Tagesablauf hat man ja nicht, da man nicht arbeiten geht und nur das gilt. :wink::biggrin:

EGV Angebot:
Du unterschreibst diese so wie diese hier? Oder ist diese anders?

Fällt Dir denn nicht auf, dass keine Leistung Deiner Optionskommune verbindlich ist? Nichts! Dann sogar mit "ggf."

Eventuelle Beratungen in einer EGV erwähnen? Bewerbungskosten nur mit Antrag vorher, dann trotzdem Rechungen und Anschreiben und dann wird aber "ggf" gezahlt, wenn die Bewerbung "durchschnittlich" ist.

Deine Pflichten sind aber alle konkret und verbindlich.

Verpflichtungen zu Terminen haben in einer EGV nichts zu suchen. Und besonders nicht bei unbekannten Dritten. Zudem wäre es dann eine 30% Sanktion und keine 10%. Also ein riesiger Vorteil für......... das JC.

Alle persönlichen Änderungen mitteilen? Das hat in einer EGV ebenfalls nichts zu suchen.

Wenn Du diese EGV unterschreibst, dann ist es nur gut für SB und die Statistik. Für mich persönlich, hat diese EGV keine Vorteile.

Maßnahmen kann man nur vermeiden, wenn man sich selbst Kurse/Weiterbildungen such...... und diese dann meist vom JC abgelehnt werden.:wink:

Verspätete AU Abgabe sollte auch nicht per 30% sanktioniert werden können. Dazu ist alles im SGB geregelt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Deine Pflichten sind aber alle konkret und verbindlich.
Na ja, und als Pflichten zur Integration des Hilfeempfängers in den Arbeitsmarkt schlichtweg völliger Schwachsinn, denn eine EGV darf und kann keine gesetzlichen Vorgaben ändern oder gar beliebig erweitern (das würde im aus dieser EGV abgeleiteten Sanktionsfall jedes SG dem JC sofort um die Ohren hauen).
Und genau das ist der Punkt: Hier werden als Pflichten ausschliesslich schwammig die gesetzlichen Vorgaben nachgeplappert und rein gar nichts daran ist eine zulässige oder gar wirksame Regelung eines EGV-Inhaltes.
Sehr unqualifiziert der SB und schlichtweg völlig intelligenzfrei.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Hallo!
Man kann Maßnahmen argumentativ fast gar nicht abwehren, da diese eingekauft werden und dann gefüllt werden müssen. Man merkt doch, um wen es hier geht, bei diesem Gespräch, nämlich nicht um Dich. Die Vorwürfe an Dich sind angeschult. Sie müssen sein.

SB's sind angehalten, mit der Begründung, es wäre länger nichts passiert und bewerben reiche nicht, Maßnahmen zu füllen. Die entscheiden es nicht selbst für sich, weil es nötig ist.

Verstehe, also kann ich mir die Luft in dem Fall sparen. Maßnahmen sind also nur schriftlich abzuwehren.

Denen zu erzählen, was für einen wundervollen Tag man so hat und Sport, Musik und vieles Mehr, bringt die nur gegen einen. :peace::wink: Einen geregelten Tagesablauf hat man ja nicht, da man nicht arbeiten geht und nur das gilt. :wink::biggrin:

Ja, von mir aus, hab ich der SB das nicht erzählt. Sie fragte danach, ob mein Tagesablauf geregelt wäre. Ich dachte, dabei, dass sie mich testen will, ob ich mal wieder in die Spur kommen müsste und Hilfe bräuchte.


Danke erst einmal für die Unterstützung. Ich habe diese fragwürdigen Passagen tatsächlich nicht bemerkt. Also gibt es da einige Sachen, die da nicht rein gehören und die "ggf." Absätze müssten so umformuliert werden, dass sie verbindlich sind, richtig?

Zudem sind die Regelungen zur Erstattung der Bewerbungskosten fragwürdig, da hier von "durchschnittlicher Qualität", "Qualität, die eine erfolgreiche Bewerbung erwarten lässt" und "Erstattung für eine telefonische oder persönliche Bewerbung erfolgt nicht" die Rede ist.

