Habe eine Maßnahme zur Aktivierung und beruflichen Eingliederung vom Jobcenter erhalten. Gibt es eine Möglichkeit diese abzuwehren beziehungsweise nicht antreten zu müssen?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

BasilVII

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2021
Beiträge
28
Bewertungen
0
Hallo an alle,
Hab heute eine Zuweisung zu besagter Maßnahme in einem sonnig gelben Brief erhalten. Sehe für mich wenig Sinn darin und Frage mich, ob ich hier irgendwas machen kann? Nix unterschreiben u alles mitnehmen ist soweit klar. Würde notfalls auch 30% Sanktion in Kauf nehmen, wenn es gar nicht anders geht. Wenn jemand Ideen hat, würde ich mich freuen.

MfG, Basil

Edit: Bin auch in Therapie wegen starker sozialer Phobien, Depressionen ect., die auch mit Maßnahmen der arge zusammen hängen.
Also mir sträubt sich alles und bin schon sehr verzweifelt.
 

Anhänge

  • Blatt 1.jpg
    Blatt 1.jpg
    170,8 KB · Aufrufe: 331
  • Blatt 3-1.jpg
    Blatt 3-1.jpg
    193,1 KB · Aufrufe: 315
  • Blatt 3-2.jpg
    Blatt 3-2.jpg
    214,5 KB · Aufrufe: 240
  • Blatt 2.jpg
    Blatt 2.jpg
    205 KB · Aufrufe: 242
  • Blatt 4.jpg
    Blatt 4.jpg
    139,9 KB · Aufrufe: 320

Enkomion

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
810
Bewertungen
525
@BasilVII. Wenn AU, dann brauchst Du eine von mindestens 6 Wochen, damit die Massnahme erledigt wäre. Steht so in der Beschreibung der Massnahme, die mir in Gänze vorliegt. Zusammenfassend verfestigt sich beim Abgleich der Eindruck einer an den Haaren herbeigezogenen Zuweisung, die zudem bruchstückhaft verfasst ist. Enorm willkürlich dazu, Denn wesentlich wichtige Sachlagen fehlen hier bzw. werden ausgeblendet.
Insbesondere die, dass die erste persönliche Einzelkontaktaufnahme mit dem Träger bzw. durch den Träger den Antritt der Massnahme kennzeichnet. Das bedeutet auch, dass der dann noch am gleichen Tag eine sozialpädagogische Begleitung umsetzen soll.
insofern solltest Du eine mögliche AU bevorzugt an das JC senden.
 
Zuletzt bearbeitet:

BasilVII

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2021
Beiträge
28
Bewertungen
0
Wenn AU, dann brauchst Du eine von mindestens 6 Wochen, damit die Massnahme erledigt wäre.
Gut, dann werde ich versuchen so lange AU geschrieben zu werden. Hoffe nur, dass die SB nicht versuchen wird mir einen strick draus zu drehen, wenn ich nur der argentur bescheid gebe. Wir wissen ja alle, dass das Amt immer zu Überraschungen gut ist. Wie gesagt, ich sag am Montag bescheid, ob das mit der AU geklappt hat.
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
895
Bewertungen
1.025
Ja, da ist dann halt die Frage, in wie weit meine Hausärztin da Verständnis hat und das ganze mit macht. Könnte ja auch sein, dass bei der Länge der Maßnahme, der MT sich denkt, "Mal gucken wie lang er das Spiel durchhält".
Es sei denn, es lohnt sich für den MT einfach nicht mehr, nach einer gewissen Zeit. Da kenn ich mich noch nicht aus. Naja, das mit der AU kläre ich erstmal am Montag.
Wegen der "eventuellen Nichtbereitschaft des Hausarztes einen krankzuschreiben": Hast du einen unterschriebenen Hausarztvertrag? - Ich denke nein. Somit, wenn dich dein Hausarzt nicht oder für zu kurze Zeit krankschreiben will, würde ich anschließend einfach zum nächsten gehen. Evtl. dann mit einem anderen Krankheitsbild. - Müsste doch funktionieren, oder?

