Habe ein Problem wegen der Zuflussberechnung vom Amt und bitte um Rat (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 1, GĂ€ste: 1)

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
BeitrÀge
8.133
Bewertungen
7.583
Geht echt nur darum jetzt ob er nochmal schauen soll ob mir noch was ausgezahlt werden kann.
Nach deinen neuen Daten hatte ich geschrieben:


Das Krankengeld in den 6 Monaten ist durchschnittlich 1030,15 Euro. Dazu kommt noch der anteilige Lohn.
Wenn das JC immer mit 1150 Euro gerechnet hat, dann wÀre ja mehr Krankengeld angerechnet und es könnte noch eine Nachzahlung (bzw. eine Minderung deiner 2800 Euro Schulden) rauskommen.

Aber nochmal: das ist eine unverbindliche EinschÀtzung und beruht auf den Angaben, die du gemacht hast, ohne, dass ich alle Bescheide usw. sehen konnte.

Deshalb rate ich dir, zu einem guten Anwalt fĂŒr Sozialrecht zu gehen.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
BeitrÀge
654
Bewertungen
42
Nach deinen neuen Daten hatte ich geschrieben:




Wenn das JC immer mit 1150 Euro gerechnet hat, dann wÀre ja mehr Krankengeld angerechnet und es könnte noch eine Nachzahlung (bzw. eine Minderung deiner 2800 Euro Schulden) rauskommen.

Aber nochmal: das ist eine unverbindliche EinschÀtzung und beruht auf den Angaben, die du gemacht hast, ohne, dass ich alle Bescheide usw. sehen konnte.

Deshalb rate ich dir, zu einem guten Anwalt fĂŒr Sozialrecht zu gehen.

hehe wenn das alles nicht stimmt richte ich mich einfach bei dir im Hausflur als Strafe ein ;-)

Ja so habe ich das auch irgendwie gerechnet, frag mich jetzt nicht was ich da gerechnet habe aber ich lag da irgendwie bei +- 150-200 die mir noch zustehen wĂŒrden. Lustig dass ich nicht mehr weiß wie ich da gerechnet habe.

Wie ich aber erwÀhnte, ob das nun stimmt oder nicht, laut JC kann ich die 2800 nicht mindern da die 2800 nichts mehr mit dem JC und meinem Bedarf bei denen zu tun hat,
da hatte ich letztens erst ne Anfrage deswegen (wie gesagt, die sagen ja auch mal was falsches).

Also, dann schicke ich meinem SB mal meine KontoauszĂŒge mit den Summen (Arbeitgeber Eingang, Krankengeld Eingang, JC Eingang) wie ich in der Tabelle aufzeigte. Sollen sie schauen, wenn ich am Ende dann doch irgendwie noch 100,- mehr abzahlen muss dann isses eben so.

Das mit den 2800 werde ich mal versuchen Schriftlich anzufragen,
einfach mal so in Unwissenheit dass ich mitgeteilt bekommen habe dass wenn ich durchgĂ€ngig nur im vorlĂ€ufigen Bezug bin (also alle Bescheide vorlĂ€ufig, habe nochmal geschaut, alles von 2019 ist vorlĂ€ufig egal was ich bekommen habe als Brief) dass man dann nicht einfahc RĂŒckfordern kann (wenn ich dich richtig verstanden habe).

Glaube mir, das alles brauche ich echt nicht mehr, habe ja mit dem JC schon einiges durch, wollte ja eigentlich 2020 alles, auch kleine Kredite auf 0 haben, nen grossen nehmen, umzug , kaution und co finanzieren und gĂŒnstiger kommen so dass ichs Amt los bin.
Soviel dann dazu :-(
Werde ich ggf doch noch so machen und Umschulden hauptsache ich komme von denen Weg..

Danke erstmal,

KontoauszĂŒge gehen raus,
Text wegen rechlich richtigem Ablauf der RĂŒckforderung schreibe ich heute noch.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
BeitrÀge
8.133
Bewertungen
7.583
hehe wenn das alles nicht stimmt richte ich mich einfach bei dir im Hausflur als Strafe ein ;-)

Kannst du machen, da unten wohnt meine Schwiegermutter, da hat der Drachen BeschĂ€ftigung und muss nicht aufpassen, was ĂŒber ihr so alles passiert.

Wie ich aber erwÀhnte, ob das nun stimmt oder nicht, laut JC kann ich die 2800 nicht mindern da die 2800 nichts mehr mit dem JC und meinem Bedarf bei denen zu tun hat,
da hatte ich letztens erst ne Anfrage deswegen (wie gesagt, die sagen ja auch mal was falsches)
Das stimmt nicht. Das JC kann ĂŒber das Fachprogramm ERP auf die Forderung zugreifen. Es ist auch weiterhin deren Forderung. Sie ĂŒberwachen nur nicht den Einzug der Forderungen, das macht Recklinghausen im Auftrag. Glaube mir, ich habe doch tĂ€glich damit zu tun. Wie sonst kann das JC was an der Forderung Ă€ndern, wenn wegen ÜberprĂŒfungsantrag, Widerspruch oder Klage was geĂ€ndert werden muss? Das macht nicht Recklinghausen.

Das mit den 2800 werde ich mal versuchen Schriftlich anzufragen,
einfach mal so in Unwissenheit dass ich mitgeteilt bekommen habe dass wenn ich durchgĂ€ngig nur im vorlĂ€ufigen Bezug bin (also alle Bescheide vorlĂ€ufig, habe nochmal geschaut, alles von 2019 ist vorlĂ€ufig egal was ich bekommen habe als Brief) dass man dann nicht einfahc RĂŒckfordern kann (wenn ich dich richtig verstanden habe).
Bitte, bitte, geh zum Anwalt. Das ist fĂŒr dich allein zu kompliziert. Und dein JC scheint jetzt auch nicht das goldene vom Ei zu sein. Hol dir einen Beratungsschein!
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
BeitrÀge
654
Bewertungen
42
Hallo Helga,
ich habe nochmal zwei Fragen an Dich (ok 3).


A.
Ich habe meinem SB nun die KontoauszĂŒge ab 06.2019 zugesendet und darum gebeten alles durchzurechnen ob ich nun unterzahlt oder ĂŒberzahlt wurde, mit der Information dass ich rechnerisch zu einer Unterzahlung komme.
Ist halt kompliziert da es je nach Monat zu einer Über- und Unterzahlung kam.

Soweit ok?

B.
Anhand der von mir mitgetielten Bescheide sind die Notfallsummen welche das Amt nun zurĂŒck will also Überzahlungen und keine Darlehen. Habe ich das soweit richtig verstanden? Wie gesagt, ich finde nichts in meinen Unterlagen wo mir Zahlungen genehmigt wurden (Beischeide) nur die Anhörung und eben den Bescheid dass dies nun zurĂŒckgezahlt werden muss).

C.
Thema Anwalt und dass dies, wenn es eben eine Überzahlung ist/war (so wie ich dich verstanden habe belegt das ja mein Bescheid dass es eine Überzahlung und kein Darlehen war) so nicht rechtens ist im Ablauf,
bringt mir der Terz etwas? Also habe ich dadurch dann einen Vorteil wenn ich nun nachtrÀglich dagegen angehe (geht das so spÀt eigentlich noch)?
FĂŒr mich stand halt fest dass die Summe als Notlösung ich aber dann keinen Anspruch darauf hatte (was mir klar war da es ja nur als Übergang dienen sollte) und das zurĂŒck muss* (ich gehe davon aus dass es am "ZurĂŒck Muss" nichts zu Ă€ndern gibt).

* Kurze Info,
wĂ€re alles kein Problem nur kam ich mit Krankengled und Aufstockung halt nur in Richtung Fixkostendeckung, also musste ich Monatlich abgreifen, fĂŒr Lebensunterhalt, Medikamente und Co. sowie Ungeplante Dinge.
WĂ€re das nicht gewesen hĂ€tte ich das geforderte Geld gar nicht angerĂŒhrt, aber leider ist dem nun so.


