Habe einen Vermittlungsvorschlag erhalten und bin deutlich überqualifiziert. Wie soll ich vorgehen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13
ich habe heute einen VV erhalten, den ich doch ziemlich abstrus finde (bin dafür deutlich überqualfiziert). Was soll das denn frage ich mich >< Wann glaubt ihr wird das AA/JC wieder öffnen und die SBs zu Terminen vorladen?
 

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13
Bist du ALG I oder ALGII? Bei ALGII gibt es keinen Berufsschutz.

Wann die wieder einladen, steht in den Sternen. Aber man kann das ja auch postalisch erledigen.
Ich bin ALG1, seit Ende 2019 und habe zum 1.4. das erste mal Geld erhalten, fand ich auch sehr stark.
 

Antihartzer19

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
626
Bewertungen
596
Auch in ALG 1 gibt es keinen Berufsschutz.
War Dein VV mit RFB? Oder gibt es eine EGV?
Zumutbarkeit regelt der § 140 SGB III.
 

Porks

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2008
Beiträge
594
Bewertungen
321
hi
erstmal was bedeutet für dich überqualifiziert . Wenn du zB Ingenieur bist und sollst WC Reinigen würde ich sagen OK . Aber wenn du sagen wir mal Lager Mitarbeiter mit Ausbildung bist und sollst dann Stapler fahren wäre das ok .
Aber das muss jeder selbst entscheiden ist ja auch eine Sache des Geldes . Aber denke daran ALG 2 kommt schnell und dann ist mit wählerisch sein schwer.
Und aus einem Job findet man sehr oft fast immer leichter einen Neuen besseren .
 

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13
dann wirst du selber gekündigt haben
Wurde zum 31.12.19 gekündigt und die Kündigung habe ich am 1.10. erhalten was ich sofort der AfA gemeldet habe, erhielt bis 26.11. noch Krankengeld. Habe nun also über 4 Monate auf mein Geld gewartet.

hi
erstmal was bedeutet für dich überqualifiziert . Wenn du zB Ingenieur bist und sollst WC Reinigen würde ich sagen OK . Aber wenn du sagen wir mal Lager Mitarbeiter mit Ausbildung bist und sollst dann Stapler fahren wäre das ok .
Aber das muss jeder selbst entscheiden ist ja auch eine Sache des Geldes . Aber denke daran ALG 2 kommt schnell und dann ist mit wählerisch sein schwer.
Und aus einem Job findet man sehr oft fast immer leichter einen Neuen besseren .
Habe mich auf den VV nun beworben mit einer 0815-Bewerbung. Überqualfiziert weil ich einen akademischen Grad habe und die Stelle im Bereich Callcenter ist und man nur Erfahrung braucht, aber keine Ausbildung. Liege ich falsch in der Annahme, dass ich überqualfiziert bin? Ich glaube nicht.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.222
Bewertungen
3.422
Ist deine freie Entscheidung, was genau du machen willst. Es gibt viele Tricks und Möglichkeiten um zu vermeiden, dass die AfA oder das JC einen in irgendeinen Job zwingt. Je nachdem, was und wie man macht, ist das Risiko einer Sperre/Sanktion größer oder kleiner.

Bei Zwangsbewerbungen für Jobs, die du nicht haben willst, gilt allgemein:
- keine Telefonnummer und keine Mailadresse angeben (gibts keine Pflicht zu)
- kein Foto
- Nur schriftlich per Post (egal ob die Firma lieber Online oder Mail haben will - kann nicht sanktioniert werden)
- im Lebenslauf nichts kaschieren (also Lücken sichtbar lassen, sehr gefragte Qualifikationen vergessen zu erwähnen,.....)
- ........


Bei ALG I ist nicht alles zumutbar. Ob du bei ALG I einen Job annehmen musst hängt vom Gehalt im alten Job ab, vom Gehalt beim Jobangebot und wie lange du schon ALG I beziehst....
 

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13
Also wenn man ganz frech wäre könnte man beim Punkt "- Nur schriftlich per Post (egal ob die Firma lieber Online oder Mail haben will - kann nicht sanktioniert werden)" meinen, das man sich ja per Post beworben hat und wenn die AfA oder aber der potenzielle AG meldet, dass nichts ankam, dann muss man nicht nachweisen es verschickt zu haben oder? Sprich: ist auf dem Postweg verloren gegangen!
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.222
Bewertungen
3.422
Problem: Bei VVs bekommt der AG auch Post von der AfA oder dem JC mit einem "Rückmeldebogen". Wenn häufiger Rückmeldebögen kommen mit "keine Bewerbung erhalten", siehts für dich schlecht aus. Das wird dir niemand glauben, dass viele/alle Briefe bei der Post verschwunden sind. Vor allem die Sklaventreiber/ZAFFEN schicken diese Bögen gerne mal zurück....

Hast du bei der AfA/JC schon deine Telefonnummer und Mailadresse löschen lassen (oder garnicht erst angegeben)? Ansonsten bekommt der potentielle AG mit den VVs deine Mailadresse und Telefonnumer zugeschickt..... das muss ja nicht sein...
 

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13
er AfA/JC schon deine Telefon
Ich wusste nicht, dass die alle einen Rückmeldebogen ausfüllen und der AfA zukommen lassen. Nur wie will die AfA das eigentlich beweisen? Bisher hatte ich erst 3 VV und habe mich so normal per Mail beworben. Meine Tel.Nr. und Mail habe ich zwar angegeben dort steht aber explizit:

nicht sichtbar,privat

Darf diese Nummer für potenzielle Arbeitgeber sichtbar sein?
x Nein



 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.222
Bewertungen
3.422
Ich wusste nicht, dass die alle einen Rückmeldebogen ausfüllen und der AfA zukommen lassen.
Die bekommen zwar einen Rückmeldebogen, aber den auszufüllen ist für den AG vollkommen freiwillig. Einem seriösen Arbeitgeber ist das vollkommen egal, da der eh mehr als genug vernünftige Bewerber findet und meist garkein Interesse an Zwangsbewerbungen hat. Wobei es immer AGs gibt die ELOs für faule Schw.... halten oder andere Extremeinstellungen haben und sehr gerne jedem ELO eins reinwürgen.
Ein Sklaventreiber hingegen hat oft zu wenig Bewerber. Ist auch kein Wunder: schlechte Bezahlung, kein sicherer Job, öfter wechselnde Arbeitgeber und bei manchen AGs sind Leiharbeiter Mitarbeiter 3. Klasse und werden auch von den "Kollegen" in der Firma so behandelt.
Würde die AfA und das JC nicht die Kunden zwingen sich bei ZAFFEN zu bewerben, würden viele garnicht existieren.... Dementsprechend ist es im Interesse der zig tausend ZAFFEN in Deutschland dafür zu sorgen, dass ELOs Angst bekommen, wenn sie nicht jeden Drecksjob annehmen. Ist ja nicht viel Arbeit für die 1 Kreuz zu setzen und die Rückmeldebögen direkt im 50er oder 100er Packen gesammelt an die AfA zurückzuschicken....



Nur wie will die AfA das eigentlich beweisen?
Einfach sperren/sanktionieren, dann bist du der Dumme der kein Geld bekommst. Dagegen kannst du zwar klagen, aber wenn die AfA dann dem Richter die Rückmeldebögen zeigt von 5-20 VVs, dass keine Bewerbung angekommen sei, wäre das ein Wunder, wenn der Richter dir Recht geben würde.

Meine Tel.Nr. und Mail habe ich zwar angegeben dort steht aber explizit:
nicht sichtbar,privat
Darf diese Nummer für potenzielle Arbeitgeber sichtbar sein?
x Nein
Weiß ich jetzt nicht, ob das nur für die Jobbörse gilt, dass dort in deinem Profil keine Telefonnummer hinterlegt sein darf, oder ob das auch für VVs gilt, dass dem AG die Daten nicht weitergegeben werden dürfen.
@Kerstin_K oder ein anderer hier weiß da sicher eine Antwort drauf....
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.642
Bewertungen
22.899
Eigentlich darf ein Arbeitgeber das nicht. Gerade miese Arbeitgeber interessiert der Datenschutz aber oft nicht.

Die Cruz an Datenschutzverletzungen ist, dass man diese nicht heilen kann. Was einmal raus ist, kann man nur schwer wieder einsammeln und man weIss nie, ob nicht irgendwo noch eine Kopie rumfliegt.

Mit Telefonnummer und Mailaddi in der Jobbörse wäre ich vorsichtig. Kann umgehen, aber sicher ist da nichts, der Datenhandel blüht und die AfA tut nichts dagegen.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.222
Bewertungen
3.422
Ist vermutlich nicht vorgesehen, dass im Anti ZAF Bewerbungsthread so intensiv über allgemeine Bewerbungsdinge diskutiert wird, so du schon einen eigenen Thread genau zu dem Thema hast.... daher schreibe ich mal hier weiter....