Wie würdest du mir empfehlen, mich zu verhalten? Soll ich einen Gegenvorschlag mit entsprechend abgeänderten Absätzen einreichen? Sollte eine Begründung zur Änderung der Absätze rein? (Ich vermute mal eher nicht, weil ich denen vom JC dann zuviel sagen würde). Was an der EGV übrigends anders ist, als an den bisherigen, ist dass keine starren Bewerbungsnachweise pro Monat verlangt werden. Und die Sätze mit der Qualität der Bewerbungsnachweise kamen auch erst durch den vorherigen SB zustande.


PS: Falls der eventuelle Gegenvorschlag abgelehnt wird und ein VA reinkommt, wie lange hat man da i.d.R. mit Anwalt, Gericht zu tun und wie häufig kommen dann neue EGVs oder VAs, nachdem man einen VA abgeschmettert hat? Ich möchte nur wissen, auf was ich mich einlassen würde... bin da etwas ängstlich.

PPS: Mir fällt gerade auf, dass ich die EGV bei einem Gegenvorschlag komplett abtippen müsste... geht das nicht anders?

Oder wäre es besser die 2 Wochen einfach abzuwarten, dann kommt ein VA und ich lege Widerspruch ein?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Diese EGV ist generell unerfüllbar, oder wurde eine Zeitmaschine mitgeliefert? Die EGV soll vom 11.09.2018 bis 10.03.2018 gelten.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Diese EGV ist generell unerfüllbar, oder wurde eine Zeitmaschine mitgeliefert? Die EGV soll vom 11.09.2018 bis 10.03.2018 gelten.

Jetzt seh ich's auch. Ja, da hast du recht. Was würde wohl passieren, wenn ich die unterschreibe? Die Unterschrift der SB ist bereits gesetzt. Dürfte sie mir dann eine diese EGV ersetzende EGV andrehen?
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Was würde wohl passieren, wenn ich die unterschreibe?

Wie willst du etwas Unerfüllbares erfüllen?

Die Unterschrift der SB ist bereits gesetzt. Dürfte sie mir dann eine diese EGV ersetzende EGV andrehen?

Solange du diese EGV nicht unterschreibst, kann dir das JC natürlich auch eine neue EGV anbieten.

Sollte das JC aus dieser vorliegenden EGV einen VA machen wollen, müssten sie zumindest das Gültigkeitsdatum ändern. Dann dürfte dieser VA jedoch nicht mehr mit der EGV übereinstimmen. Daher dürfte dieser VA dann auch direkt nichtig sein. Somit müsste dir eine neue EGV angeboten werden.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung


Verstehe. Ich danke dir. Also, was wäre ratsamer: Ein Gegenvorschlag (siehe unten) oder 2 Wochen abwarten und auf VA+Widerspruch wegen fehlender Übereinstimmung des Inhalts mit EGV plädieren? Ich schätze mal beides läuft auf einen VA hinaus oder? Die aktuelle kann ich so ja sowieso nicht unterschreiben, will ich mit dem Inhalt auch nicht, wegen der unten genannten Mängel und der fehlerhaften Gültigkeitsdauer.

Hier mal Ein Vorschlag für Änderungen beim Gegenvorschlag.


z.B. bei den Leistungen des JC:
1."ggf." - Leistungen so abändern, dass das "ggf." rausfällt und die Leistungen ohne Bedingung erfüllt werden,
2.den Satz mit den "qualitativ durchschnittlichen Bewerbungen" rausnehmen, bei der Bewerbungskostenerstattung,

bei meinen Pflichten:
3. Nachweis der "Eigenbemühungen auf Nachfrage und zu Meldeterminen" streichen und durch "Nachweis am Ende der EGV Laufzeit" ersetzen,
4. "Wahrnehmen von Terminen, die mir vom JC mitgeteilt werden" streichen
5. "unverzügliche Veränderungen in den wirtschftl. Verhältnissen" streichen
6. "Möglichkeit der Erreichbarkeit" streichen

So in etwa? Ich könnte auch noch die 30% Sanktion von Meldeversäumnissen in der Rechtsfolgenbelehrung anschneiden, aber das wäre glaube ich gutes Futter für das SG, falls ein VA kommt und sollte deshalb unangetastet bleiben. Was meint ihr? Für Korrekturen bin ich immer offen.
 