Wenn Du dazu nochmal was abschließend sagen könntest wĂ€re ich Dir dankbar.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
BeitrÀge
8.133
Bewertungen
7.583
Ich habe meinem SB nun die KontoauszĂŒge ab 06.2019 zugesendet und darum gebeten alles durchzurechnen ob ich nun unterzahlt oder ĂŒberzahlt wurde, mit der Information dass ich rechnerisch zu einer Unterzahlung komme.
Ist halt kompliziert da es je nach Monat zu einer Über- und Unterzahlung kam.

Ja, aber eigentlich mĂŒsste es fĂŒr den Zeitraum davor auch noch endgĂŒltig berechnet werden.


Anhand der von mir mitgetielten Bescheide sind die Notfallsummen welche das Amt nun zurĂŒck will also Überzahlungen und keine Darlehen. Habe ich das soweit richtig verstanden?
Ja, du hast lt. dem Aufhebungs- und Erstattungsbescheid 3 Monate lang ALG2 ohne Anrechnung von Lohn oder Krankengeld erhalten, deshalb war das soviel.


Thema Anwalt und dass dies, wenn es eben eine Überzahlung ist/war (so wie ich dich verstanden habe belegt das ja mein Bescheid dass es eine Überzahlung und kein Darlehen war) so nicht rechtens ist im Ablauf,
bringt mir der Terz etwas? Also habe ich dadurch dann einen Vorteil wenn ich nun nachtrÀglich dagegen angehe (geht das so spÀt eigentlich noch)?
Das kommt darauf an, ob das JC verfahrenstechnisch jetzt noch mit der endgĂŒltigen Festsetzung klarkommt. Das ist eben ohne alle Bescheide usw. schlecht zu beurteilen. Deswegen ja der Hinweis auf einen Anwalt.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
BeitrÀge
654
Bewertungen
42
Ja, aber eigentlich mĂŒsste es fĂŒr den Zeitraum davor auch noch endgĂŒltig berechnet werden.

Ja, du hast lt. dem Aufhebungs- und Erstattungsbescheid 3 Monate lang ALG2 ohne Anrechnung von Lohn oder Krankengeld erhalten, deshalb war das soviel.
Naja vor 06.2019 (vor dem Krankgengeldbezug) war ja immer alles OK.
Schwankendes Gehalt (mal 1250, mal 1450) und je nachdem gab es dann mal mehr mal weniger Aufstockung (vor 2019 hatte ich immer die selbe SB da kam dann ggf 2x im Monat Aufstockung).
Heisst, vor dem Krankgengeld war alles soweit ok.

Also ich warte nun mal ab was das JC zu den AuszĂŒgen meint.

Ich werde aber trotzdem mal auf die Tatsache dass ohne EndgĂŒltige Festsetzung gar keine Überzahlung zurĂŒckgefordert werden kann erwĂ€hnen.

Anwalt+Beratungsschein+Beratungsstelle auf Gericht, das ist schon fast unmöglich mit meinem Zeitmanagement vereinbar (Arbeitszeiten).

Naja mal sehen ob ich da tÀtig werde, auf jeden Fall werde ich es erwÀhnen.


Soweit Danke vielmals,
ich halte den Thread ggf. auf dem Laufenden.
 

nemesiz

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 April 2007
BeitrÀge
654
Bewertungen
42
so, meine KontoauszĂŒge von 062019 bis Ende 01.2020 liegen nun beim Amt und es wird sich das nochmal angeschaut.

Bei der offenen Sprechstunde möchte soll ich auch nochmal das Thema mit der Überzahlung ansprechen und genau mitteilen worum es mir da geht.

Ich bin gespannt, ich habe das so wie ich es verstanden habe mitgeteilt dass ich wohl rĂŒckzahlen muss das ganze aber nicht rechtlich korrekt abgelaufen ist da ohne endgĂŒltigen Bescheid (den es ja bis jetzt noch nie gab 2019 oder 2020) die RĂŒckforderung garnicht gestellt werden kann/darf.
Je nachdem was da nun rauskommt muss ich dann wohl wirklich zum Anwalt, interessant ist nur das das ja schon an ne andere Stelle weitergereicht wurde zum Einfordern obwohl das nicht korrekt ist so wie ich es verstanden habe.

Naja, erstmal nun sehen ob ich fĂŒr den Krankengeldbezug noch was bekomme oder abdrĂŒcken darf. Bin echt jetzt gespannt.
 
Oben Unten