Habe eine Eingliederungsvereinbarung zur Prüfung mitbekommen. Mich stört der Passus zur Datenfreigabe. Wer weiß Rat? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Apydia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
Hallo erstmal,

habe mich heute hier angemeldet weil ich mal die Hilfe von Leuten bräuchte, die sich mit dem Thema EGV auskennen.
Hatte heute Termin und bekman eine mit zum unterschreiben.

Mir stösst insbesonders der Absatz mit der Einwilligung sauer auf, das SB Daten an potenzielle Arbeitgeber weitergeben dürfte.
Im Anhang lade ich die EGV mal hoch.

Kann mir da jemand was zu sagen oder raten?

Danke schonmals
 

Anhänge

G

Gelöschtes Mitglied 67452

Gast
@Apydia : Frage: Warum willst du eine sogenannte EGV unterschreiben, wenn du keine Fortbildung in irgendeiner Weise vom JC möchtest?

Nach Durchsicht deiner hoch geladenen "EGV" würde ich persönlich den Mist definitiv nicht unterschreiben, da es DIR, m.M.n. keine Vorteile bringt, sondern NUR dem JC.
 

OldieButGoldie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
544
Bewertungen
770
Daten mit potentiellen AG zwecks Stellenvermittlung austauschen dürfe die m.W. sowieso.
Stellensuche in Jobbörsen kann er nicht verlangen. Nicht jeder hat Internet und ist auch keine Pflicht. Sonst sollen die gefälligst eine Pauschale für Internet zahlen.
Ansonsten nicht unterschreiben, als VA kommen lassen. Alternativ vorher Gegenvorschlag schriftlich einreichen.
 

Curt The Cat

Redaktion
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
7.392
Bewertungen
7.632
Moinsen Apydia und willkommen hier ...!
Ich war mal so frei und hab den Titel Deines Fadens etwas abgerundet. Ein ganzer Satz oder eine vollständige Frage ist immer nett und - soviel Zeit sollte sein. Ergänzend verweise ich auch auf die Forenregel #11
11. Themen/Threads erstellen
Beim Erstellen neuer Themen/Threads ist darauf zu achten, eine aussagekräftige Überschrift zu wählen.Themen mit nichtssagenden, allgemeinen Überschriften, oder wie z.B. Alle Reinschauen!!! oder Hilfeee!!! oder Eingliederungsvereinbarung mit Passus zur Datenfreigabe, sowie Topics mit irreführenden Angaben werden von den Moderatoren i.d.R ohne Ankündigung entfernt!
Unser TechAdmin hat sich die Mühe gemacht und den Editor für die Überschrift auf ausreichend Zeichen erweitert und zudem einen deutlichen Hinweis im Texteingabefeld hinterlassen. Da passt deutlich mehr als fünf Worte rein ...

Erhellendes zum Thema findet man auch hier ... ->klick

Ich wünsche Dir weiterhin einen angenehmen Aufenthalt hier im Forum.


:icon_wink:
 

Apydia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
Vielen Dank nochmals für das neu erstellen der Betreffzeile. Man ist ja lernfähig fürs nächste Mal. ;)
Ist denn der Rest der EGV soweit in Ordnung oder irgendwelche versteckten Fallstricke?

Was wäre denn ein sinnvoller Gegenvorschlag oder Zusatz zu der EGV?
 
G

Gelöschtes Mitglied 67452

Gast
Auch auf die Gefahr, dass ich mich wiederhole..., aber warum willst du überhaupt eine EGV unterzeichnen??
Spekulierst du auf eine Weiterbildung?
Falls nein, würde es keinen Sinn machen, eine EGV zu unterzeichnen, aus den bereits genannten Gründen.
 

OldieButGoldie

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2019
Beiträge
544
Bewertungen
770
Vielen Dank nochmals für das neu erstellen der Betreffzeile. Man ist ja lernfähig fürs nächste Mal. ;)
Ist denn der Rest der EGV soweit in Ordnung oder irgendwelche versteckten Fallstricke?

Was wäre denn ein sinnvoller Gegenvorschlag oder Zusatz zu der EGV?
Das kann man so pauschal nicht sagen. Stöbere mal im Forum, da wirst du zugemüllt mit Themen zur EGV.
Ist null min Gebiet, da kenne ich mich nicht aus.
Auf jeden Fall sollte man regeln, dass konkrete Zusagen zu Bewerbungskosten und konkreten Wünschen zu einer Förderung erfolgen. Auch wie oft und worauf man sich bewerben muss.
Unterschreibt man, hat man eigtl. keine Chance oder wenig, dagegen vorzugehen. Daher lässt man sie lieber als Verwaltungsakt ergehen, damit man gerichtlich dagegen vorgehen kann.
 
G

Gelöschtes Mitglied 67452

Gast

Apydia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
So, was neues an der Front.

Nachdem ich heute wieder einen Termin hatte und die EGV unterzeichnet dabei haben sollte, habe ich erstmal ein paar Gegenvorschläge dazu schriftlich auf den Tisch der SB gelegt.
Jeder Punkt darin wurde mit einem Kopfschütteln und Nein sofort übergangen. Angeblich wäre das ja alles so gesetzlich geregelt und eine EGV wäre NICHT ! verhandelbar. Nach einigem Hin und her hat sie dann eine Aktennotiz erstellt,das ich die EGV so nicht unterschreiben wollte und hat auch auf mein Drängen eingefügt,das sie den Gegenvorschlag erhalten hat.

Jetzt heisst es dann wohl den VA abwarten.

Meine Frage ist nun,wie es danach weitergeht. Erst nur einen Widerspruch einlegen oder Sofort ans SG gehen?
 

Steckrübe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
530
Bewertungen
831
Meine Frage ist nun,wie es danach weitergeht. Erst nur einen Widerspruch einlegen oder Sofort ans SG gehen?
Beides! Widerspruch ans JC und sofort einen EA mit Kopie des Widerspruchs an das SG. Ich würde keine Zeit verschwenden sondern Fakten schaffen. Bei der Gelegenheit direkt Akteneinsicht beim JC verlangen um an die Verbis-Vermerke der "Verhandlungen" zu kommen. Diese dann dem SG nachreichen - sofern dies für dich sprechen sollte versteht sich.
 

Apydia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
Gut zu wissen.
Also auf den VA warten und handeln.
Die SB scheint mir etwas zu sehr von ihren Rechten überzeugt, da ja angeblich ALLES per Gesetz so gereglet sei und sie das nicht ändern kann/ darf / wird.
Ich fand schon allein die Aussage, das eine EGV nicht verhandelt werden muss sehr dürftig (angeblich steht das auch im Gesetz).
 

Steckrübe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 Februar 2019
Beiträge
530
Bewertungen
831
Gut zu wissen.
Also auf den VA warten und handeln.
Die SB scheint mir etwas zu sehr von ihren Rechten überzeugt, da ja angeblich ALLES per Gesetz so gereglet sei und sie das nicht ändern kann/ darf / wird.
Ich fand schon allein die Aussage, das eine EGV nicht verhandelt werden muss sehr dürftig (angeblich steht das auch im Gesetz).
Bei solchen SB's gibt es genau 2 Möglichkeiten.

1.: Er wusste nicht, dass es per Gesetz eben nicht so geregelt ist. Dann solle er diesen Job nicht ausüben.

2. Er wusste, dass es nicht per Gesetz geregelt ist. Dann sollte er diesen Job erst recht nicht ausüben.
 
Zuletzt bearbeitet:

avrschmitz

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2019
Beiträge
1.551
Bewertungen
3.809
und sofort einen EA mit Kopie des Widerspruchs an das SG.
Bringt ein Eilantrag zum jetzigen Zeitpunkt überhaupt etwas bzw. ist der zulässig?

Soweit mir bekannt ist kann ein Eilantrag erst gestellt werden, wenn derjenige beschwert ist. Also irgendwelche Nachteile bevorstehen.

Ich hatte mal eine EGV als VA erhalten. Dagegen habe ich erstmal nur Widerspruch eingelegt. In dem Moment wo mir Sanktionen angedroht wurden (2 Monate später) habe ich einen Eilantrag gestellt.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.822
Bewertungen
23.284
Beschwert bist du mit in Kraft treten des VA, denn bei Vertoss dagegen droht dir eine Sanktion. Die Sanktion selber muss man nuht erst abwarten.

Bei Antrag an das SG geht es um die aufschiebende Wirkung des Widerspruches.
 

Ein Hartzianer

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juli 2009
Beiträge
1.673
Bewertungen
694
EGVen unterschreibt man generell nicht.
Unterschreibst du eine, hast du bei Klagen gegen Sanktionen schlechte Karten.
Schließlich hast du dich ja schriftlich damit einverstanden erklärt, das dich jeder
freidrehende SB verhungern lassen kann.

Verkauf nicht deine letzten Rechte.
 

Apydia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
Hatte diese Woche ein langes Gespräch mit SB und dessen Vorgesetzten.
Warum ich denn die EGV nicht unterzeichne und so weiter.
Nun kommt dan eine neue EGV, in der zwar einige Sachen fehlen (Datenfreigabe) aber jetzt anstatt 10 Bewerbungen 20 gefordert werden mit NAchweis per Anschreiben und/oder Absage mit jeweils Abgabetermin zum Monatsende.

