Habe eine Eingliederungsvereinbarung zur Prüfung mitbekommen. Mich stört der Passus zur Datenfreigabe. Wer weiß Rat? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

wolf77

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
716
Bewertungen
633
Die Frage ist jetzt, was kann man denn da rechtlich sicher angehen von den Punkten?
Bewerben innerhalb von 2 Tagen - NEIN. 3 WERKTAGE

Im der vom AG geforderten Form bewerben - NEIN. Schriftlich reicht. Zb könnte der AG sonst fordern dass du dich Online bewirbst und auf deren Webseite wird das abnicken einer Mehrseitigen AGB usw verlangt, in der zb gerne mal die Verwendung für Marketingzwecke geregelt oä - und das sollst du dann noch sofort durchblicken können ( wir erinnern uns: 2 Tage Frist)

Monatliche Nachweise bringen dich nicht in Arbeit. Schikane. Es reicht, die beim Termin vorzulegen.

P.s.: (30% Sanktionen dauern IN DER REGEL 3 Monate - schön, dass das Jobcenter sich da bereits so sicher ist. Da weis man doch schon einmal, wie häufig das Ermessen bei Sanktionen genutzt werden wird, um bei Nachholen der Mitwirkungspflichten diese Sanktionen auf 1 Monat zu verkürzen)
 

PsychoSon

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
15
Bewertungen
18
Wichtig ist, das deine Gegenvorschläge schriftlich dem JC vorliegen. Was die daraus machen, kannst du ja nicht beeinflussen.
Aber wenn dauernd deine Vorschläge ignoriert werden oder gar manche Sachen zu deinen Ungunsten geändert werden, ist dies immer gut für deinen Widerspruch bzw aW vorm SG.
Deswegen alle EGV Vorschläge gut aufheben.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.312
Bewertungen
3.799
Die EGV scheint deutlich zu deinem Nachteil überarbeitet worden sein. Scheint so, als ob man dir es mal so richtig zeigen will. Hoffe mal, dass du keine Hemmung hast, jetzt deutlich zu zeigen: Mit mir nicht.

Beginnt schonmal direkt mit der Unterstellung du bräuchtest eine besonders intensive Betreuung, weil du alleine dazu nicht in der Lage wärst. Aus 6 Monaten werden plötzlich 3 Monate.....
Die würde ich an deiner Stelle auf KEINEN Fall unterschreiben!

Da passt so einiges nicht:
- Anzahl Bewerbungen vs. Kostenerstattung
- 20 Bewerbungen pro Monat sind zu viel
- 3.2 Frist von 2 Tagen auf einen VV zu reagieren viel zu knapp --> 3 Werktage sind üblich
- 3.2 Vorlage der Nachweise von Bewerbungsbemühungen zu festen Fristen unzulässig!
- 4. +5. --> Wenn du frech bist, auf Streichung bestehen, da du dem nicht zustimmst
- 7. --> Die Pflichten usw. wurden gemeinsam erarbeitet --> auf Streichung bestehen
- 7. "wurden ergänzend mündlich erläutert" --> streichen, da nur das schriftliche gilt


Der hat nur sehr lange geredet, auf meinen Gegenvorschlägen rumgeritten und gemeint er schreibt ne neue EGV.
Hast du die schriftlich (nachweislich) eingereicht?

Keine Ahnung, wie du drauf bist, also ob du keine Probleme damit hättest jetzt noch x Mal darüber kompromisslos(!) zu verhandeln. Oder ob du lieber auf den VA warten willst und dann Widerspruch und ggf. vorm SG klagen.....
 

