Habe einen Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung bekommen von der Arbeitsagentur. Ist die Stelle zumutbar und ist dieser Vermittlungsvorschlag überhaupt rechtens?

Leser in diesem Thema...

Meisterbau

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2020
Beiträge
183
Bewertungen
117
Hallo an alle Profis hier in Forum ;)


Ich habe Fragen bezüglich eines VV mit RFB, den ich von meinem SB bekommen habe.

Das ist zwar keine ZAF aber wieder einmal nur eine lästige Schikane seitens SB.
Hier sind einige Punkte aus dem VV, die mich stutzig machen:

  1. Die Firma sitzt 300 km von meinem Wohnort entfernt. Der Arbeitsort ist aber mit der Entfernung von 30 km angegeben (also nächste große Stadt). Wer kommt für die Reisekosten zum Vorstellungsgespräch auf?
  2. Die Stelle mit der Referenznummer aus dem VV gibt es in der Jobbörse der AfA nicht. Es gibt dort aber die gleiche Stelle mit einer anderen Ref.-Nummer mit dem Arbeitsort in gleicher Stadt aber mit anderer PLZ. Ich vermute stark, dass diese Firma gar kein Büro in dieser Stadt hat, ich kann mir da nur Home-Office vorstellen.
  3. Referenznummer im VV ist eine andere als in der RFB. Hat die RFB eine eigene Ref.-Nr.? (Das wäre für mich neu)
  4. Ich soll mich umgehend über das Internet bzw. Firmenportal bewerben. Dort ist die Eingabe von der Telefonnummer und E-Mail-Adresse Pflicht. Diese Eingaben möchte ich vermeiden, unteranderem aus dem folgendem Grund.
  5. Beim Bewerben über das Firmenportal muss man einer 6-Seitigen Datenschutzerklärung zustimmen. Ich habe diese durchgelesen. Diese ist ein klarer Fall für den Datenschutzbeauftragten. Um meinen Pflichten nachzukommen, habe ich vor mich postalisch zu bewerben. Ist doch in Ordnung?
Vielleich kann mir Jemand zu jedem Punk etwas dazu schreiben.

Für Ihre Antworten und Anregungen bedanke ich mich vorab herzlich!

MfG ;)
 

Paula_P

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
1.157
Bewertungen
692
Der Arbeitsort ist aber mit der Entfernung von 30 km angegeben (also nächste große Stadt). Wer kommt für die Reisekosten zum Vorstellungsgespräch auf?
Möglich, wenn der AG mehrere Filialen oder ähnliches hat. Bzgl. Fahrtkosten: Hast du eine EGV unterschrieben? Falls ja, was steht da drin zum Thema Fahrtkosten bei Vorstellungsgesprächen?

Die Stelle mit der Referenznummer aus dem VV gibt es in der Jobbörse der AfA nicht.
Vielleicht ist die Referenznummer veraltet bzw. das Stellenangebot.

Referenznummer im VV ist eine andere als in der RFB. Hat die RFB eine eigene Ref.-Nr.? (Das wäre für mich neu)
Ich habe die Nummer im VV mit der im RFB noch nie miteinander verglichen ;) Aber Rechtsfolgenbelehrungen sind eh nur Textbausteine, kann sein das dein SB die nicht überarbeitet hat. Hast du mal geschaut zu welchem Stellenangebot die Nummer führt, welche in der RFB angegeben ist?

Dort ist die Eingabe von der Telefonnummer und E-Mail-Adresse Pflicht.
Hatte ich auch letztens, ich hatte dann eine Fake Telefonnummer eingegeben, ich bekam nur eine Eingangsbestätigung. Solche Internetportale sind eine gute Möglichkeit für Firmen an sensible Daten des Bewerbers zu kommen, ohne Angabe kann man die Bewerbung nicht abschicken.

Um meinen Pflichten nachzukommen, habe ich vor mich postalisch zu bewerben. Ist doch in Ordnung?
Ja, ist auch der beste Weg bei VVs. Du bist nicht verpflichtet dich per Internet oder Mail zu bewerben.

aber wieder einmal nur eine lästige Schikane seitens SB.
Naja, das mag für uns eine Schikane sein, aber der SB muss eine bestimmte Soll-Anzahl an VVs für seine "Kunden" erfüllen. Ähnlich wie der Abschluss mit den EGVs.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.881
Bewertungen
10.177
Ich suche gerade verzweifelt die Schikane. Die Stelle ist 30 km entfernt und keine ZAF. Worin liegt die Schikane jetzt genau?
 