Du schreibst, dass du keine Zwangsjobs machen willst. Ist auch vollkommen ok - hier im Forum wird keiner dafür verurteilt.
Aber warum bist du bei einigen Punkten so festgefahren/unflexibel bei den Strategien?

1. Warum nutzt du überhaupt das Online Portal der AfA? Das Portal bringt dir 0 Vorteile - jedoch eine Menge Nachteile (viel zu schnell erreichbar, Kommunikation darüber ist NICHT gerichtsfest nachweisbar,....). Einfach nicht mehr einloggen und abwarten bis was per Post kommt.
2. Niemals Bewerbungen über das Online Portal der AfA verschicken. Sonst kannst du direkt dem SB Kopien deiner Bewerbungen schicken. Die haben wahrscheinlich direkten Zugriff auf alle Nachrichten, die du an AGs schickst. Papier erfüllt den Zweck auch. Vor allem Muss so ein Brief erstmal in die Hand genommen werden, angeschaut werden, ggf. manuell gescannt werden, usw. usf. Bei digitalen Bewerbungen ist das einfach Kopieren+Einfügen schon ist die im System.
3. Wenn bei VVs keine RFB dabei war oder in der EGV oder einem VA nichts bzgl. Bewerbungspflichten auf VVs geregelt ist, kannst du ALLE VVs OHNE RFB komplett ignorieren. Da kann NICHTS passieren, wenn der AG den Rückmeldebogen ausfüllt, dass keine Bewerbung kam.
4. Mailadresse und Telefonnumer bei der AfA löschen lassen. Es bringt dir 0 Vorteile. Was ein SB am Telefon erzählt ist vollkommen egal: Du kannst es vor Gericht nicht nachweisen. Genauso mit Emails. Die haben keine Beweiskraft. Kann nur zu Belästigungen per Mail oder Telefon führen. Falls du was angeben willst: Nur E-Mail: In deinem privaten Posteingang kannst du einfach alle Mails löschen, die dir nicht gefallen. Ist halt offiziell dann wohl im Spamfilter gelandet. Beim Portal der AfA besteht das Risiko, dass die anhand der Logfiles starke Indizien haben, dass du eine Nachricht gelesen hast.
 
Zuletzt bearbeitet:

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13
So nun ist es doch passiert, der VV kam per Post natürlich mit dicker RFB, die ich so in dieser Deutlichkeit bisher nicht gesehen habe (s. Anhang). Die Bewerbung (Anschreiben und CV ohne Mail, Tel., Foto und auch ohne EDV-Skills, aufgrund der BE und meines Studiums werden die mich mit Sicherheit einladen) geht heute raus, ich bin nicht paranoid, aber der Druck und Zwang, der durch diesen VV seitens der AfA aufgebaut wird ist immens. Ich bin kurz davor mich krankschreiben zu lassen, sofern es zu einem VG oder mehr kommt 😔
 

Anhänge

Brabbel

Elo-User*in
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
37
Bewertungen
22
Die Bewerbung (Anschreiben und CV ohne Mail, Tel., Foto und auch ohne EDV-Skills, aufgrund der BE und meines Studiums werden die mich mit Sicherheit einladen) geht heute raus
Wie Antihartzer19 bereits schrieb: Du bist Deinen Pflichten nachgekommen, alles ist gut. (y)

Für die Zukunft arbeitest Du für freche und sinnlose Vermittlungsvorschläge ganz in Ruhe einen Bewerbungstext aus, der einerseits erkennen läßt, daß Du Deinen Pflichten mit der Bewerbung nachgekommen bist, der aber letztlich dazu führt, daß Dich niemand gerne einstellen möchte. Sei kreativ, aber nicht unvorsichtig oder zu übermütig.

Auf sinnvolle Vermittlungsvorschläge bewirbst Du Dich selbstverständlich weiter mit dem normalen, sinnvollen Bewerbungstext.

Habe ich auch so getan, hat immer hervorragend funktioniert und jeder Prüfung standgehalten.
 

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13
Ja ich hoffe, dass ich keinen Ärger kriege und das Amt sowie die ZAF mich in Ruhe lassen. Ich habe mich freiwillig auf Stellen beworben und warte da noch auf Rückmeldung, wobei ich ehrlichweise auch 1 VG wegen der akuten Corona Situation erstmal verschoben habe und bei einer anderen positiven Rückmeldung noch keine weiteren Unterlagen hingeschickt habe. Ist jedoch auch beides nicht gerade ums Eck trotzdem 50x besser als eine der bisherigen VV. Man sollte dieses ganze System deutlich umkrempeln und einige Stellen streichen und das geld sinnvoll investieren. Habe langsam richtigen Hass auf die Sachbearbeiterin und die ganze AfA....
 

franzi

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
3.658
Bewertungen
1.339
Aus meiner Erfahrung kann ich sagen, dass VVs generell zu 90 % Quark sind. Ich habe auf VVs nur sehr selten Einladungen zu einem Vorstellungsgespräch erhalten. Es hat sich auch nie eine Arbeitsaufnahme dadurch ergeben.
Inhaltlich zu meinem Profil gepasst haben ca. 30 bis 40 % der VVs. Alle anderen waren völlig berufsfremde Tätigkeiten, die ich noch nie gemacht habe und wo ich auch keine Berufserfahrung oder Vorbildung hatte.
VVs sollte man nicht ernster nehmen als nötig und es sportlich sehen. Man erfüllt seine Pflichten und gut is.
Parallel dazu sollte man sich intensiv selbst um passende Stellen bemühen, auf die man sich eigenständig bewirbt. Das ist deutlich erfolgversprechender.

Bei VVs sollte man sich auch bewusst sein, dass manche Arbeitgeber den Bewerbern nicht freundlich gesonnen sind. Da kann es ebenfalls zu Anhörungen und späterer Sanktion kommen.

  • Ich hatte Fälle, wo man sich im Rückmeldebogen an den SB negativ über mich geäußert hatte, mit abstrusen Behauptungen, wo klar erkennbar war, dass die nur darauf abzielten, mich in ein schlechtes Licht zu rücken.
  • Es gab auch Vorstellungsgespräche, wo hinterher behauptet wurde, ich sei nicht dort gewesen. Für diesen Fall rate ich dringend, alles genau zu notieren: Datum des Termins, Ort, Lokalität, Name des Ansprechpartners (z. B. Sekretärin im Büro etc.), welche Unterlagen man dort abgegeben hat, vielleicht eine kurze Gesprächsnotiz.
  • Es gab Vorstellungsgespräche, wo ich ordnungsgemäß erschienen bin, aber der Arbeitgeber war gar nicht da oder hatte gerade keine Lust auf das Gespräch. In diesem Fall ebenso alles genau notieren (wann, wo, wie etc.). Gedächtnisprotokoll anfertigen, Fahrkarte aufbewahren wenn man mit Bus oder Bahn dorthin angereist ist etc., eventuell Anreise-Plan (Google maps etc.) ausdrucken, Busfahrplan ausdrucken etc.
  • Es gab Fälle, wo ich mehr als eine Stunde auf den Arbeitgeber gewartet habe, dort im Empfangsraum saß und es kam keiner oder ich wurde immer wieder vertröstet. Ich meine, dass es nicht zumutbar ist, länger als eine Stunde zu warten. Ich habe dann dort der anwesenden Mitarbeiterin gesagt, dass ich nun eine Stunde gewartet habe und nun wieder nach Hause fahre. Alles schriftlich protokollieren. Wenn die weiter Interesse an mir haben, können sie sich ja nochmals bei mir melden.
  • Es gab Fälle, wo der Arbeitgeber hinterher behauptete, er könne sich nicht mehr an mich erinnern. In diesem Fall auch alles möglichst schriftlich festhalten.
  • In einem Fall wurde ich schriftlich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen. Als ich dann dort erschien, wusste niemand etwas davon. Als ich dann sagte, ich habe eine schriftliche Einladung von Frau XY erhalten, sagte man mir dort: Bei uns arbeitet keine Frau XY! :p
  • Es gibt manchmal auch Fälle, da bewirbt man sich auf eine sozialversicherungspflichtige Stelle und hinterher kommt raus, dass das nur ein Praktikum ist und dass alles ein "Missverständnis" gewesen sei ... Hier auch alles schriftlich festhalten und ggf. bei einer Anhörung darlegen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Karl Schmidt

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
24 Juli 2019
Beiträge
832
Bewertungen
2.730
Weiß ich jetzt nicht, ob das nur für die Jobbörse gilt, dass dort in deinem Profil keine Telefonnummer hinterlegt sein darf, oder ob das auch für VVs gilt, dass dem AG die Daten nicht weitergegeben werden dürfen.
Das gilt auch für VVs. Ich hatte mal bei der Afa gefragt.
 

luxx87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 Oktober 2015
Beiträge
114
Bewertungen
13

:(
 
Oben Unten