Immerhin herrscht noch freie Arztwahl hierzulande. - Deswegen wurde ich von einer Arzthelferin bei meinem Arzt auch schon mal angemacht, als ich vorher bei einem anderen Doc war. Das sagte ich der dann auch wörtlich.

Gut, dann werde ich versuchen so lange AU geschrieben zu werden. Hoffe nur, dass die SB nicht versuchen wird mir einen strick draus zu drehen, wenn ich nur der argentur bescheid gebe. Wir wissen ja alle, dass das Amt immer zu Überraschungen gut ist. Wie gesagt, ich sag am Montag bescheid, ob das mit der AU geklappt hat.
Du hast gegenüber dem Maßnahmeträger noch kein Vertragsverhältnis. Daher brauchst du deine AU-Bescheinigung nur ans JC schicken.

Da ich keinen Drucker habe, kann ich die Unterlassung der Weitergabe meiner Daten an Dritte auch einfach abschreiben und müssen die das dann trotzdem akzeptieren? Ich denke mal schon, oder?
Nur das ich das schon mal vorsichtshalber weiß, Google hat mir da nicht sonderlich geholfen.

Also, ich habe das so gelöst (auch ohne Drucker):

a) Eigene Unterschrift auf leeres Blatt Papier
b) Blatt auf Scanner und scannen legen
c) Dann die Unterschrift ausschneiden mit Snipping-Tool (Windows)
d) Im PNG-Format den Ausschnitt abspeichern
d) Brief mit LibreOffice oder Word schreiben
e) Unterschrift im Brief unten mit Drag&Drop einsetzen
f) Brief abspeichern
g) Per Online-FAX (www.simple-fax.de) ans Jobcenter schicken

Oder habe ich das jetzt falsch verstanden und du auch kein Multifunktionsgerät (mit Scanfunktion) hast?
Bei vielen ist halt oft nur die Druckfunktion außer Betrieb (Druckkopf defekt, etc.).
Mit obiger Methode müsstest du zumindest nichts ausdrucken.
 

BasilVII

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2021
Beiträge
28
Bewertungen
0
Somit, wenn dich dein Hausarzt nicht oder für zu kurze Zeit krankschreiben will, würde ich anschließend einfach zum nächsten gehen. Evtl. dann mit einem anderen Krankheitsbild. - Müsste doch funktionieren, oder?
Klar könnt ich zu verschiedenen Ärzten gehen, es würde aber besser aussehen, wenn es vom selben Arzt kommt. Sollte das nicht klappen, würde ich natürlich versuchen auf andere Ärzte auszuweichen.
Oder habe ich das jetzt falsch verstanden und du auch kein Multifunktionsgerät (mit Scanfunktion) hast?
Ich hab weder Drucker noch Scanner, leider. Also könnte ich wirklich nur ein Muster aus'm Netz abschreiben. Sollte ja aber egal sein, solange es lesbar ist.
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
895
Bewertungen
1.025
Klar könnt ich zu verschiedenen Ärzten gehen, es würde aber besser aussehen, wenn es vom selben Arzt kommt. Sollte das nicht klappen, würde ich natürlich versuchen auf andere Ärzte auszuweichen.
Also, ich glaube auf so etwas schaut selbst ein Jobcenter nicht. Ob Krankschreibung 1 von Arzt A kommt, und dann Krankschreibung 2 von Artzt B ist doch gleichgültig. - Denn es kann ja sein, daß dein Arzt A gerade Betriebsurlaub hatte, und du deshalb auf Arzt B bei der 2. Krankschreibung verwiesen wurdest.

Und über die Krankschreibungsursache erfährt das JC ohnehin nichts.

Ich hab weder Drucker noch Scanner, leider. Also könnte ich wirklich nur ein Muster aus'm Netz abschreiben. Sollte ja aber egal sein, solange es lesbar ist.
Hmmm.... das ist dann natürlich eher... nennen wir es "suboptimal". :)
 

Enkomion

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
810
Bewertungen
525
...
Noch dazu, dass mir beim letzten Amtsarzt-Termin eigentlich gesagt wurde ich sei Max. 3std arbeitsfähig. Den Bericht hab ich leider nicht im Besitz und ob es dann wirklich so vermerkt wurde.. .
Könnte ich nur anfordern. Wird mir jetzt zeitlich natürlich nichts mehr bringen.