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Also, was wäre ratsamer: Ein Gegenvorschlag (siehe unten)

Es ist immer besser, wenn man Verhandlungsbereitschaft zeigt. Dazu gehört, dass man auch selbst Veränderungsvorschläge zu dem EGV-Angebot des JC einreichen kann. Diese sollten zielführend und für deine Situation passend sein. Lese dir dazu am Besten auch mal den §15 SGB II durch. Dort wird erklärt, dass eine EGV in beiderseitigem Einvernehmen abzuschließen ist. Es ist nicht vorgesehen, dass nur eine Seite bestimmt, was in der EGV zu stehen hat.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Bei Punkt 4 ist die Meldung bei vom JC vereinbarten Terminen gemeint, also z.B. bei Bewerberrunden bei Amazon u.Ä. Ich weiß nicht ob diese Meldung bei vom JC veranlassten Terminen bei Fremdveranstaltungen in eine EGV gehört bzw. rechtswidrig ist oder ob es OK ist.

Wäre es ratsam in einem Gegenvorschlag die Änderungen einzeln begründen? Was haltet ihr von den oben genannten Änderungen? Punkt 1-6. Sind diese in Ordnung oder sollte ich was weglassen.

Für Hilfe bei der Begründung wäre ich sehr dankbar.
 

Pixelschieberin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juli 2011
Beiträge
4.817
Bewertungen
11.159
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

[...] Wäre es ratsam in einem Gegenvorschlag die Änderungen einzeln begründen? [...]
Das ist eine Glaskugelfrage, deren Beantwortung - wie so oft - im Auge des Betrachters liegt.
Ich kalkuliere ein, daß jedwede Korrespondenz vor Gericht landen kann.
Unter diesem Aspekt formuliere ich meine Texte und überlege mir, welche Schlüsse ein Unbeteiligter beim flüchtigen Überfliegen daraus ziehen könnte.
Ein Richter zum Bleistift.
[...] Bei Punkt 4 ist die Meldung bei vom JC vereinbarten Terminen gemeint, also z.B. bei Bewerberrunden bei Amazon u.Ä [...]
Was "gemeint sein könnte" ist, wenn es zum Streit kommt, stets interpretationsoffen.
Deutsch - richtig eingesetzt - kann so wunderbar präzise sein.
Deshalb verlange ich Konkretisierungen dessen, was "gemeint" sein könnte und wegen schwammiger Formulierungen mißverständlich aufgefaßt oder sonstwie interpretiert werden kann.

Das ist bei seriösen Geschäftspartnern so Usus.

Ist das dem SB nicht möglich, sollte die Passage halt komplett gestrichen werden.
Manch Forent läßt aus strategischen Gesichtspunkten die mangelnde "Bestimmtheit" für den ins Haus stehenden VA unkommentiert. :wink:

***
Btw, keine Angst vor dem VA.
Das Schöne daran ist nämlich:
Der VA ist ein Diktat.
Das muß jedoch rechtskonform sein und darf vom GG zugesicherte Rechte nicht beschneiden.

Der Einfluß des Bequemlichkeitsgens ist nicht zu unterschätzen:
Vermutlich wurde der VA von meinen neuen Sachbearbeitern aus dem Grund stets mit einem manipulativ-drohendem Unterton in Aussicht gestellt, da er dem SB wesentlich mehr Arbeit machen kann als eine unbedacht geleistete Unterschrift unter der vorgestanzten EGV.
Huhuhuuuu, wenn Sie DAS nicht unterschreiben, dann MUSS ich einen VA ausstellen.
Als ich noch UNinformiert war, bekam ich von diesem Gehabe einen Riesenschreck - ging ich bis dato nicht davon aus, daß ich in einer Behörde über den Löffel balbiert werde; es sicher seine Richtigkeit habe, was der SB vorträgt und mir abzunötigen sucht.

