Habe eine Anhörung zu einer Überzahlung bekommen, weil ich einen 450€ Job angenommen habe, dem ein Vermittlungsvorschlag vom Jobcenter mit Rechtsfolgenbelehrung voraus ging

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

  • 2wie Pech u Schwefel

    Elo-User*in
    Startbeitrag
    Mitglied seit
    5 September 2016
    Beiträge
    282
    Bewertungen
    237
    Am 12.4.21 hatte ich ein Vorstellungsgespräch auf eine Minijob Stelle die ich als Vermittlungsvorschlag mit Rechtsfolgenbelehrung vom Jobcenter bekam.
    Leider wurde ich dort kurzfristig zum 15.4.21 eingestellt. Die Lohnauszahlung erfolgt immer zum 30 eines Monats. Beim JC ist die Arbeitsaufnahme gemeldet so dass ich einen neuen Bescheid der ab Mai Gültig ist bekommen habe. Nun habe ich aber am 27.4.21, Lohn für April bekommen 430€. Nachdem ich Kontoauszug, Einkommensbescheinigung und Lohnabrechnung eingereicht habe bekam ich nun eine Anhörung zu einer Überzahlung und soll 260€ für April erstatten.

    Um zur Arbeit zu kommen benötigen ich ein Monatsticket für den Bus dies kostet 71,00€ mir bleiben also nur 100€ vom Job. Das JC bezahlt dieses nicht da es sich um einen Minijob handelt.
    Habe alles dem JC rechtzeitig gemeldet. Wie verhalte ich mich jetzt richtig?
     
    Zuletzt bearbeitet:

    xj3Qr1nL7ys

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    26 Januar 2012
    Beiträge
    1.582
    Bewertungen
    2.951
    1. Du bist verpflichtet, alles zu unternehmen, um deine Hilfsbedürftigkeit zu verringern. Check.
    2. Du bist verpflichtet alle Änderungen in deinen Einkommensvrrhältnissen schnellstmöglich mitzuteilen. Check.
    3. Der Zeitpunkt des Geldzuflusses ist maßgeblich.

    Bedeutet 4. Ein Teil deines Einkommens wird angerechnet werden.
    5. Du wirst durch deinen Minijob ca. 166 Euro mehr für den jeweiligen Monat zur Verfügung haben. Der Rest geht an das JC.

    6. So teilst du das dem JC (schriftlich und nachweislich) über die Anhörung mit, und so wird es dann auch ablaufen, weil gesetzlich so geregelt. Du hast alles richtig gemacht und musst nichts befürchten. Im Gegenteil, du kannst dich über ca. 166 Euro mehr im Monat freuen.
     
    Zuletzt bearbeitet:

    2wie Pech u Schwefel

    Elo-User*in
    Startbeitrag
    Mitglied seit
    5 September 2016
    Beiträge
    282
    Bewertungen
    237
    Das ist mir bekannt. Nur das JC zahlt im vorhinein und ein Arbeitgeber im nachhinein. Somit kommt es immer zu einer Überzahlung weil der Änderungsbescheid erst im Mai Gültigkeit hat. Es lohnt sich trotzdem nicht.

    Ich muss 260€ zurückzahlen darf aber nur 170€ aus dem Job behalten und davon geht 71€ drauf für das Monatsticket für den Bus. Bei mir macht das ein Minus von 161€. Toller Anreiz.
     
    Zuletzt bearbeitet:

    xj3Qr1nL7ys

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    26 Januar 2012
    Beiträge
    1.582
    Bewertungen
    2.951
    Irrelevant, s.o. Das Jobcenter wird aller Wahrscheinlichkeit nach auf Basis der Veränderungen einen neuen vorläufigen Bewilligungsbescheid für maximal 6 Monate erlassen. Nach einreichen aller Verdienstbescheinigungen wird auf Antrag ein endgültiger Bescheid erlassen. Dann musst du je nach Sachlage einen kleinen Betrag erstatten, oder bekommst ihn erstattet. Je nachdem wie präzise die angesetzte Berechnung war.

    Und natürlich lohnt es sich im Monat ca. 166 Euro mehr zu haben.
     