Meisterbau

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2020
Beiträge
183
Bewertungen
117
Möglich, wenn der AG mehrere Filialen oder ähnliches hat. Bzgl. Fahrtkosten: Hast du eine EGV unterschrieben? Falls ja, was steht da drin zum Thema Fahrtkosten bei Vorstellungsgesprächen?

Hallo Paula_P und besten Dank für Deine Rückmeldung.

Also, eine EGV habe ich noch nicht.
Bei einer Entfernung von 300km komme ich auf 180€ Anreisekosten falls es zu einem VG kommt. :driving-emoji:
Vielleicht ist die Referenznummer veraltet bzw. das Stellenangebot.
Mit der Ref.-Nummer aus dem VV komme ich auf eine Stelle die für mehrere Großstädte gleichzeitig ausgeschrieben ist. Da steht auch, dass die mehrere Mitarbeiter suchen. Die Ref-Nr. in der RFB führt aber ins Nirvana 404.

Ja, ist auch der beste Weg bei VVs. Du bist nicht verpflichtet dich per Internet oder Mail zu bewerben.
Dan mache ich es postalisch ;)

Naja, das mag für uns eine Schikane sein, aber der SB muss eine bestimmte Soll-Anzahl an VVs für seine "Kunden" erfüllen. Ähnlich wie der Abschluss mit den EGVs.
Aber Paula_P, es gibt doch genug Stellenausschreibungen in direkter nähe. Warum sollte man eine Firma, die 300km entfernt sitzt, nehmen. :confused:
 
Zuletzt bearbeitet:

Meisterbau

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2020
Beiträge
183
Bewertungen
117
Ich suche gerade verzweifelt die Schikane. Die Stelle ist 30 km entfernt und keine ZAF. Worin liegt die Schikane jetzt genau?
Hallo Helga40,

bitte aufpassen! Die Firma, an welche ich meine Bewerbung schicken muss, sitzt 300km entfernt. Arbeitsort ist mit 30km angegeben, wobei bei mehreren gleichen AfA Stellungsangeboten mit verschiedenen PLZs (gleiche Stadt). Vermutlich gibt es hier gar keine Filiale. Ich konnte zu mindestens im WWW keine finden.

Außerdem, habe ich gar keine Erfahrung in dem gefordertem Bereich, nicht mal annähernd.

Wenn Du die Schikane verzweifelst suchst, um Dich dort zu bewerben, dann kann ich Dir die Kontaktdaten meiner Agentur für Arbeit gerne geben ;)

Grüße
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.881
Bewertungen
10.177
Was ist an Firmen mit diversen Standorten ungewöhnlich? Wenn das Angebot sich als nicht in 30 km Entfernung entpuppt, lehnst du ab und gut. Ansonsten sind 30 km keine Schikane.

Dass du keine Ahnung von der Tätigkeit hast, schreibst du jetzt zum ersten Mal.

Ich suche weiter nach der Schikane.
 

Obdachlos2020

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Juni 2020
Beiträge
158
Bewertungen
71
Einfach Mal in deren zentrale anrufen und fragen, für welche Filiale gesucht wird.

Oder direkt den anrufen, der das Bewerbungsgespräch führen wird, sofern ein Name angegeben ist.
So kann man Missverständnisse im vorfelde, aus dem Wege räumen ohne da antanzen zu müssen.

Würde ich zumindest so machen, einen Versuch ist es wert.
 

Paula_P

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
1.157
Bewertungen
692
Einfach Mal in deren zentrale anrufen
Anrufen ist bei einem VV leider der falsche Weg ;)

Also, eine EGV habe ich noch nicht.
Bei einer Entfernung von 300km komme ich auf 180€ Anreisekosten falls es zu einem VG kommt.
Dann musst du die Fahrtkosten genau so beantragen im Vorfeld. Frag dann am besten den AG, ob er die Kosten übernehmen wird, in der Regel verneinen die das.