Heute DENKE ich mir in der Täglich-Grüßt-Das-Murmeltier-Situation:
"Nur zu. Mach doch."
In meinem Gesicht ist eventuell zu lesen:
"Vielleicht machen Sie besser zuvor Ihre Hausarbeiten, damit der hanebüchene VA nicht gleich (wieder) vom SG kassiert wird. "
Sagen werde ich lediglich: "Die kritischen Punkte kennen Sie sicher selbst.
Bei Interesse finden Sie dazu etwas in den letzten Gerichtsakten." :wink:

Die EGV hingegen ist KEIN Diktat sondern, wie der Begriff schon aussagt, eine Vereinbarung=ein Vertrag zwischen gleichberechtigten Partnern.
So die Theorie.
Dieser Vertrag kann jedoch für unbeleckte HE Tür und Tor für LEGALE Unterwanderungen gesetzlich aufgestellter Hürden eröffnen.
Das liegt häufig an mißverständlichen Formulierungen.
Eine meist vorsätzliche Strategie, wie sie aus Werbebroschüren und Reisekatalogen bekannt ist.

Wie das?
Der Bürger darf sich - völlig rechtskonform - ins eigene Knie schießen (lassen).
Stichwort: Vertragsfreiheit.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Danke Pixelschieberin, sehr detailliert. Man merkt, dass du dich eingehend mit dem Recht auseinandergesetzt hast. Ich werde mich mal dransetzen und die aktuelle EGV abtippen + Korrekturen vornehmen, um sie etwas zu entschärfen (was die Pflichten betrifft). Beim genaueren Durchlesen fallen mir mal wieder diese merkwürdige Formulierung auf, wie die Bewerbungsnachweise auszusehen haben. "Qualitativ durchschnittlich, Anschreiben, Bewerbungsfotos, Mappe, Aussicht auf Erfolg versprechend". Außerdem lässt der Satz "ggf. zum späteren Zeitpunkt Angebot einer Maßnahme" meine Alarmglocken klingeln. Ich möchte nicht schon wieder in so eine unnütze Maßnahme gesteckt werden. Können die das überhaupt ohne eine neue EGV auszustellen?

Verstößt die Weitergabe des Anschreibens nicht dem Datenschutz? Was ist überhaupt eine qualitativ durchschnittliche oder eine Erfolg versprechende Bewerbung?

Naja, wie auch immer. Sobald ich den Gegenvorschlag ausgearbeitet und fertiggetippt habe, stelle ich ihn hier rein. Ich rechne ehrlich gesagt mit einem VA.
 
E

ExUser 2606

Gast
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Hast Du keinen Scanner? Spart eine Mnge Tipparbeit.

Was ich nicht verstehe: Wozu braucht man quittungen für Porto, Bewerbungsmappen usw. wenn man eine Pauschale je Bewwerbung erstttet bekommt? Entweder oder. Wobei ich mich niemals auf Quitttungen einlassen würde. Ich renne doch nicht mit jeder Bewerbung einzeln zur Post.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Ich habe den Gegenvorschlag soweit fertig. Die abgeänderten und hinzugefügten Stellen (im Vergleich zur original EGV) sind alle fett rot markiert. Die entfernten Sätze wurden fett grau markiert.

Ich bitte darum, sich das Ganze mal anzuschauen und bin offen für Verbesserungsvorschläge. Das ist mein erster Versuch... also, perfekt wird das sicher nicht sein. Aber ich habe mich vornehmlich auf die Leistungen+Pflichten sowie einen Teil der Verletzung der Pflichten konzentriert, mit dem Ziel, dass die Meldeversäumnisse nicht zu 30% sanktionierbar sind, die Bedingungen für die Erstattung der Bewerbungsnachweise ordentlich und nicht an eine "durchschnittliche Qualität" gebunden sind sowie bei den Pflichten einige Änderungen.