Würde ich an Deiner Stelle eher bevorzugt machen. Weil es in der Massnahme einen interessanten Passus gibt, der dazu Fragen aufwirft.
In der Massnahme soll das JC für den Träger sorgen bzw. sicherstellen, dass eine Schweigepflichtentbindungserklärung des vorgesehenen Teilnehmers vorliegt.
Bei Teilnehmern mit gesundheitlichen Einschränkungen, Auffälligkeiten etc.
Diese könne der Teilnehmer jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Frage an Dich dazu: Wie lange ist die Untersuchung her?
Erfolgte die dann dort mit dem möglichen Auftrag der Massnahme Tauglichkeit.?
Es steht hier die Frage im Raum, wie das mit der Schweigepflicht noch oder überhaupt erfolgen soll.
Oder sieht jetzt das JC keine erneute Notwendigkeit dazu und gibt womöglich die Ergebnisse der vorherigen Untersuchung einfach so an den Träger weiter?
Oder verschweigt das JC die Sachlage gegenüber dem Träger, weil die Massnahme ohnehin nur zu einem Sanktionszweck zugewiesen wurde.?
In den hier angehangenen Unterlagen wird jedenfalls dazu nichts vermerkt.
Wenn ich mir die vorgesehenen Arbeitsfelder in meinen Unterlagen ansehe, dann sind die überwiegend nicht unbedingt welche, die leidensgerechte Arbeitsplätze versprechen.
Insbesondere nicht die, die Kraft und Fitness voraussetzen, wie die im Trocken au, Holz Verarbeitung. Heizungsbauer, Sanitärinstallation,Elektro.. Garten und Landschaftsbau. PFLEGE.
Was auch sinnlos erscheint, das ist das Berufsfeld HoGa. Dazu empfehle ich einen Blick in die Präsentation Deines Jobcenters. Suchmodus:
Bildungsträger Konferenz Jobcenter Dresden vom 27.01.2021. Seite 6 von 46.
Da wird der Irrsinn erst ersichtlich, was die Hälfte der Arbeitsfelder betrifft. Denn die gehören aktuell auch so überwiegend nicht zu den Wachstumsbranchen. Überhaupt hat die Massnahme nur eine Qoutenvorgabe von 10 Prozent. Zeiitarbeit ist aktuell eher mau.
Was soll dann noch Arbeitsfeld sein? Lager und Logistik. Wachgewerbe, Verkauf und kaufmännische Grundlagen mit PC Kursen in Excel, Access und PowerPoint.
 
Zuletzt bearbeitet:

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
895
Bewertungen
1.025
Klar ist eine handschriftliche Antwort immer noch erlaubt. - Macht halt nur mehr Arbeit für dich, aber ist bei kurzen Texten, die du mitzuteilen hast, auch kein Problem.
 

BasilVII

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2021
Beiträge
28
Bewertungen
0
Würde ich an Deiner Stelle eher bevorzugt machen. Weil es in der Massnahme einen interessanten Passus gibt, der dazu Fragen aufwirft.
Ja, werd ich Morgen bzw. Dienstag gleich mal anrufen.
Nein, die Untersuchung war nur zur Erfassung der allgemeinen Arbeitsfähigkeit (abhören, abklopfen, paar Fragen gestellt bekommen *lach*).
Dürfte sicher über anderthalb Jahren her sein. Also evtl. nicht mehr gültig?
Ja, das ganze Ding wurde mir auch zu Sanktionszwecken aufgetischt. Hatte erst 2 VVs die auch Vollzeit waren und mit RFB. Da sollte ich mich dann bewerben. Da mein Lebenslauf keine Lücken enthalten sollte, hab ich natürlich auch meine Therapie erwähnt. ;)
Auch den Anhang zur Unterbindung der Weitergabe an Dritte, mit Verweis, dass alles nach Sichtung und nicht Interesse gelöscht werden soll, hatte ich von hier.
Also seit dem ich diese SB habe, zirka seit Februar, nur Stress mit der. Mit vorhergehenden SB's gab es nie Probleme. Was mir nur aufgefallen ist, dass die plötzlich Stichpunkte von vorhergehenden Gesprächen sich rauspickte, um mich unter Druck zu setzen. In Zukunft lehne ich dort smalltalk ab. Meine Privatsphäre geht die nix an.
 