Mit der Ref.-Nummer aus dem VV komme ich auf eine Stelle die für mehrere Großstädte gleichzeitig ausgeschrieben ist. Da steht auch, dass die mehrere Mitarbeiter suchen. Die Ref-Nr. in der RFB führt aber ins Nirvana 40
Das ist aber nicht ungewöhnlich, dass ein AG für mehrere Städte gleichzeitig sucht. Wenn du die Referenznummer nicht findest existiert das Stellenangebot nicht mehr. Ich gehe davon aus, dass der Sb vergessen hatte, diese Nummer zu ändern.

Dan mache ich es postalisch
Ja und am besten nur Anschreiben, dann Lebenslauf ohne Foto und Telefonnummer und E-mail Adresse, der Lebenslauf möglichst kurz halten, nur das letzte Arbeitszeugnis mitschicken.

Aber Paula_P, es gibt doch genug Stellenausschreibungen in direkter nähe. Warum sollte man eine Firma, die 300km entfernt sitzt, nehmen.
Das ist SB Logik damit würde ich mich garnicht erst befassen ;) Wichtig für dich sollte nur sein, entsprechend darauf zu reagieren.
Vielleicht wurde dem SB das im Suchlauf als erstes angezeigt, warum auch immer. Schikane sehe ich da aber nicht. Der SB müsste eigentlich auch wissen, dass man es schwerer hat beim AG, wenn der Arbeitsplatz weiter weg ist.
Wenn er dich wirklich schikanieren wollte, würde er dich mit VVs für Leihbuden zumüllen.
 

Meisterbau

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2020
Beiträge
183
Bewertungen
117
Einfach Mal in deren zentrale anrufen und fragen, für welche Filiale gesucht wird.

Oder direkt den anrufen, der das Bewerbungsgespräch führen wird, sofern ein Name angegeben ist.
So kann man Missverständnisse im vorfelde, aus dem Wege räumen ohne da antanzen zu müssen.
Ich habe bereits nach der Kontaktperson im Netz recherchiert. Laut seinem glorreichen Profil bei einem Sozialmedia-Portal war er bis vor kurzem ein HR-Manager bei einer sehr bekannten großen ZAF.

Wenn er dich wirklich schikanieren wollte, würde er dich mit VVs für Leihbuden zumüllen.
Das kommt sicherlich noch. Da bin leider schon ein gebranntes Kind.
Der SB will ja nicht gleich am Anfang die schweren Geschütze auffahren.
 
Zuletzt bearbeitet:

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
1.254
Bewertungen
1.682
Hallo Meisterbau,
es gibt auch ein paar SB's, die in Ordnung sind. In meinem Fall muss ich leider sagen, das miesesten waren die Tante Inga's, die Herren der Schöpfung haben sich sehr Mühe gegeben und mir auch Zeitungsausschnitte aus deren privater Tageszeitung mitgebracht. Vielleicht ist das eine solche Ausnahme :)

Gruß von Katzenstube
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.757
Bewertungen
3.516
Für die Erstattung der Reisekosten kann ich dir diesen Link empfehlen. Er enthält alle wichtigen Informationen dazu.

Leider ist es nicht möglich, mobil Teile des Textes für ein Zitat zu kopieren, musste halt den Link benutzen...

 

Meisterbau

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2020
Beiträge
183
Bewertungen
117
Leider ist es nicht möglich, mobil Teile des Textes für ein Zitat zu kopieren, musste halt den Link benutzen...

Danke! Habe die verlinkte Seite zu den Favoriten gelegt.

Bei 300km einfach, da macht es Sinn die Kostenübernahme ggfls. Ablehnung von diesen vor dem VG zu klären. Habe kein Bock später deswegen vor Arbeitsgericht zu ziehen.
 