Andererseits bleibt offen, in wie weit man das alles korrigieren sollte und ob alle gemachten Korrekturen überhaupt sinnvoll sind, falls das Ganze vor dem SG landen sollte.


Hast Du keinen Scanner? Spart eine Mnge Tipparbeit.

Was ich nicht verstehe: Wozu braucht man quittungen für Porto, Bewerbungsmappen usw. wenn man eine Pauschale je Bewwerbung erstttet bekommt? Entweder oder. Wobei ich mich niemals auf Quitttungen einlassen würde. Ich renne doch nicht mit jeder Bewerbung einzeln zur Post.

Doch, ich habe einen Scanner. Aber ich wollte die EGV mal im Textformat haben, zum einen für den aktuellen Gegenvorschlag und für spätere Gegenvorschläge, da die Textbausteine ja immer die selben sind. Das mit den Quittungen weiß ich auch nicht, aber für schriftliche Bewerbungen müsste ich ja eh zur Post rennen und würde bei Abgabe eine Quittung bekommen. Die werden dann einfach gesammelt gescannt.
 

Anhänge

  • Gegenvorschlag-elo.doc
    69 KB · Aufrufe: 79
Zuletzt bearbeitet:

Sery

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Februar 2012
Beiträge
344
Bewertungen
212
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Die VA wird oft negativ betrachtet dabei ist sie viel besseres als eine EGV.

Man verhandelt die EGV ja vorher.
Wenn man diese nicht unterschreibt muss die EGV in der VA 1 zu 1 übernommen werden vom Inhalt.
Man ist also immer auf der sicheren Seite.

Ach ja, ich unterzeichne schön lange keine EGV mehr und habe nie eine VA erhalten.
Posted via Mobile Device
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Mag jemand bitte über den Gegenvorschlag, den ich 1 Beitrag weiter oben angefügt habe, schauen? Ich müsste den diese Woche abschicken und bräuchte noch eine Sicherheit, ob der Gegenvorschlag so in Ordnung ist oder ob es noch Sachen zu verbessern gibt.

Die rot markierten Stellen sind Veränderungen gegenüber dem Original (Siehe Kopien im Eröffnungsbeitrag). Die grau markierten Stellen sind Sätze, die ich aus dem Original gestrichen habe.

Ich füge den Gegenvorschlag hier nochmal als Text und als Screenshots an. Dann muss man sich nicht extra die Textform runterladen, um sie sich anzuschauen.

PS:
1. Schreibt ihr i.d.R. eine kurze Begründung zu dem Gegenvorschlag, die dann mit diesem zum J.C. geschickt wird? Rein pauschal, was würde da ausreichen? Mir fällt nichts ein. Es ging ja vor allem darum die Pflichten und Leistungen in Einklang zu bringen (und die Meldepflichts-Sanktionen zu entschärfen). Aber wie man das im Rechtsjargon ausdrückt, weiß ich nicht.

2. Sollte ich der SB zudem eine Frist setzen, in der sie mir bei Gegenunterzeichnung eine Kopie zusendet? (meine Unterschrift wäre auf dem Gegenvorschlag bereits drauf, wenn ich sie verschicke).

Wie wäre folgendes Schreiben:
"Sehr geehrte Frau XXX,

hiermit nehme ich mein Mitgestaltungsrecht für die mir am xx.xx.xx vorgelegte Eingliederungsvereinbarung wahr und sende ihnen einen Gegenvorschlag zu. Sollten sie mit dem Inhalt des Vertrages einverstanden sein, so bitte ich um die Rücksendung einer von Ihnen unterzeichneten Kopie bis zum xx.xx.xx."
 

Anhänge

  • Gegenvorschlag-elo.doc
    69 KB · Aufrufe: 82
  • img_021.jpg
    img_021.jpg
    289,3 KB · Aufrufe: 92
  • img_022.jpg
    img_022.jpg
    361,3 KB · Aufrufe: 85
  • img_023.jpg
    img_023.jpg
    387,6 KB · Aufrufe: 85
  • img_025.jpeg
    img_025.jpeg
    470,1 KB · Aufrufe: 80
Zuletzt bearbeitet:

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
AW: EGV + Gesprächstermin, Bitte um Rat und Prüfung

Irgendjemand...? Ich würde das dann am Samstag per Einschreiben verschicken, damit es am Dienstag pünktlich nach 14 Tagen ankommt, mit dem oben genannten Anschreiben, wenn es OK ist. Ich hatte gehofft, eine kleine Rückmeldung bezüglich meiner Fragen zu bekommen... oder falls ich irgendetwas falsch mache, sagt es mir ruhig. Gehören Gegenvorschläge eventuell in einen anderen Bereich des Forums?
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExUser 2606

Gast
Doch, ich habe einen Scanner. Aber ich wollte die EGV mal im Textformat haben, zum einen für den aktuellen Gegenvorschlag und für spätere Gegenvorschläge, da die Textbausteine ja immer die selben sind. Das mit den Quittungen weiß ich auch nicht, aber für schriftliche Bewerbungen müsste ich ja eh zur Post rennen und würde bei Abgabe eine Quittung bekommen. Die werden dann einfach gesammelt gescannt.
Viele Scanner haben auch eine Texterkennung, dann kann man die Texte nach dem Scannen editieren.

Ich kaufe Briefmarken immer in diesen 10er briefchen. Dann muss man nicht zur Post rennen, sondern nur bis zum nächsten Briefkasten.
[>Posted via Mobile Device<]
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
VA bitte mal anschauen

Hi Forumsmitglieder,

heute ist der bereits erwartete Verwaltungsakt zum Thema https://www.elo-forum.org/eingliede...termin-bitte-um-rat-pruefung.html#post2324765 gekommen.

Nach kurzer Prüfung sind mir ein paar Unterschiede zur vorangegangenen EGV, von der die Kopien im Thema oben zu finden sind, aufgefallen.

1: Der Zeitraum lässt dem Amt Spielraum für eine neue Vereinbarung innerhalb des Vertragszeitraums.

2: Leistungen des JC nochmals gekürzt. Eine zusätzliche Leistung ist hinzugekommen, Fahrgeld für Probearbeiten, sofern vorher angekündigt. Im Endeffekt stehen bei den Leistungen jetzt nur noch Sachen zu Bewerbungsbemühung+Erstattung und Beratung. Die ganzen anderen Sachen wurden entfernt.

3: Pflichten verändert, jetzt steht da etwas davon, dass ich mich auf Stellen bewerben müsse sowie Termine wahrzunehmen habe, die mir ein unbekannter Maßnahmeträger vorlegt.

4: Der Abschnitt III "Rechte der Vertragsparteien fehlt.

5: Der Zeitraum wurde abgeändert. Neu: 08.10.18 bis 07.04.19.


Mehr ist mir nicht aufgefallen. Ist durch die Veränderungen in den Rechten und Pflichten damit zu rechnen, dass mich das JC durch diesen VA zu einem Praktikum oder einem Bewerbungstraining schicken kann? Oder muss das vorher konkret in dem VA benannt werden? Bzw.. an sich könnten sie diesen VA während seiner Laufzeit ja durch einen neuen VA ersetzen, wegen o.g. Punkt 1 oder?

Ich werd aus den Veränderungen in dem VA nicht schlau. Was ich zu erwarten habe.

Seltsamerweise funktioniert die Upload Funktion für Bilder nicht. Ich bekomme ständig die Meldung: "Upload fehlgeschlagen"

Daher muss ich leider auf einen externen image hoster zurückgreifen. Hier der Link zu den 7 Seiten. Sorry dafür, dass sie etwas dunkel geraten sind.


Danke schon mal im Voraus!


Edit: Ah.. externe Image Hosts sind wohl nicht erlaubt, hm... wie mach ich das jetzt? Ich wollte imgur benutzen. Hochladen von der URL geht auch nicht: "Es konnte keine temporäre Datei erstellt werden".
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
8.067
Bewertungen
10.997
AW: Habe heute beim Gesprächstermin "zur Eingliederung in Arbeit " eine EGV vorgelegt bekommen. Bitte um Rat und Prüfung

Moinsen Medra ...,

da es wenig zielführend ist, ein und denselben Sachverhalt in zwei Fäden und zwei Subforen zu verkaspern, habe ich Deine beiden Themen mal hier zusammengeführt.


:icon_wink:
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
AW: Habe heute beim Gesprächstermin "zur Eingliederung in Arbeit " eine EGV vorgelegt bekommen. Bitte um Rat und Prüfung

Danke für die Zusammenführung. Ich war mir nicht sicher, ob ich für den VA einen neuen Fred aufmachen sollte oder lieber hier ranhängen. Allerdings kann ich leider immernoch keine Bilder hochladen, was ist da los?
 
Zuletzt bearbeitet:

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
AW: Habe heute beim Gesprächstermin "zur Eingliederung in Arbeit " eine EGV vorgelegt bekommen. Bitte um Rat und Prüfung

So, jetzt scheint das Bilder hochladen wieder zu funktionieren. Supi. Anbei die Schnappschüsse von meinem Verwaltungsakt. Desweiteren verweise ich nochmal auf meinen kleinen Text oben, auf die 5 Punkte oben und die Fragestellung dazu.

Meine Vermutung ist allerdings dass, wenn sie mir eine Maßnahme, Praktikum, Coaching oder dergleichen hätte aufdrücken wollen, dann wäre die wahrscheinlich direkt mit der EGV/VA gekommen und dann entsprechend datiert worden, oder? Wenigstens steht da nix drin, dass ich mich auf ZAF/PV unbedingt bewerben muss. Wenn allerdings ein VV kommt, dann muss ich mich natürlich auch auf sowas bewerben.


Danke schonmal ;)
 

Anhänge

  • Seite 1.jpg
    Seite 1.jpg
    234,5 KB · Aufrufe: 40
  • Seite 2.jpg
    Seite 2.jpg
    306,6 KB · Aufrufe: 31
  • Seite 3.jpg
    Seite 3.jpg
    349,8 KB · Aufrufe: 34
  • Seite 4.jpg
    Seite 4.jpg
    307,1 KB · Aufrufe: 28
  • Seite 5.jpg
    Seite 5.jpg
    401,9 KB · Aufrufe: 28
  • Seite 6.jpg
    Seite 6.jpg
    390,7 KB · Aufrufe: 28
  • Seite 7.jpg
    Seite 7.jpg
    167 KB · Aufrufe: 25

erwerbsuchend

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juni 2017
Beiträge
3.791
Bewertungen
3.043
AW: Habe heute beim Gesprächstermin "zur Eingliederung in Arbeit " eine EGV vorgelegt bekommen. Bitte um Rat und Prüfung

Meine Vermutung ist allerdings dass, wenn sie mir eine Maßnahme, Praktikum, Coaching oder dergleichen hätte aufdrücken wollen, dann wäre die wahrscheinlich direkt mit der EGV/VA gekommen und dann entsprechend datiert worden, oder?

Zu allen diesen Sachen kannst du auch per gesonderter Zuweisung zugewiesen werden. Dafür ist keine EGV oder VA notwendig.
 

Medra

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2010
Beiträge
89
Bewertungen
9
AW: Habe heute beim Gesprächstermin "zur Eingliederung in Arbeit " eine EGV vorgelegt bekommen. Bitte um Rat und Prüfung

Zu allen diesen Sachen kannst du auch per gesonderter Zuweisung zugewiesen werden. Dafür ist keine EGV oder VA notwendig.

Echt, also selbst wenn in der EGV keine 1 Euro Maßnahme drin steht, kann man mich per Zuweisung dazu zwingen, da mitzumachen, egal wie unsinnig sie ist? Wie würde ich aus so einer Zuweisung wieder rauskommen?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten