Habe ein Einladungsschreiben erhalten wegen beschäftigungsorientiertem Fallmanagement. Was erwartet mich im Jobcenter?

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.650
Bewertungen
20.287
Also da ist mir der Gesprächsverlauf nicht schlüssig und dass dir im Ergebnis einfach ein VV zugeschickt wurde, auch nicht verständlich...

Bis einschließlich Pflegegrad 3 bei deiner Mutter wärest du theoretisch je nach erforderlicher Präsenz bei ihr täglich bis zu 6 Stunden vermittelbar.
Das ist die Theorie.
In der Praxis sieht das so aus: welchen Job kannst du dann flexibel so annehmen, dass deine Mutter versorgt ist und das bei einem Pflegebedarf von 42 Stunden in der Woche... Sprich Vollzeit.

Als pflegende Person steht dir ebenso aber auch Erholungszeit zu. Des weiteren wird sich bei dem hohen Alter deiner Mutter der Pflegebedarf in Kürze sehr wahrscheinlich eher erhöhen... Wenn man das dann alleine bewältigen kann...

Es sind insgesamt 42 Stunden Pflegezeit pro Woche notwendig und vom MD der Krankenkasse bestätigt.
Welchen Pflegegrad hat denn deine Mutter aktuell?

Ich hatte das Auto ja dem JC gemeldet daher kam auch gleich die Frage im Gespräch auf wegen Mobilität und Vermittlung und die Sache mit dem Minijob wo man nebenbei 100 Euro anrechnungsfrei verdienen kann und ich dann ja die gemachten Schulden abstottern könnte. Das bemerkte die Fallmanagerin noch.
Toll... Tolle Wurst... Was sollst du damit anfangen? Wenn man dich als mobil ansehen will, dann könnte das Jobcenter die Reparatur des Autos zumindest darlehensweise übernehmen... Tut es aber nicht... Hierfür gibt es auch keine Grundlage.

Außerdem müsstest du ja Pflegegeld bekommen, was anrechnungsfrei ist.

Warum sie jetzt eine Begutachtung nicht mehr für nötig halten kann ich nicht sagen.
wenn du gesundheitliche Einschränkungen geltend gemacht hast, die deine Vermittlungsfähigkeit und auch gegebenenfalls deine Erwerbsfähigkeit beeinträchtigen, ist sie sogar verpflichtet eine Begutachtung in die Wege zu leiten.
Da sollte sie mal einen Blick in den Praxisleitfaden zur Einschaltung des ärztlichen Dienstes werfen.

Ich kann zum nächtsten Termin in ca. 6 Wochen die Sache nochmal ansprechen.
Wieso sollst du in 6 Wochen schon wieder dahin? Bei dem was in dem Gespräch besprochen worden ist und was dem Jobcenter so wie du sagst auch bekannt ist, würde ich da jetzt keinen großen weiteren Gesprächsbedarf sehen. Schon gar nicht in Kürze.

Grundsätzlich bin ich einem Minijob nicht abgeneigt,
Bei dem Stundenaufwand zur Pflege deiner Mutter müsstest du, um alleine die anrechnungsfreien 100 € zu erreichen, hier noch mal locker mit zehn zusätzlichen Arbeitsstunden im Monat rechnen.
Allerdings erfüllt sich dann wohl kaum der Wunschtraum der Fallmanagerin, du mögest mehr verdienen und dadurch deine Hilfebedürftigkeit verringern.
Also sollten es demnach sicher weitaus mehr Stunden pro Monat sein, wobei sich dann auch hier die Frage stellt, wann soll das geschehen und welche Jobs gibt's da bei euch in der Umgebung?

weswegen bist du in die Schulden geraten durch leistungsversagen? Warum hat man dir Leistung versagt?
Konnte oder kann da nachträglich noch etwas geklärt und überprüft werden?

PS: schön dass du dich um deine Mama kümmerst...
 

xxHoehrerxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
61
Bewertungen
7
Hallo,
aktuell Pflegegrad 2.
Die Versagung der Leistung beruht auf einem angeblich versendeten Einladungsschreiben das ich aber nicht erhalten habe.
Es läuft eine Klage vorm SG. Sollte die Klage nicht erfolgreich sein kommen zu den Schulden noch für 3 Monate ca. 600 Euro Kranken und Pflegeversicherungbeiträge dazu und der Rundfunkbeitrag. Bei der Aok konnte ich eine vorläufige Aussetzung der Vollstreckung bis zur Entscheidung der Klage erreichen, der Beitragsservice bleibt aber stur.
Vielleicht bekomme ich zumindest die Kosten der Unterkunft und Heizung dann wären die Forderungen vom Tisch.

xxHoehrerxx
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.650
Bewertungen
20.287
Das muss ja eine hohe Sanktion oder Vollsanktion gewesen sein wegen einer Einladung? Merkwürdig... das Jobcenter muss ja letztendlich nachweisen, dass du die Einladung bekommen hast und kann nicht einfach so sanktionieren und wenn du gleich einen Antrag gestellt hast auf einen einstweiligen Rechtsschutz, wird die Sanktionen auch erst einmal nicht durchgezogen.

solltest du in 6 Wochen noch einmal zu der Fallmanagerin hingehen, würde ich ein für allemal die ganze Angelegenheit klären!
wie gesagt, wenn deine gesundheitlichen Einschränkungen deine Erwerbsfähigkeit tangieren, muss auch der ärztliche Dienst eingeschaltet werden
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
673
Bewertungen
1.822
Merkwürdig... das Jobcenter muss ja letztendlich nachweisen, dass du die Einladung bekommen hast ...

Hat es wohl auch, kannst du hier nachlesen:
Das JC schreibt:
die Beklagte übersendet hiermit eine Abschrift der Einladung vom Datum.....2019, welche über den Aussendienst an den Kläger zugestellt wurde . (siehe beigefügten Verbis Vermerk vom Datum......... 2019. [..]
In dieser Sache scheint nicht mehr soo viel Erfolg möglich.

lg, bondul
 

xxHoehrerxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
61
Bewertungen
7
Hallo,
stimme ich zu, zumal das SG hier bei mir schon immer sehr JC freundlich urteilt.
Das zeigt sich daran: Bei der Klage gegen die Versagung der Leistung für die 3 Monate wurde schon seitens des SG angedeutet das der Einwurf des Schreibens durch den Aussendienst des JC als Beweis auszureichen scheint während meine 2. Klage auf Zahlung der Leistungen für Dezember 2019 laut dem letzten Schreiben des SG wahrscheinlich verweigert werden weil ich nicht zweifelsfrei nachweisen konnte das der WBU- Antrag am 30.12.2019 in den Hausbriefkasten eingeworfen wurde. Als Eingangsstempel ist der 02.01.2020 vermerkt. Für die arbeitsfreie Zeit an Silvester und Neujahr kann ich ja nichts.
Hier wird mir, zumindest unabhängig der 3 Monate, eine Monatsleistung vorenthalten.
Ich denke hier wird mit zweierlei Maß gemessen.
Wenn dann, laut Fallmanagerin, die ganzen Anträge auf Leistungen nur noch online oder per Hausbriefkasten abgegeben werden können, na dann Gute Nacht. Dann kann man nur noch den Einwurf per Video filmen oder ständig in Begleitung eines Zeugen am Hausbriefkasten antanzen oder halt Geld locker machen und alles per Einschreiben mit Rückschein. Super.
Das ist meine Meinung.

xxHoehrerxx
 
Zuletzt bearbeitet:

xxHoehrerxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
61
Bewertungen
7
Hallo Leute,
den neuen Termin habe ich jetzt auch bekommen für Anfang September bei der "beschäftigungsorientierten" Fallmanagerin natürlich mit RFB.
Mein Problem ist aber dieses hier.
Heute habe ich ebenfalls einen neuen Vermittlungsvorschlag mit normalem Brief erhalten, keine PZU.
Natürlich Vollzeit und Zeitarbeit und Helferjob. Es sind zwar 35 Stunden, jeder der aber schon mal Zeitarbeit gemacht hat, weiß das das natürlich 40 Stunden sind und jeweils 5 Stunden auf diesem ominösen Zeitkonto landet von der dann die Zeit verrechnet wird in der keine Arbeit seitens der ZAF zur Verfügung steht.
Pflegezeit(28 Stunden) und Vollzeit(40 Stunden) das muss mir mal jemand erklären wie ich das machen soll zumal sich die Pflegezeit ja in nächster Zeit noch erhöhen wird.
Anscheinend scheint hier jemand einfach so VV rauszuschicken ohne überhaupt mal im Jobcenter Computer nachzuschauen wie die tatsächlichen Voraussetzungen des Betroffenen sind. Meine Ansprechpartnerin im Schreiben ist zwar die Fallmanagerin aber der Ersteller des VV ist ein anderer Mitarbeiter des Jobcenters. Anscheinend war er noch ist ist er bereits im Urlaubsmodus.
Es gilt ja auch weiterhin die EGV von Februar 2020, die besagt das vor der Vermittlung die Vermittlungsfähigkeit bzw. gesundheitlichen Einschränkungen geprüft werden sollen. Ich soll mich an die EGV halten das Jobcenter hat dieses nicht nötig, so wie das aussieht.
Habt ihr Ratschläge für mich wie ich mich jetzt verhalten soll. Der VV ist ja mit RFB. Es ist übrigens genau die ZAF die mich schon seit Jahren mit VV bombardiert. Ich muss irgendwie ganz oben auf denen ihrer Liste stehen.
Was würdet ihr tun? Wenn Bewerbung, sollten die persönlichen Umstände mit rein wegen Pflegezeit und so?? Eigentlich würde ich ein Vorstellungsgespräch vermeiden.
Für Ratschläge wäre ich dankbar.

Schönen Freitag noch
xxHoehrerxx


P.S. übrigens Gila hatte Recht, es wird nicht lange dauern kommt der erste VV mit RFB

IMG.jpg IMG_0001.jpg IMG_0002.jpg IMG_0003.jpg IMG_0004.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.017
Bewertungen
6.301
den neuen Termin habe ich jetzt auch bekommen für Anfang September bei der "beschäftigungsorientierten" Fallmanagerin natürlich mit RFB.
Dann halt hingehen, zuhören, NICHTS unterschreiben, sondern alles einstecken. Und danach überlegen, wie es weiter geht.

Pflegezeit(28 Stunden)
Sind die 28h "offiziell" anerkannt wird, oder sind 28h die reale Pflegezeit?
Sofern die Zeit offiziell anerkannt ist, könntest du den VV trotz RFB auch einfach abheften, da er eindeutig unzumutbar ist.

Es gilt ja auch weiterhin die EGV von Februar 2020, die besagt das vor der Vermittlung die Vermittlungsfähigkeit bzw. gesundheitlichen Einschränkungen geprüft werden sollen.
Die gilt noch maximal 7 Tage (wenn man in Monaten rechnet 10 Tage), wenn du die am 28.02. unterschrieben hast....
 

xxHoehrerxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
61
Bewertungen
7
Hallo,
die Pflegezeit von 28 Stunden sind vom Gutachter der Krankenkasse und nachfolgend von der Pflegeversicherung schriftlich bestätigt.
Bei der EGV ist vermerkt das diese solange gültig ist wie Hilfebedürftigkeit besteht oder von einer Nachfolgevereinbarung abgelöst wird.
Ich könnte morgen nochmal die EGV reinstellen.

Viele Grüsse
xxHoehrerxx
 
Zuletzt bearbeitet:

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.650
Bewertungen
20.287
Ich hab mal alles ein wenig überflogen - da mir das nicht mehr im Gedächtnis war.

Ich verstehe zusammenfassend: du hattest einen Termin - der war eindeutig für die Katz - Gesprochenes wurde anscheinend nicht berücksichtigt ...
wohl auch nicht schriftlich festgehalten?
Ich beziehe mich auf deinen Post #50 - nach dem zu urteilen ist der heutige VV vollkommen für die Tonne!

Erfüllst du eigentlich überhaupt die Voraussetzungen für diesen Lagerjob?
 

Zermürbt38

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
8 Mai 2019
Beiträge
1.616
Bewertungen
2.223
Anscheinend scheint hier jemand einfach so VV rauszuschicken ohne überhaupt mal im Jobcenter Computer nachzuschauen wie die tatsächlichen Voraussetzungen des Betroffenen sind.
Nein die VV werden oft automatisch versendet, nachdem das System dies mit deinem Profil in der Jobbörse verglichen hat. Ich nehme mal an bzw vermute stark, dass wenn wenigstens 1-2 Anforderungen des AG passen, geht ein VV raus. Daher bekommen auch meist nur diejenigen ELO´s VV die ein Profil in der Jobbörse haben. Bei den anderen macht es der SB selber. Für die registrierten ELO´s werden ab und zu so meine Vermutung zusätzlich auch noch welche vom SB gesucht. So nach dem Motto ich muss denjenigen antreiben, da er diese ausgeschriebene Stelle in der JB ja sowieso nicht von selber findet.
 

xxHoehrerxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
61
Bewertungen
7
Ich hab mal alles ein wenig überflogen - da mir das nicht mehr im Gedächtnis war.

Ich verstehe zusammenfassend: du hattest einen Termin - der war eindeutig für die Katz - Gesprochenes wurde anscheinend nicht berücksichtigt ...
wohl auch nicht schriftlich festgehalten?
Ich beziehe mich auf deinen Post #50 - nach dem zu urteilen ist der heutige VV vollkommen für die Tonne!

Erfüllst du eigentlich überhaupt die Voraussetzungen für diesen Lagerjob?
Hallo,
nein die Voraussetzungen fehlen mir eben.
Ich habe null berufliche Erfahrung im Lagerbereich. Selbst die geforderten Grundkenntnisse fehlen mir.

xxHoehrerxx
 

akaKnut

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Juli 2020
Beiträge
319
Bewertungen
854
Wenn Bewerbung, sollten die persönlichen Umstände mit rein wegen Pflegezeit und so??
Ich würde das dann mit reinschreiben. Man kann es ja positiv formulieren. "Obwohl ich keinerlei Erfahrungen im angebotenen Tätigkeitsbereich habe und zudem aufgrund von Pflege die zeitliche Organisation eine Herausforderung darstellen wird, bin ich gern bereit, mich diesen Herausforderungen zu stellen." So in der Art. Dann den Rückschein gleichzeitig mit deiner Bewerbung fertig machen. Habe mich am xx beworben, AG hat sich bisher nicht gemeldet.

Andererseits könnte aber auch das Gespräch mit deinem SB die Bewerbung hinfällig machen, da der angebotene Job ja definitiv garnicht zu deinen Verhältnissen passt.

Allein auf die Kenntnisse würde ich nicht abstellen, Lagerarbeit ist im Allgemeinen nur schwere Sache von A nach B stapeln, dazu braucht man minimalste Kenntnisse, das kann jeder, der körperlich dazu in der Lage ist. Würde eher massiv auf den Pflegeteil setzen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.650
Bewertungen
20.287
Ich würde mich da jetzt in keinem Falle weiter veräppeln und beschäftigen lassen... Denn beschäftigt bist du mit der Pflege deiner Mutter mit Sicherheit ausreichend.

Da der VV mit RfB ist, würde ich zurückschreiben auf dem Formular unter dem. "Ich habe mich nicht beworben weil:"

Bei der Zusendung Ihres Vermittlungsvorschlages muss es sich um ein Versehen handeln.

Weder erfülle ich die gewünschten beruflichen Voraussetzungen des Arbeitgebers, noch ist es mir möglich aufgrund aktenkundiger Pflegeleistungen bei meiner alten Mutter eine Vollzeitbeschäftigung anzustreben.
Auch wurde bisher meine Erwerbsfähigkeit noch nicht durch einen Termin des ärztlichen Dienstes festgestellt, obwohl ich dies wegen erheblicher gesundheitlicher Einschränkungen mehrfach bereits angesprochen habe.

Die umfassenden Sachverhalte habe ich bei meinem letzten Termin der Sachbearbeiterin Frau sowieso ausführlich erläutert.

Möglicherweise ist es bei Ihnen noch nicht aktenkundig, hierzu wollen Sie sich bitte mit Frau sowieso kurzschließen.

Bei meinem Nachfolgetermin am... werde ich dies alles erneut ansprechen.

Mfg


Es bedarf bei dir jetzt mal einer schriftlichen Fixierung, anscheinend nützen Gespräche mit irgendwelchen Soziallabertanten nichts...

So ganz bei mir denke ich, haben die Jobcenter nichts anderes zu tun... gibt es keine anderen wirklich Arbeitssuchende, dass man immer wieder Menschen traktieren muss, die Angehörige zu pflegen und somit der Gesellschaft ein großes Stück Arbeit und auch Kosten abnehmen?
😡
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.785
Bewertungen
27.329
Je nach Lager kommen da schon einige Kilometer zusammen je Schicht.
 
Zuletzt bearbeitet:

xxHoehrerxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
61
Bewertungen
7
Hallo Leute,
bezugnehmend auf den Vermittlungsvorschlag habe ich mich an Post #63 gehalten und das dem VV beigefügten Antwortformular verwendet und mich aufgrund meiner Tätigkeit als Pflegeperson und des angebotenen Vollzeitjobs nicht beworben. Habe die Formulierung der Begründung auch so übernommen. Danke an Gila.

Den angekündigten Meldetermin Anfang September im JC habe ich auch inzwischen hinter mich gebracht.
Dort ging es auch gleich um den Antwortbrief auf den Vermittlungsvorschlag.
SB: Grundsätzlich wenn im Computer das Kundenprofil und die Anforderungen der Stelle annähernd übereinstimmen wird der VV rausgeschickt. Hallo??? Meine Pflegetätigkeit ist in der Kundenakte vermerkt! Wie kann dann ein Vollzeitjob von 40 Stunden zu einer Pflegetätigkeit von wöchentlich 28 Stunden passen??? Im Übrigen wäre eine gesundheitliche Einschränkung ebenfalls im System nicht eingetragen.

Die SB vom berufsorientierten Fallmanagement gleich weiter und bemerkte das bei erheblichen Einschränkungen der Gesundheit, so wie ich das geschrieben hatte, eine Abklärung der Arbeitsfähigkeit nötig wäre. Hallo???? Hatte ich nicht bereits im Februar einen Gesundheitsfragebogen ausgefüllt und die Schweigepflichtsentbindung abgegeben und nichts ist passiert!
Darauf die SB: Da Sie der Weitergabe des Gutachtens Teil B widersprochen haben, können vom Ärtztlichen Dienst der Agentur für Arbeit keine medizinischen Daten an das JC übermittelt werden und somit kein Einschätzung des Grades ihrer Beinträchtigung in der Kundenakte eingetragen und bei der Stellensuche berücksichtigt werden. Es kann also vom JC nicht eingeschätzt werden inwieweit sie noch vermittelbar sind und wenn ja zu welchem Grad.
Sie hatte mir dann noch ein Schreiben der zuständigen Ärztin an das JC vorgelegt wo dieser Widerspruch wegen dem Gutachten Teil B aufgeführt war.
Wie bekannt hatte ich ja im Februar die abgeänderte eingeschränkte Schweigepflichtsentbindung hier vom Forum verwendet.
Was ich nicht verstehe ist warum erstens keine Untersuchung stattgefunden hat und zweitens warum der Ärztliche Dienst aufgrund der von mir übermittelten Daten und der übermittelten Daten meines Arztes keine Einschätzung der Arbeitsfähigkeit vornehmen kann.
Sie hat mir jetzt wieder einen Gesundheitsfragebogen inklusive Schweigepflichtsentbindung ausgehändigt und das soll jetzt alles nochmal innerhalb der nächsten 2 Wochen abgegeben werden.
Die SB sagte noch das wenn die entsprechenden medizinischen Daten bei ihr nicht vorlägen auch kein dementsprechender Vermerk in der Kundenakte vorgenommen werden kann.
Nach ihrem Wortlaut zu urteilen müssten ihr alle medizinischen Daten über mich vorliegen und dann erfolgt eine Einschätzung der Arbeitsfähigkeit von ihr.

Was haltet ihr davon?
Über Ratschläge der weiteren Vorgehensweise wäre ich dankbar.
Vielleicht kann mir jemand von euch nochmal das Gutachten erklären und was Teil A und B bedeutet und warum Gutachten Teil B für das JC so wichtig scheint.

Schöne Grüße
xxHoehrerxx
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
2.882
Bewertungen
7.425
Teil A enthält medizinische Daten und gehen das JC nix an. Du kannst dir das Teil aber zukommen lassen, direkt oder über den behandelnden Arzt.
Teil B beschreibt Einschränkungen und wo man voll belastbar ist: also bspw. Aussagen zu Bücken, Tragen, Gehen, Sitzen, Schichten, Konzentration, Verantwortung, Kundenkontakt, wieviele Stundne pro Tag.

Hast du oder dein Arzt nix bekommen?
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
23.785
Bewertungen
27.329
Die SB sagte noch das wenn die entsprechenden medizinischen Daten bei ihr nicht vorlägen auch kein dementsprechender Vermerk in der Kundenakte vorgenommen werden kann.
Nach ihrem Wortlaut zu urteilen müssten ihr alle medizinischen Daten über mich vorliegen und dann erfolgt eine Einschätzung der Arbeitsfähigkeit von ihr.

Was haltet ihr davon?
Gar nichts, weil Frau SB kein Arzt ist.

Ichhabe jetzt grad nicht finden können, was für eine Schweigepflichtentbindung du benutzt hast, aber die Vorlage von @gila ist so ausgerichtet, dass der Teil B nicht sofort zum SB geht, sondern erst nachdem du den gesehen und freigegebn hast.

Eine persönöiche Untersichenung ist beim äD meistenes nicht üblich, das sind reine Papiergutachten.

Kann es sein, dass die das mit der Schweigepflichtentbindung irgendwie nicht geschnallt haben?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.650
Bewertungen
20.287
Darauf die SB: Da Sie der Weitergabe des Gutachtens Teil B widersprochen haben, können vom Ärtztlichen Dienst der Agentur für Arbeit keine medizinischen Daten an das JC übermittelt werden
1. Medizinische Daten dürfen die eh nicht an SB weiterreichen, im Teil B sollte dann nur die Einschätzung des ÄD stehen, OB eine Arbeitsfähigkeit vorliegt und FALLS, mit ggf. welchen Tätigkeitsmerkmalen und zu berücksichtigenden weiteren Einschränkungen überhaupt.

2. Hast du beim Widersprechen gegen die Weitergabe an JC denn auch zugefügt, dass du die Weitergabe GESTATTEN wirst, und dies schriftlich, wenn du Einsicht in das Gutachten genommen hast? Vor allem in Teil B festgestellt hast, dass keine Diagnosen enthalten sind?

DAS muss natürlich rein!

zweitens warum der Ärztliche Dienst aufgrund der von mir übermittelten Daten und der übermittelten Daten meines Arztes keine Einschätzung der Arbeitsfähigkeit vornehmen kann.
Kann er... Und wenn nicht im Einzelfall, weil Infos fehlen, dann hat er von dir für einen bestimmten Arzt, bei dem sie gegebenenfalls eine Nachfrage haben, eine Schweigepflichtsentbindung für diesen Arzt anzufordern.

Die SB sagte noch das wenn die entsprechenden medizinischen Daten bei ihr nicht vorlägen auch kein dementsprechender Vermerk in der Kundenakte vorgenommen werden kann.
Die SB bekommt... Siehe oben... KEINE MEDIZINISCHEN DATEN

Nach ihrem Wortlaut zu urteilen müssten ihr alle medizinischen Daten über mich vorliegen und dann erfolgt eine Einschätzung der Arbeitsfähigkeit von ihr.
Das macht allein der ÄD!

Die Dame sollte einen Blick in den Leitfaden zur Einschaltung des ärztlichen Dienstes werfen. Gehört zu ihrer Stellenbeschreibung das zu wissen!


Was haltet ihr davon?
ABSTAND!
 

sotrax

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Juni 2010
Beiträge
14
Bewertungen
5
im Teil B sollte dann nur die Einschätzung des ÄD stehen, OB eine Arbeitsfähigkeit vorliegt und FALLS, mit ggf. welchen Tätigkeitsmerkmalen und zu berücksichtigenden weiteren Einschränkungen überhaupt.
Da hätte ich eine kurze Frage dazu. Darf da auch drinn stehen mit welchen Maßnahmen die Erwerbsfähigkeit verbessert werden kann? Also zb. eine Therapie.
 

Ruhrpottmensch

Elo-User*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
117
Bewertungen
336
Da hätte ich eine kurze Frage dazu. Darf da auch drinn stehen mit welchen Maßnahmen die Erwerbsfähigkeit verbessert werden kann? Also zb. eine Therapie.
Jein...
Da können durchaus "Empfehlungen" zu einer LTA oder Reha, aber auch zum Beispiel der AfA/dem JB angeschlossenen "Dienste" wie z.B. Integrationsfachdienst/Sozialpsychatrischer Dienst/Psychosoziale Beratungen angekreuzt werden. Aber zu einer "medizinischen" Therapie nimmt der Gutachter keine Stellungnahme (Hat er ja im besten Fall schon in Form eines Gutachten/Bericht aus einer vorherigen Therapie vorliegen).
 

xxHoehrerxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
61
Bewertungen
7
Teil A enthält medizinische Daten und gehen das JC nix an. Du kannst dir das Teil aber zukommen lassen, direkt oder über den behandelnden Arzt.
Teil B beschreibt Einschränkungen und wo man voll belastbar ist: also bspw. Aussagen zu Bücken, Tragen, Gehen, Sitzen, Schichten, Konzentration, Verantwortung, Kundenkontakt, wieviele Stundne pro Tag.

Hast du oder dein Arzt nix bekommen?
Hallo,
erstmal danke für die Antworten,
also ich hab nichts bekommen weder von meinem Arzt noch vom Ärztlichen Dienst der BA
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Gar nichts, weil Frau SB kein Arzt ist.

Ichhabe jetzt grad nicht finden können, was für eine Schweigepflichtentbindung du benutzt hast, aber die Vorlage von @gila ist so ausgerichtet, dass der Teil B nicht sofort zum SB geht, sondern erst nachdem du den gesehen und freigegebn hast.

Eine persönöiche Untersichenung ist beim äD meistenes nicht üblich, das sind reine Papiergutachten.

Kann es sein, dass die das mit der Schweigepflichtentbindung irgendwie nicht geschnallt haben?
Ja, das ist gut möglich, die stellen das jetzt anscheinend so hin als ob ich allem widersprochen hätte und daher keine Einschätzung der Arbeitsfähigkeit möglich wäre.
Daher auch die nochmalige Aushändigung der ganzen Unterlagen
 

xxHoehrerxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
61
Bewertungen
7
1. Medizinische Daten dürfen die eh nicht an SB weiterreichen, im Teil B sollte dann nur die Einschätzung des ÄD stehen, OB eine Arbeitsfähigkeit vorliegt und FALLS, mit ggf. welchen Tätigkeitsmerkmalen und zu berücksichtigenden weiteren Einschränkungen überhaupt.

2. Hast du beim Widersprechen gegen die Weitergabe an JC denn auch zugefügt, dass du die Weitergabe GESTATTEN wirst, und dies schriftlich, wenn du Einsicht in das Gutachten genommen hast? Vor allem in Teil B festgestellt hast, dass keine Diagnosen enthalten sind?

DAS muss natürlich rein!
Ich muss die entsprechenden Unterlagen am WE nochmal raussuchen bzw. die Kopien und gebe dann umgehend Bescheid.

Schönes WE
xxHoehrerxx
 

xxHoehrerxx

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
3 Oktober 2018
Beiträge
61
Bewertungen
7
Hallo Leute,
so hier ist mein Schreiben Schweigepflichtsentbindung das ich bei Einreichung des Gesundheitsfragebogens mit abgegeben hatte. Das war dieses Jahr im Februar.
Schweigepflichtsentbindung geschwärzt.jpg
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
13.650
Bewertungen
20.287
Ist vollkommen ok so. Du hast die Weitergabe zwar eingeschränkt aber gleichzeitig ja auch die Bedingungen genannt unter welchen du dann das Gutachten bzw die notwendigen Teile daraus frei gibst.

Daraus kann dir das Jobcenter keinen Strick drehen und der ärztliche Dienst kann auch das Gutachten ohne weiteres durchführen.

Die sollen sich eben an das halten was du schriftlich vorgegeben hast und gut ist.

Das nicht jeder geistig so beleuchtet ist dass das klar rüberkommt habe ich selbst erlebt in dem mir ein Jobcenter in bezug auf eine meiner Töchter mal dermaßen Schwierigkeiten gemacht hat wegen genau diese Formulierung und eine Weigerung vorgeworfen hat. Während das fragliche Gesundheitsamt was das Gutachten erstellen sollte auf meine schriftliche Anfrage hin überhaupt kein Problem hatte unter genau diesen Bedingungen zu arbeiten.
 
Oben Unten