Zuletzt bearbeitet:

BasilVII

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2021
Beiträge
28
Bewertungen
0
Kann ich das so verwenden, sollte ich es mal brauchen?

Widerspruch zur Datenweitergabe
gemäß Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)



Im Falle einer Zustimmung zur Weitergabe meiner persönlichen Daten an Dritte
ziehe ich diese mit sofortiger Wirkung zurück, soweit es Daten betrifft,
die über den vom Gesetzgeber vorgesehenen Umfang hinausgehen.

Mit der Nutzung, Verarbeitung oder Weitergabe meiner persönlichen Daten
erkläre ich mich ausdrücklich nicht einverstanden.

Ein außerhalb des Sozialrechtsverhältnisses stehender Dritter, kann nur
mit Zustimmung des Leistungsberechtigten Daten erheben oder verwerten
(§ 51 BDSG).

Mit Hinweis auf § 34 BDSG fordere ich Sie auf, mir Auskunft zu erteilen,
welche meiner persönlichen Daten bereits an Dritte übermittelt wurden.

Für zu unrecht erhobene- bzw. gespeicherte Daten fordere ich die unverzügliche Löschung bzw. Sperrung gemäß § 35 BDSG, sowie eine schriftliche Bestätigung
über diese Maßnahmen.

Und da halt Unterschrift drauf verlangen?

Danke
 
Zuletzt bearbeitet:

BasilVII

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2021
Beiträge
28
Bewertungen
0
Also, ich bin jetzt erstmal bis Freitag krank geschrieben. Soll dann wieder am Montag bei meiner Ärztin sein, da sie, wie sie meinte, mich nur immer eine weitere Woche krank schreiben könnte. Sie fragte zwar, ob ich das Schreiben von dieser Maßnahme mit hätte, was ich aber verneinte (manchmal komm ich mir vor, wie im falschen Film...). Was soll sie auch damit? Nur wenn ich jetzt jede Woche einen Krankenschein per Einschreiben schicken soll, macht mich das nicht grade reicher, je nach dem welche Variante man wählt, können das jedes mal 4,50€ sein. Sind dann auch 18€. Hab auch noch nie gehört, dass man keine 14 Tage krank schreiben kann.
Naja, jedenfalls werd ich das dann mal faxen. Ich seh das ganze noch nicht ganz so rosig um ehrlich zu sein...
 
Zuletzt bearbeitet:

BasilVII

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2021
Beiträge
28
Bewertungen
0
Naja, da ich denke, dass es jetzt erstmal bei krank schreiben bleibt und sich so wahrscheinlich erstmal hier nix neues ergeben wird so bald.
Würde ich sagen kann man das hier schließen.
Oder sollte man noch lieber warten, wie das Amt jetzt reagiert?
Eh ich wieder ein neues Thema aufmache.
Weiß ja nicht, wie das hier gehandhabt wird.

Auf jeden Fall ist das Fax und das Einschreiben unterwegs zum Amt.

Und ich bedanke mich schon mal bei jeden hier für die tolle Hilfe.
 

Enkomion

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
810
Bewertungen
525
Wieso nur das JC? Ob und inwiefern die AU den Träger von möglichen Hausbesuchen abhält, das bleibt fraglich, insbesondere bei unentschuldigten Fehlzeiten. Das könnte das JC versuchen, wenn keine nahtlosen AU eintreffen bzw. vorliegen sollten, befürchte ich zumindest.
Kommt halt darauf an. Hast Du eigentlich eine gültige EGV?.
Denn die Massnahme beeinhaltet einen Teil Ganzheitliche Betreuung, wie Hausbesuche. Das ist jedoch ohne Deine vorherige Zustimmung dazu unzulässig. Erst recht, wenn es keine in Deiner Privatheit von Arbeitsmarkt Relevanz gäbe. Aufgrund der Art und Weise der Zuweisung würde ich Dir erst einmal zur Vorsicht raten. Und damit zum Abwarten.
 