Enkomion

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
1.101
Bewertungen
563
Bei 300km einfach, da macht es Sinn die Kostenübernahme ggfls. Ablehnung von diesen vor dem VG zu klären. Habe kein Bock später deswegen vor Arbeitsgericht zu ziehen.
Solche VV kenne ich ebenfalls. Dabei betone ich im Abschlusssatz meine Bereitschaft zu einem Vorstellungsgespräch am Arbeitsort. Der Firmensitz ist nur Platzhalter iin meinem Bewerbungsanschreiben. Da gab es nie Probleme mit. Die Fahrtkosten beantrage ich auf einem vorher ausgehändigten Formular zur Fahrtkosten Erstattung vom JC, wenn der AG die nachweislich nicht tragen will. Insofern ist das allein machbar und auch nicht unüblich.
Zu Deinem 2.: Eventuell ist der AG inzwischen umgezogen?
Allerdings, hatte auch mal solche Umgereimtheiten. Nach Recherche zur jeweiligen Firma war klar, dass es einen frischen Insolvenzantrag gab, zurm vorherigen Firmensitz. Das hatte ich schon mehrmals. Guck auch mal in Erfahrungs portale von ehemaligen Mitarbeitern dieser Firma. Bei mir waren auch schon oft VV für Mobbing Hochburgen oder von Gehaltspreller Buden dabei.
 
Zuletzt bearbeitet:

Paula_P

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
1.157
Bewertungen
692
Ich hatte heute auch VVs in der Post. Ich habe mal die Referenznummer mit der in der Rechtsfolgenbelehrung verglichen- sie stimmten auch nicht.
Jetzt überlege ich, ob dann die Rechtsfolgenbelehrung nicht ungültig ist.
 

Enkomion

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
1.101
Bewertungen
563
Ich hatte heute auch VVs in der Post. Ich habe mal die Referenznummer mit der in der Rechtsfolgenbelehrung verglichen- sie stimmten auch nicht.
Jetzt überlege ich, ob dann die Rechtsfolgenbelehrung nicht ungültig ist.
Du meinst sicherlich die mit dem B hinten? Wo die sonst mit einem S hinten endet? Wenn die ungültig wäre, dann Dein gesamtes oder jedes andere Bewerberprofil, vorher das Bewerberangebot generiert wurde. Ist ansonsten bei jedem so. Wusste ich so bisher auch noch nicht. Die Broschüre der BA Sozialdatenschutz in der Beratung und Vermittlung_ ihre Daten in sicheren Händen zeigt auf Seite 18 ein Schaubild eines Bewerberprofils mit eigener B Referenznummer.
 

Hannes63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 März 2015
Beiträge
695
Bewertungen
840
1. Einfach schriftlich bewerben
2. Kommt Einladung zu Vorstellungespräch dann Reisekosten vorher beim Jobcenter beantragen und auch vorher auszahlen lassen.
Kein "normaler" Erwerbsloser kann Reisekosten für eine 300km weite Reise (+Rückfahrt) vorstrecken
3. Jobcenter lehnt ab? --> Dann hat sich das erledigt mit dem VV
4. Jobcenter zahlt aus? --> Dann fährst du gemütlich zum Vorstellungsgespräch

Wenn es, wie du schreibst nur zur reinen Schikane ist, dann wird dir das Jobcenter die Reisekosten nicht auszahlen und dann bist du eben fein raus.
 

Meisterbau

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
21 Oktober 2020
Beiträge
183
Bewertungen
117
1. Einfach schriftlich bewerben
Mache ich, per Einschreiben mit Einwurf .

2. Kommt Einladung zu Vorstellungespräch dann Reisekosten vorher beim Jobcenter beantragen und auch vorher auszahlen lassen.
Kein "normaler" Erwerbsloser kann Reisekosten für eine 300km weite Reise (+Rückfahrt) vorstrecken
Bevor ich den Antrag bei der Arbeitsagentur (bin noch im ALG-1 Bezug) stelle, muss ich zuerst die Kostenübernahme vom potentiellen Arbeitgeber schriftlich ausschließen lassen?
 

Katzenstube

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
1.254
Bewertungen
1.682
Ich würde es machen Meisterbau - also erst beim Arbeitgeber nachfragen.

Bei mir war es so, dass auf dem Formular zur Reisekostenerstattung der Afa nämlich auch stand, dass der potentielle Arbeitgeber die Reisekosten nicht erstattet. Außerdem schindest Du Zeit, wenn es Dich nicht interessiert.

Gruß von Katzenstube
 
Oben Unten