Erfahrungsbericht Habe einen Brief von einer Sachbearbeiterin der Bundesagentur für Arbeit mit Unterlagen meines Vaters von 198x erhalten.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Disep

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2020
Beiträge
53
Bewertungen
30
Hallo.
Eine etwas kuriose Sache ist mir grade passiert. Ich fischte heute Abend aus meinem Briefkasten einen Brief mit Unterlagen der AfA raus. Mit darin war eine kleine Plastik"koks"tüte mit Unterlagen meines Vaters von 198x - irgendwelche Berechtigungsscheine. Wir haben nicht den gleichen Nachnamen und auch die Dame ist mir nicht bekannt. Ich weiß nicht woher sie weiß, dass wir verwandt sind, bzw. was ihr einfällt mir solche Sachen mit einzutüten. "Nette" Geste, aber doch etwas unheimlich und auch fragwürdig.
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.099
Bewertungen
1.300
Was meinst Du mit "Plastik"koks"tüte"? 😂

Und ist es ersichtlich, dass es sich tatsächlich um Deinen Vater handelt? Hat der Anno dazumal mal Leistungen bezogen?

Ich würde wohl -auf dem kurzen Dienstweg mal bei der örtlichen Geschäftsstelle anfragen, was der Spaß soll und woher sie 30 Jahre alte Unterlagen haben & warum die jetzt bei Dir ankommen...

Wer weiß, was Du damit für ein verborgendes Bernsteinzimmer Kellerlager bei der örtlichen Dienststelle aufdeckst... 😜
 

Disep

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2020
Beiträge
53
Bewertungen
30
Was meinst Du mit "Plastik"koks"tüte"? 😂
Korrekt heißt es wohl Druckverschlussbeutel, aber die Meisten bewahren darin wohl ihr Backpulver auf. ;)

Und ist es ersichtlich, dass es sich tatsächlich um Deinen Vater handelt? Hat der Anno dazumal mal Leistungen bezogen?
Ja ist es. Voller Name und Geburtsdatum sind auf den Scheinen und auch der Ausstellungsort ist glaubwürdig. Anno dazumal war das noch in der DDR der Gute war 20 Jahre jung und ich war kurz davor mich aus dem Ei zu pellen. Soll heißen: Ich weiß es nicht.

Ich würde wohl -auf dem kurzen Dienstweg mal bei der örtlichen Geschäftsstelle anfragen, was der Spaß soll und woher sie 30 Jahre alte Unterlagen haben & warum die jetzt bei Dir ankommen...

Wer weiß, was Du damit für ein verborgendes Bernsteinzimmer Kellerlager bei der örtlichen Dienststelle aufdeckst... 😜
Wenn ich länger Muse habe, werde ich dem wohl auf den Grund gehen. Schon erstaunlich was für Unterlagen und wie lange eine Behörde sowas in ihren Archiven lagert und wie sie dahin gelangt sind.
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.099
Bewertungen
1.300
Ja ist es. Voller Name und Geburtsdatum sind auf den Scheinen und auch der Ausstellungsort ist glaubwürdig. Anno dazumal war das noch in der DDR...
Hmm... Dann hat das ja eventuell mit Onkel Erichs "Reich" etwas zu tun... 🤷‍♂️
Keine Ahnung, ob man da auf irgendwelchen verschlungenen Amtswegen so etwas auch noch nach Jahrzehnten dem "Empfänger" zukommen lassen muss. 😅
...der Gute war 20 Jahre jung und ich war kurz davor mich aus dem Ei zu pellen.
🤣😂🤣
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.582
Bewertungen
22.749
Ich würde wohl -auf dem kurzen Dienstweg mal bei der örtlichen Geschäftsstelle anfragen, was der Spaß soll und woher sie 30 Jahre alte Unterlagen haben & warum die jetzt bei Dir ankommen...

Das UNBEDINGT der Geschäftsleitung anzeigen - und mal eine Anfrage an den Datenschützer!
Das riecht nach einem meldepflichtigen Datenschutzvorfall/Datenschutzpanne - die die Geschäftsleitung nach
Kenntnis melden muss. Deine Mitteilung, du hast das der Geschäftleistung geschildert, führt dann dazu, dass der Datenschützer dort auch rückfragt!
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.099
Bewertungen
1.300
Das UNBEDINGT der Geschäftsleitung anzeigen - und mal eine Anfrage an den Datenschützer!
Das riecht nach einem meldepflichtigen Datenschutzvorfall/Datenschutzpanne
Ja nun... Ganz so dramatisch würde ich das nicht sehen (Auch wenn es nicht ganz falsch ist was Du schreibst)...
Wenn es mir passieren würde, dann hätte ich wohl schon allein aus "forscherischen Drang" heraus (Gerade in Zusammenhang, das es offenbar etwas aus der DDR-Zeit ist) ein gewisses Interesse das näher "aufzuklären" (Im vorliegenden Fall weiß man ja auch nicht, wie man die Beziehung zwischen Sohn & Vater ist).

Allein schon, dass man hier 30 Jahre alte "Dokumente" ausgegraben hat...
Wer weiß... Vielleicht haben die ja sogar einen (kleinen) geschichtlichen Wert...
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.582
Bewertungen
22.749
Ja nun... Ganz so dramatisch würde ich das nicht sehen

Das hat nichts mit Dramatik zu tun - ich habe selbst schon recht oft mit derartigen "Datenpannen" zu tun gehabt und weiß auch, was das im Zweifel anrichten kann, wenn etwas in falsche Hände gerät.


