Habe ein Maßnahme"angebot" erhalten. Muß ich da hin? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.322
Bewertungen
13.429
Obendrein verunsichert mich mein Lebensgefährte leider in der Sache noch mehr.
Wenn es nach ihm ginge, soll ich da halt morgen definitiv zum MT hingehen und mich "beraten lassen".
Es geht aber nicht nach ihm. Oder eher doch?
Zusätzlich bin ich doch noch kurz beim MT aufgeschlagen, eigentlich aus Neugier.
Autsch .... :doh: Damit bin ich hier raus. Finger wund geschrieben und TE springt alleine ins Netz ...
Die Mitarbeiterin des Trägers deutete das sogenannte "Maßnahmeangebot" jedoch als Zuweisung,
schließlich hätten die anderen Teilnehmer ganz ähnliche Schreiben erhalten und die haben alle brav mitgespielt.
Du bist nicht minder brav, hast es immerhin zum MT geschafft und den Köder geschluckt.
Der hat übrigens Widerhaken. Welche, wirst Du noch merken.
2. Gilt meine Unterschrift auf einem Zettel des Trägers, dass ich heute dort war, schon als Antrittserklärung?
Du weißt ja nicht mal, was genau Du unterschrieben hast und erwartest eine Antwort?

Meiner Meinung nach wurde (fast) alles falsch gemacht und gehorsam der Angst nachgegeben.


Offtopic:
Nur sind hier nicht alle Seiten zueinander im rechten Winkel;
einige Seiten könnten eventuell sogar parallel zueinander sein.
Ahm ... zwar OT aber in der Aufgabe ist nur von Anordnung die Rede. Das Wort "zueinander" kann ich nicht finden.
Demnach ist die Lösung "Quadrat". Auch wenn Du der schon recht nahe warst, hast Du verloren. :icon_mrgreen:
Die Maßnahme scheint zumindest dahingehend für Dich geeignet, daß Du über das Ziel hinausgeschossen bist. :icon_twisted:
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.087
Bewertungen
5.527
Quadrat
Definition: (Quadrat)
  • Ein Quadrat ist ein Rechteck mit vier gleich langen Seiten.
  • Ein Viereck mit vier gleich langen Seiten und einem rechten Innenwinkel heißt Quadrat. --Kinder Riegel 00:58, 9. Nov. 2010 (UTC)
  • Ein Quadrat ist eine Raute mit einem rechten Innenwinkel.--Engel82 15:03, 9. Nov. 2010 (UTC)
Jeweils 2 Seiten sind ja schon im rechten Winkel zueinander angeordnet.
Es reicht eine einzige Seitenlänge aus, um das jeweilige Quadrat zu definieren.
Geile Sache mit der Geometrie.

Edelsteinfarben:
Braucht man m.M. nach nicht wissen, wenn man die sich nicht leisten kann. Außer man löst gerne Kreuzworträtsel.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
4.625
Bewertungen
15.223
Also werde ich morgen zum Doc gehen, dann hab ich erstmal Ruhe, hoffe ich. Achso, laut der Mitarbeiterin des Trägers soll ich die AU ihr zukommen lassen. Bin aber der Ansicht, dass das JC die AU bekommen muss. Ist das korrekt?
Absolut korrekt. Dem JC und sonst niemanden.

Ok., dem Träger kann man ja eine Kopie der AU zukommen lassen.
Wofür ? Es gibt weder einen Grund dafür noch eine rechtliche Grundlage.

Und sich vielleicht noch kurz beim Träger telefonisch krank melden (Falls Du das nicht schon heute gemacht hast).
Das sollte man in der Tat machen.
 

Nala87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
156
Bewertungen
57
Bin nun bis nächsten Montag AU. Musste zum Vertretungsarzt, meine reguläre Ärztin hat Urlaub. Ab nächste Woche ist sie wieder da und im Fall des Falles geh ich eben nochmals hin. AU hab ich dann gleich beim JC eingereicht.

Ja, okay, dann hab ich halt den Fehler gemacht, zum MT zu gehen. Bin eigentlich fast froh, mir den Quatsch mal angehört zu haben. So kann ich der SB wenigstens sagen, was bei dieser Maßnahme den TN geboten wird. Und sie solle mir erstmal aufzeigen, dass ich eine derartige Förderung überhaupt benötige.

Ändert doch aber nix an der Tatsache, dass diese Zuweisung (sollte es sich denn um eine handeln) haltlos ist. Da ist das Ziel der Maßnahme nicht ersichtlich, es hängt nur ein läppischer Flyer des MT dran, wo diese Maßnahme überhaupt nicht aussagekräftig beschrieben ist. Die EGV dazu hab ich auch noch nicht unterzeichnet, habe ja bis zum 13.3. die Frist, diese unterschrieben beim SB abzugeben. Zudem ist mein Gesundheitszustand noch nicht vom ÄD bewertet worden, der Prozess läuft ja gerade. Bin der Meinung, das JC kann mir erstmal nichts...
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
3.206
Bewertungen
2.742
Bin eigentlich fast froh, mir den Quatsch mal angehört zu haben. So kann ich der SB wenigstens sagen, was bei dieser Maßnahme den TN geboten wird.
Ich hätte das umgekehrt gedacht: Sie soll dir darlegen welchen "Quatsch" du da kriegen kannst, anstatt dies für das Jobcenter selbst zu erledigen. Solang das nicht passiert ist, monierst du das. Oder du monierst, dass das deine Erwerbsfähigkeit nicht geklärt ist.
Und sie solle mir erstmal aufzeigen, dass ich eine derartige Förderung überhaupt benötige.
Sei froh wenn es noch nicht soweit ist. Was, wenn es ihr gelingt?
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.457
Bewertungen
16.097
[...] Ahm ... zwar OT aber in der Aufgabe ist nur von Anordnung die Rede. Das Wort "zueinander" kann ich nicht finden.[...]
Die Sucharbeit geht windschief ins Leere, da die Aufgabenstellung exakt die vier Seiten der gesuchten Figur beschreibt.
Nicht mehr, nicht weniger. Bei einem gesunden, nicht vom Signora-Virus betroffenen, europäischen Durchschnittsquadrat
sind zwei Mal zwei Seitenpaare parallel und im euklidischen Raum schließt Parallelität Rechtwinkligkeit aus.
Wir bedanken uns beim Quadrat für seine Bewerbung und dem damit gezeigten Vertrauen in unsere Analyse, aber ...:biggrin:
[...] Sei froh wenn es noch nicht soweit ist. Was, wenn es ihr gelingt?
Frühstück und Spaziergang.

In Erwartung auf dieses Stück Weltliteratur zappele ich jetzt schon unruhig auf der Stuhlkante. :icon_wink:
 

Ghansafan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2019
Beiträge
1.118
Bewertungen
2.235
Zudem ist mein Gesundheitszustand noch nicht vom ÄD bewertet worden, der Prozess läuft ja gerade. Bin der Meinung, das JC kann mir erstmal nichts...
Hallo @Nala87,

sehe ich auch so (Post 27), klar, wissen kann man das beim JC natürlich nie. Sollte doch wider Erwarten was kommen, gehen wir dagegen halt an.

Die EGV dazu hab ich auch noch nicht unterzeichnet, habe ja bis zum 13.3. die Frist, diese unterschrieben beim SB abzugeben.
Solltest Du auch nicht unterzeichnen, erst die Abklärung der Erwerbsfähigkeit.
 

Nala87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
156
Bewertungen
57
Heute kam per Post ein Brief vom MT. Ich sei meinen Pflichten nicht nachgekommen, da bisher keine Krankmeldung bei denen eingegangen ist. Und ich solle am 11.3. wieder bei ihnen auf der Matte stehen. Ferner wird mein Ungehorsam natürlich meiner SB mitgeteilt. So muss es sich anfühlen, wenn man einen blauen Brief von der Schule kriegt...
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.436
Bewertungen
19.278
spätestens jetzt wäre das für mich ein Grund, mal sehr deutliche Grenzen zu ziehen, mich bei der Geschäftsführung des Jobcenters über diese Vorgehensweisen zu beschweren!

Da weder deine Erwerbsfähigkeit geklärt ist , noch der Sinn dieser merkwürdigen Maßnahme, des weiteren du bei der Maßnahme keinen Vertrag unterzeichnet hast, frage ich mich tatsächlich, woher diese Leute die Unverfrorenheit nehmen sich als Jobcenter auf zu spielen und mit den Leuten so umzugehen!

Ich persönlich würde mich schriftlich bei denen mal beschweren und nach der Rechtsgrundlage fragen nach der sie hier den Erfüllungsgehilfen spielen und mit einem Bürger in dieser Art und Weise umgehen dürften und wo dann auch noch für eine eventuelle künftige Zusammenarbeit die Vertrauensbasis sein soll, wenn so ein rechtswidriges droh seenario durch einen Maßnahmeträger praktiziert wird, vor allen Dingen weil diese Maßnahme ja speziell auch für Menschen mit psychischen Problemen ausgeschrieben war, soweit ich mich recht erinnere.

Und man würde sich beim Qualitätsmanagement der Bundesagentur über solche Art Machenschaften beschweren. Ich glaube dann geht ihnen der Ar... mal auf Grundeis.

Manchmal kann man gar nicht soviel fressen wie man gerne :icon_kotz2: möchte.

Ergänzung: ich habe noch mal kurz über deine Posts geschaut und da ist mir folgendes aufgefallen:

Und meine Psychotherapeutin sagt immer, ich solle anderen Menschen gegenüber nicht immer so misstrauisch sein. Das klingt für mich gerade wie blanker Hohn. Diese Situation zeigt mir doch gerade wieder, dass zu viel Gutgläubigkeit und Vertrauen schnell ausgenutzt wird
na da scheinst Du doch bisher nicht so ganz falsch gelegen zu sein mit einer Portion gesundem Misstrauen... wie man jetzt natürlich wieder sieht.

So muss es sich anfühlen, wenn man einen blauen Brief von der Schule kriegt...
vielleicht haben diese Erlebnisse auch ein bisschen was mit deiner Persönlichkeitsentwicklung zu tun, manchmal, so sagt man ja, kriegt man genau eine Lebenssituation vorgesetzt, immer wieder, die man auf spezielle Weise zu bewältigen hat. Vielleicht ist es deine Aufgabe anderen Leuten mal deine Grenzen aufzuzeigen und Überschreitungen nicht permanent zuzulassen?
 
Zuletzt bearbeitet:

Nala87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
156
Bewertungen
57
Habe auch schon überlegt, eine Art Beschwerde einzulegen. Ich finde es echt dreist vom MT, mich nun unter Druck setzen zu wollen. Habe meine AU am Dienstag gleich nach dem Arztbesuch beim JC eingereicht. Und normalerweise gehe ich davon aus, dass das JC meine Krankschreibung an den Träger übermittelt, falls dieser sich über mein Fernbleiben wundert.

Ich hatte am Dienstag ein Mal versucht, beim MT anzurufen zwecks Bescheidgeben, dass ich krank bin. Da ging keiner ans Telefon, dann ließ ich es bleiben. Vielleicht waren die gerade mit den anderen Teilnehmern spazieren 😁 Und in dem Schrieb heute steht daher drin, ich sei meiner Mitwirkungspflicht nicht nachgekommen, mich ordnungsgemäß krank zu melden. Klar hat mir die Dame vom MT gesagt ich solle doch den Krankenschein bei ihr abgeben, aber ich hab nix beim MT unterschrieben, das diese Mitteilungsverpflichtung verbindlich festlegt. In dem Brief vom MT steht ja auch drinne, ich wurde dieser Maßnahme zugewiesen und hätte sie auch angetreten und blabla. Klingt wie Dudu-Gemache...

Mir ist wäre auch neu, dass der Maßnahmeträger mir vorschreiben darf, wann ich dann wieder dort aufzuschlagen habe. Ist das nicht Sache des Jobcenters, mir da klare Ansagen machen zu dürfen?! Und am Montag hatte ich ja auch ein Schreiben an meine SB beim JC abgegeben, in dem ich erklärte, dass ich von einer Teilnahme an der Maßnahme erstmal absehe, da die Ergebnisse des ÄD noch ausstehen und ich auch daher die mir zugesandte EGV, die diese Maßnahme enthält, besprochen haben möchte.

Soll heißen, meine SB müsste doch daher (durch AU und mein Schreiben) schon längst wissen, dass ich der Maßnahme ferngeblieben bin. Von daher ist dieser Satz, dass der MT meine SB benachrichtigt, Schwachsinn. Scheinbar kommunizieren die nicht miteinander.
 

Nala87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
156
Bewertungen
57
Ergänzung: ich habe noch mal kurz über deine Posts geschaut und da ist mir folgendes aufgefallen:



na da scheinst Du doch bisher nicht so ganz falsch gelegen zu sein mit einer Portion gesundem Misstrauen... wie man jetzt natürlich wieder sieht.



vielleicht haben diese Erlebnisse auch ein bisschen was mit deiner Persönlichkeitsentwicklung zu tun, manchmal, so sagt man ja, kriegt man genau eine Lebenssituation vorgesetzt, immer wieder, die man auf spezielle Weise zu bewältigen hat. Vielleicht ist es deine Aufgabe anderen Leuten mal deine Grenzen aufzuzeigen und Überschreitungen nicht permanent zuzulassen?
Da hast du gar nicht so Unrecht. Nur finde ich etwas verstörend, dass meine Psychotherapeutin mir offenbar mein natürliches Misstrauen z.T. wegtherapieren will. Schließlich korreliert mein Argwohn oft auch mit einer potentiellen Arbeitsaufnahme. Habe mich in der Vergangenheit schon durch mehrere üble Chefs/Vorgesetzte kaputtspielen lassen. Da bin ich einfach sehr vorsichtig geworden und nehme nicht jeden Job freudestrahlend an. Die Zeiten sind bei mir vorbei.

Auch die zweite Theorie passt irgendwie gut auf mich. In meiner Kindheit musste ich in erster Linie nur gehorchen und funktionieren. Was die Erwachsenen (und z.T auch mein jüngerer Bruder!) sagten, stimmte und war zu befolgen. Widerworte waren meiner Familie unerwünscht, eigene Bedürfnisse wurden kaum beachtet. Nur bei gutem Betragen wurden kleine Zugeständnisse gemacht. Und irgendwann befindet man sich als Erwachsener in einem Zustand, wo man selbst nicht mehr weiß, was man eigentlich möchte und wie man sich durchsetzen kann. Weil man es nie lernen konnte. Und leider gibts auch heute immer mal wieder Situationen, in denen ich mich gar nicht richtig als erwachsene Person wahrnehme, sondern als unmündiges Kind, dass zu spuren oder gute Miene zum bösen Spiel zu machen hat. Man fällt da echt gelegentlich in alte Verhaltensweisen zurück.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.436
Bewertungen
19.278
aber das ist doch super. Deine Therapeutin will dir das nicht weg therapieren sondern einfach darauf aufmerksam machen, dass das bei dir ein Thema ist.
Das ist doch toll, dass du das merkst und nun langsam aus dem Spiel aussteigen kannst. Ich war nach einem heftigen Burnout vor mehr als zehn Jahren drei Monate in einer Klinik und habe mich mit meinen Co-Abhängigen Strukturen beschäftigt die einen ja auch immer in die gleichen Situationen führen. Meine allererste Erkenntnis nach der Klinik war scheinbar klein, aber doch sehr wesentlich... Ich habe immer gesagt: ich merke, dass ich etwas merke... Und dann geht es zum nächsten Schritt. 😉👍
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.087
Bewertungen
5.527
@Nala87
Diese Art von Erziehung haben sehr viele Leute genossen. Ich selber habe mich auch aufgrund geringem Selbstbewusstseins schon zu früh zu viel mit mir machen lassen, mit den negativen Folgen für die Gesundheit. Habe über mein Leben nachgedacht (bin Mitte 50 jetzt), und das zieht sich durch.
Meiner Meinung nach werden so einerseits Opfer erzogen, andererseits aber auch Menschen mit Ellenbogen. Das Eine ist die Folge des Anderen. Ich selber habe bei mir die Vermutung, dass ich so behandelt wurde, dass ich trotz Gehorsamseinsollens doch gefälligst mindestens selbstbewusst sein sollte. Irgendwie seltsam pervers.
Da muss man erstmal auf die Füße wieder kommen.
Ein Vorteil den du hast ist, dass du es wenigstens reflektierst. Das machen ganz viele Leute nicht. Aber, wenn man auch noch darüber sprechen kann, hilft es noch mehr(eren).
Ganz bei @gila. Wenn man es erstmal merkt.... Ändern ist dann nochmal ne andere Hausnummer, aber doch machbar. Ich denke auch gerade daran, wieviele Männer die Frauen in ihrem Umkreis selbstbewusst haben wollen.
 

Nala87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
156
Bewertungen
57
@grünfink: Richtig, so ähnlich lief es in meiner Familie auch ab. Gehorsam sein auf der einen Seite und nach außen hin zeigen, dass man sich nicht die Butter vom Brot klauen lässt. Dass man da ständig im Konflikt mit sich selber stand, liegt auf der Hand. Innerhalb meiner Familie war alles recht hierarchisch, da war Aufbegehren ein ziemliches No-Go. Aber wenn von Außen eine "Bedrohung" auftauchte, sollte immer mit Abwehr und Bekämpfung reagiert werden. Was mir sehr schwer fiel, weil ich daheim doch lernte, die Klappe zu halten und niemanden vor den Kopf stoßen zu dürfen. Ein echt widerlicher Erziehungsstil. Man ist dem als Kind so ausgeliefert und als Jugendliche war ich dann davon so geprägt, dass auch eine pubertäre Abnabelung von der Familie nicht wirklich stattfand. Und als Erwachsener versucht man dann als Leidtragende, die Folgen hoffentlich zu beheben.
 

Nala87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
156
Bewertungen
57
Update! Hatte heute das Gespräch bei meiner SB. Mein Partner kam als Verstärkung und Zeuge mit. Das Gespräch verlief recht gut, SB wusste ja schon, was mein Anliegen ist. Die Maßnahme wurde gestrichen, zunächst soll das Ergebnis des ÄD abgewartet werden, dann werden wir schauen, welchen Fahrplan wir für mich aufstellen. SB meinte zudem, dass ich ja eventuell auch in die Reha-Abteilung gehöre und dort betreut werden sollte.

Ein bisschen Leid tut mir der MT, rechnen die doch bestimmt damit, dass deren netter Brief bei mir Eindruck gemacht hat und ich ab Mittwoch bei denen wieder auf der Matte stehen werde. Die haben sich doch so um mich bemüht...Ironie off.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.436
Bewertungen
19.278
Na siehste: geht doch!

Ein bisschen Leid tut mir der MT, rechnen die doch bestimmt damit, dass deren netter Brief bei mir Eindruck gemacht hat und ich ab Mittwoch bei denen wieder auf der Matte stehen werde. Die haben sich doch so um mich bemüht...Ironie off.
Habt Ihr das mal im Gespräch thematisiert, dass sowas gar nicht geht?
 

Ghansafan

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 September 2019
Beiträge
1.118
Bewertungen
2.235
Hallo @Nala87 ,

freut mich, dass sich das mit der Sinnlosmaßnahme nun in Rauch aufgelöst hat.(y)
 

Nala87

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 August 2012
Beiträge
156
Bewertungen
57
@gila: Nein, das habe ich gar nicht weiter erwähnt. Muss zugeben, dass ich daran einfach in dem Moment nicht dran dachte. Hätte mir mal einen Spickzettel machen sollen vorher.

Was mich wirklich nur verwundert, ist, dass das JC mit dem MT scheinbar nicht richtig kommuniziert. Das JC hätte meine AU doch genauso gut dem Träger mitteilen können bzw. der MT hätte doch dort sicher anfragen können, wo denn die Frau Nala87 abgeblieben sei?

Im Übrigen werde ich in Zukunft stets alle AUs beim JC einreichen. Nicht mehr bei irgendeinem MT. War da in der Vergangenheit leider immer so brav und hab sowas beim Träger abgegeben. Was leider auch schon zu einem Problemchen bei meiner damaligen SB führte, weil der Träger meine Krankschreibung nicht ordnungsgemäß ans JC weitergab. Und als ich dann einen Termin bei meiner SB hatte, war sie ganz verblüfft, als ich erzählte, dass ich doch mehrfach krank war im Maßnahmezeitraum. SB meinte, ihr sei nix mitgeteilt worden. Meines Wissens hat sie dann vom MT die entsprechenden Informationen eingeholt. Aber echt ein fragwürdiges Gebaren des MT.
 

Gollum1964

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
1.315
Bewertungen
2.338
Und als ich dann einen Termin bei meiner SB hatte, war sie ganz verblüfft, als ich erzählte, dass ich doch mehrfach krank war im Maßnahmezeitraum. SB meinte, ihr sei nix mitgeteilt worden. Meines Wissens hat sie dann vom MT die entsprechenden Informationen eingeholt. Aber echt ein fragwürdiges Gebaren des MT.
Nala87,

das macht ja auch Sinn, denn wenn ein Teilnehmer eine bestimmte Anzahl von Krankheitstagen fehlt, kriegt MT nicht mehr den vollen Satz vom JC, wie ich mehrmals im Forum gelesen habe.
Im Grunde genommen müsste MT vom Jobcenter einen auf den Deckel bekommen dafür. Ich bezweifle aber, dass das geschieht. Hauptsache die Statistik stimmt aus Sicht der Jobcenter.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.436
Bewertungen
19.278
Im Übrigen werde ich in Zukunft stets alle AUs beim JC einreichen. Nicht mehr bei irgendeinem MT. War da in der Vergangenheit leider immer so brav und hab sowas beim Träger abgegeben. Was leider auch schon zu einem Problemchen bei meiner damaligen SB führte, weil der Träger meine Krankschreibung nicht ordnungsgemäß ans JC weitergab
Man steht "grundsätzlich" mal "unter Vertrag" mit Vater Staat = Jobcenter und hat dort Mitwirkungspflichten - bei Missachtung greifen Sanktionen.
Daher sollte man mit einem MT keine eigenen Verträge abschließen - wenn die einen dann nicht mit ihrer Maßnahme beglücken können = deren Problem und nicht deines! Gottseidank gibt es die Vertragsfreiheit bei uns!
Wenn sich "Vater Staat" sowas ausdenkt, dann bitte nicht auf dem Rücken der Elos!
Selbst wenn man unterschrieben HAT und drin steht, dass AUs beim MT abzugeben wären, sähe ich das nicht als meine Pflicht - denn wie du ja selbst erlebt hast, kann man sich unter Umständen nicht drauf verlassen und hat dann den Nachteil. Der MT kann einen Anruf erhalten, dass man AU ist und die AU beim JC liegt.

Im Grunde genommen müsste MT vom Jobcenter einen auf den Deckel bekommen dafür. Ich bezweifle aber, dass das geschieht. Hauptsache die Statistik stimmt aus Sicht der Jobcenter.
Wenn niemand mal schriftlich solche Mängel und Zustände benennt (Qualitätsmanagement!!) - dann bleibt es auch so.
Man muss sich mal bewusst sein, dass die "Maßnahmeindustrie" hier staatlich wesentlich mehr gefüttert wird, als die Bedürftigen - Geld für ein Grundeinkommen ist angeblich nicht da. Von daher sollten diese Leute "froh" sein, dass es Elos gibt - was täten die denn sonst???
Ihr müsst alle viel selbstbewusster werden!
 
Oben Unten