Apydia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
Das habe ich ja sowieso gemacht.
Ich wollte eigentlich nur eine konkrete Zusicherung der Kostenübernahme, eine variable Zahl für Bewerbungen, also zb die 10 als Richtwert und nicht starres Ziel. Mehr geht ja immernoch, wenn Stellen passen. Wie gesagt ist das einzige was ja jetzt anscheinend komplett raus ist, die Sache mit der Weitergabe der Daten aus der ersten EGV.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Es nervt eben, dieses ständige Hin und her mit denen. Ich hab meine Vorstellungsgespräche, schreib Bewerbungen usw. Habe auch den Eindruck,das die mutwillig zum Negativen geändert wurde. Wie hoch sind denn Erfolgsaussichten bei sowas den VA zu kippen?
 

wolf77

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
716
Bewertungen
633
Es sind ja nicht einmal einfach nur 20 Bewerbungen pro Monat.

Es sind 5 PRO WOCHE.
Also noch starrer geregelt und genau genommen auch noch mehr als 20 pro Monat.


ICH würde auf den Verwaltungsakt warten (wenn die sich das überhaupt trauen, das DIng unverändert als VA zuzuschicken) und dann dagegen vorgehen. Die sind eh auf Krawall gebürstet und du wirst nichts vernünftiges erreichen.
 

Apydia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
Die Befürchtung hatte ich auch beim lesen.
Man kann ja durchaus solche Zahlen an Bewerbungen erreichen. Aber eben nicht immer. Die blenden anscheinend gerne mal einige Punkte aus, die mit zu einer passenden Stelle gehören.

Deswegen ja vorhin die Frage, ob da irgendwas drinsteht, was rechtlich mit einem Verweis auf Gesetzeslage angreifbar ist. Bin ja kein Jurist.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.312
Bewertungen
3.799
Ich hab meine Vorstellungsgespräche, schreib Bewerbungen usw.
Bekommst du die Kosten erstattet oder zahlst du das jetzt alles selbst?

Wie hoch sind denn Erfolgsaussichten bei sowas den VA zu kippen?
Es gibt nie 100%ige Sicherheit..... Durch Prozesskostenhilfe ist es für dich kostenlos, dagegen vorzugehen.
Im allerschlimmsten Fall drohen dir 30% Sanktion - wenn du das verkraften kannst, spricht nichts dagegen den SB mal zu zeigen wo der Hammer hängt.
 

PsychoSon

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
15
Bewertungen
18
Deswegen ja vorhin die Frage, ob da irgendwas drinsteht, was rechtlich mit einem Verweis auf Gesetzeslage angreifbar ist. Bin ja kein Jurist
Einfach mal den VA abwarten. Es werden sich genug finden, die dir bei deinem weiteren vorgehen dann helfen werden.
 

Apydia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
Bisher eben alles noch mit Quittungen. So war es beim vorherigen SB geregelt.
Aber der ganze Stress kam ja erst durch den neuen und diese "Intensivbetreuung".
Klar, die absolute Erfolgsgarntie gibt es nie, ist mir auch bewusst.

Mir gehts darum, das ich nach meinem Ermessen bzw Einschätzung der Zumutbarkeit meine Bewerbungen schreibe. Und nicht auf irgendwas, wo eh von vorneherein abzusehen ist, das es nix wird.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 September 2006
Beiträge
2.712
Bewertungen
7.001
Wegen der Erhöhung von 10 auf 20 Bewerbungen scheint es glaubhaft, das die
neue EGV anhand deiner Gegenvorschläge nun als Strafinstrument misbraucht
wird und weiter damit konfrontiert ist, Sinnlosbewerbungen zu machen, weil
der Stellenmarkt es einfach nicht her gibt, die Mindestanzahl monatlicher
Bewerbungsbemühungen erfüllen zu können. Schlichtweg zielt die EGV auf
Zeit nur auf die Verhängung von Sanktionen

Ich erinnere mich daran, das es ein Urteil gibt gegen Sinnlosbewerbungen, aber
auch ein Urteil, das 10 Bewerbungen zumutbar sei..

Daher SB auf Krawall gebürstet ist, macht da weitere Mühe auf Verbesserungen
kein Sinn.. Besser VA abwarten und dann schauen, wie man wiedersprechen
kann..
 
Oben Unten