Zuletzt bearbeitet:

BasilVII

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2021
Beiträge
28
Bewertungen
0
Wieso nur das JC?
Es hieß doch erst das ich nur dem Jobcenter Rechenschaft schuldig bin, da mit MT kein unterschriebener Vertrag besteht?
War der Meinung, dass hier gelesen zu haben?
Jetzt ist der Krankenschein auch schon zum Amt unterwegs...
Ja eine EGV hab ich, ist von 2019 bis auf weiteres.
Eigentlicher Mieter der Wohnung ist meine Großmutter, 80 Jahre alt. Wie sieht es da denn eigentlich aus, wegen Risikogruppe?
U Wer berechtigt die bitte ohne Vertrag, diese Hausbesuche durchzusetzen? Oder versteh ich irgendwas grundlegend falsch?
 
Zuletzt bearbeitet:

Enkomion

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
810
Bewertungen
525
Ich meine nicht die AU. Es gibt durchaus JC, die eine AU nutzen, um den Teilnehmer durch den Träger via Hausbesuchen zu kontrollieren bzw. die Teilnahme zu vervollständigen. Damit Dein Status als Teilnehmer gesichert wird. Denn erst dann kann das JC erst einmal seine Statistik zu sichern versuchen.
Dabei vergisst aber ein JC dann, dass Deine freiwillige Zustimmung zur Ganzheitlichkeit hier trotzdem noch unbedingt erforderlich wäre. Alles andere ist bzw. wäre unzulässig.
Das beträfe auch einen Zwang zur Unterschrift auf einen privaten Teilnehmer Vertrag. Wird aber leider beides gerne bis zur Klärung bei Gericht verschleppt. Und stattdessen gerne mal Sanktionen vorschnell angedroht oder mehr. Das ist im Moment der Trend bundesweit. Was diese Massnahme betrifft, die nach Vergaberecht so bundesweit von diversen JC immer mal wieder eingekauft wird, so unterscheidet sich einzig bei manchen JC das Prozedere im Vorfeld, meiner Recherche nach.
Zum Beispiel respektieren einige JC durchaus die Selbstbestimmung des Elo und dessen tatsächlichen Bedarf und suchen gemeinsam die Module aus. Lassen dann die der Ganzheitlichkeit raus oder holen sich im Vorfeld die freiwillige Zustimmung dazu. Hier ist offensichtlich nichts davon beachtet worden.
 
Zuletzt bearbeitet:

BasilVII

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2021
Beiträge
28
Bewertungen
0
Ich meine nicht die AU. Es gibt durchaus JC, die eine AU nutzen, um den Teilnehmer durch den Träger via Hausbesuchen zu kontrollieren bzw. die Teilnahme zu vervollständigen.
Ach so, mir ist schon das Herz in die Hose gerutscht *Lach*
Bin ich verpflichtet mit denen an der Haustür zu verhandeln bzw. zuhause?
Rein lass ich die eh nicht. Ich kann auch einfach Klingel abstellen, brauch ich nicht wirklich.

Ah ich verstehe!
Aber solange ich lückenlos AU bin, sollte ich erstmal Ruhe haben? Außer das ich mich zuhause erstmal besser tot stelle, was unangekündigten Besuch angeht.
Das die Jobcenter überhaupt sich soviel rausnehmen. Es ist ein Wahnsinn...
 
Zuletzt bearbeitet:

Enkomion

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 März 2020
Beiträge
810
Bewertungen
525
Warum so kompliziert? Du hast doch einen unschlagbaren überpersönlichen Fakt an Deiner Seite. Denn heute steht in Deiner Stadt die Inzidenz schon bei über 150. Es sieht also nach der Umsetzung der Notbremse in Kürze aus. Umso mehr kannst Du damit ergänzend nicht sicher wissen, inwieweit ein Träger Soz Päd zuusätzlich nicht schon möglicherweise durch vorherige Hausbesuche kontaminiert ist, wenn der bei Dir vor der Tür stände. Nicht erst die Tür aufmachen, das erscheint mir da sogar dringend geboten. 😐.
 