Vor allem nach dieser langen Zeit stellt sich die Frage WARUM es diese Unterlagen überhaupt noch gibt?
Ob die nicht schon längst hätten vernichtet werden müssen ... und und und.

Das ist nicht wirklich lustig, wenn mit derartigen DOKUMENTEN so umgegangen wird!
 

Disep

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2020
Beiträge
53
Bewertungen
30
Ich bin da bei Gila und habe auch meine Bedenken, das was hier passiert ist, höchst fragwürdig ist - datenschutztechnisch. Zumal mir schleierhaft ist, wie da eine Verbindung zu mir zustande kam und warum "eine Entlastung der Archive" (Wortlaut aus dem Anschreiben) mir zu lasten kommen soll. Es ist auch nicht so, dass da ein Missgeschick passiert ist. Dem Schreiben nach hat sich da wirklich jemand die Mühe gemacht, mir diese Bescheinigungen zukommen zu lassen.

Ein Datenschutzvorfall muss innerhalb 72h gemeldet werden? Das würde heißen, ich hätte nur noch bis Montag alles in die Wege zu leiten?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.582
Bewertungen
22.749
"eine Entlastung der Archive" (Wortlaut aus dem Anschreiben) mir zu lasten kommen soll. Es ist auch nicht so, dass da ein Missgeschick passiert ist. Dem Schreiben nach hat sich da wirklich jemand die Mühe gemacht, mir diese Bescheinigungen zukommen zu lassen.
Ach was - die haben das zu ihrer "Entlastung" geschickt - OHNE rückzuversichern, ob du überhaupt der richtige Adressat bist und den alten Quark WILLST??

Seit wann "entlasten" Behörden ihre Archive über Versand an andere?

Die Vorschriften der 72 Stunden gelten für die Behörde.
Wenn du der Geschäftsführung kurz schreibst, was passiert ist und dass du den Vorgang als "Datenschutzvergehen" einstufst, welches meldepflichtig wäre, müssen die das prüfen und reagieren.
Parallel an den zuständigen Datenschützer (vorerst wohl Landesdatenschutz) kurze Mitteilung was mit welcher Begründung passiert ist, Alter der Unterlagen, Weg der "Entlastung" ohne vorher die Richtigkeit des Adressaten anzufragen und dass die GF benachrichtigt wurde und darauf hingewiesen, dass es sich um einen meldepflichtigen Vorfall handeln KÖNNTE. Die Frage würde sich auch stellen, ob nun eine "Massenentlastung" von "Altlasten" über Postwege und Bürger stattfinden würde.

Die müssen dann nachhaken.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.537
Bewertungen
9.647
Unterlagen meines Vaters von 198x - irgendwelche Berechtigungsscheine.

Ja ist es. Voller Name und Geburtsdatum sind auf den Scheinen und auch der Ausstellungsort ist glaubwürdig. Anno dazumal war das noch in der DDR der Gute war 20 Jahre jung und ich war kurz davor mich aus dem Ei zu pellen.
Das wäre interessant zu wissen, welche Art von Unterlagen aus der DDR-Zeit damals am Wiedervereinigungstag automatisch beim Arbeitsamt landeten.

Gerade in Zusammenhang, das es offenbar etwas aus der DDR-Zeit ist)

Das würde mich auch interessieren, welche scheinbar DDR-Dokumente die AfA so dringend los werden möchte und wieso.
Was das Loswerden wollen der Dokumente angeht, wäre der Datenschützer die richtige Adresse.
Aber wer sagen könnte, wie das Zeugs in die AfA kam (DDR hatte ja kein Arbeitsamt), wüsste ich auf Anhieb nicht.
 

Disep

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2020
Beiträge
53
Bewertungen
30
@gila Hallo. Ich bin grad dabei ein Schreiben für den Datenschutzbeauftragten aufzusetzen. Sollte ich erwähnen dass es sich der Person dessen Unterlagen ich erhalten habe um meinen Vater handelt und sollte ich eine Kopie des Anschreibens mit dazugeben?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.582
Bewertungen
22.749
Würde ich machen. Es ist ja so.... Aber erwähnen, dass vonseiten der Behörde weder geprüft wurde ob ihr in einem Verwandtschaftsverhältnis steht, noch ob überhaupt ein Interesse an den Unterlagen bestünde.
Und fragen, ob nicht nach einer gewissen Zeit die Behörde alte Vorgänge zu vernichten hat.
 

Disep

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Oktober 2020
Beiträge
53
Bewertungen
30
Ei Ei Ei, da hab ich ja eins gelegt... Habe heute Rückmeldung von der AfA bekommen. Angeblich habe ich selbst diese Unterlagen verschickt - irgendwann dieses Jahr. Das Ding ist, ich habe diese Unterlagen nie zuvor gesehen und die einzige Erklärung die ich dafür habe, dass diese in einem (nicht neuen) A4 Kuvert mit drin lagen, den ich verwendet habe. Das Schreiben zur Rücksendung klang aber so als ob diese Unterlagen schon lange bei denen im Archive lagen. Sollte das so stimmen, hab ich ja mächtig einen Kucken lassen. Peinlich.
 
Oben Unten