    Zuletzt bearbeitet:

    2wie Pech u Schwefel

    Elo-User*in
    Startbeitrag
    Mitglied seit
    5 September 2016
    Beiträge
    282
    Bewertungen
    237
    Mir aber nicht ich muss auch Wirtschaftlich meinen Haushaltführen. Nicht bei dem Aufwand und Stress der damit verbunden ist. Wenn nur 100€ dabei hängen bleiben. Die vorläufige Fiktive Berechnung sind 450€ und läuft von Mai bis September
     
    Zuletzt bearbeitet:

    xj3Qr1nL7ys

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    26 Januar 2012
    Beiträge
    1.582
    Bewertungen
    2.951
    Das geht aus dem Titel und deiner Frage leider nicht hervor. Möchtest du wissen wie du aus der Nummer wieder raus kommst, oder was ist deine Frage?
     

    xj3Qr1nL7ys

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    26 Januar 2012
    Beiträge
    1.582
    Bewertungen
    2.951
    Die sicherste Lösung ist eine Kündigung auf ausdrücklichen ärztlichen Rat. Die Empfehlung und das entsprechende Formular müssen idealerweise VOR der Kündigung ausgesprochen und ausgefüllt werden.

    Keine Ahnung ob das bei dir gegeben ist und ob deine Ärzte dich dabei unterstützen. Eine andere Lösung (sanktionsfrei) ist mir nicht bekannt.
     
    Zuletzt bearbeitet:

    isso

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    2 August 2017
    Beiträge
    792
    Bewertungen
    703
    Die Rechnung ist grundlegend falsch. Du behältst immer alles. Da du für einen Teil deines Lebensunterhalts aufkommst, benötigst du lediglich weniger ergänzende staatliche Unterstützung um diesen zu decken.
     

    2wie Pech u Schwefel

    Elo-User*in
    Startbeitrag
    Mitglied seit
    5 September 2016
    Beiträge
    282
    Bewertungen
    237
    Warum ist meine Rechnung falsch?

    Wenn ich meinen Hinten Morgens in aller früh aus dem Bett kriegen soll. Dann will dafür was haben und nicht noch drauf zahlen.

    Was nützt es mir wenn es mir wieder abgezogen wird. Ich habe jetzt Schulden durch die Arbeitsaufnahme die ich vorher nicht hätte.

    Natürlich habe ich den Lohn 430€ vom AG bekommen. Aber was nützt es mir wenn es wieder abgezogen wird.
     

    isso

    Priv. Nutzer*in
    Mitglied seit
    2 August 2017
    Beiträge
    792
    Bewertungen
    703
    Natürlich habe ich den Lohn 430€ vom AG bekommen. Aber was nützt es mir wenn es wieder abgezogen wird
    Du hast den vollen Lohn. Dir greift keiner in die Tasche, das Jobcenter steht nicht beim Arbeitgeber und holt sich die Lohntüte. Die 430 Euro stehen dir wie schon geschrieben vollständig zur Verfügung. Sie werden nicht von "deinem" Hartz IV abgezogen. Deswegen ist die Rechnung fehlerhaft.

    Gemessen an deinem montalichen Mindestbedarf (nicht seinem Hartz 4) benötigst du lediglich weniger ZUSÄTZLICHE Unterstützung durch ALG II, weil du von deinem individuellen Mindestbedarf 430 Euro selber erwirtschaftest.

    Arbeit lohnt sich nahezu immer.
     

    2wie Pech u Schwefel

    Elo-User*in
    Startbeitrag
    Mitglied seit
    5 September 2016
    Beiträge
    282
    Bewertungen
    237
    Lohnt sich eben nicht, wenn ich dafür Geld in die Hand nehmen muss und ein Monatsticket für den Bus kaufen muss 71€, was ich ohne diesen Job nicht gebraucht habe. Dafür zieht das JC mir an anderer Stelle das Geld ab. 260€ Schulden und wahnsinnige 100€ verdient in 47 Stunden/Monat. Jetzt habe ich weniger durch die Schulden als vorher.

    Und dann noch den Papierkram den man einreichen muss. Da macht arbeiten doch richtig viel Spaß. Danke Hartz4
     
    Oben Unten