Werde die neue EGV auch noch einstellen. Aber ist das überhaupt rechtens so?
 
Zuletzt bearbeitet:

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
21.822
Bewertungen
23.284
Ich meine, dasses Entscheidungen gibt, dasss mehr als 10 Bewerbungen nict rechtmässig sind.
 

wolf77

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
716
Bewertungen
633
anstatt 10 Bewerbungen 20 gefordert werden mit NAchweis per Anschreiben und/oder Absage mit jeweils Abgabetermin zum Monatsende.

Werde die neue EGV auch noch einstellen. Aber ist das überhaupt rechtens so?
Du solltest schnellstmöglich die neue EGV gut anonymisiert einstellen - vorher wird das ein grosses Ratespiel.

20 Bewerbungen sind aber definitiv zu viel. Und komplett ohne Bewerbungskostenübernahmeregelung, die ja auch schon in der vorangegangenen angebotenen EGVgefehlt hat, bekommen die das später als Verwaltungsakt sowieso nicht durchgesetzt.
 

PsychoSon

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
15
Bewertungen
18
Die alte Version der EGV, in denen die 10 Bewerbungen gefordert sind, auch gut aufheben. Sollte in der neuen EGV plötzlich 20 Bewerbungen gefordert werden, haste einen Nachweis das die Zahl aus "Wut" erhöht wurde.
Auch wenn 20 schon allgemein kaum gefordert werden können, kommt so eine "Wutänderung" seitens des JC immer gut vorm SG.
 

wolf77

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Oktober 2006
Beiträge
716
Bewertungen
633
Schrecklich.
Seit wann werden Termine mindestens 1x im Monat, und kurzfristig, VEREINBART?
Die bekommst du eh aufdiktiert. Der Text ist ne Frechheit.
Wieviel offene Stellen es gibt, hat in einer EGV auch nix zu suchen.

Dir sollen nur die tatsächlich entstandenen Kosten erstattet werde, dh du rennst deinem Geld mit Quittungen für jeden exkrement hinterher.
Ausserdem: 20 Bewerbungen x12 Monate = 240 Bewerbungen.
200 Euro pro Kalenderjahr. Macht maximal 83 Cent pro Bewerbung. Briefmarke 80 Cent (bis 20 Gramm!) und der Rest fällt vom Himmel oder wie?

Den PC im JC würde ich aus Datenschutzgründen ablehnen... und dort müsste man auch erstmal hinkommen, was Kosten verursachen würde (wohnst du nahe am JC?)


Die EGV würde ich entweder komplett ignorieren und gegen einen Verwaltungsakt vorgehen
oder einen Gegenvorschlag machen, (zB 5 Bewerbungen im Monat mit 5 EUro pro Bewerbung Pauschal) was aber mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder bei einem Verwaltungsakt nach deren Vorstellungen enden wird.
 

Apydia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
Hatte denen ja einen Gegenvorschlag zur alten EGV gemacht. Daher kam ja das lange Gespräcjh und jetzt das hier.
Wohhne schon etwas weg vom JC. Spaziergang mind. 20 Minuten oder Bus.
Die Frage ist jetzt, was kann man denn da rechtlich sicher angehen von den Punkten? Geht ja noch nichtmal um die Anzahl im Prinzip, allein diese Willkür der Erhöhung und die Argumentation.

Hatte ja auch eher gedacht, das die alte EGV als VA schicken....aber nicht so ein Murks.
 

PsychoSon

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2018
Beiträge
15
Bewertungen
18
Auf keinen Fall einen sollschen Mist unterschreiben.

Zu der Erhöhung der Bewerbungszahl schrieb ich schon was.
200€ sind viel zu wenig bei der hohen Anzahl an Bewerbungen.
Zur Abgabe an Stichtagen, wie zB Monatsende gibt es glaub ich Urteile, das dieses rechtswidrig ist, da es niemanden schneller in Arbeit bringt.

Entweder neuen Gegenvorschlag machen oder den VA abwarten.

Genug Punkte für neuen Gegenvorschlag gibt es ja. So kann das JC nicht sagen, du hättest die Verhandlungen abgebrochen.
 

Apydia

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2019
Beiträge
11
Bewertungen
2
Ist ja zudem schon Hohn, das dort stehen, das der Inhalt gemeinsam erarbeitet wurde!
Der hat nur sehr lange geredet, auf meinen Gegenvorschlägen rumgeritten und gemeint er schreibt ne neue EGV.
Also hab ich da ja wieder nichts zu gesagt letztlich.
 
Oben Unten