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
798
Bewertungen
1.015
Also, ich bin jetzt erstmal bis Freitag krank geschrieben. Soll dann wieder am Montag bei meiner Ärztin sein, da sie, wie sie meinte, mich nur immer eine weitere Woche krank schreiben könnte. Sie fragte zwar, ob ich das Schreiben von dieser Maßnahme mit hätte, was ich aber verneinte (manchmal komm ich mir vor, wie im falschen Film...). Was soll sie auch damit? Nur wenn ich jetzt jede Woche einen Krankenschein per Einschreiben schicken soll, macht mich das nicht grade reicher, je nach dem welche Variante man wählt, können das jedes mal 4,50€ sein. Sind dann auch 18€. Hab auch noch nie gehört, dass man keine 14 Tage krank schreiben kann.
Naja, jedenfalls werd ich das dann mal faxen. Ich seh das ganze noch nicht ganz so rosig um ehrlich zu sein...

Ohne Gewähr: Eventuell möchte deine HA das Maßnahmeschreiben mal sehen, damit sie dich auch länger als eine Woche am Stück AU schreiben kann. Aufgrund des Vertrauensverhältnisses, dass zwischen euch sowieso bestehen sollte, würde ich jetzt auch keine großen Bedenken haben, das mal vorzuzeigen. Ist natürlich deine Entscheidung.

Mit Gewähr: Die AU kannst du auch im normalen Umschlag abschicken, das reicht völlig. Für den Fall, dass mal eine verloren geht, hast du ja noch den Durchschlag für deine Unterlagen, mit dem du im Zweifel auch später immer nachweisen kannst, AU gewesen zu sein.

Noch eine Variante (so mach ich das immer): In deinem Ort gibt es wahrscheinlich ein Bürgerbüro. Das ist oft im Rathaus, üblicherweise da, wo auch andere Sozialsachen bearbeitet werden (Wohn-, Kindergeld, Runkfunkbefreiung etc.). Auch dort kannst du die AU einreichen, wie übrigens auch jedes andere Schriftstück, Antrag etc, und bekommst auch eine Eingangsbestätigung dazu. Kostet nix. Eventuell ist jedoch eine kurze tel. Terminvereinbarung erforderlich, bei uns wird man an der Rathaustür persönlich abgeholt.
 

BasilVII

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2021
Beiträge
28
Bewertungen
0
Ohne Gewähr: Eventuell möchte deine HA das Maßnahmeschreiben mal sehen, damit sie dich auch länger als eine Woche am Stück AU schreiben kann...
Das sind wirklich gute Vorschläge, Danke.
Ja, hast schon recht, werd ihr das zeigen. War nur heute ziemlich im Stress und etwas gereizt. Ist halt alles neu und aufreibend. Will mir aber auch nix mehr gefallen lassen. Hab da wirklich genug davon. Drum les ich auch generell hier im forum rum, kann man immer mal was aufschnappen.

Ps.: Woran merk ich dann eigentlich, ob der MT von mir abgelassen hat?
Krieg ich da Post oder so?
 
Zuletzt bearbeitet:

akaKnut

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
798
Bewertungen
1.015
Woran merk ich dann eigentlich, ob der MT von mir abgelassen hat?
Krieg ich da Post oder so?

Bin mir da grad nicht sicher. Es besteht ja ein Zuweisungsbescheid. Wenn der MT aufgrund deiner AU kein Interesse mehr an deiner Teilnahme hat und das so ans Amt vermeldet, sollte eigentlich Post vom Amt kommen, dass die Zuweisung hinfällig ist.
 

BasilVII

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
22 April 2021
Beiträge
28
Bewertungen
0
Hallo Leute,

Hab heute Post vom MT bekommen. Wie es aussieht hattet ihr recht und die waren auch hier. Lol
Wie soll ich mich jetzt verhalten?
Krank geschrieben bin ich noch bis 31ten.
An das Amt hab ich die krankenscheine per einschreiben geschickt.
An den MT natürlich nichts.

Danke schon mal
 

Anhänge

  • IMG_20210506_204640.jpg
    IMG_20210506_204640.jpg
    193,4 KB · Aufrufe: 59
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten